Ich kann es nicht glauben - wo bleibt der Respekt?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von salamander83 15.05.10 - 20:29 Uhr

#aergerHallo Zusammen

ich habe seit der Schwangerschaft (meine Tochter ist 13 Monate alt) absolut keine Lust auf Sex. Ich persönlich habe sehr damit zu kämpfen - ebenso mein Freund. Nähe und Zärtlichkeit brauche ich und wünsche ich sehr, mein Freund will aber auch Sex. Dies verstehe ich sehr gut, bin auch sehr traurig, wenn ich ihn zurückweisen muss. Irgendwie stecken wir momentan in einem Teufelskreis fest und LEIDEN!

Auf meiner Suche nach Antworten stosse ich hier im Forum auf viele ähnliche Beiträge. Lese die Antworten dazu und bin zum Teil echt FASSUNGSLOS! #aerger #wolke Ich freue mich mit allen, die dieses Problem nicht kennen, gratuliere ihnen zu ihrem gut funktionierenden Sexleben... ABER was wir Betroffenen ganz sicher nicht brauchen, sind Antworten wie "Keine Lust auf Sex? Das wird nix mehr!", "Ohne Sex ist die Beziehung futsch" oder sogar "gut" gemeinte Ratschläge, die Beziehung aufzulösen! #contra Ich denke alle Betroffenen leiden unter dieser Situation, vor allem dann, wenn sie (wie ich) ihren Partner über alles Lieben, sich Sicher und Geborgen fühlen. Was wir brauchen sind ehrliche Antworten von Personen, die das Problem kennen. Nicht DUMME SPRÜCHE von ahnungslosen Menschen, die sich nicht vorstellen können, wie es ist, Sex zu vermissen, aber keine Lust zu haben...

Salamander

Beitrag von maddi2704 15.05.10 - 21:02 Uhr

Hallo...
Ich kann dich verstehen,mir geht es ähnlich.
Ich habe im Moment einfach keine Lust auf Sex obwohl ich schon gerne hätte.Ist einfach schwer zu erklären aber das letzte mal GV hatte ich am 9.4.10
Das muss auch nichts damit zu tun haben,dass die Beziehung nicht mehr funktioniert sondern einfach nur das mit einem selber etwas nicht im reinen ist.Ich denke es können nur Menschen das nachvollziehen die selber mal in der Situation waren/sind.

Beitrag von xxblackandwhitexx 15.05.10 - 21:16 Uhr

Hallo Salamander

Mir geht es ganz genauso wie dir. Kurz nach der Geburt meines 2. Sohnes verschwand die Lust... mein Sohn wird bald 3 Jahre alt!!

Ich liebe meinen Mann über alles und brauche auch seine Nähe und Zärtlichkeit. Bei ihm finde ich die starke Schulter zum Anlehnen, er ist mein bester Freund zum lachen, wir können uns auch ordentlich die Meinung geigen... Mein Mann ist DER MANN!!! #verliebt

Trotz aller Liebe fehlt mir eigentlich fast immer die Lust auf Sex, was mich selber sehr belastet und traurig macht. Es ist nämlich furchtbar, Sex zu vermissen, aber keine Lust zu haben...

Am meisten in Stimmung komme ich, wenn wir zusammen einen Porno anschauen ;-)! Der folgende Sex ist einfach nur umwerfend und ich frage mich danach ernsthaft, wie man auf so was keine Lust haben kann #gruebel Aber immer erst Porno schauen um in Stimmung zu kommen ist keine Lösung auf Dauer.

Ich würde einiges dafür geben um einfach wieder so Lust zu empfinden...

LG

Beitrag von schlumpfine2304 15.05.10 - 21:19 Uhr

hi
hast du mal mit deinem frauenarzt drüber gesprochen?
nimmst du irgendwelche hormone? pille?

ansonsten würde ich mir vielleicht mal wirklich die frage nach dem WARUM stellen. keine zeit? angst, das das kind "dazwischenfunkt"? "riecht" der partner vielleicht anders? lieber mama als frau? angst vor schmerzen?

es gibt zahlreiche gründe für eine so lange sexlose zeit. ich denke, es gibt immer einen grund ... keine lust ist ein großer begriff.

lg a.

