die unmögliche jugend von heute

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von sternchen218 15.05.10 - 19:31 Uhr

ihr habt ja sicherlich auch schon oft bemerkt, wie die jugend sich heutzutage so benimmt. "unmöglich", habt ihr da bestimmt gedacht.
nun, ich gehöre auch zu den jugendlichen bzw. jungen erwachsenen von heute und bin 18.
ich muss selbst oft sagen, dass es echt die unmöglichsten jugendlichen gibt, die auch wirklich sehr unangenehm auffallen. zum beispiel kann ich von einer sache berichten, die meine mutter mir gerade gestern erzählt hat.
sie war nämlich mit ihrem freund in einer art tanzbar abends unterwegs und hat dort draußen in der schlange gestanden und gewartet.
in der schlange standen eben auch betrunkene jugendliche. sie meint, die wären so 15 oder 16 gewesen. darauf habe ich ihr schon gesagt, mit 15 oder 16 käme man ja gar nicht in solche bars oder diskos rein, was ja auch stimmt. aber vielleicht sahen die auch nur so jung aus - wer weiß.
jedenfalls hat meine mutter dann gesagt, dass diese jugendlichen eine ziemlich hohe bereitschaft an gewalt gehabt hätten. das heißt, sie hätten sie und ihren freund nicht nur angepöbelt sondern auch angerempelt und gedrängelt, um weiter nach vorne zu kommen. und das richtig brutal.
und das ist das, was ich meine mit: unmöglich.

was ist bloß mit den jugendlichen los?? und woran liegt das?
ich glaube, die erziehung und das, was ihnen vorgelebt wird, ist der auslöser dafür.

ich denke nur einfach, dass das echt schlimm ist und unangenehm.

habt ihr da noch andere geschichten oder meinungen?

Beitrag von alpenbaby711 15.05.10 - 19:35 Uhr

Das sind die Rotzlöffel deren Eltern manchmal mehr Konsequent und erziehungsbereit statt Resistent hätten sein sollen. Gut natürlich sinds nicht alleine die Eltern aber heute hat jeder Angst was man alles nicht tun darf, tja irgendwann wundert mich nichts mehr. Früher gabs im Notfall mal auf die Löffel und gut wars.
Ela

Beitrag von king.with.deckchair 15.05.10 - 20:18 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=7&pid=16666210

Beitrag von ayshe 16.05.10 - 15:53 Uhr

Die Kinder von heute sind Tyrannen.
Sie widersprechen ihren Eltern,
kleckern mit dem Essen und ärgern ihre Lehrer.
Sokrates, griechischer Philosoph, 470 bis 399 v. Chr.

Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes,
wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt.
Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.
Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 bis 322 v. Chr.

Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos.
Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern.
Das Ende der Welt ist nahe.
Keilschrifttext aus Ur, um 2000 v. Chr.

Ich würde alles auf der Welt tun, um meine Jugend wiederzuerlangen,
außer Sport treiben, früh aufstehen oder ehrbar werden.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 bis 1900

Erziehung ist die organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend.
Mark Twain, 1835 bis 1919, amerikanischer Schriftsteller

Achte die Jugend, du weißt nicht, wie sie sich entwickeln wird.
Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551 bis 479 v. Chr.

Die verschiedenen Altersstufen des Menschen halten einander
für verschiedene Rassen:
Alte haben gewöhnlich vergessen, dass sie jung gewesen sind,
oder sie vergessen, dass sie alt sind,
und Junge begreifen nie, dass sie alt werden können.
Kurt Tucholsky, deutscher Schriftsteller, 1890 bis 1935

Jugend ist Trunkenheit ohne Wein.
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749 bis 1832

Jugend ist wie ein Most.
Der lässt sich nicht halten.
Er muss vergären und überlaufen.
Martin Luther, deutscher Mönch, Theologe, Reformator, 1483 bis 1546

Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin,
dass man nicht mehr dazugehört.
Salvador Dalí, spanischer Surrealist, 1904 bis 1989

