Die schnelle Geburt von Clara am 10. Mai

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von bienchen807 15.05.10 - 14:16 Uhr

Geburtsbericht


Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, dass unsere Tochter am zweiten Mai-Wochenende zur Welt kommen soll. Ihre sehr unangenehmen Tritte, die mich nachts fast gar nicht mehr schlafen ließen, verstärkten meinen Wunsch, dass die Geburt losgehen sollte.
Am 9. Mai waren wir zum Muttertagskaffee bei den Schwiegereltern und gegen 17h hatte ich das Bedürfnis, dort wieder wegzufahren. Als wir anschließend mit Leonard auf dem Spielplatz waren, ging ich zweimal ins Haus, weil ich mir nicht sicher war, ob Fruchtwasser abgegangen war. Doch ich konnte nichts wirklich feststellen und dachte, dass dies nur Wunschdenken sei.
Der Abend verlief normal weiter, wir brachten Leonard ins Bett und da ich selbst sehr müde war, ging ich kurz später auch zu Bett. Während ich meine Entspannung-CD hörte, setzten die Wehen ein. Sie waren deutlich und kamen ca. alle fünf Minuten, aber ich wartete die halbe Stunde der CD ab und zog mich dann wieder an und setzte mich zu Ralf auf die Couch.
Eine weitere halbe Stunde später rief ich Susi um 23h an, die mich zur Geburt begleiten wollte. Vorher war ich mir noch unsicher, ob die Wehen noch mal weggehen könnten wie in den vorigen Nächten. Die Wehen verstärkten sich zunehmend, die Abstände waren von da an alle 2-3 Minuten. Als Susi eintraf, merkte ich, dass wir uns beeilen sollten.
Um 23:30h trafen wir im Krankenhaus ein und vor dem Aufzug fing das Fruchtwasser an, schwallartig abzugehen, allerdings in kleinen Mengen.
Im Kreißsaal war ich sehr erleichtert, dass Judith Dienst hatte, eine Hebamme die ich von der Geburtsvorbereitung von Leonard bereits kannte.
Der Muttermund war bei zwei Zentimetern und noch recht weit hinten, aber weich. Von Anfang an waren die Wehen so, dass die Herztöne der Kleinen sehr abfielen, sich dann aber wieder in der Wehenpause gut erholten. Während des CTGs merkte ich, dass ich gerne in die Wanne wollte, da die sehr schmerzhafte Wehen im unteren Rücken äußerst unangenehm waren.
In der Wanne waren die Wehen etwas besser zu ertragen und ich fand die Pausen auch schöner und versuchte mich zu entspannen, wobei die von mir noch am Vormittag gebrannte CD mit Café del Mar sehr half. Die Herztöne waren in der Wanne auch besser, das CTG ließen wir aber sicherheitshalber dran. Leider drückte das Kind nach zwanzig Minuten bereits so nach unten, dass ich den Druck so sehr auf den Darm bekam und dann erst mal einige Wehen auf der Toilette verbrachte. Der Muttermund war vorher bei 6-7 Zentimetern und ich merkte, dass dieser sich auf der Toilette komplett öffnete. Die Hebamme bestätigte dies und ich sagte, dass das Baby auf jeden Fall vor zwei Uhr da sein wird. Zu diesem Zeitpunkt war es 1h und ich wollte aufgrund der vorhergegangenen Darmaktivität nicht mehr in die Wanne.
Ich musste die Atmung verändern und schob schon langsam mit nach unten.
Als Judith um 1:15h noch mal kurz weg war, ließ ich sie von Susi holen, und sagte, dass sie nun bleiben solle. Bei recht vielen Wehen übte ich nun mehr Druck aus und hielt mich dabei an einem von der Decke hängenden Seil fest. Der Kopf rutschte bestimmt 8-10mal wieder zurück bevor er endlich eine Wehenpause stehen blieb, was ich als sehr unangenehm empfand. Bei der nächsten Wehe schaffte ich es beim dritten Versuch, den Kopf hinaus zu schieben und hätte gern den Rest auch gleich mit geboren, was ich erfolglos in einer Wehenpause probierte, in der die kleine Maus bereits kurz krähte. Es dauerte ziemlich lang bis endlich eine nur mäßige Wehe kam und Clara wurde mit ihr geboren. Ich nahm sie selbst hoch und legte sie mir links seitlich auf den Bauch. Ich war überwältigt und ich fühlte mich fit und kaum erschöpft.
Clara war sehr zufrieden, weinte nicht und sah alles mit großen Augen staunend an.
Susi schnitt die Nabelschnur nach dem Auspulsieren durch und ich war froh, als ich die Plazenta einige Minuten später auf Judiths Anweisung hin mit einem Mal Pressen loswerden konnte.
Ich fühlte mich sehr euphorisch und glücklich, rief auch schon kurz nachdem ich Ralf Bescheid gegeben hatte meine Mama an und hätte es am liebsten gleich der ganzen Welt mitgeteilt. Wir redeten viel und Clara hörte zu. Eine Stunde nach der Geburt fuhr Susi zu uns und wachte über Leonards Schlaf, während Ralf eine Stunde seine Tochter bewundern kam.
Clara wurde gewogen, gemessen und angezogen. Sie wog nach der Geburt 3340 Gramm, war 53 Zentimeter und hatte einen Kopfumfang von 35 Zentimetern. Geboren wurde sie um 1:36h.
Ich wartete, bis Susi wieder da war, duschte im Kreißsaal und wurde anschließend auf der Station aufgenommen, zu der ich Clara selbst trug.
Ein klein wenig konnte ich sogar schlafen bevor der Trubel des nächsten Tages im Krankenhaus losging und Hunger verspürte ich auch gleich wieder, was ich von Leonards Geburt so gar nicht kannte.
Clara legte ich eine Stunde nach der Geburt an, da fing sie an zu suchen, saugte auch schon ordentlich, ließ aber immer wieder los, weil mit Sicherheit auch nicht viel kam. Sie schlief kurz später für fast sieben Stunden ziemlich tief ein und trank dann ihre erste Flasche beim zweiten Versuch zügig aus (30ml).