Beitrag von Du hast Recht 15.05.10 - 22:23 Uhr

Es wird wirklich oft sehr flapsig mit Ratsuchenden umgegangen.
Und viele sind echt verzweifelt. Man wirft eine Ehe nicht einfach über den Haufen und - es sind auch sehr sehr viele Männer, die nicht mehr können, nicht mehr wollen ?!?!
Oft auch aufgrund Medikamente. SB ist keine Lösung. Ich habe zwar auch kein Patentrezept parat, aber fast 6 Jahre ohne Sex mitsamt brüderlicher Ehe ist absolut kein Pappenstiel. Aber es gibt leider keine Abhilfe. Flapsige Antworten würden mir auch nicht helfen - betrügen würde ich meinen Mann niemals, und wenn ich noch so oft heule, weil ES mir fehlt.

Aber Dir könnte ganz sicher ein Arzt helfen - probier es bitte. Du bist doch noch so jung ! Es gibt Medikamente, die Dir vorübergehend sicher helfen werden.

Beitrag von whitewitch 16.05.10 - 00:50 Uhr

Jetzt kann ich dich erstmal beruhigen und dir sagen du bist nicht alleine!!! Ich hatte mit meinem Freund (Mann) seit der Zeugung unseres Sohnes keinen Sex mehr. Während der SS wollt er nicht und ich während der Stillzeit nicht. Wir sind sehr gut ohne Sex ausgekommen. Für mich war die Zeit danach eine enorme Durststrecke, auch die Angst sich vollkommen zu verlieren. Wir beide wussten nicht mehr wie wir es anfangen sollte. Keiner hat sich nach den über zwei Jahren getraut den Anfang zu machen. Aber wir verstehen uns bestens, wir liebten uns auch ohne Sex. Auch wenn keiner glaubt das dies geht, ES GEHT!!! Und nein mein Mann und ich sind uns treu und haben keine anderen Sexpartner. Und was soll ich sagen, vor Kurzem sind wir uns wieder näher gekommen. Ich dachte ich habe einen neuen Mann vor mir. Habe wieder dieses kribbeln im Bauch. Wir haben uns völlig neu entdeckt. Ich sage für mich, dass wir diese Zeit gebraucht haben, es hat unsere Beziehung noch gestärkt!! Ich habe ihn in all den Jahren die wir zusammen sind geliebt, heute liebe ich ihn noch mehr!!!

Alles Gute und Kopf hoch

Beitrag von nick71 16.05.10 - 09:09 Uhr

"Auch wenn keiner glaubt das dies geht, ES GEHT!!!"

Dass das nicht geht, würde ich nicht behaupten.

ABER: Es geht halt auch nur dann, wenn BEIDEN nichts fehlt.

In der Konstellation "der eine will und der andere nicht" wird das (zumindest auf lange Sicht gesehen) zu Problemen führen.

Beitrag von whitewitch 16.05.10 - 10:54 Uhr

Da hast du völlig recht!!! Aber auch nach der Zeit des Stillens, als meine Lust wieder zunahm, wäre ich nie auf die Idee gekommen mir einen andern zu suchen. Ich denke man sollte erst alles in einer Beziehung versuchen und dann Gedanken weiterer Schritte unternehmen. Ausserdem wäre ich schön blöd, mein Mann ist so lieb. Das würde ich um nichts auf der Welt aufs Spiel setzten. Auf der anderen Seite, bin ich schon froh das er so ein Sexmuffel ist, denn da brauche ich keine Angst haben ihn aufgrund von Sexmangel an eine andere zu verlieren.;-) Ausserdem sollte eine gut funktionierende Beziehung eine Durststrecke überstehen können. Der Wert einer Beziehung lässt sich nicht am Liebesleben messen.

