Welchen Kinderwagen?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von a.nicole 16.05.10 - 11:46 Uhr

..und warum?

Beitrag von kleine1102 16.05.10 - 12:19 Uhr

Hallo,

auf diese Frage wirst Du etwa so viele verschiedene Antworten erhalten wie es unterschiedliche Modelle auf dem Markt gibt ;-). Erfahrungsgemäß "preisen" hier nämlich die meisten Mamas DEN Kinderwagen an, den sie selbst benutzen. Oft derart "übertrieben" und gleichzeitig gegen alle anderen Marken "wetternd", dass man meinen könnte, sie würden für die "Werbung" eine Provision vom jeweiligen Hersteller bekommen :-p.

Zurück zu Deiner Frage: wichtig ist, wo Ihr mit dem Wagen hauptsächlich unterwegs sein werdet. Wald- & Feldwege oder eher City mit Bus & S-Bahn? Für's "Land" sind eher vier große Räder geeignet oder aber feststellbare Schwenkräder vorn. Für die Stadt sind Schwenkräder nahezu unverzichtbar, weil man dadurch einen kleineren "Radius" hat beim "Um die Regale kurven" oder beim "Parken" des KiWas in Bus/S-Bahn. Wichtig ist auch die Größe Eures Kofferraumes, falls Ihr ein Auto habt: unbedingt ausprobieren, ob der Wagen, der Euch gefällt, problemlos ins Auto passt. Schlecht ist immer, wenn man erst etwas ab- oder auseinander bauen muss.

Bezüglich Qualität und Komfort sollte es aber unbedingt ein Marken-Kinderwagen sein. Die sind wesentlich stabiler, leichter zu schieben/lenken, besser gefedert und gepolstert, haben vernünftige Sicherheitsgurte, etc. . Mit Hartan oder Teutonia (inzwischen auch Gesslein) könnt Ihr absolut nichts verkehrt machen. Sind alle sehr ähnlich bzgl. der genannten Kriterien, letztlich unterscheiden sie sich nur im Design und das ist Geschmackssache. Einen solchen Kinderwagen kann man auch gut second hand kaufen- in jedem Fall immer einem no name (ABC Design und preislich "abwärts" #schein) immer vorzuziehen #pro.

Hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter!?

Lieben Gruß & alles Gute #blume!

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von debbie-fee1901 16.05.10 - 12:28 Uhr

Hallöchen, wir haben uns für einen ABC Design entschieden, haben uns eingehend beraten lassen und haben zwischen dem Bagaboo und ABC entschieden!

Der Preis war uns letztendlich egal, aber Hartan fanden wir zu Klobig und Sperrig und Teutonia fiel von anfang an aus da der uns überhaupt nicht gefällt!

Der am Ende ausschlaggebende Aspekt war dann doch der preis!

Wir zahlen jetzt dür unseren 400 Euro (ABC)
der Bugaboo kostet 900Euro!

Bei Stiftungwarentest haben fast alle KiWas mit mangelhaft abgeschnitten auch ein Emmaljunga die Sauteuer sind!

Also im geschäft beraten lassen und in Ruhe ausprobieren wie er ins auto passt ect.!

Ich finde es nicht ok, das hier alle Kiwas ausser hartan/Teutonia/ Emmaljunga immer so abgestempelt werden.

Teuer heißt nicht immer besser!

LG Debbie

Beitrag von kleine1102 16.05.10 - 12:56 Uhr

Hallo Debbie!

Wenn Du schon von Emmaljunga sprichst: DEN würde ICH persönlich auch "abstempeln", ebenso wie Bugaboo. Nicht wegen der Qualität, aber weil beide Hersteller überhaupt nicht meinen Geschmack treffen (der Preis wäre dabei nicht entscheidend gewesen).

Die Preisunterschiede sind jedoch leider durchaus begründet- Qualität HAT eben einfach ihren Preis. Gerade aus diesem Grund schreibe ich ja, dass man einen Marken-Kinderwagen gut second hand kaufen kann. Die "halten" meist jahrelang, was man von einem Wagen der viel günstiger ist eben nicht behaupten kann. Aber auch da muss Jeder für sich schauen, welche Ansprüche er diesbezüglich hat. Ich "kutschiere" mittlerweile seit 20 Jahren nonstop die unterschiedlichsten KiWa-Modelle durch die Weltgeschichte (und das noch immer sehr gern ;-))- da braucht man irgendwann keine Beratung mehr durch mehr oder weniger gut informierte "Fach"-VerkäuferInnen (die im Übrigen oft kaum Ahnung und meist selbst gar keine Praxis-Erfahrung haben #augen), sondern wählt den jeweiligen Kinderwagen/Buggy nach eigenen Ansprüchen und Erfahrungen aus.

