Generelle Frage zu Hormonen

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von immacolatina83 16.05.10 - 11:08 Uhr

Hallo, hatte hier schon mal ne allegemeine Frage zu zuvielen männlichen Hormonen gestellt. Ich habe vor 3 Monaten die Pille abgesetzt und sofort nach Absetzen einen 28-tägigen Zyklus mit Mens bekommen. Anhand meiner Kurven kann ich auch 2 deutliche Lagen (Hoch- und Tieflage) feststellen. In der 2. Zyklushälfte kann ich auch PMS fesstellen, was ja auch für einen ES spricht, oder? Ich habe kein Übergewicht und auch keinen Haarausfall. Kann ich dann davon ausgehen, dass hormonell gesehen alles im grünen Bereich ist, wenn der Zyklus regelmäßig ist und ein ES stattfindet?
Danke für eure Antworten!

Beitrag von rotes-berlin 16.05.10 - 11:11 Uhr

Hört sich doch alles normal an. Aber wenn du schon mal Probleme mit den Hormonen hattest, solltest du einfach mal zum Arzt gehen und das abchecken lassen. Dann weißt wenigstens woran du bist.

Beitrag von muttiator 16.05.10 - 11:13 Uhr

Zum Hormoncheck ist es noch zu früh, das geht erst 6 Monate nach dem absetzen der Hormone.

Beitrag von immacolatina83 16.05.10 - 11:18 Uhr

Ich hatte noch keine Probleme mit Hormonen. Manchmal macht man sich auch zu verrückt und liest und liest usw. Habe nun gelesen, dass Behaarung eben auf zuviele männliche Hormone hinweisen kann. Aber, dass das auch nichts bedeuten muss, wenn alles andere dagegen spricht z.B regelmäßiger Zyklus, ES usw. Daher wollte ich wissen, ob man es denn ausschließen kann wenn alles andere "normal funktioniert".

Beitrag von rotes-berlin 16.05.10 - 11:21 Uhr

ich glaube ausschliessen kann man sowas nie

Beitrag von muttiator 16.05.10 - 11:33 Uhr

Behaarung und das recht üppig für eine Frau kann auch ein Rassenmerkmal sein, wie zB bei eher südländischen Frauen.

Beitrag von muttiator 16.05.10 - 11:15 Uhr

Es kann gut sein das sich dein Zyklus noch verlängert bzw verkürzt, das ist aber auch normal und kein Grund zur Sorge.

Beitrag von immacolatina83 16.05.10 - 11:24 Uhr

Ich habe nun folgendes im Internet gefunden:"...Eierstöcke habe dann auf dem Ultraschallgerät weniger Kugeln dran, sieht nicht so gefüllt aus, wenn man zuviele männliche Hormone hat, das hatte mir meine NEUE Frauenärztin gesagt..."
Ich war vor 2 Monaten zur Kontrolle bei der FÄ, da ich noch eine Zyste von der Pille hatte, die aber verschwunden war und sie meinte, dass alles wie im Lehrbuch aussieht und sie stark davon ausgeht, dass ich dieses Jahr noch schwanger werde! Hätte sie dann nicht gesehen, dass ich weniger "Kugeln" an den Eierstöcken habe und mir das mitgeteilt???
Naja, sollte mich wohl nicht so verrückt machen...:-)

Beitrag von muttiator 16.05.10 - 11:36 Uhr

Wie sich dein Zyklus entwickelt steht erst mal noch in den Sternen, wenn deine FÄ erst mal keinen Grund zur Besorgnis gegeben hat dann solltest du das auch so annehmen und dich nicht schon zum Anfang verrückt machen.

Beitrag von immacolatina83 16.05.10 - 11:41 Uhr

#danke, du hast Recht.
Ich bin 26, mein Mann 27. Wir sind beiden Normalgewichtig und rauchen nicht. Mein Mann ist sehr sportlich und ich dachte, dass es schneller klappt. Lese hier oft, dass es im 1. oder 2. ÜZ nach Absetzen sofort klappt und bin etwas enttäuscht, dass nun der 3. rum ist und es wieder nicht geklappt hat. Mir ist bewusst, dass jeden Monat nur eine Chance von 20 Prozent besteht und ich bin überhaupt glücklich, dass mein Zyklus regelmäßig mit Mens kommt aber naja, vielleicht kennst du das ja, man versucht halt zu analysieren wieso es nicht geklappt haben könnte. Denke, ich werde trotzdem mal nen Termin bei meiner FÄ machen um mir Klarheit zu verschaffen.

Beitrag von muttiator 16.05.10 - 12:08 Uhr

Bei manchen klappt es eben schneller und bei anderen eben nicht. Woran das liegt weiß ich selbst nicht. Aber ich finde generell das 3 Monate noch keine wirklich lange Zeit ist und am Ende zählt ja das Resultat.

Beitrag von immacolatina83 16.05.10 - 14:10 Uhr

Ja klar, so lang ist das nicht, aber eigentlich haben wir ja die besten Voraussetzungen: jung, gesund, kein Übergewicht, keine Raucher, naja, werden es weiter versuchen. Und danke nochmal...