Kiga-Freundin zu Besuch - Bruder rastete völlig aus

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von prolactini 15.05.10 - 13:39 Uhr

Hallo,

mich würden mal eure Komentare zu dieser Begebenheit von gestern interessieren:

Meine Tochter bettelte schon seit 3 Wochen dass wir ihre Kindergartenfreundin zu uns zum spielen einladen. Wir hatten sie und ihren zwei Jahre jüngeren Bruder, der ebenfalls in den Kiga geht auch schon beim Geburtstag eingeladen.

Nun ist der kleine Bruder zwar genau so alt wie meine Tochter (4J) benimmt sich aber wie ein 2Jähriger in der Trotzphase. Das ich ihn also mit nach Hause nehme ohne seine Mutter dabei zu haben kam nicht in Frage.

Nun war es also am Mittwoch mit der Mutter ausgemacht das wir ihre Tochter am Freitag gleich nach dem Kiga mit zu uns nach Hause nehmen. Scheinbar hat darüber wohl keiner mit dem kleinen geredet denn als es dann soweit war und wir gehen wollten brach das Inferno los.

Er warf sich auf den Boden, stieß mit den Füßen nach mir und meiner Tochter (die ich dann schnell aus der Schusslinie geschoben habe) Auch die Erzieherin war machtlos. Dann kam gerade seine Mutter und er machte munter weiter - O-Ton: Ich will nicht das die x zur y geht - ich will mit zur y #schrei Die Mutter sagte dann: " Aber DU bist nicht eingeladen sondern die x" dann geht eben keiner zur y aber dann ist die x bestimmt den ganzen Nachmittag böse auf dich!

Meine Tochter fing indes an zu weinen #schmoll weil sie sich so auf den Nachmittag gefreut hatte.

Ich wusste nicht, ob ich nun einlenken und den Jungen auch mitnehmen sollte - das wollte ich aber nicht :-p. Dann erklärte ich meiner Tochter, das sie eben auch eigene Freunde haben wird wenn ihr Geschwisterchen kommt und ihr Geschwisterchen ebenfalls und das man da nun auch mal getrennt hingeht - nur damit das der Junge auch hört. Da fing er wieder an - "ich will das aber nicht! Die x soll bei mir bleiben" und strampelte und schrie.

Irgendwann sagte die Mutter dann ich solle jetzt die x einfach mitnehmen er müsse sich irgendwann sowieso daran gewöhnen - sie war ziemlich angep.... 2 Stunden später haben sie die x dann wieder bei mir abgeholt.

Und ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil die Eltern jetzt bestimmt denken wir hätten doch den Jungen ruhig auch mitnehmen können.
Auf die Frage, ob er sich denn wieder beruhigt hat antwortete der Vater der die x abholte nur kühl - er ist jetzt im Auto eingeschlafen - war ja total fertig.

Ich habe jetzt natürlich überhaupt keine Lust mehr die x nochmal einzuladen (obwohl ich sie echt gern mag und sie die beste Freundin meiner Tochter im Kiga ist) weil ich weiss, das es dann wieder genauso ablaufen würde - und das für 2 Stunden spielen - ist doch kein Familiendrama Wert oder?

Was würdet ihr tun?

Danke für eure Antworten
LG
prolactini

Beitrag von carrie23 15.05.10 - 13:47 Uhr

Ich war auch so ein Kind mit ständigen Tobsuchtsanfällen, nein streng sein und nicht nachgeben in dem Fall sonst wird aus dem Jungen ne richtige Rotzgöre.
Das ist nicht böse gemeint aber ich war ne richtige Rotzgöre weil meine Mama immer nachgegeben hat.

Beitrag von jimmytheguitar 15.05.10 - 13:53 Uhr

Ich finde das war schon in Ordnung von dir den Jungen nicht mitzunehmen! Auch wenn er genauso alt wie deine Tochter ist; dies allein ist ja kein Grund ein Kind einzuladen. Und so wie er in der Kita reagierte hätte er vielleicht auch bei euch reagiert wenn die beiden Mädels schön zusammen gespielt hätten. Bei 3 Kindern ist eh meist eins zuviel!

Geschwisterkinder müssen so etwas lernen, hat die Mutter der beiden ja auch selbst gesagt.

Ich denke auch nicht das die Eltern da jetzt sauer waren auf dich. Das sie aber genervt von der Situation waren (und daher vielleicht auch eher kurz angebunden) kann ich verstehen. Aber das müssen Eltern dann wohl genauso lernen.

