Bin total verzweifelt

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von littlebaby1405 16.05.10 - 10:53 Uhr

Vor einer Woche habe ich erfahren, das ich wieder schwanger bin. Ich hatte zwei Fehlgeburten und Ende 2008 kam meine Tochter gesund zur Welt. Eigentlich wäre ein zweites Kind total schön. Nur leider bin ich schwer Nierenkrank. Und wenn ich dieses Kind bekommen sollte, dann muß ich jeden Tag an die Dialyse. Und die ganze Schwangerschaft ist ein hohes Risiko für mich und das Baby. Eigentlich sollte ich dieses Jahr eine Spenderniere von meiner Mama bekommen. Jetzt fragt ihr euch bestimmt warum wir nicht verhütet haben. Ich darf keine Hormone nehmen und wir haben mit Kondom verhütet. Das ist einmal kaputt gegangen und wir dachten, es wird schon nichts passieren. Ich wollte meinen Nieren nicht die Pille danach antun..
Ich weiß jetzt nicht mehr weiter... Mein Verstand sagt mir, ich solle abtreiben. Aber mein Herz ist da total dagegen. Ich kann mich einfach nicht damit abfinden dieses Kind einfach so "weg zu machen". Aber andererseits muß ich ja auch fit bleiben für meine Tochter. Sie braucht mich doch. Von meinem Freund bekomme ich keine unterstützung. Er sagt ich soll es abtreiben, ganz knallhart.. Ich kann das aber nicht.
Habt ihr schon mal so was ähnliches durchgemacht und wie habt ihr euch entschieden... Liebe Grüße...

Beitrag von nubuk 16.05.10 - 11:54 Uhr

ich habe dein posting mit wirklich großer betroffenheiti gelesen, weil ich mir wenn auch nur annähernd vorstellen kann wie es dir jetzt im moment geht#liebdrueck.
keiner und niemand kann dir raten was du in deiner ganz besonders schwierigen situation machen sollst - du solltest dir zeit für dich nehmen und in dich hineinhören -. meist sagt einem der eigene bauch ganz genau was man tun sollte. wir haben in der heutigen zeit verlernt auf dieses ganz besondere bauchgefühl zu hören - es überwiegt meist der kopf.
ich hoffe du kommst zu einer entscheidung meine liebe und du solltest diese entscheidung von niemanden abhängig machen.
und vielleicht wäre es in eurer ganz besonders schwierigen situation doch eine überlegung, dass sich dein mann einer vasektomie unterzieht? ihr umgeht damit die situation, dass ihr in so eine schwierige situation kommt und da du gesundheitlich nicht dazu in der lage bist, besteht doch die möglichkeit dass sich dein mann zu diesem schritt entschließt.

ich wünsche dir alles alles gute in deinem leben.

lg

Beitrag von van_ieperen 16.05.10 - 12:00 Uhr

Hallo!

Uff, da bist du wirklich in einer schwierigen Situation. Obwohl du ja schon ganz klar sagst, du kannst es nicht abtreiben.
Nun ist es schwer dir zu raten, wenn man das medizinische HIntergrundwissen nicht hat.
Was sagen die Ärzte denn dazu? Vielleicht solltest du dich von ihnen gründlich beraten lassen!
Toll von deiner Mama, daß sie dir eine Spenderniere gibt....wow! Aber das ist ja durchaus noch nach der SS möglich, oder?

Als allererstes würd ich an deiner STelle deinen behandelnden Nephrologen aufsuchen und mit ihm sprechen, ehe du irgendeine Entscheidung triffst.

Klar hast du eine Verantwortung deiner Tochter gegenüber-aber jetzt auch noch für das kleine Leben in dir!

Und sollte es irgendwie möglich sein, das BAby zu kriegen, dann sieh es als besonderes Geschenk, gerade unter den Bedingungen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft, um die richtige Entscheidung für dich zu treffen!

LG
Sandra

Beitrag von hippe1977 16.05.10 - 15:07 Uhr

Hey meine liebe littlebaby1404,

ich #liebdrueck drück Dich!
Das ist ja wirklich mal ne schwierige Situation, hast Du schon mit Deinem Nephrologen und Gynäkologen darüber geredet? Wenn bei Dir ne Transplantation geplant ist, bist Du ja sicher an einem grossem Zentrum angebunden (Uniklinik oder so..), hast Du da schon gefragt, wie in solchen Fällen verfahren wird, obs da Erfahrungen gibt, oder ob man mit der Transplantation noch warten könnte? Dialysierst Du Dich selber zu Hause, oder musst Du immer in eine Praxis? Dann ist die Entscheidung sicher auch abhängig von der der NI zugrundeliegenden Erkrankung. Deine Medis müssen sicherlich umgestellt werden. Es gibt so viel zu beachten...
Höre Dir die verschiedenen Statements an, am besten auch mit Deinem Freund und entscheidet dann zusammen, Dein Freund und Deine Familie sollten bei dieser Entscheidung unbedingt hinter Dir stehen.
Wenn das mit dem 2. Kind irgendwie machbar ist (sicherlich trotzdem mit hohem Risiko, aber die Medizin wird doch immer besser..), von Eurer und von der Seite Deiner behandelnden Ärzte, dann überleg, ob Ihrs riskiert.
Denn nach der Transplantation wirst Du auch erstmal ne Zeit lang (wenn überhaupt jemals wieder) kein Kind planen können (Gefahr der Transplantatabstoßung, Immunsuppressiva u.s.w.).
Und ich denke auch, Dein Freund hat einfach sehr grosse Angst um Dich, er wird Dich sicher unterstützen, egal wie Ihr Euch entscheidet. (Ich weiss ja auch nicht, wie Deine letzte Schwangerschaft verlief - war die sehr komplikationsreich?)
Ich wünsche Dir, dass Du/Ihr eine für Euch richtige Entscheidung treffen könnt.

Liebe Grüsse!
Die Hippe

Beitrag von salida-del-sol 16.05.10 - 20:54 Uhr

Hallo, liebe Littlebaby1405,
Du hast vor einer Woche erfahren, dass Du wieder schwanger bist und weißt nicht mehr weiter. Fühl Dich mal ganz sanft von mir gedrückt. Du hattest 2 Fehlgeburten. Diese Erfahrung hat Dich geprägt. Du hast etwas vom Wert des Lebens kennengelernt, dass wir Menschen fast alles machen können, aber kein Leben auf Wunsch.
8-9 Monate an die Dialyse zu müssen ist hart, aber es ist eine überschaubare Zeit.
Und die Niere von Deiner Mutter - dies wäre ja nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben.
Jetzt kämpft Dein Verstand gegen Dein Herz. Ich rate Dir auf Dein Herz zu hören, denn die logischen Argumente des Verstandes zählen meist anschließend wenig, wenn das Herz weh tut. Du kannst Dich nicht damit abfinden Dein Kind wegmachen zu lassen, dann mußt Du dies nicht tun. Denn Du bist die Mutter, und das Kind wächst in Dir heran.
Häufig wissen Freunde nicht, was sie da von ihrer Freundin verlangen. Sie denken ein Eingriff und alles ist wieder beim Alten. Aber sie übersehen die Tatsache, dass Mutter und Ungeborenes bereits eine unbeschreibliche Einheit sind., und es für die Mutter eine Verlusterfahrung sein kann, die sie über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol