Kind Lernen/Arbeit!Wie macht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sabsi1986 15.05.10 - 12:51 Uhr

hi!
Ich mache gerade eine ausbildung. ;-)
also arbeit, schule, kind, haushalt und was sonst so anfällt.
besonders schwer fällt mir das lernen. ich kann mich null auf die sache konzentrieren. schweife gedankenmäßig ständig ab und habe abends wenn die kleine schläft einfach keine lust mehr mich extrem dahinter zu klemmen.
stressig ohne ende!#zitter
kennt das wer, wie macht ihr das??
lg

Beitrag von shorty23 15.05.10 - 15:09 Uhr

Hallo,

das kann ich gut verstehen!! Abends kriege ich auch fast nichts mehr auf die Reihe, da räume ich dann bisschen auf und mach die Küche und gut ist's. Ich muss zwar nicht mehr lernen, aber sitze viel am Schreibtisch zur Vorbereitung oder Korrektur. Das mache ich oft am Samstag oder Sonntag (meist morgens, da bin ich am produktivsten), da ist mein Mann dann mit der Kleinen draußen oder unterwegs. Sonst holen die Großeltern sie mal für einen Nachmittag ab, wenn viel ansteht.

Wird dein Kind denn betreut, also in der Krippe oder bei der TaMu? Ich habe einen Tag in der Woche frei und da geht sie trotzdem in die Krippe, da kriege ich auch schon viel hin oder wenn sie Mittageschlaf macht. Aber ich muss sagen, Haushalt kommt bei mir auch an letzter Stelle, dann ist's halt mal ein bisschen dreckig ...

LG

Beitrag von geralundelias 15.05.10 - 15:37 Uhr

Hallo,

ich hole mein Abitur nach, gehe also fünf Tage in der Woche zur Schule und muss dementsprechend lernen, Hausaufgaben machen ect.

Weil ich allein erziehend bin und vom Vater der Kinder (7+3J.) keinerlei Unterstützung erhalte, spanne ich meine Eltern schonmal mit ein. Das betrifft allerding nur das Bringen und Abholen aus Kita/Ogs.
Wir sind gegen 17Uhr zuhause, dann verbringe ich die Zeit natürlich mit den Kindern. Wenn die beiden zwischen 18.30-19.30Uhr im Bett verschwinden, mache ich Wäsche und die Wohnung, bereite alles für den nächsten Tag vor und erst danach habe ich die Ruhe, mich dem Lernen zu widmen. Es kommt also durchaus vor, dass ich abends um 22Uhr erst anfange und dann bis Mitternacht beschäftigt bin.
Super konzentriert bin ich dann natürlich nicht mehr, motiviert schon garnicht, aber irgendwie muss es halt klappen und die abendliche Lerneinheit ist für mich persönlich der einzige Weg. Noch schlechter kann ich mich nämlich konzentrieren, wenn hier zwei Kinder rumturnen, genauso wenig, wenn ich weiß, dass die Wäsche noch gemacht werden muss.
Ansonsten versuche ich einen großen Teil auf´s Wochenende zu verlegen, weil Opa die Kinder gerne mal einen Sonntag zu sich holt und ich in dieser Zeit sehr viel schaffe.:-D


Lg

Beitrag von knuddel24688. 15.05.10 - 16:10 Uhr

Hallo #winke!

Ich spanne meine Eltern und meinen Freund recht viel mit ein. Es kann also schonmal sein, dass mein Freund nach der Arbeit Haushalt und Kind managen muss und ich mich ins Schlafzimmer zurückziehe zum lernen.

Mache aber das meiste, wenn Leandro abends im Bett ist.

Lust habe ich auch keine aber ich weiß wofür ich es mache und das ist Motiviation genug.

GLG
Vanessa, die nun auch mal lernen wird (3 Schulwochen mit 9 Klausuren #zitter)

Beitrag von scura 15.05.10 - 16:47 Uhr

Wir haben niemanden zum einspannen.
Ich mache grade Diplom, mein Mann arbeitet Vollzeit. Kind geht 3 mal die Woche für 5 Stunden in den Kiga (mehr konnten wir uns nicht leisten) Samstags und Freitags gehe ich für 16 H arbeiten. Da bleibt nur noch die Zeit abends zum lernen.
Ich habe allerdings das auch Gefühl ich altere grade rasant. Jeden Tag kommen neue Falten hinzu....
Ich kann mich auch schlecht konzentrieren. Habe mich damit abgefunden mein Diplom wischi-waschi abzuhaken. Zum Glück hatte ich vorher (unserem Kind) nen Notendurchschnitt von 1,2. Das Diplom zählt 25 Prozent. Da wird es hoffentlich nicht allzu schlecht.

Aaaaaber: Heute Abend gehe ich aus!!!!! Und jetzt in die Badewanne! Hab ich mir verdient! (Nach fast 2 Jahren)