Fahrradumtausch / Rückgabe --> Frage!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nudelmaus27 15.05.10 - 08:17 Uhr

Hallo Ihr!

Weiß garnicht ob ich hier im Forum richtig bin, da es aber auch um Geld geht, dachte ich poste ich mal hier ;-)!

Also folgender Sachverhalt: Ich habe letztes Jahr Ende Juli ein Kinderfahrrad beim Discounter gekauft (40 €). Mein Kind hat das Ende August zum Geburtstag bekommen und ist dann max. 2 Monate ab und an mit Stützrädern gefahren. Seit Frühjahr diesen Jahres also wieder max. 2 Monate fährt sie ohne Stützräder mehrmals in der Woche. Leider ist es nun so, dass das Radlager derartig ausgeschlagen ist, dass sie garnicht mehr ordentlich fahren kann. Ist nicht unsere Schuld, ist wahrscheinlich einfach nicht gut genug verarbeitet.

Gestern sind wir zum besagten Discounter, welcher 10 km entfernt ist, hin (mit Kassenzettel) um das Rad umzutauschen bzw. unser Geld wieder zu bekommen. Jedenfalls versuchte der Angestellte da mit der Garantieabteilung was zu klären, die waren aber um 16 Uhr schon im Feierabend und so meinte er könne er nichts machen. Nach ewiger Diskussion haben wir das Fahrrad erstmal da gelassen, er wollte nun Montag klären wie es weitergeht :-[.
Was wäre, wenn die das Rad einschicken (was durchaus passieren kann, sagte sowas!) um zu klären ob es zu reparieren geht oder nicht. Muss ich dann solange abwarten oder kann ich mein Geld zurückverlangen? Ich meine kann ja eigentlich nicht sein, dass mein Kind dann ewig auf das Rad verzichten muss, oder?! Dazu kommt, dass ich bloß weil den ihre Leute schon im "Feierabend" waren mehrmals da anreisen muss, wer kommt denn bitte für die Kosten auf?

Ich fand es schon eine Frechheit, woanders gehst du hin und bekommst sogar ohne Kassenbon dein Geld zurück :-). Nicht falsch verstehen, würden die mir am Montag ein neues Rad hinstellen, würde ich das nehmen. Es geht mir nicht darum, dass Geld in jedem Fall wiederzubekommen. Nur habe ich keinen Lust wochenlang in der Luft zu hängen!

Könnt ihr mir helfen, wie die Rechtslage diesbezüglich ist, damit ich für Montag gerüstet bin.

#danke, Nudelmaus

Beitrag von windsbraut69 15.05.10 - 08:24 Uhr

Ja, wenn Du im Discounter ein Fahrrad kaufst, ist völlig klar, dass dort kein Fachpersonal bereit steht, um Dir das Rad zu reparieren.

Anspruch auf "Geld zurück" oder ein "Leihfahrrad" hast Du auch nicht.
Das Rad ist fast ein Jahr alt, da gilt auch nicht mehr die 6monatige Frist, in der der davon ausgegangen werden kann, dass der Mangel schon beim Kauf bestand, sondern das müßtet Ihr beweisen.
Dass das Rad eingeschickt wird, ist völlig normal und Du willst jetzt nicht ernsthaft die 10 km Anfahrt in Rechnung stellen, oder?

Gruß,

W

Beitrag von zwiebelchen1977 15.05.10 - 08:28 Uhr

Hallo

Sie haben bis zu 3 mal die Chnace, es auszubessern. Geld zurück kannst du da nicht verlangen.

Ich würde nie im Discounter ein Fahrrad kaufen. Schon gerade kein Kinderfahrrad.
Würde dazu immer in einen Fachhandel gehen und ein vernünftiges Fahhrad kaufen.

Ist MEINE Meinung.

Bianca

Beitrag von windsbraut69 15.05.10 - 08:46 Uhr

Jepp.
Die 40 Euro wären auf einem Flohmarkt oder anderweitig privat für ein vernünftiges gebrauchtes Rad mit Sicherheit besser angelegt gewesen.

Gruß,

W

Beitrag von nick71 15.05.10 - 09:09 Uhr

Da das Fahrrad älter als 6 Monate (und somit nicht mehr in der Garantiezeit) ist, kannst du froh sein, wenn überhaupt repariert/umgetauscht wird...ich würd an deiner Stelle echt die Füsse still halten und da nicht noch nen Lauten machen.

Und beim nächsten Mal nicht am falschen Ende sparen, sondern direkt ein vernünftiges Fahrrad kaufen...

Beitrag von nudelmaus27 15.05.10 - 10:12 Uhr

Dachte immer das man 1 Jahr Garantie hat #kratz.... naja!

Und was den Satz anbetrifft << nicht am falschen Ende sparen, sondern direkt ein vernünftiges Fahrrad kaufen... >>, es handelt sich um ein 12 Zoll Fahrrad, welches ein kleines Kind höchstens ein knappes Jahr fährt, bevor es wieder zu klein ist und da ist mir ein Markenfahrrad einfach zu teuer! Und wie andere hier geschrieben haben, dann lieber Marke vom Flohmarkt als Discountrad, wie gesagt größere Zoll-Räder okay aber bei so kleiner Dingern, da bekommt man auch nichts vernünftiges auf Flohmärkten!
Und direkt größer kaufen geht auch nicht, da ist meine Kleine einfach zu klein.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von vwpassat 15.05.10 - 10:39 Uhr

Ein "gutes" gebrauchtes kannst Du aber nach 1 Jahr auch wieder "gut" verkaufen.

