9Wochen-Baby und wir trinken immer noch im knappen 3-Stunden-Rhythmus

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von basti-79 16.05.10 - 14:30 Uhr

Hallo zusammen.

Meine kleine Tochter ist jetzt 9 Wochen jung und wir stillen - wie oben geschrieben - immer noch im knappen 3-Stunden-Rhythmus.

Ich empfinde das mittlerweile als sehr belastend, weil ich noch eine 2Jährige Tochter habe, die total zu kurz kommt. Wir können im Prinzip überhaupt nichts unternehmen:
Erst stille ich, dann wickel ich, bis ich dann fertig bin und beide Kinder angezogen habe, bleibt mir nicht mal mehr ne Stunde zum rausgehen, weil meine Jüngste nach 2 Std. meistens schon wieder kräht.

Meine Milch sei, laut Hebi, sehr nahrhaft und meine Kleine wiegt mit ihren 9 Wochen schon über 5kg!! Auch habe ich nicht zu wenig Milch, sondern eher das Problem, dass ich zuviel habe und da eigentlich immer gegenarbeiten muss, damit ich keine Schmerzen durch einen zu prallen Busen habe.

Meine erste Tochter hatte nach knapp 3 Wochen einen 4 Std-Rhythmus drin, das war Ok, aber das jetzige Stillen bringt mich wirklich an die Grenzen.

Kann ich irgendwas "unternehmen", damit wir vielleicht auf 4 Std. kommen? Soll ich z.b. lieber mal ne Flasche mit Pre-Nahrung geben??

Kann mir jemand einen Rat geben??

Vielen DAnk im Voraus.

Beitrag von petriheil80 16.05.10 - 14:41 Uhr

hallo!

mein zwerg will auch mit seinen 10 wochen so ca alle 3 std an die brust! und in den wachstumszeiten manchmal alle 1 1/2 std. und ich hab noch 2 jungs zuhause. wenn er seinen schnuller nicht hätt, würde er nur an der brust liegen!
ich kann das verstehen, aber die pre-nahrung wird daran nichts ändern! sie ist ja ähnlich aufgebaut wie die muttermilch. deine maus braucht das einfach! mehr kann ich dir leider auch nicht raten, sondern nur mut zusprechen!! durcvhhalten und auf das beikostalter warten. vielleicht wirds dann besser!

gaaanz liebe grüße

Petriheil80 mit ihren 3 jungs

Beitrag von mylife35 16.05.10 - 14:41 Uhr

wer sagt denn, ein 3-stunden Rhythmus sei in dem Alter nicht absolut okay?

Amelie hatte bis zum 6-7 Monat einen 3-Stunden Rhythmus,danach gab es auch immer mal wieder phasen, wo sie wieder mal nach 2 Stunden etwas wollte.

Ich habe mich damit abgefunden und gut.

Beitrag von lissi83 16.05.10 - 14:42 Uhr

Hallo!

Also...hm du, 3 Stunden-Rhytmus...ist super#pro es könnte "schlimmer" sein...nämlich dass dein Kind alle 2 odr sogar mal ne Zeit lang jede Stunde stillen möchte! Und selbst das wäre völlig normal!

Ich denke du musst erstmal einen neuen Ablauf finden, dass du mit der Zeit besser klar kommst! Das ist auch ganz normal! Du befindest dich immerhin auch noch im Wochenbett! Dass da nicht alles so top klappt, wie mit nur einem Kind, ist normal! Aber das kommt von ganz allein! Nur Geduld!

Du kannst und SOLLTEST ganrnix machen, dass ihr auf 4 Stunden kommt. Dein Kind weiß bestens wann es was braucht! Pre Milch geben, heisst nicht, dass dein Kind länger durchhält! Vorallem auch von pre Milch kann ein Kin danach einer STunde wieder hunger haben#aha

Was mir da noch einfällt...warum stillst du nicht einfach draußen? Wenn ihr auf dem Spielplatz seid oder sonst wo, dann heisst es ja nicht, dass du sofort rein musst, oder magst du das nicht?