Das ich aber mal in meinen jungen Jahren so denken würde, hätte ich selbst nich vermutet, denn noch vor ein paar Jahren führte genau dieser Umstand (unter anderem) zur Scheidung. Auch habe ich viele Erfahrungen sammeln dürfen, so das es für mich nichts gibt, was neu ist und ich daher nicht sooo viel vermisst habe oder eben aus diesem Grund diese Zeit überstanden habe.

Beitrag von zumüde? 16.05.10 - 02:02 Uhr

Ich kanns teiliweise nachvollziehen. Lust hab ich schon, bin aber oft einfach zu kaputt dazu und hoffe heimlich, dass es meinem Partner ebenso geht. Bei mir ists derzeit so, dass der "Appetit mit dem Essen kommt", dh. wenn er mich verführt, kriege ich schon auch Lust auf ihn.
Beim ersten Kind wars auch so, da dauerte es fast ein Jahr, bis ich wieder einigermassen die Alte war. Jetzt wird das zweite bald jährig.

Stillst du noch? Es kann auch sein, dass dein Hormonhaushalt (noch) nicht ganz im Lot ist. Evtl. hast du auch noch gar keinen Eisprung. Bei mir jedenfalls ist die Lust viel stärker als vor den Schwangerschaften an den Zyklus gekoppelt.

Alles Gute und gib nicht auf

Beitrag von Traurige Mama 16.05.10 - 09:13 Uhr

Hallo,

ich kenn das Gefühl leider nur zu gut. Als ich mit meiner Kleinen (2,5 Jahre) schwanger war und auch danach, war mir gar net nach Intimitäten zumute. Mein Mann hat sich darüber immer beschwert, so das ich mehr oder minder immer mal "mitgemacht" habe um ihn zu beruhigen. Das war echt der falsche Weg. Er wollte einfach immer, und ich so gut wie nie. Selbst 3 Wochen nach der Entbindung mußte ich wieder "ran". (meine Maus war ein echter Brocken, über 4,5 kg...war sehr geschnitten und genäht worden, da kann man sich vorstellen, wie viel Spaß ich nach 3 Wochen hatte!) Ich habs mitgemacht, es ging dann auch und ich habe ihn ja geliebt...
Aber was soll ich sagen, die Kleine war keine 6 Monate alt, da hat er sich die Nächste gesucht (ohne Kinder), weil ihm der Sex zu wenig war...
Ich hoffe, ihr kriegt das hin, aber dein Mann scheint viel verständnissvoller zu sein als es meiner wahr...ihm ging es nur um das "Eine"!! Und das find ich furchtbar.

Drück euch alle Daumen und hoffe, das sich alles zu Guten wendet!!

Liebe Grüße
Traurige Mama

Beitrag von s.klampfer 16.05.10 - 09:37 Uhr

HIER wirst du IMMER auf solche antworten stoßen, klar, manche machen sich nen Spaß draus, weil sie in SCHWARZ unsinn schreiben können usw.

Mir ging es auch mal so, nach meiner ersten SS. Aber halt nicht lang, drum kann ich dir glaub ich keinen so guten Rat geben.
Aber ich hab schon viel gehört das die Verhütung damit zutun hat.
Ich versuche nach dieser Geburt (bzw die Monate danach ;-) ) Hormonfreie Verhütung zu nehmen.

Vielleicht hilft das ein wenig.
Hab es auch selbst gemerkt, hatte nach Paul den Nuvaringm der ist echt toll keines wegs, aber ich war sowas von "Gestoppt" und eingebremst. Richtiger Lusthemmer...
Sex vielleicht echt 2mal im Monat, wenns gut ging.
Beim Kinderwunsch hab ichs dann gemerkt, hab den Ring angesetzt und ... holla, boa, ich war fast ein anderer Mensch... Hört sich echt blöd an, aber bei mir wars so.

Also wie gesagt, lies einfach über die blöden Posts hinweg, oder benutz den Blauen stift neben an.

