Noch ausreichend Milchbar?!?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kadamo 16.05.10 - 12:56 Uhr

Hallo,
habe nur eine kurze Frage die ich hier einwerfen möchte.

Ich stille meine Lütte (6Monate) voll, an und ab zwischendurch etwas Brei.
da sie davon mittlerweile durchaus ne Menge verdrückt stellt sich mir die frage ob ihr die Milchbar immernoch ausreicht.
Sie wirkt ansonsten sehr ausgeglichen und macht nach der Milchbar nicht den Eindruck unzufrieden zu sein.

Danke für eure Gedanken:-D

Beitrag von maschm2579 16.05.10 - 13:07 Uhr

Hallo,

meine Gedanken dazu:

A. heißt es stillen und nicht milchbar
B. gibt man einem so kleinen Kind nicht willkürlich zwischendurch Brei sondern konsequent zu einer regelmäßigen Tageszeit. Wenn diese Mahlzeit ersetzt ist, wird mit der nächsten neuen angefangen.
So steigert sich die Nahrung und die benötigte Milch sinkt.
C. von Brei halte ich nichts, ich würde mit Gemüse anfangen.

Das sind meine Gedanken dazu!

Beitrag von schullek 16.05.10 - 18:54 Uhr

hallo,

ich muss hier mal widersprechen.
ich bin überhaupt kein freund dieser ersetzerei. das mag ja eventuell bei reinen flaschenkindern sinn machen, aber nicht bei stillkindern. beim stillen nach bedarf wird eine mahlzeit nicht einfach ersetzt, sondern quasi ergänzt. es wird zu anfang erst gestillt, dann nach beikost gegeben, später meist erst beikost udn dann die brust angeboten. so muss man dann auch nicht erst ewig eine mahlzeit füttern, bis die in ausreichender menge gegessen wird, sondern bietet einfach nach einer gewissen zeit, wenn das kind zeigt, dass es bereit ist und gerne isst, zu zwei mahlzeiten etwas an. das kann in einem fall brei sein und im anderen dann fingerfood, oder aber auch nur fingerfood, wenn man das möchte. so wird eben gar nichts ersetzt, sondern es gibt eben bei-kostz, wie es der name schon sagt. macht auch wesentlich mehr sinn.

lg

Beitrag von maschm2579 16.05.10 - 21:05 Uhr

Hi,

wie man es macht ist mir persönlich völlig egal aber ich bin der Meinung das man einem 6 Monate alten Kind nicht einfach willkürlich mal ja und mal nein Brei geben sollte. Entweder man macht es oder man läßt es... Wie man es richtig macht weiß ich, und ich habe es so gemacht wie Du es beschrieben hast. Allerdings erst Mittags Brei - gestillt und dann je nach Bedarf mal mehr mal weniger.

Muß jeder selbst wissen, und den Begriff "Milchbar" finde ich auch blöd #aerger

Beitrag von schullek 16.05.10 - 21:13 Uhr

ja, milchbar finde ich auch doof. und in dem sinne hast du schin recht. mal anbieten und mal nicht ist wohl eher kontraproduktiv.

lg

Beitrag von kadamo 17.05.10 - 21:42 Uhr

nun mal auf den Punkt gebracht:
Sicher bieten wir der lütten regelmäßig und nicht willkürlich Brei am Tag an. Trotz "Stillen" nimmt sie aber mal mehr und mal weniger Brei und deshalb stellte sich mir die Frage ob das "stillen" manchmal nicht ausreicht.

Anmerkung des Vaters #kratz (der schon sehr verwundert ist über manche Aussagen hier): Man sollte doch Koseworte etc. den jeweiligen Personen/Eltern überlassen- ich beurteile die Kosenamen mancher Kinder, finde ich sie auch noch so unpassend, ja auch nicht- jedem das Seine!!! Und in diesem Hause ist es eben die "Milchbar"!!! #winke
Vielen Dank stellvertretend auch für mein Töchterchen #huepf

Beitrag von schullek 17.05.10 - 21:50 Uhr

naja, du schreibst ja aber: ab und an brei. das hört sich für den leser dann doch so an, als würde sie mal was udn mal nichts bekommen. ausserdem habe ich auf die userin reagiert, die dir direkt geantwortet hat. zu eurem ernährungsstil, wie auch immer er ist, geht ja nicht hervor, konnte ich ja gar nichts schreiben.

und du hast recht: es ist jedem selbst überlassen, welche koseworte er nimmt. und milchbar ist ok. ich würde es nicht so nennen, aber mein gott, dein mann hat recht. geb ich zu.

und zu deiner genrellen frage: wenn das kind zufrieden ist, ist alles paletti.

lg

Beitrag von rmwib 16.05.10 - 14:03 Uhr

Milchbar #augen

Wenn sie ausgeglichen und zufrieden wirkt, frag ich mich gerade, wie Du überhaupt auf den Gedanken kommst, dass ihr die Brust nicht mehr reicht #winke

Beitrag von kadamo 17.05.10 - 21:49 Uhr

hallo rmwib,

naja manchmal nimmt sie trotz langem, ausreichendem stillen noch ne größere Portion Brei und manchmal dann eben weniger bis gar nicht. Natürlich biete ich ihr kontinuierlich Brei an.
Die Frage ob ich noch genug geben kann stellt sich immer in solchen Augenblicken wo sie aufgrund von Entwicklungsschüben sowieso quengelig ist und dann zusätzlich viel Brei verdrückt. Wenn sie die Phase hinter sich hat ist alles beim alten (ausgeglichen und Co) und die Frage stellt sich wieder etwas in den Hintergrund.:-)
Trotzdem weiß man doch aber auch immer das ein zeitpunkt kommen kann an dem die Milch nicht mehr reicht.#zitter