Sicher schaffst du es bald alles etwas entspannter zu organisieren und bist schneller mit Kinder fertig machen und so weiter! Dann hast du auch mehr Zeit, rauszugehen:-) Ich war am ANfang auch Stuuuuuunden zu gange mit füttern, stillen, wicklen, anziehen...! Aber das wird viel besser, wenn du dich an die neue Situation mit Kleinkind und Säugling gewöhnt hast!

glg

Beitrag von basti-79 16.05.10 - 14:50 Uhr

Vielen Dank für die Antworten.

Also auf 3 Std. kommen wir immer nur mit ach-und-krach. Meist ist es tatsächlich alle 2 Stunden und gegen abend dann knappe 2 Std.

Im Bezug auf die Pre- Nahrung:
Ich hatte halt überlegt, komplett abzustillen, weil mich das ständige Stillen einfach enorm belastet. Mag tatsächlich auch an meiner größeren Tochter liegen, die einfach zu kurz kommt.

Leider bin ich auch kein "öffentlicher-Stiller". Mir ist es unangenehm und ich bin da lieber für mich. Zudem kann ich ohne mein Stillkissen gar nicht stillen:-[

Was das Ganze einfach für mich zusätzlich noch erschwert, meine große Tochter ist extrem eifersüchtig und weint viel. Dann habe ich auch eine Wochenbett-Depression und das zieht mich zusätzlich runter.

Ich fühle mich einfach total überfordert und wenn ich z.b. auf Flasche umsteigen WÜRDE, dann könnte auch mein Mann mal "ran" und ich auch mal ein paar Stunden für mich und mein Große haben.

Aber LEIDER nimmt meine kleine Amelie die Flasche gar nicht erst. Ich habe es schon ein paar mal probiert (da habe ich fast jede Std. gestillt), aber die Flasche kann ich wohl alleine trinken:-(

D.h. wir können halt auch am We nicht mal groß spazieren fahren, weil ich einfach ja eigentlich nur zu Hause stille.

Beitrag von tykat 16.05.10 - 14:57 Uhr

Wenn Du Dich wohler fühlst mit der Flasche, dann still ab.Beim Stillen muß sich ja auch die Mama wohl fühlen.Und wenn Du das aus verschiedenen Gründen nicht tust, dann hat es keinen Sinn.
Zum Thema, dass deine Tochter die Flasche ablehnt:
Probier`s mal aus, ob sie sie von deinem Mann nimmt.Deine Kleine weiß ganz genau, dass Mama besseres zu bieten hat als die Flasche;-)Verlasse am besten den Raum, während Papa es versucht.
Oder gib ihr am Anfang abgepumpte MuMi per Flasche.Dann hat sie nicht zwei neue Eindrücke auf einmal sondern hat nur die neue Flasche aber die gewohnte MuMi.

Beitrag von jenny.b2006 16.05.10 - 14:44 Uhr

meine tochter wird nächste woche 6 monate und ab und zu haben wir immer noch nen 3 stunden rhythmus das ist doch völlig normal klar ist es stressig aber so ist es nun mal.
jedes baby ist anders.
irgendwann ändert sich das schon aber wie gesagt bei uns dauerts manchmal noch an.
lg

Beitrag von tykat 16.05.10 - 14:45 Uhr

Hallo,

klar, kann es sein, dass Deine Tochter mit Pre länger durchhält...aber die Frage ist, ob das erstrebenswert ist...?Ein 3 Stunden Rhythmus ist doch völlig normal.
Mein Kleiner hatte als er noch abgepumpte MuMi bekommen hat einen Rhythmus von alle 1,5 Stunden.Als er nur noch Pre bekam, waren es alle 3 Stunden.Und das fand ich auch total in Ordnung.(Ich habe übrigens nicht abgestillt, damit er länger satt ist, falls das jetzt so rüberkam;-))

Wenn Du deiner Tochter ab und an eine Flasche gibst, ist das nicht verwerflich oder so.Aber die Frage ist, wie schnell sie sich an die Flasche gewöhnt und die Brust dann irgendwann vielleicht ablehnt.
Ich denke schon, dass Pre Milch länger anhält.
Aber ich finde wie gesagt alle 3 Stunden nicht unnormal.