Ich wünsch dir alles gute und das du dein "problem" in den Griff bekommst... ohne dich von Partner zu trennen... #liebdrueck

Beitrag von coffea 16.05.10 - 09:55 Uhr

Hallo Salamander,

verhütest Du hormonell? Wenn ja, kann dies auch für die sexuelle Unlust verantwortlich sein!
Ich mag sex, aber wenn ich hormonell verhüte, geht meine Lust nach und nach flöten!

LG coffea

Beitrag von cracker 16.05.10 - 11:48 Uhr

Hi Salamander
Ein Forum ist kein Expertengremium und deshalb dürfen die Texte generell auch nicht als entsprechendes angeschaut werden. Zudem stehen hinter den Geschichten Umstände und Situationen, die zB in einem zehnzeiligen Text nicht transparent genug formuliert werden können.

Oft hört es sich ja simpel an. Einer hat Lust auf Sex, der andere nicht, wenig oder fast nie! = Problem
Na und jetzt?

Dennoch versuche mich mal mein Empfinden auf deinen Text zu projezieren. Du schreibst von "absolut keine Lust .... " , Tochter ist 13 Monate -also mindestens seit 13 Monaten = 1 Jahr und 1 Monat
Das sind ja Punkte, auf welche man Bezug nehmen kann.

Sexualität sagt nichts über die Qualität einer Beziehung aus. Aber sie kann die Qualität einer Beziehung beeinträchtigen. Es ist völlig klar, dass dies aus Sicht des "Lustlosen" -dieser Ausdruck soll nicht diskriminieren, sondern dient als Platzhalter- ganz anders wahrgenommen wird als für das Gegenüber, den anderen Partner. Damit will ich sagen, dass es wohl entscheidend ist, wie lange so eine lustlose Phase dauert und zwar aus Sicht desjenigen, der den Sex vermisst.
Es ist absolut machbar, ein paar Wochen oder Monate den Sex zu reduzieren oder darauf zu verzichten. Aber wenn etwas in die Jahre geht, dann besteht keine Gewähr, dass das spurlos am "lustvollen" -wieder ein Platzhalter- vorüber geht.

Was ich damit konkret sagen will. Sex einzuverlangen ist verwerflich, falsch und führt immer ins Aus, früher oder später. Aber auf der "lustlosen Seite" davon auszugehen, dass der Partner ohne Sex einfach über Jahre aushalten kann, ja sich daran gewöhnt, ist ebenso falsch wie das vorher zitierte. Schwierige Zeiten in diesem Bereich erfordern viel Kommunikation und Verständnis. Zu grosse Diskrepanzen in der Sexualität sind schwierig zu meistern. Einer leidet zu sehr und darum ist eine gewisse Harmonie nötig.

Ich war in einer Beziehung, da war die Partnerin happy und glücklich, wollte mit mir in die Zukunft, ein Haus bauen, die Welt erkunden, das Leben erleben, ja eine Partnerschaft führen wie viele andere Paare auch ... einfach ohne eine Sexualität. Sie hat die Sexualität effektiv hinter sich lassen können. Ich hatte sie recht lange in Ruhe gelassen weil ich davon ausging, das sei eine Phase. Und sie ging davon aus, dass es für mich auch ohne Sex stimmte ..... tat es aber nicht, gewiss nicht auf Dauer. Ich habe gewartet, Wochen, Monate, Jahre .... ohne jede Veränderung.
Diese Beziehung hatte keine Chance.

Ihr habt glaub gute Voraussetzungen, es zu meistern. Ich wünsche viel Glück dazu.

Beitrag von naja... 16.05.10 - 12:33 Uhr

Warum kennen die, die laut deiner Meinung "dumme Sprüche" lassen, diese Situation nicht?!

Vielleicht weil sie das zu genau kennen wissen sie was Sache ist und wie so etwas leider meist letztendlich endet.
Muss man denn immer großartig einem Honig um den Mund schmieren?Alles immer liebevoll vermitteln, damit es sich nicht so arg anhört für das zarte Gemüt der Fragestellerin?!