Die Geburt war für mich super schön, ich wollte keinerlei Medikamente und war froh, dass ich selber zu jedem Zeitpunkt genau wusste, was ich schon geschafft hatte und was noch vor mit stand. Die Wehen ließen sich durch keine Atemtechnik erträglicher machen, aber da ich wusste, dass die Geburt nicht lange dauern wird, konnte ich sie ertragen. Sie waren wieder ausschließlich im unteren Rücken so schmerzhaft, aber schreien oder laut werden musste ich zu keinem Zeitpunkt der Geburt.
Ich bin glücklich, dass ich diese Geburt so erleben konnte und anschließend gleich Mutterglück verspürte.


LG Christiane

Beitrag von lebelauter 15.05.10 - 15:44 Uhr

Liebe Christiane,

alles Gute zum kleinen Wunder :_)

#sekt

Ich habe vor gut dreieinhalb Monaten ebenfalls Meine kleine Clara geboren, Haus- Geburtsbericht hier:


http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=43&id=2462937

LG

#herzlich

LL

Beitrag von laboe 15.05.10 - 23:05 Uhr

Hallo Christiane,
erstmal herzlichen Glückwunsch zum Baby und zu solch einer Geburt.#paket

Mich würde mal interessieren, ob du denn stillst. Du schreibst ja, dass du die Kleine direkt nach der Geburt angelegt hast. Und dass sie dann später aus einer Flasche trank.

Mich interessiert das darum, weil ich meinem Baby gern das Kolostrum geben möchte, aber nicht komplett stillen möchte. Aus verschiedenen Gründen.

Laboe (26.SSW)

Beitrag von nicky78 29.05.10 - 17:40 Uhr

Wow.. tönt wirklich nach der Bilderbuch-Geburt!!! :-D Bei Leonard fandest Du's demnach krasser, da hast doch auch geschrien, oder? Ich war bei Aline auch laut, doch mal schau'n, falls es ein zweites Kind gibt, wie's dann für mich wird? Auf jeden Fall hab' ich weniger Angst weil ich ja weiss, dass ich's schon mal geschafft hab'. ;-)