Zweitname meistens ein Familienmitglied

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von miawolf 15.05.10 - 14:08 Uhr

Hallo ihr Kugelbaeuche

Fuer alle die, die verzweifelt nach einem "passenden" zweitnamen suchen, wie waere es denn mit einem Familienmitglied oder verstorbenen, der euch was bedeutet hat?
Hier wo ich wohne (Kanada) wird meistens ein Zweitname aus der familie gewaehlt. Ich finde diesen Brauch super! es muss doch nicht "passen", den zweitnamen sagt man ja eh kaum.
Wir haben unserem ersten sohn den zweitnamen meines Bruders gegeben und 7 jahre spaeter ist mein Bruder bei einem Autounfall gestorben und ich bin soooo froh, das mein sohn diesen namen traegt und er ist auch ganz stolz darauf! unser Juengster hat den vornamen meines mannes als zweitnamen, auch sehr schoen, von wegen namen weitergeben und so, wenn wir mal nicht mehr da sind;-). Meine tochter hat den selben zweitnamen wie meine schwester und die sind sich sooo aehnlich, wer haette das gedacht das es so passt:-)

nur mal so als Vorschlag fuer die jenigen, die noch keinen "passenden" zweitnamen haben! nehmt einen Namen, der euch was bedeutet! auch wenn es komisch klingt, wen juckts! wird doch eh zusammen kaum ausgesprochen und "alte" namen von Omi und Co sind ja wieder voll im trend;-)

Gruss mia

Beitrag von jimmytheguitar 15.05.10 - 14:15 Uhr

Mmmh, ich finde es immer schwierig den Namen eines Verstorbenen "dran zu hängen"... An was will man damit erinnern? Will man das derjenige "weiterlebt" in seinem Kind? Das der Name in der Familie nicht verloren geht? ICH will mein Kind nicht gleich mit damit "belasten"...

Ok, wenn es jemandem so geht und er daher diesen Zweitnamen wählt finde ich es in Ordnung, ICH könnte es mir eben nicht vorstellen.

Anders jetzt dein Fall wo der Bruder später verstarb. Wobei ich auch keinen Namen vergebe den es in der Familie schon gibt!

Meine Mutter hat mir doch tatsächlich vorgeschlagen meinen zweiten Sohn nach meinem Vater "Werner" zu benennen... sorry, da hat es mich gegruselt auch wenn ich meinen Vater liebe!

lg

Beitrag von schullek 15.05.10 - 16:17 Uhr

so habe ich das ganze noch nie betrachtet. belasten würde ich damit nie in zusammenhang bringen.

ich wusste immer, dass ein junge von mir mal den namen meines vaters als zweitnamen bekommt. er stand mir unheimlich nahe und starb viel zu früh.

und wie es das schicksal wollte habe ich als erstes einen jungen bekommen und der dann als stillen zweiten namen den meines vaters. die namen klingen eigenartig zusammen, wenn man sie das erste mal hört. nicht vom klang her, das passt schon. eher von der konstellation.
und mein sohn ist nun 4,5 jahre alt und sehr stolz auf seinen namen. der zweite name ist ein eher stärke und kraft implizierender name und das gefällt ihm. ausserdem habe ich ihm natürlich erzählt, weshalb er den namen hat. weil ich eben den opi so geliebt habe, er ihn so gerne kennengelernt hätte und sich so über ihn gefreut hätte... ich habe noch nie das gefühl gehabt, er empfindet den namen als belastung.
er hat zwei tolle opis (mein sv un mein stiefvater) und eben einen verstorbenen opi. ich erwarte auf keinen fall, dass er ihn ehrt etc. er kennt ihn ja gar nicht.
aber für uns alle und auch für ihn stellt es irgendwie verbundenheit dar. ich kann es schwer erklären.
mein sohn ist mir vom temperament und seinem wesen auch sehr, sehr ähnlich und ich wiederum bin meinem vater sehr ähnlich. irgendwie sollte es wohl so sein. und das konnten wir bei der namensgebung noch nicht erahnen, er sieht nämlich eigentlich absolut aus wie mein mann...

lg

Beitrag von rhasielle 15.05.10 - 14:19 Uhr

haben wir auch so gemacht...
2007 kam unser sohn und wir haben ihn stefan nach beiden opas genannt.
leider ist mein papa 2008 plötzlich verstorben und ich bin auch echt froh, dass wir es so gemacht haben.
wenn es ein mädl wird, kriegt sie den namen meiner verstorbenen oma-und wenn es junge nr.2 wird bekommt er den von meinem mann.

lg jana + nils +#ei22.ssw

Beitrag von diana1101 15.05.10 - 14:23 Uhr

Ich persönlich finde es auch schwierig mit den Namen aus der Familie.

Wenn man den von der Oma nimmt, ist die andere Oma evtl. beleidigt und andersrum.
Darauf habe ich keine Lust.

Ausserdem möchte ich das die Namen zusammen passen. Unsere kleine heisst Johanna Selina, das passt super.
Im Nach hinein, hätte ich natürlich die Namen der Ur-Omas vergeben können, dann hätte sie Johanna Dorothea Sophie geheissen. Finde ich auch noch total schön.

Aber was mache ich denn mit den weiteren Kindern? Die Namen der Opas?
Daniel Siegfried Gregor?
Oder die Namen der Omas?
Tamara Doris Elisabeth?

