Risikoschwangerenbegleitung - was genau macht da die Hebamme??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lexa1980 15.05.10 - 16:58 Uhr

Hallo zusammen,

hab gerade in einer Hebammenbroschüre gelesen, dass einige Hebammen eine Risikoschwangerenbegleitung anbieten. Wer kennt so was? Was macht da die Hebamme genau?
Ich bin nämlich auch Risikoschwanger (eine Frühgeburt, ein MA mit Ausschabung und familiär mit Diabetes belastet).
Vielen Dank für die Antworten.
Liebe Grüße
Lexa

Beitrag von griesklein 15.05.10 - 17:01 Uhr

mal eine doofe frage

kostet eine hebamme was??Also muss ich es bezahlen aus meiner eigene tasche??

Beitrag von lexa1980 15.05.10 - 17:03 Uhr

Die Nachsorgeuntersuchungen/ Betreuung nach der Geburt übernimmt im Normalfall die Krankenkasse. Wies mit der Zeit davor aussieht weiß ich selbst nicht...mein erstes Kind kam 12 Wochen zu früh.

Beitrag von axaline 15.05.10 - 17:10 Uhr

Im Normalfall übernimmt die Kasse die Leistungen die die Hebamme erbringt. Vorbereitungskurs , sowie Vor-und Nachsorge auf jeden Fall. Einige Hebammen rechnen auch Akkupunktur und Zusatzleitungen mit der Kasse ab, das musst Du aber bei Deiner Hebi erfragen.
Rufbereitschaft zahlst Du für gewöhnlich selber, die brauchst Du aber ja nur wenn Du zu Hause oder im Geburtshaus entbinden willst.

Gruß Janine

Beitrag von nicole2012 15.05.10 - 17:10 Uhr

Hallo,

ich bin auch eine Risikoschwangere (SS-Diabetes,Verdacht auf Gestose), aber ich wüßte jetzt nicht was meine Hebamme anders machen könnte als bei der "normalen" Vorsorge die sie bei mir macht.

Alle anderen Untersuchungen kann sie ja nicht machen wie Blutabnahme, Urinuntersuchung, Doppler-US sprich alles das was bei einer Risiko-SS kontrolliert werden sollte.

Sie kommt alle 4 Wochen vorbei, bei Fragen kann ich sie jederzeit anrufen. Dann hört sie die Herztöne meiner Maus, sie fragt nach dem SS-Verlauf, schaut sich den Mutterpass an und ich nehme an ihren Kurs für SS-Gymnastik teil. So Spektakuläres macht sie noch nicht. Da sie schon bei der Geburt meiner großen Tochter Beleghebamme war, wird sie mich jetzt wieder in den Kreißsaal begleiten. Und sie macht auch geburtsvorbereitende Akupunktur bei mir.

LG

Nicole 29.SSW

Beitrag von keks40 15.05.10 - 17:50 Uhr

Hallo,

ich bin auch eine Risikoschwangere (mein Alter, Thrombose in der letzten Schwangerschaft usw.) aber die Hebamme macht auch nichts anderes als bei anderen Schwangeren. Kann sie ja auch gar nicht.
Das übernimmt dann schon meine FÄ. Ich muss anstelle alle 4 Wochen, alle 3 Wochen zur Vorsorgeuntersuchung.

lg
keks