Jugend will, dass man ihr befiehlt,
damit sie die Möglichkeit hat, nicht zu gehorchen.
Jean-Paul Sartre, französischer Philosoph, 1905 bis 1980

Heutzutage kommen die jungen Leute
mit Shopping-Chromosomen auf die Welt.
Franco Moschino, italienischer Modedesigner, 1950 bis 1994

Die Jugend ist etwas Wundervolles.
Es ist eine wahre Schande, dass man sie an Kinder vergeudet.
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, 1856 bis 1950

Mangel an Welterfahrung veranlasst die Jugend zu Leistungen,
die ein erfahrener Mensch niemals vollbringen würde.
Jean Duché, französischer Journalist und Schriftsteller, 1915 bis 2000

Die Jugend wäre eine noch viel schönere Zeit,
wenn sie etwas später im Leben käme.
Charlie Chaplin, britischer Schauspieler und Komiker, 1889 bis 1977

Die heutige Jugend ist völlig verdorben.
Das löst bei uns Älteren begreiflicherweise einen kolossalen Neid aus
- was haben wir nicht alles verpasst!
Gerhard Kocher, Schweizer Politologe, geb. 1939

Die heutige Jugend ist grässlich.
Sie hat nicht den geringsten Respekt vor gefärbten Haaren.
Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 bis 1900

Wer sich seiner eigenen Kindheit nicht mehr deutlich erinnert,
ist ein schlechter Erzieher.
Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 bis 1916

Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie;
und jedes Genie ist gewissermaßen ein Kind.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1788 bis 1860

Über viele Dinge urteilen Kinder,
weil bei ihnen noch keine Nebenrücksichten ins Spiel kommen,
weit richtiger als Erwachsene.
Adolph Freiherr Knigge, deutscher Schriftsteller und Aufklärer, 1752 bis 1796

Die Jugend hat Heimweh nach der Zukunft.
Jean-Paul Sartre, französischer Philosoph, 1905 bis 1980

Auch ohne Feind hat Jugend innern Streit.
William Shakespeare, englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter, 1564 bis 1616

Die Jugend isst vergoldete Pfefferkuchen und glaubt,
sie seien das tägliche Brot.
Iwan Sergejewitsch Turgenjew, russischer Erzähler und Dramatiker, 1818 bis 1883

Warum bekommt der Mensch die Jugend in einem Alter,
in dem er nichts davon hat?
George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, 1856 bis 1950

Aber die Jugend ist starrköpfig und hat von ihrem Standpunkt aus recht!
Maxim Gorki, russischer Erzähler und Dramatiker, 1868 bis 1936

Beitrag von honolulumieze 16.05.10 - 16:34 Uhr

Dass Jugendliche so frech zu Erwachsenen sind, war mit Sicherheit früher nicht so. Da hätte es was hinter die Löffel gegeben und hätte man sich bei den Eltern darüber beschwert, hätten die einem direkt noch eins um die Ohren gehauen. Ist so. Kann jeder sagen, was er will.

Ich kenne aber ebenso viele alte Menschen, die einfach nur scheußlich sind. Ständig mies gelaunt, überall vordrängeln wollen, nur am meckern etc.

Beitrag von king.with.deckchair 16.05.10 - 20:15 Uhr

Na, dann hauen wir denen doch am Besten auch "was hinter die Löffel" und wenn sie sich beschweren, gleich "direkt noch eins um die Ohren", gell?

Denn: Nur mit Härte bekommt man bessere Menschen, wer wüsste das besser als du.

Im Übrigen finde ich dein kindisches Krakeel, welches du gegenüber "Obrigkeiten" wie der ARGE an den Tag legst (bzw. anderen dazu rätst) durchaus bezeichnend für die Art der Erziehung, die du genossen hast und die du ja ach so befürwortest. Du hast nicht gelernt, ANGEMESSEN mit Dingen "von oben" umzugehen.

Beitrag von asimbonanga 16.05.10 - 22:08 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Ja, ja ,früher hat die Suppe viel besser geschmeckt #augen

Beitrag von gh1954 16.05.10 - 23:11 Uhr

>>>Dass Jugendliche so frech zu Erwachsenen sind, war mit Sicherheit früher nicht so.<<<

Das kannst du in deinem "gesetzten" Alter sicher gut beurteilen.

