@2fachMütter: Trennungsängste beim 1.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von thoreschka 16.05.10 - 12:34 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 21. Monate alt und ich bin in der 18. Woche schwanger. Seit die Schwangerschaft immer risikofreier wurde (also so ab 12. Woche) hat sich meine Beziehung zum 1. Kind noch mehr intensiviert. Zum gleichen Zeitpunkt als ich dies wahrnahm, fing JOnah an starke Trennungsängste zu entwickeln. Er kann nicht mehr alleine einschlafen, mittlerweile schlafe ich wieder fast die ganze Nacht bei ihm. Selbst der Papa reicht ihm nicht immer. Ich denke, dass es diesen Zusammenhang gibt zwischen der neuen Schwangerschaft, meinem Bedürfniss nach mehr Nähe zu Jonah (vielleicht hab ich schon ein schlechtes Gewissen bald nicht mehr so viel Zeit für ihn zu haben) und seiner Trennungsangst.
Gab es bei euch auch solche Veränderung mit der 2. Schwangerschaft? Ich würde gerne eure Erfahrungen hören. Die Nächte sind nun wieder so anstrengend, dass ich hoffe zu hören, dass es bei euch nicht lange gedauert hat. Naja, die Wahrheit ist mir aber lieber ;-)

Liebe Grüße
Thoreschka

Beitrag von rmwib 16.05.10 - 14:02 Uhr

HUHU

Mein Kind ist fast genauso alt wie Deins, ich bin zwar nicht schwanger aber er macht auch gerade eine ganz extreme Mamaphase durch #schwitz mit auf mir drauf einschlafen, nicht zu Papa auf den Arm gehen usw.-
liegt vielleicht am Alter, nicht am neuen Baby?

GLG

Beitrag von schnurzelsmama 16.05.10 - 18:03 Uhr

Hallo,

mein Zwerg hat gar keinerlei Verlust- oder Trennungsängste seit ich Schwanger bin, ganz im Gegenteil ich hab das Gefühl er wird in vielem Selbstständiger. Zum Schlafen muss ich zwar immer noch an seinem Bett sitzen, aber es stört ihn nicht mehr wenn ich mal kurz das Zimmer verlasse. Er bleibt auch total gern bei Oma oder meiner Freundin und schubst mich schon fast aus der Tür.

NAchts hatten wir mit Felix Probleme zwischen dem 12. und 18. Monat. Er war teilweise bis zu 4 Stunden wach und wollte absolut nicht schlafen. Es war ein Kampf und ich hab oft geheult, das ich das mit 2 Kindern nicht schaffe, doch schlagartig mit 18 Monaten schlief er durch und ich wurde auch entspannter.

ICh musste jetzt für eine Woche ins Kh und hab mir tierische Sorgen gemacht, wie mein Mann das allein nur schafffen würde und ob der Kleine Nachts kein Theater machen würde.
Und was war? Mein Kleiner hat in den 6 Tagen nicht einmal zu Hause nach mir gefragt, wenn sie mich im Kh besuchten, ging er grinsend mit Papa wieder mit und teilweise interessierte ihn alles andere mehr als ich.
Abends schlief er ohne Probleme ein und Nachts auch weiterhin durch.
Nur der erste Tag als ich wieder daheim war, war für Felx etwas doof und er hörte nicht mehr auf mich. Das legte sich jetzt die Tage aber so langsam.

Ich denke man muss einfach locker rangehen, als ich anfing die schlechte Schlafphase zu akzepzieren wurde es besser für alle.

schnurzelsmama