Schaut Ihr euch mal bitte meinen Bewerbungstext an!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von reimi_lenchen 16.05.10 - 13:36 Uhr

hallo Leute!

Ich habe mich gestern und heute hingesetzt und eine Bewerbung verfasst welche ich auch bgerne abgeben möchte da ich mir wirklich sehr wünsche die Stelle zu bekommen. Eigentlich sucht das Unternehmen einen Azubi aber nach einem zufälligen persönlichen Gespräch wäre es für sie auch vorstellbar eine Bürokraft mit vorkenntnissen einzustellen.

Bitte lest euch mal den Text meiner Bewerbung durch und sagt mir mal ob ich das so lassen kann oder ob ich was daran verändern sollte noch und macht dazu auch mal noch Vorschläge dann.

Danke und einen Schönen Sonntag!

LG

Madlen

Mein Bewerbungstext:


Unser persönliches Gespräch vom 12.05.2010
Bewerbung um einen Arbeitsplatz als Bürokraft in Teilzeit



Sehr geehrter Herr XXX und sehr geehrter Herr XXX,

wie ich aus unserem persönlichen Gespräch, am 12.05.2010, entnehmen konnte spricht nichts dagegen, dass ich mich bei Ihnen um einen Arbeitsplatz als Bürokraft in Teilzeit bewerbe. Daher übergebe ich Ihnen sehr gerne meine Unterlagen.

Ich verfüge über Erfahrungen in der Datenverarbeitung und in der Aktenführung sowie im Bereich der persönlichen Kundengespräche und der Telefonakquise. Auch habe ich Einblicke in die Buchhaltung, in betriebswirtschaftliche Vorgänge und in die rechtlichen Grundlagen des Versicherungswesens, bereits erhalten. Durch den Wiedereinstieg ins Berufsleben bei Ihnen würde ich meine bisherigen beruflichen Erfahrungen erweitern und vertiefen können.

Ich bin ein aufgeschlossener Mensch, der gern in einem Team arbeitet. Auch wäre ich bereit, mich weiter zu bilden, um meine Arbeitskraft noch besser in Ihrem Unternehmen einbringen zu können.

Über die Möglichkeit einer Probearbeit bei Ihnen, um meine Fähigkeiten beweisen zu können, würde ich mich sehr freuen.

Die Agentur für Arbeit würde bei Zustandekommen eines Arbeitsverhältnisses die Förderung des „Eingliederungszuschusses“ zahlen.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne in einem weiteren persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Beitrag von tragemama 16.05.10 - 14:08 Uhr

Viele Fehler, vor allem zu viele Kommata bzw. an den falschen Stellen. Ich schreib das jetzt einfach mal neu:

Sehr geehrte...,

bezugnehmend auf unser persönliches Gespräch am 12.05.2010 erlaube ich mir, Ihnen anliegend wie vereinbart meine Bewerbungsunterlagen zukommen zu lassen.

Wie Sie meinem Lebenslauf entnehmen können, beherrsche ich durch meine bisherigen Anstellungsverhältnisse breitgefächert die Grundlagen der Büroassistenz. Sehr gerne würde ich diese durch eine Anstellung in Ihrem Haus erweitern.

Ich bin jederzeit gerne bereit, in Ihrem Büro probezuarbeiten. Bei Zustandekommen eines Anstellungsverhältnisses gibt es die Möglichkeit eines Eingliederungszuschusses der Agentur für Arbeit.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung und freue mich sehr auf Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen


So würd ich das machen...

Andrea

Beitrag von sannchen12 17.05.10 - 08:47 Uhr



Perfekt so bekommt man Lust auch den Rest der Unterlagen anzuschauen.

In der Bewerbung der TE hätte ich als Personaler das Gefühl das sie nichts kann und bei " uns" nur was lernen will.

Sie wirkt sehr unsicher und traut ihren Kenntnissen nicht wirklich.

LG
Sannchen

Beitrag von rmwib 16.05.10 - 14:26 Uhr

Oh Mann, für eine Bürostelle ist der Text echt übel.

Und DIN nicht vergessen nech ;-)

UND

"spricht nichts dagegen, dass ich mich bei Ihnen um einen Arbeitsplatz als Bürokraft in Teilzeit bewerbe." Geht gar nicht.

Spricht nichts dagegen, Oh Mannomann.

"Ich wäre bereit mich weiterzubilden" ist auch ganz häßlich formuliert, das sollte eine Selbstverständlichkeit sein und hat im Konjunktiv nicht das Geringste verloren.