Kònnt ihr mir helfen bei dieser Kùndigung ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von birbetta 16.05.10 - 13:18 Uhr

Ich arbeite seit 9 monaten als Haushaltshilfe + Kinderbetreuung.

Nun mòchte ich Kùndigen.
Da ich im Kùndigungsschutz bin, wegen schwangerschaft muss ich von mir aus Kùndigen .

Ich habe kein Arbeitsvertrag sonder es war mùndlich abgesprochen.

-Stimmt es das ich 4 wochen frist habe? Also schaffe ich es nicht mehr zum 31.05 sonder zum 15.06 , oder?

-Muss ich Kùndigungsgrund angeben?

-Stimmt es das es per post gesendet werden soll? Damit es ein beweis gibt das sie es bekommen hat?

Bitte nicht schimpfen wegen der sache mit der schwangerschaft, ich mòchte nie wieder was von dieser Frau wissen... wenn man sie Frau nennen kann.

Kònnt ihr mir kurz fassen wie ich am besten schreiben kann ?

Beitrag von manavgat 16.05.10 - 13:36 Uhr

Ich halte das für keine gute Idee!

Wenn es einen Grund gibt, dass Du jetzt da nicht arbeiten kannst, z. B. Bossing, dann solltest Du Dich stattdessen krankschreiben lassen. Auf jeden Fall hast Du 6 Wochen Lohnfortzahlung (auch bei Minijob) und kannst, wenn es mehr als ein Minijob war, danach Krankengeld beantragen.

Prüfe bitte vor einer eventuellen Kündigung (und die 6 Wochen würde ich in jedem Fall mitnehmen!), wie sich das auf das Elterngeld auswirken würde.

Zu den Kündigungsfristen kann ich nichts sagen, da es keinen Vertrag gibt, gelten wohl die gesetzlichen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von windsbraut69 17.05.10 - 06:45 Uhr

"Zu den Kündigungsfristen kann ich nichts sagen, da es keinen Vertrag gibt, gelten wohl die gesetzlichen."

Natürlich hat sie einen Vertrag!

Gruß,

W

Beitrag von manavgat 17.05.10 - 09:48 Uhr

sie schrieb:

Ich habe kein Arbeitsvertrag sonder es war mùndlich abgesprochen.


Heißt, es gilt das allgemeine Arbeitsrecht, weil es keinen Vertrag gibt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von windsbraut69 17.05.10 - 14:18 Uhr

Es gibt keinen schriftlichen Vertrag und natürlich gelten hier die gesetzlichen Regelungen.

Sie hat aber dennoch einen mündlichen Vertrag.

Beitrag von rmwib 16.05.10 - 13:44 Uhr

HUHU

ich stimme Manavgat da vollkommen zu. Lass Dich lieber krank schreiben oder Dir ein Beschäftigungsverbot geben. Kündigen kannst Du später immernoch-

Was habt ihr denn mündlich vereinbart?
Habt ihr über Kündigungsfristen gesprochen?
Gesetzlich sind es 4 Wochen entweder zum Monatsersten oder 15.- ist man länger als 2 Jahre in einer Anstellung verlängert sich die Frist aber das trifft ja auf Dich erstmal nicht zu.

Du musst natürlich keinen Grund schreiben.
Aber es kann schon sein, dass sie nachfragt, vor allem weil Du ja anscheinend in sehr privatem Umfeld arbeitest. Ich würd meine Haushaltshilfe auf jeden Fall fragen wenn sie einfach so schriftlich kündigt. ;-)

GLG


Beitrag von birbetta 16.05.10 - 16:15 Uhr

sie hat mich beschimpft, und mcih zu ein NICHTS da gestellt.. auf einmal kann ich weder saubermachen, werder einkaufen noch bùgeln..

Ich denke nicht an das Geld, hauptsache nie wieder etwas mit dieser Frau zu tun haben.

Morgen gehe ich zum Frauenarzt wegen Krankschreiben oder Beschàftigugngsverbot uns sobald es geht( denke dann eben zum 15 Juni) Kùndigen... cih mòchte nichts mehr von dieser Frau.

Mir ist schon klar das sie das nun so gemacht hat, weil ich eben schwanger bin.. sie kann mich nicht wegschicken und hat mir den Freitag zur hòlle gemacht. Worte kònnen viel verletzten. Und mir ist das geld sowas von egal, hauptsache ich bin friedlich und werde nie wieder was mit dieser familie zutun haben.

Beitrag von honolulumieze 16.05.10 - 16:14 Uhr

Du kannst dir doch als Schwangere jetzt fast alles erlauben. Für mich wäre das eine Genugtuung, wenn die Chefin so schrecklich ist. Eine Krankmeldung nach der anderen schicken oder gar ein Beschäftigungsverbot erreichen. Warum willst du kündigen? Mindert doch nur dein Elterngeld. Würd ich niemals machen. Du weißt ja, dass die letzten 12 Monate an Verdienst für das Elterngeld heran gezogen werden?

Beitrag von birbetta 16.05.10 - 16:20 Uhr

Das weiss ich , aber ich bin erst noch im 3 monat...

ich mòchte versuchen das ich vielleicht mit babysitten oder so ausser haus kann und mir ein wenig geld holen kann oder eben im privathaushalt helfen... mit einen Beschàftigungsverbot wùrde ich mich verfolgt fùhlen und angst haben das ich sie mal ùber die quere komme usw.. und keinen weiteren mini job suchen...

ausserdem kann ich evtl in der firma wo mein mann arbeitet als Bùrohilfe einsteigen... Der Chef ist ein SCHATZ....

Desshalb soll es ein SCHLUSS mit dieser Frau geben..


Beitrag von manavgat 16.05.10 - 18:26 Uhr

Schluss mit dieser Frau, geht auch mit Kettenkrankmeldung oder Beschäftigungsverbot.

Warum sind Frauen immer so bescheuert emotional?

An Deiner Stelle wäre mir mein Arsch näher als mein Hemd und ich würde strategisch vorgehen, anstatt die Chefin noch für ihr Verhalten zu "belohnen".

Gruß

Manavgat

Beitrag von birbetta 16.05.10 - 22:05 Uhr

mit ein beschàftigungsverbot und krankenmeldungen wùrde ich nur zu hause festsitzten

ich habe aber die mògllichkeit weiter zu arbeiten?

ist das so verkehrt das ich arbeiten mòchte nun eben nicht bei dieser frau?

danke fùr die nette aussage..genau das hab ich noch gebraucht.

Beitrag von sassi31 17.05.10 - 02:16 Uhr

Dann lass dich erstmal krank schreiben und sobald du eine neue Arbeit hast, kündigst du die alte Stelle. Du musst dann nur daran denken, dass du die 4 wöchige Kündigungsfrist zum 15. oder zum Monatsende einhalten musst.

LG
Sassi

Beitrag von wasteline 16.05.10 - 19:42 Uhr

Es liest sich etwas merkwürdig und mich beschleicht das Gefühl, dass es sich um Schwarzarbeit handelt. Oder ist eine versicherungspflichtige Tätigkeit?

Beitrag von birbetta 16.05.10 - 22:02 Uhr

oh du lieber himmel.... bei schwarzarbeit bràuchte ich doch keine kùndigung.

ich bin gesetzlich versichert als MIDIJOB...