Beitrag von mama0102 17.05.10 - 21:56 Uhr

warum die Jugend von heute so wird?? Ich habe da neulich einen sehr interessanten Bericht gelesen, dem ich im Großen und Ganzen nur zustimmen kann.
Also früher, auch noch in meiner Jugend vor etwa 15 Jahren da hatte man als Jugendlicher Verantwortung. Schon als Kind lernte man die, man musste selbst bei Regen (!!!) allein zur Schule laufen, in den Verein durfte man, wenn man wusste wie man hin kommt, hee, ich wurde sogar mit 5 zum Supermarkt geschickt oder zum Bäcker.... Ja und mit 15 da waren die meisten mit der Schule fertig und mit den Erwachsenen auf eine Stufe gestellt im Berufsleben.
Und heute??? Heute da werden die Kiddies bis sie 18 sind überall hin gefahren, da muss man sich doof anmachen lassen, weil die fast 8-jährige Tochter allein aus der Schule heim läuft, während draußen 3 Tropfen in der Stunde vom Himmel fallen oder weil die Große mit 11 beschlossen hat, dass sie groß ist und allein mit dem Rad (!!!) ins Tanztraining fahren kann.
Da werden Schulverweigerer bis sie 25 sind in irgendwelchen Berufsaufbauklassen verhätschelt und verwöhnt und zu Hause muss man sich weder an Regeln halten noch muss man was tun.....
Den Kinern und Jugendlichen wird heutzutage mit einer ewig dauernden Kindheit alles abgenommen, was Verpflichtungen des Erwachsenenlebens so mit sich bringen und dann wundert man sich, dass die Jugendlichen von heute nix respektieren?? Wenn man mehr von ihnen erwarten würde, und zwar nicht erst, wenn sie 18 sind, wenn sie wieder frühr erfahren müssten, dass das Leben wirklich ernst ist und dass es durhcaus von Vorteil sein kann, zu den Erwachsenen dazu zu gehören, auch von ihnen Respekt zu bekommen und sich früh an Verantwortung gewöhnen zu dürfen, dann wäre die Jugend vielleicht auch wieder "nur" noch so schlimm, wie wir das früher auch waren :-)

LG, Sandra

Beitrag von blumenschein09 31.05.10 - 23:22 Uhr

Hallöchen,
habe gerade deinen Bericht gelesen und kann dir da nur voll zustimmen.
genau so mache ich es mit meinen Jungs.
Und das ist der Grund warum mein Grosser weiß, wie er selbsständig von A nach B kommt und mein Kleiner sich mit 6 jahren schon Rührei selber machen konnte.
Danke für deine meinung.
lg birte

Beitrag von sternenkind5 07.08.10 - 17:10 Uhr

Ganz meiner Meinung

Beitrag von yvonnechen72 18.05.10 - 09:54 Uhr

"Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität.
Sie widersprechen ihren Eltern legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."


;-)Sokrates ( 469 v.Chr.- 399 v.Chr.)

Beitrag von susi.k 18.05.10 - 10:37 Uhr

Hallo,

ich hatte am WE auch ein sehr erschreckendes Erlebnis. War mit meinen Kindern bei McDonalds in der Schlange angestanden, hinter uns 2 etwa 16/17 jährige Jungs.
Lautstark haben sie sich mehrfach darüber geärgert daß der ausländische Mitarbeiter so langsam arbeitet und er sich nicht zu wundern bräuchte wenn hier ein Amokläufer hereinstürmen würde. Das ganze haben sie mit Indisch/Deutschem Akzent untermalt.
Ich sollte vielleicht noch erwähnen daß sich das ganze in der Stadt abgespielt hat wo vor etwas über einem Jahr der Amoklauf war...

LG,
Susi

Beitrag von mauerbluemchen86 18.05.10 - 20:09 Uhr

Und was hast Du gesagt/getan/gemacht?