Es ist schön das du dich bemühen möchtest und nachfragst, vielleicht aber auch nur vielleicht bringt es sogar was.
Nur ist und bleibt es in den meisten Fällen so, wenn der Sex daheim auf dauer nicht stimmt sucht der/die Andere sich was "nettes" dafür.

Da kannst DU oder auch ANDERE jetzt gegen wettern, es ist so!!!
Frauen meinen immer wie selbstverständlich der Mann muss Verständnis haben, egal wie ewig das dauert...ja?WARUM muss er das?...Weil es sich so gehört?Weil man zusammen gehört?Weil die Frau das so meint?Egal welches Argument, es ist letztendlich ohne Bedeutung, denn die Realität sieht anders aus!

Sex hat einen hohen Stellenwert, das bleibt auch so, egal wie manch eine sich alles schön redet und wenn ein Mann monatelang keinen Sex hat, nichts ist einfacher als per internet welchen zu bekommen.Es sind mehr als genug Damen unterwegs die auch nur das EINE wollen und ein Mann der einiges vermisst, so wie ne Frau die das Flirten und Umgarnen versteht...da ist das verdammt einfach.

Verdammt viele können Sex und Liebe trennen!!!

Ich betone nochmal:In den meisten Fällen, nicht bei allen...aber das ist selten ;-)

Schönen Sonntag noch :-)

Beitrag von man-man-man 16.05.10 - 14:11 Uhr

#aerger wenn du dein problem einfach so hinnimmst, ohne zu versuchen es ändern, brauhst du dich hier nicht auskotzen ...

hormonelle verhütung sein lassen und den körper erstmal wieder "klar" kommen lassen(min. 6 monate) wenn du dann immr noch kein bock auf deinen mann hast, liegt es def. an dir. such dir rat bei einem psychologen oder sonst was aber kotz uns doch nicht mit deiner perdig über respekt voll
fakt ist ... auf kurz oder lang klappt es bei 98 von 100 paaren nicht, wenn sie oder er auf dauer ständig abblitzt ... ob dir das nun passt oder nicht

#klatsch

Beitrag von snailshell 16.05.10 - 17:37 Uhr

So ein Blödsinn.

Zeig mir eine (seriöse!) Quelle, die belegt, dass sich 98 von 100 Paaren trennen.

Erzählen und sich-an-den-Kopf-klatschen kann man viel - aber zunächst muss man seine Aussagen auch erstmal belegen.

Beitrag von xyzxyz 18.05.10 - 11:58 Uhr

Wie hoch schätzt Du denn die Trennungsquote wenn jemand häufig den Wunsch nach Sex äußert und ohne Aussicht auf Änderung abgewiesen wird?

Bei diesen Paaren gehe ich auch von einer hohen Quote aus.

Alternativ ist natürlich möglich, dass der Zurückgewiesene bleibt und sich den Sex berechtigterweise anderweitig holt.

Wer sich aber auf Dauer gegen seinen Wunsch und Willen zu einem sexlosen Leben verpflichtet, obwohl ursprünglich etwas anderes vereinbart war, der hat mein bedauern.


Beitrag von whitewitch 16.05.10 - 17:47 Uhr

Solche Postings sind niveaulos und irgendwie komisch das du in schwarz schreibst. Warum stehst du nicht zu deiner Meinung???#schein

#klatsch Das trifft wohl eher auf dein Gebabbel zu!!

In diesem Sinne #winke#winke

TE lass dich mal nicht ärgern, ich denke es gibt mehr Menschen die ohne Sex leben, aber keiner gibt es offen zu. Der Mann muss ja immer als potenter Sexprotz dastehen, sonst ist er kein Mann. Die Frau ist frigide wenn sie keinen Sex will.

Das alles ist Gossengebabbel und hat mit der realität nicht viel zu tun.

Beitrag von ttr 18.05.10 - 10:51 Uhr

klar gibts menschen, die ohne sex leben...die anderen geben nur vor, ohne welchen zu leben...was sie nebenher treiben...weißt du es???
von daher wäre ich auch mit deiner aussage vorsichtig

Beitrag von xyzxyz 17.05.10 - 10:57 Uhr

Man sollte immer im Hinterkopf haben, dass es ein Recht auf Sex in der Ehe gibt.