Ich finde die Kombination einfach schrecklich.

Deswegen suchen wir uns die 2. Namen einfach selbst aus. Für uns haben sie eine Bedeutung. Und das ist Ausschlaggebend.

MfG Diana

Beitrag von rhasielle 15.05.10 - 14:31 Uhr

in kombination klingt "nils stefan" auch sehr bescheiden ;-)
aber den hört ja eh nie jemand, also warum sich sorgen machen?!

wir hatten das glück, das ja beide opas so heißen-also gab´s kein streit..
UND wir sind froh, dass niemand grusel-namen hat (außer die uropas)

Beitrag von diana1101 15.05.10 - 14:40 Uhr

Ich finde Nils Stefan aber nicht so schlimm. Wie Daniel Siegfried oder Danile Gregor.

Gruselig. Mein armes Kind.

Und ich möchte schon das man auch beide Namen ausprechen kann.

Denn ich finde Johanna Selina Strauch einfach toll.#verliebt

Das ist wie Johann Sebastina Bach oder Wolfgang Amadeus Mozart (ok, das war eine Akürzung seiner ganzen Namen)
Keiner käme auf die Idee, den 2. Namen weg zulassen.

Beitrag von rhasielle 15.05.10 - 14:47 Uhr

hätte meine/seine familie auch so schlimme namen, hätten wir uns das bestimmt auch überlegt..
mein mann hat es da sehr schlimm getroffen:
ULRICH sebastian JOHANNES FRANK #schock#klatsch#rofl
bei unsrer hochzeit auf dem amt,hat auch jeder gelacht... der arme-wenigstens hat er einen schönen:-)

Beitrag von diana1101 15.05.10 - 14:51 Uhr

Smile,

Sebastian und Johannes sind schönes Namen.. obwohl ich finde sie passen nicht zusammen.
Dein Mann hat auch die Namen seinen Paten bekommen,ne?

Ach ja, wie man es macht, man macht es immer falsch. Im Grunde muss es zu dem Kind passen und zu den Nachnamen. Egal ob mit 2 Namen oder nur mit einem Namen.

Beitrag von klaerchen 15.05.10 - 17:50 Uhr

So unterscheiden sich die Geschmäcker! Ich finde nicht, dass Johanna und Selina zusammen passen!

Beitrag von diana1101 15.05.10 - 19:18 Uhr

Zum Glück!

Beitrag von haferfloeckchen 15.05.10 - 14:27 Uhr

So sehr ich die Familie auch mag...die Namen (gerade die der älteren Generation) finde ich furchtbar. Finde die Tradition, Namen weiterzugeben, nicht schön.

Auch wenn man den Zweitnamen kaum sprechen wird, er soll einem doch gefallen.

lg

Beitrag von schullek 15.05.10 - 16:22 Uhr

hallo,

ich habe länger in den usa gelebt udn denke daher ähnlich wie du. einen zweiten namen vergebe ich nur mit bedeutung. also nicht die des namens, sondern der bedeutung, die der name für mich oder die familie hat.
so hat mein sohn als zweiten stillen namen den meines verstorbenen vaters bekommen und er ist mit seinen 4,5 jahren sehr stolz drauf. der zweite name, obwohl alles andere als modern oder gar gesellschaftlich als schön betrachtet momentan, passt irgendwie zu ihm, seinem wesen etc.

ein mädchen, wenn es irgendwann kommt, soll scon seit ewigkeiten lilli amalie heissen. ganz einfach, weil es die namen der zwei mütter meiner mutter sind. die eine ist nach ihrer geburt gestorben, die andere hat sie als mutter großgezogen. ich bin mit dieser geschichte aufgewachsen, habe eine sehr liebe omi und mich hat die geschichte immer schon tief bewegt. ich weiss auch nicht warum. aber ich sehe es irgendwie als zeichen.
sollte sich an unserer meinung noch etwas ändern, dann wird aber auf jeden fall der zweite name auch familiär bedingt sein. denn ohne bedeutung empfinde ich einen zweiten namen als sinnlos(für mich).

was bei einem zweiten jungen für uns in frage kommen könnte: unser sohn darf den zweiten namen wählen, als geste für den bruser siousagen. das fände ich recht schön.

lg

Beitrag von lachris 15.05.10 - 18:17 Uhr

Alte Namen sind vielleicht im Trend.

Und für Josefine könnte ich mich sogar noch begeistern, Gerda ginge vielleicht auch noch, aber Brigitte oder Waltraud?

Sorry, bei manchen Namen weis ich nicht, was sich unsere Vorfahren dabei gedacht haben.

Sowas gebe ich nicht weiter, egal wie sehr ich die Person vielleicht mag.

Vielleicht ist die Person selbst mit Ihrem Namen auch nicht gerade glücklich. Schon mal daran gedacht?

Nun, ein jeder wie er mag :-)

VG

Beitrag von emilysmami 15.05.10 - 19:22 Uhr

Meine erste Tochter trägt als 2.Namen den Namen meiner Schwester, da wir uns sehr nahe stehen.

Und die zweite Mausi (noch im Bauch) wird als 2.Namen den Namen meiner geliebten Oma bekommen, die hoffentlich ihr 2tes Urenkelkind auch noch lange mitbekommen wird...

Grüßle Nora (29.SSW)