2,38 Monatsmieten Provision für eine Mietswohnung???

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von melany19 14.05.10 - 22:48 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe nun mal eine, vielleicht auch blöde Frage.

Wir haben momentan die Möglichkeit, eine wunderschöne Wohnung (3,5 Zimmer, 106qm, eigener Eingang, zwei Stellplätze, 2 Terassen, davon eine mit kleinem Garten, Parkettboden etc.) zu mieten, Die Kaltmiete ist für unsere Gegend (Ruhrpott ist leider sehr teuer), direkt am Naturschutzgebiet gelegen, mit 790 Euro relativ günstig. Es überzeugt uns alles, AAAAAABBBEEEEERRRRR...die Vermieter haben einen Makler mit der Vermietung der Wohung beauftragt und der will 2,38 Monatskaltmieten Provision, dass sind 1880 Euro. Das ist doch der Wahnsinn oder sehe ich das vielleicht ein bisschen falsch. Alle Wohnung, die wir bisher gemietet haben, liefen nicht über Makler, deswegen bin ich da doch sehr überrascht.
Findet ihr das zu teuert? Würdet ihr das Geld ausgeben wollen? Ich bin eigentlich total begeistert von der Wohnung, sehe aber nicht ein, diesem blöden Makler für max. 3 Treffen (eins mit ihm, eins mit ihm und den Vermietern und eins zur Vertragsunterschrift) soviel Geld zu zahlen. Okay, er hatte wahrscheinlich nicht nur Arbeit mit uns, aber ich finde fast 2000 Euro doch sehr viel. Was meint ihr???? Kann man da vielleicht handeln?

Liebe Grüße und danke schon einmal für eure Rückmeldungen.
Melanie

Beitrag von biene81 14.05.10 - 23:01 Uhr

Maklerprovisionen sind vollkommen normal. Handeln wird er nicht, denn gerade wenn die Wohnung guenstig ist, wird er keine Probleme haben, zahlungswillige Mieter zu finden.
Ich finde es auch ueberteuert, aber ja, wenn ich ein Haus haben will, dann wuerde ich das zahlen.

LG

Biene

Beitrag von smurfine 14.05.10 - 23:57 Uhr

Ja, so isses...

Wir haben schon öfter in den sauren Apfel gebissen. Durch die berufliche Weiterentwicklung meines Mannes ziehen wir etwas öfter um als der Bundesdurchschnitt. Gerade in Gegenden wo die Mieten hoch und die schönen Wohnungen selten sind läuft unserer Erfahrung nach ohne Makler recht wenig bei der Wohnungssuche. Gerade planen wir einen Umzug nach BW. Auch diesmal haben wir die Wohnung bei Immobilienscout gefunden und welch oh Wunder: Mal wieder ein Makler drauf.
Mußt Du Dir ausrechnen. Wie lang wollt ihr drinne bleiben? Wieviel ist sie günstiger als vergleichbare? Was ist es Euch selber wert, was könnt Ihr Euch leisten....

Handeln wird der Makler wohl nicht mit sich lassen, muss aber zugeben, dass ich es bisland noch nie probiert hab :-).

Mit den Wohnung wo wir einen Makler bezahlt haben hatten wir im Nachhinein keinen oder viiiiel weniger Ärger als bei denen ohne.
Beispielsweise wurden da nie "sittenwidrige" Klauseln im Mietvertrag versteckt. Bei den Selbstvermietern hab ich da schon Pferde k.... sehen und wir haben schon etwas Lehrgeld zahlen müssen.

LG;
fina

Beitrag von claudi242 14.05.10 - 23:59 Uhr

Hallo Melanie,

ich denke mal, bei euch im Pott ist es noch nicht so üblich, dass Vermieter Makler einschalten und diese sich dann natürlich auch bezahlen lassen. Hier in Hamburg findest du kaum eine gescheite Wohnung ohne Makler!!!