Beitrag von windsbraut69 15.05.10 - 10:58 Uhr

Es gibt garantiert gebrauchte Markenräder in der Größe....wenn nicht auf dem Flohmarkt, dann im Kinder-Second-Hand oder im Fachgeschäft, dass auch gebrauchte Räder anbietet.

gruß,

w

Beitrag von nakiki 15.05.10 - 11:32 Uhr

Hallo!

Wir haben unser 12" Puky-Fahrrad für 50 Euro bei Ebay ersteigert! Mit etwas Geduld geht das.

Gruß nakiki

Beitrag von arienne41 15.05.10 - 12:01 Uhr

Hallo

Wenn man ein Rad für 40 € neu kauft darf man sich nicht wundern das es schlecht verarbeitet ist.

Die Fahrkosten sind dein Problem du wußtest doch beim kauf schon das es 10 KM sind oder nicht.

Sie haben das Rad behalten und klären es, was erwartest du denn noch?

Denke es sieht so aus

Sie dürfen nachbessern und es auch einschicken.

Sie können dir einen Gutschein anbieten oder Geld.

Sie können Dir gleich ein neues Rad geben das gleiche.

Der Austausch gilt wie eine Reperatur.

Das machen viele Firmen bei Billigsachen wo sich eine Reperatur nicht lohnt.

Es kann auch sein das es ein Verschleißteil ist und nicht unter die Garantie fällt.



Beitrag von nudelmaus27 15.05.10 - 12:32 Uhr

Hallo!

Oh ja Asche auf mein Haupt, dass wir bei unserem ersten Kind und dem ersten Fahrrad (welches nicht mal ein Jahr benutzt wird, vielmehr nur ca. 5 Monate, weil der Winter dazwischen liegt), nicht sofort ein Supermarkenfahrrad gekauft haben. Kann oder möchte sich halt nicht jeder leisten. Wir fanden es optisch schön und zum Radfahren lernen hat es unserer Meinung nach gereicht.

Habe mich übrigens mittlerweile durch einige Sachen gelesen und habe herausgefunden, dass der Verkäufer eben mit der 2jährigen Gewährleistungsfrist drinnen hängt. Heißt er muss das Rad umtauschen bzw. repararien, wobei die Entscheidung beim Käufer liegt. Da ein halbes Jahr seit dem Kauf vergangen ist, sind wir als Käufer in der Beweispflicht, seitdenn der Verkäufer ist so kulant und verzichtet darauf. Sollte die Reparatur nicht gelingen bzw. ein Umtausch nicht gehen, dürfen wir u. a. auch vom Kauf zurücktreten.
Sollte der Hersteller eine Garantie anbieten, greift diese und der Hersteller muss den Gegenstand tauschen bzw. reparieren.

Und was ich in Deutschland erwarte, sowas wie kulante Anbieter, sorry aber es gibt ja Supermärkte wo man seinen kaputten Fön noch nach knapp 2 Jahren hinbringen kann und ohne Kassenzettel einen neuen bekommt oder sogar sein Geld wieder bekommt, vielleicht hätten wir einfach dort das Rad kaufen sollen.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von mamavonyannick 15.05.10 - 12:39 Uhr

hallo,

ärgere dich nicht drüber. Ich hab meinem Sohn auch kein Puky-Fahrrad geschenkt. Wir haben eins im Internet bestellt und ich möchte dennoch, dass es eine gewisse Zeit durchhält und nicht nach 3 maligem Gebrauch kaputt ist. Wenn ich mir morgen statt einer Mielewaschmaschine eine günstige bei Otto bestelle, dann erwarte ich trotzdem, dass die Trommel nach 10 mal waschen noch rund läuft. Wäre ja noch schöner.

vg, m.

Beitrag von nick71 15.05.10 - 12:43 Uhr

"Da ein halbes Jahr seit dem Kauf vergangen ist, sind wir als Käufer in der Beweispflicht"

Eben. Und den Beweis werdet ihr vermutlich nicht erbringen können. Deshalb schrieb ich ja schon, kleine Brötchen backen und keinen Aufstand proben...ihr seid auf die Kulanz des Händlers angewiesen und es könnte nach hinten losgehen, dem jetzt irgendwie doof bzw. "oberschlau" zu kommen.

Beitrag von zwiebelchen1977 15.05.10 - 12:47 Uhr

Hallo

Nun, du wirst aber keinesfalls den vollen Preis bekommen. Das Rad ist 9,5 Monate alt. Und keine 6.

Bianca

Beitrag von windsbraut69 16.05.10 - 07:43 Uhr

Kulanz kann man nicht erwarten und die Ergebnisse Deiner Recherche sind nicht 100% korrekt oder Du hast sie unglücklich formuliert.

Der Verkäufer muß NICHT grundsätzlich 2 Jahre lang alles regulieren, was Dir nicht genehm ist oder defekt UND nicht DU hast die Wahl, sondern der Verkäufer/Hersteller, ob er repariert, tauscht oder das Geld erstattet!