Im Traum bin ich gestorben

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von cassiopeia1974 15.05.10 - 08:26 Uhr

Hallo

Bin ich noch normal? Ich habe letzte Nacht getraeumt, das ich in einen Kanal gesprungen bin. Dieser Kanal war nicht tief, aber ich kam einfach nicht mehr an die Oberflaeche und ertrank. Es war ca 6 uhr als ich voller Panik wach wurde und tief nach Luft schnappte, es folgte eine halbe stunde Panikattacke und dann schlief ich total erschoepft wieder ein. Ich muss dazu sagen das ich an Panik und Angstzustaenden leide, meinte aber es im griff zu haben. Leider ist mein Mann im mom fuer 3 wochen in China und ich bin alleine mit unserem Sohn (5) und habe hier niemanden mit dem ich reden kann. Diese art Traum hatte ich noch nie, es beschaeftigt mich schon den ganzen Tag und will einfach nicht aus meinen Kopf egal was ich auch mache, ein beklemmendes gefuehl. Was vor dem Sprung in den Kanal im Traum vorkam weiss ich nicht mehr, ich weiss nur noch das ich aus einem Auto direkt ins Wasser gesprungen bin, warum, keine ahnung. Ich habe gestern abend eine harmlose Doku ueber Leben auf dem Fluss gesehen, gibt es da einen zusammenhang? Ich mache mir tierische Gedanken das ich vllt sterben koennte, weil ich ja auch von meinem Tot getraeumt habe. Ich habe danach KEIN weisses Licht gesehen wie es immer beschrieben wird, bin direkt wach geworden.

Haltet ihr mich jetzt fuer verrueckt?
Sollte ich mich einweisen lassen?
Habe jetzt schon angst vorm schlafen gehen heute abend, bin total fertig und heul mir hier die augen aus :-(

Lg cassio

Beitrag von katzeleonie 15.05.10 - 09:39 Uhr

Ich kenne sowas. Zu meiner Hochdepressionszeit habe ich sowas auch öfter mal geträumt, das war sooooo eklig.
Kann mit den Angstzuständen zusammen hängen, oder daß Dich irgend etwas beschäftigt, daß Du so verarbeitest.

Man stirbt nicht, wenn man vom eigenen Tod träumt. Ich lebe gott sei dank auch noch.;-)

LIes mal die Auszüge:

Wenn du in deinen Träumen von deinem Tod träumst, dann bedeutet es, daß irgendetwas "stirbt", von dir, in dir, um für etwas "neues" Platz zu machen. Jeder Tod ist immer gleichzeitig ein Neuanfang.
Das Auto steht zum Beispiel oft für den Lebensweg, den du gehst (fährst). Ein Autounfall kann also bedeuten, daß dein Leben vor einer Neuorientierung steht. Es geschieht etwas, was dich veranlaßt, einen neuen Weg einzuschlagen, deshalb macht das Auto einen Unfall. Auf der "alten Straße" geht es nicht weiter. Wahrscheinlich machst du zur Zeit viele Veränderungen durch. Daher kommen die Träume. Sie bedeuten auf keinen Fall deinen "leiblichen Tod". Sie bergen in sich die Freude des Neuanfanges, so solltest du es sehen.

.Der Tod im Traum kann nicht so gedeutet werden kann wie in der Realität. Natürlich kann nicht jeder Traum eine Bedeutung haben, aber wenn man etwas öfters träumt, kann etwas dahinter stecken.


Alles Liebe
Anja

Beitrag von cassiopeia1974 15.05.10 - 11:31 Uhr

Hallo Anja

Danke fuer deine Antwort, es hat mir schon sehr viel weiter geholfen.
Eine Veraenderung steht nicht bevor, eigendlich nicht, es muesste aber eine geben, denn so wie mein Leben grad verlaeuft....
Vielleicht sollte ich eine veraenderung starten, vllt ist das ein wink?

