Versuchte Erpressung?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von fallen-angel89 15.05.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

nachdem ich aus meiner Wohnung vor einem Monat ausgezogen bin und jetzt meine Nebenkostenabrechnung erhalten habe in der so einiges überhaupt nicht stimmen kann versucht mein Vermieter mich zu erpressen. Da mein Vater in einer anderen Wohnung vom gleichen Vermieter wohnt droht er nun damit wenn ich die Nebenkostenabrechnung überprüfen lasse, er meinen Vater die Wohnung kündigt.

Kann man da dagegen etwas tun bzw. kann er das überhaupt? Das ist doch schon fast Erpressung.

Lg

Beitrag von nick71 15.05.10 - 21:40 Uhr

Das geht echt gar nicht!!!

Zumal ich behaupten würde, dass er einen plausiblen Grund braucht, um deinem Vater zu kündigen....sooo einfach ist das ja nun auch nicht.

Lass dich nicht einschüchtern und lass die Abrechnung prüfen, wenn du Zweifel an der Richtigkeit hast.

Beitrag von anyca 15.05.10 - 21:42 Uhr

Er kann nicht ohne Kündigungsgrund kündigen - also solange Dein Vater seine Miete pünktlich zahlt etc., kann da eigentlich nix passieren.

Trotzdem würde ich einen Anwalt einschalten, um dem Mann mal klarzumachen, daß das so nicht geht ...

Beitrag von gh1954 15.05.10 - 23:25 Uhr

Nur mal Interessehalber: Wieso kann ein Vermieter einem Mieter nicht fristgerecht kündigen, wenn er das gerne will?

Meine Autoversicherung kann mir auch fristgerecht kündigen, obwohl ich immer meine Beiträge bezahlt habe.

Beitrag von fensterputzer 16.05.10 - 07:14 Uhr

Weil eine Wohnung kein Auto ist und die Kündigungsrechte im BGB festgelegt sind , siehe auch

Unbefristeter Mietvertrag ist der Standard
Der Regelfall ist aber ein unbefristeter Mietvertrag. Mieter können diesen Mietvertrag ohne Angabe von Gründen kündigen, im Gegensatz zum Vermieter. Dies brauchen einen gesetzlich anerkannten Kündigungsgrund.

Kündigung nur bei schweren Verstößen
Der wichtigste Grundsatz des sozialen Mietrechts und des Kündigungsschutzes für Wohnungsmieter ist: Grundlose Kündigungen des Vermieters sind unzulässig. Eine Kündigung durch den Vermieter ist nur bei schweren Verstößen gegen den Mietvertrag, zum Beispiel bei Nichtzahlung der Miete oder ständig verspäteter Mietzahlung. Dann droht sogar die fristlose Kündigung.

Eigenbedarf und wirtschaftliche Verwertung
Einem Mieter, der sich nichts zuschulden kommen lässt, kann der Vermieter nur in Ausnahmefällen kündigen. Grundsätzlich nur dann, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Kündigung des Mietverhältnisses beweisen kann: Bei Eigenbedarf oder bei Hinderung angemessener wirtschaftlicher Verwertung.

Beitrag von jeannylie 16.05.10 - 16:04 Uhr

Vielleicht weist Du den Mann mal darauf hin, dass er Deinen Vater gar nicht kündigen kann. Es sei denn er bezahlt die Miete nicht. Nicht mal Eigenbedarfskündigen kriegt man mal eben so durch. Eigentlich bekommt man Mieter nur SEHR schwer wieder raus...

Beruhige Dich also, der Typ scheint ja der absolute Schwachmat zu sein.