Insolvenzverwalter füllt Formulare nicht aus!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von freyjasmami 16.05.10 - 13:17 Uhr

Hallo,

ich bin sooooooo stinkig!#wolke

Mein Mann wurde anfang März fristlos gekündigt (Klage vorm Arbeitsgericht gab ihm Recht und er ist offiziell erst ab 01.05.10 arbeitslos), weil der AG Insolvenz beantragen wollte.

So, für März gab es für 3 Wochen Arbeitslosengeld, für April volles Arbeitslosengeld.
Nach dem Gerichtsurteil hat er aber eigentlich erst ab 01.05. Anspruch, deshalb müssten wir ja so oder so Insolvenzgeld beantragen.

Tja, und da hapert's leider:

Der vorläufige Insolvenzverwalter bzw. dessen Mitarbeiterin(nen) füllen einfach die notwendigen Formulare nicht aus!
Mit Schreiben vom 14.04. haben wir die Formulare zugesandt, um schnellstmögliche Bearbeitung gebeten, da mein Mann Alleinverdiener ist und 3 Kinder da sind (wir haben 2 gemeinsame).

Seitdem x-Mal angerufen. Die Dame lässt sich sogar am Telefon verleugnen und ist angeblich krank, obwohl sie kurz vorher erst mit einem ehemaligen Kollegen meines Mannes telefoniert hat!

Kann man da irgendwas machen?
Ich mein, die können doch nicht alles schleifen lassen, oder?

Wir wissen im Prinzip nichts. Weder hat der AG offiziell schriftlich die bevorstehende Insolvenz angekündigt, die vorläufige Nummer wurde telefonisch mitgeteilt. Selbst beim Gerichtstermin ist niemand erschienen.
Er war dann nach der Kündigung noch ein paar Tage arbeiten (muss er ja lt. Gesetz) und bekam dafür ein Firmenauto.
Das war Mitte April, das Auto ist noch immer hier. Selbst wegen dem Auto meldet sich keiner.#kratz

Vllt. kann ja jemand was dazu sagen.

Vielen Dank,

Linda

Beitrag von annelie.77 16.05.10 - 14:03 Uhr

Hi,

wir hatten letztes Jahr das gleiche Problem, ihr könnt den Antrag auch selbst ausfüllen, die letzten Gehaltsnachweise kopieren und das bei der Insolvenzgeldstelle abgeben. Die klären dann alles weitere.

Ihr könnt auch einen Vorschuss beantragen!

Alles Gute

Anne

Beitrag von freyjasmami 16.05.10 - 14:30 Uhr

Hallo,

naja, das Arbeitsamt braucht aber die Bescheinigungen des Insolvenzverwalters. Ohne gibts auch keinen Vorschuß (ein anderer Kollege bekam noch seine Formulare von der Firma ausgefüllt, bei ihm hapert's am A-Amt. Ende März Antrag gestellt, bis heute KEIN Insolvenzgeld!).

So steht es auch auf der Seite der Agentur.

Toll ist ja auch, das weder bei unserer zuständigen Arbeitsagentur, noch bei der Hotline irgendeiner Ahnung vom Insolvenzgeld hat #klatsch

Ich frag mich nur, was die davon haben die Formulare NICHT auszufüllen #kratz
Kostet die doch nur wenige Minuten.

Achja, Lohnzettel hat er auch keine mehr bekommen.(der letzte glaub von Februar)

LG, Linda

Beitrag von annelie.77 16.05.10 - 14:48 Uhr

Hallo,

also bei uns hat es so geklappt. Gut, hat trotzdem lange gedauert (ab September kein Geld mehr, Vorschuss AA erst im Februar #schwitz) Ich glaube die haben sich direkt an den Insolvenzverwalter gewandt. Vielleicht lag es an den Gehaltsnachweisen (haben August eingereicht).

Habt ihr keine Insolvenzgeldstelle im AA?

Drücke euch die Daumen, dass es bald klappt.

LG

Anne

Beitrag von tragemama 16.05.10 - 14:03 Uhr

Ganz klar: Wendet Euch an den bearbeitenden Rechtspfleger beim Amtsgericht (Abteilung Insolvenzsachen). Der kann den Druck erhöhen.

Andrea

Beitrag von freyjasmami 16.05.10 - 14:35 Uhr

Hallo Andrea,

Danke für den Tipp.
Mal schauen ob ich das rausfinde (telefonisch).
Das zuständige AG müsste Berlin Charlottenburg sein, unseres ist AG Luckenwalde (Brandenburg, Kreis TF).

Verstehe echt nicht, warum die das nicht ausfüllen. Was haben die davon?
Gibt es irgendeine gesetzliche Verpflichtung auf die man hinweisen könnte?

Eigentlich sollte die Firma auch fortgeführt werden. Der ehemalige Vorarbeiter hat über 80 neue Aufträge an Land gezogen, damit hätten sie bis Ende des Jahres mindestens zu tun.
Tja, nur leider tut sich seitens des Insolvenzverwalters nix. Angeblich wollten die durchrechnen ob sich das finanziell rechnet. Sollte schon x-Mal Termine geben, wo alles durchgesprochen werden sollte, neue Arbeitsverträge usw.
Neulich haut die Tante mal so raus "Ich hab keine Ahnung davon!".

Ich dachte eigentlich, es wäre normal das man versucht die Firma zu retten?#kratz
So hat es mir neulich eine andere Userin erklärt.

LG, Linda