Bin auf jeden fall runter gekommen, danke dir dafuer #blume

Lg cassio

Beitrag von jana-marai 15.05.10 - 10:41 Uhr

Hallo cassio,
klar bist Du noch normal.
Ich kenne solche Träume leider auch. Eigentlich ist "leider" falsch, denn ich habe gelernt, diese Träume freudig anzunehmen. Das unangenehme Gefühl am Tag darauf begleitet mich jedoch auch immer noch, und mir ist das komische Gefühl vor der kommenden Nacht bekannt. Da musst Du wohl durch.
"Tod" und "Sterben" bedeutet jedoch einen Neuanfang. Steht in Deinem Leben eine Änderung an? Es muss nichts dramatisches sein. Wie gesagt, es kann auch sehr, sehr schön sein.
Damit etwas Neues kommen kann, geht etwas Altes, es stirbt quasi. Ein neuer Lebensabschnitt? Eine berufliche Neuorientierung?... Da gibt es viele Möglichkeiten. Bist Du gerade selber in einer persönlichen Entwicklungsphase? Dein Kind (z.B. Einschulung...)?...
Versuche, Dich nicht durch Angst lähmen zu lassen, Angst ist der schlechteste Berater, den Du haben kannst.
Sei aufmerksam, was in Deinem Leben ist, und was evtl. neu kommen möchte.
LG
jana-marai

Beitrag von cassiopeia1974 15.05.10 - 11:42 Uhr

Hallo jana-marai

Danke fuer deine Antwort.
Neuanfang, Lebensabschnitt klingt alles ganz ok nur gibt es das grad nicht bei mir aber vllt sollte ich einen starten.
Es ist schoen zu wissen das man nicht alleine ist oder gar verrueckt, nur das mit dem freudig annehmen dieses traumes halte ich fuer unmoeglich. Ich meine, wenn man einfach nur Traeumt ist es normal, aber wenn es auf einmal ein so real- gefuelsechter Traum ist macht es mir angst. Weisst du was ich meine? Vor schreck mit Herzrasen, nach Luft schnappend aufzuwachen und weiterhin dieses gefuehl zu haben immernoch unter wasser zu sein und eigendlich "tot" zu verspuehren kann doch nicht ganz normal sein.?

Aber ich bin schon etwas ruhiger geworden danke dir #blume

Lg cassio

Beitrag von jana-marai 15.05.10 - 12:00 Uhr

Doch, sowas kommt vor.
Über Normalität lässt sich streiten.
Ich kann Dir nur aus eigener Erfahrung berichten, dass auch solche Träume bereichernd sein können, wenn man sie annimmt. Im Traum meldet sich Dein Unterbewusstsein. Nimm es ernst.
Ich hatte letzte Nacht auch einen blöden Traum, einen mega Streit mit einem Nachbarn. Und wer lief mir heute als erstes über den Weg? Er. Ich war auch noch in der Traumstimmung, habe aber zum Glück mittlerweile gelernt, meistens mit solchen Situationen umgehen zu können. Heute früh habe ich mich z.B. gleich mal hingesetzt, und mich bewusst mit dem Traum auseinander gesetzt. Wieso, weshalb, warum. Und Antworten gefunden. Nur teilweise, aber immerhin. Nun kann ich den Traum annehmen, die begleitenden Gefühle auch, und weiß, was ich zu tun habe. Leider ist mir auch klar, dass solche Träume wieder kommen werden, weil das Thema noch nicht erledigt ist. Aber das ist halt so, und es ist auch gut so. Denn ein Verdrängen ist dadurch nicht möglich. Diese Träume helfen, keine seelischen Altlasten und Müll anzusammeln.
Ganz liebe Grüße
jana-marai

Beitrag von cassiopeia1974 15.05.10 - 12:18 Uhr


Oh je, Seelische Altlasten und Muell habe ich weiss gott genug... ich sollte es vielleicht auch mal mit dem aufschreiben versuchen. Natuerlich hab ich mir den ganzen Tag die frage gestell, warum,wieso, was hatte es zu bedeuten aber ich bin nie auf eine antwort gestossen. Erst jetzt, mit dem muell und veraenderungen, bei mir muss sich was aendern, das ist sicher. Ich hoffe diese art Traeume kommen so schnell nicht wieder auf mein Bett, so schoen wie du es auch beschreibst, mag ich diese nebenwirkung gar nicht #zitter#schock

Werde gleich mal alles aufschreiben und es auseinander reissen, moeglich das ich auf etwas stosse was mir hilft oder gar den veraenderten weg einschlagen laesst.

Lg cassio die bald schon wieder ins Bett geht, hoffentlich ohne boesen Traum

Beitrag von jana-marai 15.05.10 - 12:30 Uhr

Dann wünsche ich Dir gute Träume!

Sei zuversichtlich, denn Du scheinst Deine Themen ja anzuschauen, also braucht das Unterbewusstsein nicht noch lauter zu "schreien" / es braucht nicht noch stärkere Geschütze aufzufahren.

LG

Beitrag von cassiopeia1974 15.05.10 - 12:36 Uhr



Danke dir #liebdrueck

lg cassio