Ich würde das Mädchen weiterhin einladen (wenn es deiner Tochter am Herzen liegt). Und vielleicht kannst du mit der anderen Mutter offen darüber sprechen das die Situation beim letzten Mal dich verunsichert hat!? Ist doch nichts schlimmes dabei!

lg

Beitrag von sandra1610 15.05.10 - 14:45 Uhr

Hi!

Ich finde aus auch völlig ok, wie du gehandelt hast. Wie kommst du denn dazu, noch ein Kind mitzunehmen, nur weil es tobt, wenn es nicht so abgemacht war. Soll denn der Junge immer seinen Willen bekommen, nur weil er Theater macht??? Sicher nicht! Wahrscheinlich ist er bis jetzt immer damit durchgekommen und die Eltern haben nachgegeben. Darum führt er sich ja so auf - er weiß, dass er (meistens) damit Erfolg hat.

Ich hätte den kleinen Tyrannen auch auf keinen Fall mitgenommen! Ganz bestimmt nicht! Ich finde es sowieso schrecklich wenn Kinder so extrem sind, nur weil sie ihren Willen nicht bekommen - und das mit 4 Jahren, schlimm... #augen

Ich würde bei nächster Gelegenheit mit der Mutter darüber reden und sie ganz direkt fragen, ob sie jetzt sauer auf dich ist. Sag ihr, dass eure Mädels gerne miteinander spielen und du es schade finden würdest, wenn ihre Tochter jetzt nicht mehr zum Spielen kommen darf.

Hat denn der Junge keine eigenen Freunde, die er einladen darf bzw. zu denen er eingeladen wird? Find es schrecklich wenn ihn seine große Schwester überall mitschleppen muß, nur damit er Ruhe gibt.

lg, Sandra

Beitrag von nina-nelli 15.05.10 - 14:49 Uhr

#winke
Du musst doch nicht die ganzen Geschwister mit einladen, wenn deine Tochter sich mal mit einem Kind verabreden will. Meine Tochter verabredet sich manchmal mit einem Mädchen, deren Zwillingsschwester auch im KiGa ist, da kommen wir auch nícht auf die Idee, die gleich mit einzuladen.

Vielleicht hattest ja auch nur du den Eindruck, dass die Mutter auf dich angepiselt war. Vielleicht war sie auch einfach nur gernervt vom Verhalten ihres Sohnes. Sie sagte dann ja auch, dass du die X dann einfach mitnehmen sollst. War ja auch richtig so, um die Situation zu entschärfen und sie konnte sich dann in Ruhe mit dem Jungen auseinandersetzen.

Ich würde jetzt aber deshalb nicht auf eine weitere Verabredung verzichten. Nimm dir das einfach nicht so zu Herzen. Beim nächsten Mal würde ich wahrscheinlich alles gleich etwas zügiger machen und nicht da noch stehen bleiben und versuchen mit dem Jungen zu diskutieren. Pack die Kinder ein und ab nach Hause!

Übrigens kommt diesen Sommer auch meine Kleine in den KiGa. Da würde ich nie böse sein, wenn sie nicht mit zu einer Verabredung meiner Großen miteingeladen wird.

L. Gr.
Melle mit Nina (4) und Nelly (2)

Beitrag von happyhousewife 15.05.10 - 15:18 Uhr

Der Vater hatte bestimmt keinen Nerv mehr freundlich zu antworten, nachdem er brüllenden terrorzwerg 2 Stunden lang ertragen musste.
Aber mach dir keinen Kopf, du bist nicht verpflichtet Geschisterkinder, die dir unsympathisch sind auch miteinzuladen. Ist schon richtig so, der kleine Depp muss des lernen.

Beitrag von tauchmaus01 15.05.10 - 15:45 Uhr

#winke
Du brauchst Dir gar keine Gedanke zu machen, wenn der Junge schon so mies drauf ist, dann hätte er sicher den ganzen Spielnachmittag versaut.

Er wird es lernen müßen. Ich kann auch nicht immer alle Geschwister von den Freunden meiner Kinder miteinladen, bin ja kein Kindergarten.

Alles ist gut, der Vater war eben genervt von dem Jungen.

Mona

Beitrag von maggelan 15.05.10 - 17:42 Uhr

Hallo,

ich denke nicht das die Eltern sauer sind, das du den JUugen nicht mitgenommen hast. Sie werden sauer sein, weil es so ein Mega Theater gab.