Hintergrund ist der, dass der Makler auch erstmal ne Vorauswahl trifft und er Vermieter sich dadurch auch schon sicherer sein kann, was seine Mieterschaft und deren Solvenzen angeht, sprich wenn er seine Whg. über einen Makler vermarkten lässt, sind die Chancen recht gut, dass er eben keine Mietnomaden oder geldlose Leute reinbekommt. Gut für den Vermieter, schlecht für dich.

Du wirst nur nicht drumrum kommen, wenn du die Wohnung haben willst. Denn wenn sie wirklich so gut gelegen und günstig ist, wird sich definitiv jemand finden, der den Makler zahlt und einzieht. Was die Höhe der Provision angeht - das ist in Ordnung. Gesetzlich dürfen Makler maximal 2 Kaltmieten zzgl. MwSt. fordern.

Viele Grüße
Claudia

Beitrag von ippilala 15.05.10 - 00:09 Uhr

Der Makler muss auch irgendwie seinen Lbensunterhalt verdienen und die Provision ist völlig angemessen.
Natürlich ist es ärgerlich für dich, aber wenn du Jahrelang in dieser Traumwohung wohnen wirst relatieviert sich das auch wiede.Nehmen wir mal an du wirst nur 5 Jahre da wohnen, dann wär das ein Aufschlag von 30 Euro. Ich schätze mal selbst mit 30Euro mehr ist der Mietpreis immenroch recht günstig und das bei nur 5 jahren...
Gib lieber 1800 aus für eine Traumwohung, die dich lange glücklich macht, aus als das du die nächst beste Wohung nimmst, dich über wegbleibende Provision freust und dann immer an diese Traumwohung zurückdenken musst.

Beitrag von nick71 15.05.10 - 08:59 Uhr

"Alle Wohnung, die wir bisher gemietet haben, liefen nicht über Makler, deswegen bin ich da doch sehr überrascht."

Ich hatte bisher auch das Glück, immer von privat zu mieten. Dennoch gibt es in unserer Region (wohne auch im Ruhrgebiet) einiges an Wohnraum, der über Makler vermietet wird...sollte also eigentlich keine besondere Überraschung sein. Knapp 2000 Euro ist viel Geld...aber wenn ich die Kohle hätte und die Wohnung unbedingt haben wollte, würde ich in den sauren Apfel beißen. Handeln könnt ihr versuchen...je nachdem, wie gefragt die Wohnung ist, wird man euch entgegenkommen oder eben nicht.

Beitrag von wasteline 15.05.10 - 18:26 Uhr

2,38 Monatsmieten sind genau das, was ein Makler nehmen darf.
Du hat die Wahl: entweder du zahlst oder suchst dir eine andere Wohnung.
Wenn die Wohnung für die Gegend relativ günstig ist, dann wird es einige andere Interessenten geben, die bereit sind die volle Courtage zu zahlen.

Beitrag von viva-la-florida 15.05.10 - 18:35 Uhr

Hi Melanie,

zwei Kaltmieten plus Mehrwertsteuer sind total normal. Mehr darf er nicht nehmen, weniger muss er nicht nehmen. Es steckt schon eine ganze Menge arbeit drin (Fotos machen und bearbeiten, Grundrisse scannen/bearbeiten, Expose erstellen, alles online stellen, telefonische Anfragen bearbeiten, Besichtigungstermine, Vertragsverhandlung- und erstellung und und und).

Aber ich muss meinen Vorschreiberinnen mal wiedersprechen.

Habe selber lange bei einem Makler gearbeitet und wir haben problemlos mit uns handeln lassen. Natürlich nicht die Hälfte, aber 20-25% weniger waren durchaus drin.

Wenn man nämlich einen Mieter gefunden hat, dem die Wohnung zusagt und der auch dem Vermieter gut passt, dann sagt man nicht einfach wieder "tschüß". Man ist schließlich auch froh, wenn beide Seiten zufrieden sind. Das sind unter Umständen mal wieder neue Kunden oder sie sprechen Empfehlungen aus.

Also versuch es einfach. Wenn er nicht will, habt ihr allerdings Pech gehabt.

LG
Katie