Aber die Hauptsache ist doch, dass IHR mit dem von Euch ausgewählten Kinderwagen erstmal glücklich seid- und Euer Zwerg es darin gemütlich hat :-D.

Lieben Gruß & auch Dir alles Gute #blume!

Kathrin & Mädels

Beitrag von meike029 16.05.10 - 12:59 Uhr

Also wenn ich das lese wundere ich mich ein bißchen. Wir haben für unseren Hartan VIP XL (neu und aktuelles Modell) auch nur 499,- Euro bezahlt.

Wenn man dann bedenkt das man den Hartan später auch gebraucht deutlich besser wieder verkaufen kann... dann hätte ich mich bei dem nicht soo großen Preisunterschied nicht für nen ABC Design entschieden.

Übrigens ist das ähnliche Modell von ABC nicht kleiner oder weniger sperrig als der Hartan. Wie das bei anderen Modellen aussieht weiß ich allerdings nicht.

Meike

Beitrag von kleine1102 16.05.10 - 21:17 Uhr

Hallo Meike,

ich sehe das genau wie Du- man kann sowohl Hartan als auch Teutonia (je nach Angebot) für 500-600€ neu bekommen. Gebraucht (und das oft nur ein oder anderthalb Jahre lang) auch locker für weniger als die Hälfte. Würden wir IMMER einem ABC o.ä. vorziehen.

Was mich auch wundert, dass die Userin einerseits schreibt, der Preis hätte keine Rolle gespielt- und dann letztlich aber doch #kratz.

Egal- wir haben auch einen Hartan (Racer S) und sind damit noch immer sehr zufrieden #pro!

Lieben Gruß #blume,

Kathrin

Beitrag von meike029 16.05.10 - 12:20 Uhr

Wir haben uns für einen Hartan VIP XL entschieden weil:

vorne schwenkbare Räder daher schön wendig
große Liegefläche
geringeres Gewicht als viele andere
Als Sportwagen ist es möglich die Liegefläche gerade zu machen

LG Meike

Beitrag von kathrincat 16.05.10 - 12:27 Uhr

kommt darauf an was du willst, ich wollte eine sehr leichten wagen, eine richtige liegeposion beim sportwagen, er sollte nicht diesen komischen schaumstoff an lenker haben ( ich kann das material überhaupt nicht ab), eine tragetasche die in den nächsten wintern ein fusssack wird ( die war auch bei min 15c -20c super warm),, wendig sollte er auch sein, für wald, feld und wiesen sollte er auch sein, also war es der hartan vip mit softtasche, nach vielen testen, den wagen hatte ich dann auch über 2 jahre, bis meine tochter fast 1 m. war und ich das verdeck nicht mehr wirklich zumachen konnte weil sie mit den kopf angestossen ist, dann musste doch noch ein buggy her.

Beitrag von blockhusebaby09 16.05.10 - 13:08 Uhr

Hallo#winke

Ja da gehen die Meinungen aueinander das kommt halt auf die eigene Wohn und Lebenssituation an.
Am besten macht man sich eine Liste von Eigeschaften auf die man Wert legt und auf welche man auch verzichten kann.
Denn einen Kinderwagen der alle Vorteile hat wirst Du nicht finden.
Wir wohnen auf den Land im EFH haben ein großen Auto(VW Buss)
und fahren nie mit offendlichen Verkersmitteln und sind auch selten in der Stadt oder Kaufhäusern unterwegs.
Aber sehr viel draußen das heißt das Kind verbringt viel Zeit im Kinderwagen der auch oft auf holbrige Wegen unterwegs ist.

Daher unsere wichtigen Eigenschaften:

-große geräumige feste Wanne
-gute Matratze
-hohe Liegefläche
-stabieles Gestell mit sehr guter Federung
-große Lufträder
-verstellbarer Griff

Unwichtig war uns

-niedriges Gewicht
-klein zusammenlegbar
-Schwänkräder

Bild von unserer Wahl(ein dänischen ODDER) in meiner VK.

Viel Spaß bei der Suche und ganz liebe Grüße#herzlich

Beitrag von feffing 16.05.10 - 13:12 Uhr

Hallo,

wichtig ist, dass Du erstmal für Dich entscheidest, wie Du den Wagen nutzen möchtest. Gehst Du viel Spazieren bzw. bist Du viel zu Fuss unterwegs oder möchtest Du auch mal Einkäufe mit dem Wagen tätigen. Dann wie bereits erwähnt ob Du eher auf dem "Lande" oder in der Stadt unterwegs bist und ob Du den Wagen auch öfters mal im Auto hast.