Wenn es nie viel Sex gab und beide unter diesen Bedingungen in die Ehe gingen ist nichts einzuwenden.

Wenn aber plötzlich nur einer die Spielregeln für einen längeren unabsehbaren Zeitraum ändert, sollte man sich im klaren sein, dass es auch dieser ist, der an der Beziehung sägt.

Wird denn jeglicher Sex verweigert oder nur GV? Ersteres iwäre unverständlch.



Beitrag von ttr 18.05.10 - 09:54 Uhr

zitat: absolut keine Lust auf Sex. Ich persönlich habe sehr damit zu kämpfen - ebenso mein Freund. <<< ich denke eher, dass du nur damit zu kämpfen hast, weil dein freund damit zu kämpfen hat...würde er sich nicht beschweren, wäre doch für dich alles schick.

zitat: Nähe und Zärtlichkeit brauche ich und wünsche ich sehr, mein Freund will aber auch Sex. <<< wie kann er sich nur anmaßen, sowas zu wollen...bin fassungslos...

zitat: bin auch sehr traurig, wenn ich ihn zurückweisen muss. <<< wer sagt dir, dass du das musst? kopfschüttel

zitat: ABER was wir Betroffenen ganz sicher nicht brauchen, sind Antworten wie "Keine Lust auf Sex? Das wird nix mehr!", "Ohne Sex ist die Beziehung futsch" oder sogar "gut" gemeinte Ratschläge, die Beziehung aufzulösen!

<<< sie meinen es gut mit den betroffenen und wollen ihnen die elende zeit des unnützen wartens nicht zumuten, weils eh in die grütze gehen wird. irgendwann bricht derjenige, der ständig lieb vertröstet oder zurückgewiesen wird, eh aus...weil der andere seinen egotrip fährt.
und ne beziehung besteht bei gesunden menschen nunmal auf 50 prozent nähe mit sex. das verleugnen nur die, die selbst keinen bock mehr haben, weil sie sich sicher fühlen und sich keine sorgen machen müssen, dass der partner gehen könnte...

zitat: ihren Partner über alles Lieben, sich Sicher und Geborgen fühlen.
<<< genau DAS ist das DING...sie fühlen sich sicher und geborgen. wozu also noch sex...wenn sie die regeln zu bestimmen glauben und denken, dass der andere ständig schoßhündchen spielt, und so funktioniert, wie sie es wünschen....irgendwann sind sie sooo entsetzt, weil der andere ne affäre hat...und dann können sie es nicht verstehen und sind in ihrem ego so gekränkt...pecht, wenn der waschlappen den arsch nicht in der hose hat, grenzen zu setzen, und der andere sich auf seiner lustlosen faulheit ausruhen darf...


zitat: Was wir brauchen sind ehrliche Antworten von Personen, die das Problem kennen.

<<< bekommt ihr ja...nur die wahrheit wollt ihr nicht hören...wer hört schon gern, dass er an der situation schuld ist und irgendwann die konsequenzen daraus zu tragen hat, ohne die verantwortung dann abgeben zu können.....

zitat: Nicht DUMME SPRÜCHE von ahnungslosen Menschen, die sich nicht vorstellen können, wie es ist, Sex zu vermissen, aber keine Lust zu haben...

tja..wenn man was vermisst muss man arbeiten...und zwar an sich selbst... zergehst du jetzt in selbstmitleid aufgrund deiner faulheit?

schon komisch, was sich einige aufgrund ihres egos einbilden...

ich wünsch dir, dass dein kerl dich nach allen regeln der kunst mal so richtig bescheisst und seinen spaß woanders hat...und du das rausbekommst!!!!!! dann musst du wenigstens mal handeln und hörst auf zu jammern





Beitrag von ttr 18.05.10 - 10:54 Uhr

p.s: und dann noch so einen post unter einem fake-profil erstellen, weil man nicht die eier hat, zu seinen thesen zu stehen. DAS ist erbärmlich!