Sie kann sich nicht alleine beschäftigen (5 Jahre)

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von jui782 15.05.10 - 21:42 Uhr

Ich werde bald verrückt! :-[Meine Tochter ist Ende April 5 geworden und hat tolle Geschenke #paketbekommen, mit denen sie sich stundenlang beschäftigen KÖNNTE - wenn sie wollte. Sie klebt an mir im Moment, das geht gar nicht.
Sie hat seit 10,5 Monaten eine kleine Schwester, Leni, die sie über alles liebt und auf die sie auch nie eifersüchtig war. Ich habe darum nicht den ganzen Tag Zeit, sie zu "bespielen". Im Kiga machen die Erziehrinnen das ja auch nicht.
Ich nehme meine Große zwischendurch immer wieder am Tag in den Arm, biete ihr an, etwas vorzulesen etc. sie will es nicht immer.
Da Leni sehhhhhrrr wenig Schlaf bracuht#aerger, sprich, sie schläft max. 1 Std. am Tag, habe ich nicht immer die Muße., mit Romy zu spielen, da Leni immer dazwischen funkt.
Kennt das jemand? Ich habe ihr schon angedroht, das Playmobilhaus wieder zu verkaufen (nicht wirklich, aber es erstmal im Keller zu verbannen, damit sie merkt, dass sie sich mal alleine beschäftgen muss). Aber ich habe schon jetzt ein schlechtes Gewissen und frage mich, ob das überhaupt richitg wäre!??? Was würdet Ihr machen???

LG
Jui

Beitrag von binchen36 15.05.10 - 22:15 Uhr

Hallo,
vielleicht solltest du sie langsam daran führen. Z. b. bitte sie ein schönes bild für dich zu malen. Dann malt ihr eins zusammen. Sag ihr sie soll schon mal ein spiel aufbauen - später spielt ihr ein kurzes spiel zusammen. Sie soll schon mal die puppen, plüschtiere hinsetzen, die haben besitmmt hunger, dann gib ihr kekse, etwas zu trinken, was auch immer, weite die zeit aus, in der sie etwas allein machen "muss" und dann "als Belohnung" macht ihr etwas zusammen. Kinder in dem Alter wollen noch nicht alles allein machen - aber man muss sie animieren, das sie immer mehr und mehr allein spielen. Mit 10,5 Monaten kann man doch auch schon schön spielen, dann könnt ihr prima zu dritt Türmchen bauen - Hörmemory - die kleine kann die schachteln auch schon schütteln, die große muss die Paare finden.
Viel Glück

Beitrag von lisasimpson 15.05.10 - 22:30 Uhr

hm- gleich zwei sachen stechen mir da ins aute
"die sie über alles liebt und auf die sie auch nie eifersüchtig war."
da wäre sie das erste Kind auf der ganzen welt- und noch mehr verwundern würde es mich, nach der aussage "Da Leni sehhhhhrrr wenig Schlaf bracuht, sprich, sie schläft max. 1 Std. am Tag, habe ich nicht immer die Muße., mit Romy zu spielen, da Leni immer dazwischen funkt. "

nur weil deine große ihre Eifersucht nicht so zeigt, wie du dir das klassisch vorstellst, so hat sie diese Gefühle dennoch!

2. du willst ihr das spielzeug nehmen, mit dem sie eh nicht spielt, daß du aber für geeignet hältst, daß sie lernt, alleine zu spielen?
versteh ich nicht?!

meine Interpretation:
deine große spürt sehr stark, daß du " nicht die muße hast" mit ihr zu spielen- sie fühlt sich abgeschobene und hat das gefühl ständig darum kämpfen zu müssen, damit du mit ihr spielst. je mehr du sie davon überzeugen willst, daß sie von dir weg bleiben solle und alleine bleiben soll, desto stärker wird ihr verlangen und ihre Bemühungen werden, nahe an dir dran zu sein und dich zu binden!

lisasimpson

Beitrag von ewi70 16.05.10 - 11:06 Uhr

Hi Jui
Ich kenne das, glaube mir. Mein Sohn konnte sich noch nie selber beschäftigen. Seit er ganz klein war, nicht. Er ist mittlerweile 7 und kann immer noch nicht alleine spielen. Ich habe alles versucht, von mitspielen über motivieren bis vorzeigen. Inzwischen habe ich akzeptiert, dass er es scheinbar wirklich nicht kann. Er kann den ganzen Nachmittag mit seinen Kumpels spielen (egal ob einer oder 5). Da höre ich keinen Mucks. Aber wenn er mal allein in sein Zimmer muss (Mittags oder so), hört er CD und sitzt einfach nur da. Ich dachte, es ändert sich, wenn er in die Schule kommt, aber auch das hat nichts geändert. Tja, nun ist es so. Er hat viiiiiiiele andere Qualitäten. ;-)
Liebe Grüsse
Ewi

Beitrag von thyme 16.05.10 - 14:57 Uhr

Du kannst immer dir immer wieder kurz für sie zeit nehmen, ein paar minuten mit ihr spielen, sie mithelfen lassen und in deine Tätigkeiten einbinden. Lass deine kleine Tochter auch mal einen Moment warten, wenn dir die Grosse etwas erzählt, etc.

LG thyme