Mein Kiwa für die ersten 10 Monate war ein Fehlkauf - hatte nicht viel Platz für Einkäufe, Liegefläche war schnell zu klein, Rückenlehne zu kurz, Bügel und Wintersack zusammen ging nicht - da hatte meine Tochter dann eingequetschte Beine, die Seitenführung am Sitz selbst fand ich nicht gut, weil diese nach vorne hin absinkt und sehr schmal ist. Von den Schwenkrädern war ich enttäuscht, bin öfter mal gegen den Bordstein und dann hingen die Reifen quer. Auch hatte ich leichte schmerzen in den Unterarmen vom ständigen gegenlenken (manchmal ist der Bordstein nämlich nicht super gerade und dann ist es ein einziges Gegenlenken) auch mit festgestellten Reifen haben diese Spielraum zum "wackeln". Ändern der Fahrtrichtung war ein gefummel und hat mich so manche Wutanfall gekostet. Schnee war eine Katastrophe und ging fast nicht. Regencape habe ich nach einmal öffnen nur mit viel quetschen wieder in die entsprechende Tasche bekommen, die nach dem 3 oder 4 Gebrauch dann auch gerissen ist (habe dann aus dem Drogeriemarkt einen Kultubeutel gekauft und diesen verwendet). Das Regencape war aus Kunststoff (durchsichtig) und ist ebenfalls an der Nat gerissen. Die Farbe vom Wagen war auch nix, weil die schön fröhlich war und somit jedes INSEKT angelockt hat was in der Nähe war.
Ich muss gestehen mein Mann wollte diesen Wagen unbedingt und ich dachte mir, naja ein Teutonia Fun wird schon super sein... ist er sicherlich auch - nur nicht für mich!
Ich habe mir dann nach 10 Monaten einen Emmaljunga mit vier festen Rädern und Luftreifen gekauft. (Ich habe einen kompletten Nachmittag bei Princess in Metzingen verbracht bis ich mich für Wagen/Marke entschieden hatte.) Er hat einen großen Korb für die Einkäufe und die Farbe ist so, dass mich die Insekten in Ruhe lassen. Ich habe keinen Schwenkschieber, aber ich kann den Sitz sehr einfach umstellen. Regencape ist sehr einfach wieder in die Tasche zu packen und reißt auch nicht. Habe an keinem Bordstein mehr Probleme, Schnee war deutlich besser zu handhaben und ich kann den Wagen sehr leicht mit einer Hand lenken. Die Seitenführung am Sitz ist schön hoch und ich weiss, dass meine Tochter, so lange sie noch sitzen möchte, auch hineinpasst. Klar, bei den Reifen muss ich ab und zu auch mal Luftnachpumpen, aber das stört mich nicht. Zudem habe ich auch einen großen Van und kann den Wagen locker einpacken. Der Wagen war meiner Meinung nach vom Preis absolut ok 350€ finde ich auch nicht zu teuer - war ein Sonderangebot (ohne Babywanne, die brauchte ich ja nicht - kann mir jederzeit diese ggf. neu dazu kaufen, wobei ich eher zu einer Tasche tendiere).

Schau Dir die Wägen einfach mal an und teste sie soweit es geht aus. Oder schau dir die Mütter auf der Straße mit ihren Wägen live an. Da sieht man auch so manches.

Was ich bei Teutonia prima finde ist das Kiddyboard - es hat Luftreifen und ist beweglich - mein Emmaljunga Board ist fest und hat nur Hartbereifung, die auf der Straße doch recht laut.

Alles Gute!

PS: ... falls Du auch einen Buggy benötigst - ich würde mir keinen mehr kaufen, den ich mit zwei Griffen schieben muss. Man hat oft nicht beide Hände frei und ich werde mir beim zweiten Kind auf jeden Fall einen Buggy holen, der EINE Lenkstange hat!

Beitrag von mimi911 16.05.10 - 14:12 Uhr

Hallo,

ich bin zwar noch nicht schwanger, aber wir haben uns trotzdem im Vorfeld schon mal informiert was es für Kinderwagen gibt. Da ich einen Seat Arosa fahre, muss er ziemlich klein zum zusammenklappen sein. Für uns kam der Teutonia Cosmo und der Hartan Racer Gt in die engere Auswahl. Wir haben und dann für den Hartan Racer GT entschieden. Er ist gut gefedert und sieht für unsere Geschmack robuster aus. Die Kombitasche kann man hinterher zu einem Fußsack umfunktionieren und es gibt genauso wie bei Teutonia verschiede Muster. Der Verkäufer hat uns auch eher zu Hartan geraten. Von Teutonia hielt er nicht so viel. Er meinte, der Teutonia sei nur ein normaler Durchschnittskinderwagen. Aber ich denke das ist auch Geschmackssache. Probier es einfach selber mal einem Babymarkt aus. Wichtig ist das man dabei auch gut beraten wird. Viel Spass dabei.