Sie werden auch sicherlich sauer auf sich selbst sein, denn in solchen Situationen sieht man als Elternteil mal wieder, das man etwas falsch gemacht hat.
Man wird von den eigenem Kind vorgeführt und das möchte keiner gerne vor fremden Augen erleben.

Würde beim nächsten Aufeinandertreffen einfach ncoh mal ansprechen, das du x gerne weiterhin einladen möchtest, sofern sie damit einverstanden sind.

Für den Sohnemann könnten sie ja selbst ein Kind einladen, somit wäre das Problem gelöst.

Gruß
Maggelan

Beitrag von candy84 15.05.10 - 17:49 Uhr

Hallo!

Ich hätte es genauso gemacht wie du, nur ohne schlechtes Gewissen hinterher. ;-)

Das nächste mal würde ich die Eltern fragen ob die beiden Mädels bei denen spielen dürfen. Dann kann der Bruder ja auch mitspielen, wenn er dann möchte. Wobei ich bei dem ersten Treffen dabei bleiben würde, nur um zu sehen, wie das so mit dem bockigen Bruder abläuft.;-)
Damit man für die zukünftigen Treffen weiss, das die Töchter in Ruhe spielen können, ohne das sich da ständig ein jaulender Bruder zwischenschmeisst.

Man kann die Verabredungen auch immer so mit den anderen Eltern absprechen, das die kleineren Geschwister sowas nicht direkt mitbekommen, um genau das Drama was ihr hattet zu vermeiden. Und wenn die es trotzdem mitkriegen sollten und man weiss das es zum Ausraster kommen könnte, ist Ablenkung das Zauberwort. Ich hätte meinem Kind dann angeboten, das wir zusammen basteln/backen/malen/puzzeln/verkleiden oder was auch immer spielen können. Dann kann man die Zeit nutzen sich mit dem jüngeren Kind intensiv zu beschäftigen.
Aber das müsste ich wohl eher der anderen Mutter schreiben, nicht dir. ;-)


LG Candy

Beitrag von fritzeline 15.05.10 - 18:35 Uhr

Um mich den anderen anzuschließen: Ich würde das Geschilderte auch so interpretieren, dass die anderen Eltern eher sauer über das Verhalten ihres Sohnes als über deine Reaktion waren. Peinlich war es ihnen wahrscheinlich auch. Und die Mutter hat Recht: irgendwann muss der Kleine (soooo klein ist er ja gar nicht mehr) es ja lernen.
Von daher: Alles richtig gemacht #pro

Sprich sie doch nochmal darauf an, dass du dir unsicher warst, wie du dich verhalten solltest und besprich mit ihr, wie ihr es die nächsten Male machen wollt.
Das Mädchen jetzt nicht mehr einzuladen wäre kontraproduktiv und traurig für die Freundinnen.

Beitrag von engelchen28 15.05.10 - 19:12 Uhr

hi du!

ein kind, das sich SO aufführt, würde ich ganz bestimmt nicht mit zu mir nach hause nehmen, ich würde auch keinem zumuten wollen, mein schreiendes, tobendes, bockiges, müdes kind mit zu sich zu nehmen.

verabredet waren die mädchen, also hätte ich die mädchen geschnappt und der rest wäre die sache der mutter gewesen.

der bruder muss sich dran gewöhnen, dass seine schwester und er auch verabredungen ohne den anderen haben. das ist arbeit der mutter.

du brauchst dir gar nichts vorzuwerfen.

lg
julia

Beitrag von prolactini 15.05.10 - 19:57 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich danke euch herzlich für die vielen zustimmenden Antworten - jetzt fühle ich mich besser #schein!

Es ist auch meine Ansicht, das die Mutter den Sohnemann in den Griff kriegen muss bevor er noch älter und störrischer wird.

Also nochmals merci!

Ich werde versuchen die Tochter nochmal einzuladen - sie kommt ja nach den Sommerferien eh in die Schule und dann sehen sie sich wohl kaum noch - so ist der Lauf der Dinge...

LG
prolactini

Beitrag von chaosotto0807 15.05.10 - 20:38 Uhr

hallo,

ich habs jetzt erst gelesen..aber kann mich den anderen nur anschließen! du hast die freundin deiner tochter eingeladen..damit hat der bruder nichts zu tun...und nur, wel er seinen willen nicht bekommt und nen aufstand macht, musst du ihn sicher nicht mitnehmen.

die eltern kriegen sich schon wieder ein!

#winke LG mareike