Beitrag von king.with.deckchair 18.05.10 - 21:20 Uhr

Und auch dazu kann ich sagen: Solche tumben Vollidioten gab es zu meiner Jugendzeit (80er-Jahre des letzten Jahrhunderst) auch schon zuhauf. Im Alter zwischen 13 und 25 werden viele nun mal mehr oder weniger lange zu absoluten Vollspacken. Es liegt nun am Umfeld und an den bereits mitgegebenen Wurzeln, ob aus diesen Vollspacken doch noch ganz brauchbare Erwachsene werden oder aber ob sie so bleiben.

Beitrag von dominiksmami 19.05.10 - 17:41 Uhr

"Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."

( Sokrates)


"Sokrates (altgriechisch Σωκράτης Sōkrátēs * 469 v. Chr. in Alopeke, Athen; † 399 v. Chr.)

war ein für das abendländische Denken grundlegender griechischer Philosoph, der in Athen zur Zeit der Attischen Demokratie lebte und wirkte. Seine herausragende Bedeutung zeigt sich u. a. darin, dass alle griechischen Denker vor ihm als „Vorsokratiker“ bezeichnet werden. Sokrates entwickelte die philosophische Methode eines strukturierten Dialogs, die er Mäeutik („Hebammenkunst“) nannte. Diese Kunst der Gesprächsführung und ihre philosophischen Inhalte sind nur indirekt überliefert worden, da Sokrates selbst nichts Schriftliches hinterlassen hat. Mehrere seiner Schüler, der berühmteste unter ihnen Platon, haben sokratische Dialoge verfasst und unterschiedliche Züge seiner Lehre betont. Die unbeugsame Haltung des Sokrates in dem gegen ihn wegen angeblich verderblichen Einflusses auf die Jugend und wegen Missachtung der griechischen Götter geführten Prozess hat zu seinem Nachruhm wesentlich beigetragen. Das Todesurteil nahm er als gültiges Fehlurteil gelassen hin; bis zur Hinrichtung durch den Schierlingsbecher beschäftigten ihn und die zu Besuch im Gefängnis weilenden Freunde und Schüler philosophische Fragen.

Nahezu alle bedeutenden philosophischen Schulen der Antike haben sich auf Sokrates berufen. Michel de Montaigne nannte ihn im 16. Jahrhundert den „Meister aller Meister“ und noch Karl Jaspers schrieb: „Sokrates vor Augen zu haben, ist eine der unerlässlichen Voraussetzungen unseres Philosophierens.“[1]

(Wikipedia)


Du siehst...die Jungend von heute ist nicht schlimmer als die Jugend von rund 400 vor Christus.

Was sich ändert ist die Gesellschaft an und für sich.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von sweetangel78 19.05.10 - 19:57 Uhr

also zum kommentar :
kinder lassen sich nicht erziehen, sie lassen sich leiten und nehmen es mit glück an. ein kind das zu 100% spurt hat keinen respekt vor den eltern sondern angst!!!!

ich tu mein bestes um ordnung und disziplin sowie freundlichkeit und respekt vor anderen zu vermitteln.
klar schimpf ich wenn sie sich daneben benehmen, aber wißt ihr was? hat euch das etwa in eurer jungend gejuckt was papa und mama predigen???
grad wenn die zeit anfängt in der sie sich selber finden werden selbst die ach so lieben engelchen aufmüpfig. und dann soll ich versagt haben??? den schuh zieh ich mir nicht an!!!
klar manche jugendliche übertreiben und gehören eigentlich übers knie gelegt, aber unsre gesellschaft lebt das doch vor.
auch die tollen wohlerzogenen erwachsenen sind nur noch bescheuert!!! nur noch motzen, werden agressiv bei jedem scheiß weil alle nur noch gestresst sind....und dann heißt es die jugend......
wer im glashaus sitzt sollte nicht mit steinen schmeißen

Beitrag von baby.2010 22.05.10 - 12:54 Uhr

tja.leider liegt das an der erziehung der eltern! und die kids sind...schwupp...versaut!