Lg
Miriam

Beitrag von shorty23 16.05.10 - 14:30 Uhr

Hallo,

wir haben diesen hier http://strollersandprams.com/strollers/image/1803/stroller.jpg (Emmaljunga Mondial Duo). Der hat uns mit Abstand am allerbesten gefallen. Ich denke von den "Funktionen" geben sich Hartan, Teutonia, Emmaljunga, Hesba und wie sie alle heißen nichts, es kommt letztendlich darauf an, welcher dir am besten gefällt und was du gerne haben willst oder eben nicht. Für mich war wichtig, keine Schwenkräder (finde ich hässlich), großer Korb, große Wanne, schön stabil, wenig Plastik und da sind wir schnell zu Emmaljunga gekommen. Benutze ihn nach 21 Monaten immernoch sehr gerne.

LG

Beitrag von hoffnung2010 16.05.10 - 15:49 Uhr

hi,
auch wir haben - mit den selben kritierien wie shorty - gesucht! - und sind beim emmaljunga edge duo combi gelandet, is ähnlich dem mondial.

du mußt dir als erstes ne liste machen, was für dich wichtig und was unwichtig ist.... und vor allem.... was deine max. finanz. obergrenze is.... und dann mal gucken in den babygeschäften, mal probefahren, gucken wie er in euer auto paßt (die emmaljunga zb. brauchen schon bissl platz, sind aber fürs kind sehr komfortabel und sie passen sehr lange in die wanne!).

lg hoffnung, die sich schon freut, mit ihrem emmaljunga loszuziehen :-)

Beitrag von usushi 18.05.10 - 20:45 Uhr

Schau mal hier rein:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=51&tid=1481220

Kleine Übersicht und Entscheidungshilfe


Beitrag von kleine1102 18.05.10 - 21:12 Uhr

Hallo,

wer welche Fragen/Beiträge hier mehr oder weniger sinnvoll/"nötig" findet, ist zum Glück sehr unterschiedlich. Folglich verstehe ich nicht so ganz, warum Du unbedingt gegen von Dir als "unnötig" empfundene Beiträge "ankämpfen" willst, indem Du viel Zeit investierst, um einen Beitrag zu verfassen, der letztlich auch nur eine subjektive Meinung zu einem bestimmten Thema beinhaltet #kratz. Aber egal, ist ja auch schon "ein paar Jährchen" her :-p.

Wie auch immer:

"* Will ich unbedingt Schwenkräder?
---> O.K. der Kiwa lässt sich toll manövrieren. Aber die Federung und die Beweglichkeit auf lockerem Boden wird schlechter, also nur was für Stadtmamis ohne Waldspaziergänge.
Und auf 2 Rädern hat auch ein vollgefedertes Modell einen kleinen Wendekreis.
Ich glaube der einzige Hersteller, der Wechelräder anbietet ist Gesslein, da kann man sich seine Bereifung selbst zusammenstellen. Tolle Idee, die auch ihren Preis hat.
---> Aber man sollte sich Fragen, ob man immer Lust hat die Räder zu wechseln?"

Diese "Hypothese" kann ich aus jahrelanger Erfahrung widerlegen. Wir hatten/haben für beide Kinder einen Racer S- super gefedert, sehr wendig in der City dank der Schwenkräder- und Du glaubst gar nicht, wo der Wagen sonst noch überall problemlos unterwegs war/ist ;-). Wald-, Feld- und Schotterwege waren/sind ebenso problemlos zu befahren wie die in unseren "Breitengraden" oft wochen- und monatelang stark verschneiten (Geh-)Wege. Würden jederzeit wieder einen Wagen mit Schwenkrädern kaufen, zumal diese ja bei Bedarf feststellbar sind.

Man kann sich einfach nicht mit allem (und jedem Kinderwagen) auskennen- das würde selbst ich nicht von mir behaupten, obwohl ich in den letzten zwanzig Jahren so einige Modelle durch die Gegend kutschiert habe (und dies zukünftig wohl auch noch eine Weile tun werde ;-)).

"Trotzdem" liebe Grüße #blume!

Kathrin