Akutes Erbrechen bei Labi Junghund

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mrs.smith 15.05.10 - 14:39 Uhr

Hallo,

unser 7 Monate alter Labi erbricht sich seit gestern abend ständig.
Da er gestern auch Gras gefressen hat, habe ich mir erstmal nicht allzusehr Sorgen gemacht. Er frisst eben leider unterwegs auch immer mal wieder "Müll". Habe heute Nacht einige "Brech-Pfützen" und leider auch drei recht dünnflüssige Haufen wegmachen müssen ( eigentlich ist er schon länger stubenrein!).
Heute hat er noch nichts zu fressen bekommen, wollte jetzt erstmal 24 Stunden abwarten und dann mit Schonkost beginnen.
Leider erbricht er dennoch immer wieder und behält auch kein Wasser oder Tee bei sich.
Inzwischen kommt nur noch Galle oder eben Flüssigkeit, die er zuvor getrunken hat.
Inzwischen ist er wirklich richtig schlapp und lustlos, liegt nur in der Ecke, schläft und bewegt sich kaum.
Leider hat unser TA diese Woche Urlaub. Sonst hätte ich da mal angerufen.
Ab wann sollte ich mir ernsthaft Sorgen machen?
Finde im Internet irgendwie keine klare Aussage dazu. Will jetzt auch nicht die "Pferde scheu machen", Erbrechen kommt ja gerade bei Junghunden doch häufiger vor...
Danke für Eure Tipps
Petra

Beitrag von troedi 15.05.10 - 14:50 Uhr

Hallo Petra,

also, ich finde es immer sehr schwierig, Ferndiagnosen zu stellen. Irgendwie hört sich das nach einem Magen-Darm-Infekt an. Können Hunde sowas kriegen? #kratz Ich an Deiner Stelle würde in einer in der Nähe liegenden Tierklinik anrufen und nachfragen. Die werden Dir dann schon sagen, was Du tun kannst, oder ob Du direkt vorbei kommen sollst.

Ansonsten würde ich es mit trockenen Brötchen, Reis mit Hühnchen etc. versuchen. Da ich aber auch absoluter Hundeanfänger bin, habe ich keinen wirklich guten Rat für Dich.

Ich hoffe, dass es Deinem Hundi bald besser geht und halte die Daumen, dass es nichts ernstes ist.

LG Ela mit #hund Maja (die eben schon wieder einfach in die Wohnung gepieselt hat, anstatt sich zu melden) #aerger

Beitrag von -tinkerbellchen- 15.05.10 - 14:53 Uhr

Bei so akutem Brechdurchfall erstmal kein Futter und Wasser nur Schluckweise.

Klar kann es ein normaler Magen Darm Infekt sein, wenn der Hund aber keine Flüssigkeit bei sich behält und zudem schlapp ist, braucht er evtl eine Infusion um den Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen.

Zudem etwas entrampfendes für den Magen oder sowas wie MCP ist sicher gut.

In solchen Fällen IMMER zumindest beim Tierarzt anrufen. MCP Tropfen kann man z.b. auch immer zu Hause haben und dem Hund dann auf Anraten des TA erstmal geben.


Beitrag von troedi 15.05.10 - 19:18 Uhr

Siehste, man lernt eben nie aus. Danke für die hilfreiche Antwort.

Deshalb hätte ich auch sofort beim Tierarzt angerufen, weil die wissens unterm Strich wohl am Besten.

Aber es ist schon mal gut zu wissen, dass man einem Hund tatsächlich MCP-Tropfen geben kann, oder eben Fencheltee schluckweise. Da soll mal einer sagen, ein Hund wäre nicht ein Stück weit, wie ein Mensch, nur eben der bessere ;-)

Danke nochmal.

LG Ela

Beitrag von -tinkerbellchen- 15.05.10 - 19:35 Uhr

Trotzdem Humanmedikamente immer erst in Rücksprache mit dem Tierarzt geben. Es gibt durchaus einiges was mehr Schaden anrichtet, als es hilft.

LG

Beitrag von -tinkerbellchen- 15.05.10 - 14:50 Uhr

Wenn er selbst Wasser nicht drinbehält und schlapp ist würde ich sagen musst du unbedingt zum Tierarzt. Notfalls zu einer Vertretung oder Klinik.

LG

Beitrag von julianstantchen 15.05.10 - 15:06 Uhr

Hallo,

klingt nach einer Magen-Darm Geschichte, klar aber wirklich diagnostizieren können wir doch auch nicht und dem Hund geht es dabei sicherlich nicht gut.

Gibt's keinen weiteren TA außer eurem im Umkreis??? #kratz
Es MUSS ja nicht eurer sein!

LG

Beitrag von mrs.smith 15.05.10 - 15:14 Uhr

Danke erstmal für Eure Antworten.
Habe jetzt mal mit einem anderen TA telefoniert und geschaut, ob der Hund schon Austrocknungserscheinungen hat.
Momentan sieht es noch "gut" aus. so dass wir nicht in die Tierklinik müssen.
Werde ihm jetzt wie empfohlen erstmal schluckweise Fencheltee geben.
Der TA ruft in etwa zwei Stunden noch mal an und dann entscheiden wir, ob wir noch vorbeifahren.

Beitrag von pastell29 15.05.10 - 18:38 Uhr

Hallo !

Hatte das Problem mit meinem Labbi auch. Auch er hatte Durchfall ohne Ende und hat sich ständig erbrochen - egal was er zu sich genommen hatte, es blieb nix drin.
Da ich ein Schisser bin, war ich gleich am nächsten Morgen beim TA. Dort bekam er eine Spritze gegen das Erbrechen und für den Durchfall gab es Diätfutter. Das sollte ich ihm mit gekochten Kartoffeln vermischen.

Vorsichtshalber hat man da gleich Blut abgenommen und es auf alles mögliche untersucht. Das Ergebnis war nicht wirklich erfreulich, denn es stellte sich heraus, dass er auf Rind und Schwein allergisch reagiert.

Haben dann das Futter umgestellt und seither hat er keine Probleme mehr gehabt.

Also ich kann nur empfeheln, umgehend zu einem TA zu gehen !!!

Beitrag von katel84 15.05.10 - 19:34 Uhr

GIBT es bei euch Wingert in der nähe ? Wen ja könnte es eine vergiftung sein würd mal zum ta gehen ..