LG#winke

Beitrag von basti-79 16.05.10 - 14:54 Uhr

Danke für deine Antwort.

Hatte gerade einer andere Mami schon geschrieben: meine Tochter nimmt gar nicht erst die Flasche. Habe es schon ein paar mal probiert, einfach damit auch mal Papa sich kümmern kann und ich ein bißchen Zeit für mich und/oder meine große Tochter habe.

Anfangs wollte ich überhaupt nicht stillen. Dann kurz vor der Geburt habe ich mich doch dazu entschlossen es zu versuchen. Meine erste Tochte wurde auch gestillt und da hat das ganz gut mit dem zufüttern geklappt, so dass auch nicht das Gefühl "ich stille nur noch" entstand.

Aber wie gesagt, jetzt wird die Flasche total abgelehnt und ich weiß nicht wie ich sie dazu bekommen, dass sie die Flasche vielleicht DOCH noch annehmbar findet.

All zu lange wollte ich nämlich nicht mehr stillen.

Beitrag von tykat 16.05.10 - 14:59 Uhr

Hi. habe Dir an anderer Stelle schon geantwortet, aber ich kopiere es nochmal hier her;-)
Wenn Du Dich wohler fühlst mit der Flasche, dann still ab.Beim Stillen muß sich ja auch die Mama wohl fühlen.Und wenn Du das aus verschiedenen Gründen nicht tust, dann hat es keinen Sinn.
Zum Thema, dass deine Tochter die Flasche ablehnt:
Probier`s mal aus, ob sie sie von deinem Mann nimmt.Deine Kleine weiß ganz genau, dass Mama besseres zu bieten hat als die Flasche;-)Verlasse am besten den Raum, während Papa es versucht.
Oder gib ihr am Anfang abgepumpte MuMi per Flasche.Dann hat sie nicht zwei neue Eindrücke auf einmal sondern hat nur die neue Flasche aber die gewohnte MuMi.

Beitrag von basti-79 16.05.10 - 15:07 Uhr

Leider nimmt sie die Flasche auch nicht von meinem Mann #heul

Auch wenn ich gar nicht anwesend bin. Letztes war ich nur kurz beim Aldi und da kam dann ein verzweifelter Anruf meines Mannes, ich solle doch bitte schnell wieder zurückkommen, unsere Tochter würde ihm die Flasche gleich "um die Ohren hauen".

Ich würde ja gerne weiterstillen, wenn sie ab und zu mal eine Flasche nehmen würde, aber leider ist dies nicht der Fall.

Also ist bei mir der Gedanke vom 'Abstillen' präsent, aber irgendwie .... so ganz möchte ich das auch nicht. Ach mensch, das ist total schwierig zu entscheiden.
Meine Große hat ihre letzte Brust-Mahlzeit mit 14 Monaten bekommen. Bei ihr hatte es super geklappt: Mal ab und zu eine Flasche, ansonsten stillen. ABer diesmal ist halt "alles anders" ;-)

Beitrag von tykat 16.05.10 - 17:31 Uhr

Ja, so unterschiedlich können Geschwister sein, was?;-)
Leider habe ich auch keinen Ratschlag mehr für Dich...außer es mit der Flasche immer mal wieder zu probieren.Manchmal klappts dann doch von heute auf morgen.

Alles Liebe!

Beitrag von koerci 16.05.10 - 15:08 Uhr

<<Wenn Du Dich wohler fühlst mit der Flasche, dann still ab.Beim Stillen muß sich ja auch die Mama wohl fühlen.Und wenn Du das aus verschiedenen Gründen nicht tust, dann hat es keinen Sinn.>>

Ich schließe mich hier an!

Ich konnte und wollte in der Öffentlichkeit auch nicht stillen, und ich wußte, dass ich es niemals können würde. Hieß für uns: fast nur noch zuhause sitzen, aus Angst, ich müßte meiner Maus irgendwo unterwegs die Brust geben! Und wehe, es kam mal vor, da war ich gleich total angespannt und hektisch.

Hinzu kam, dass ich immer nervöser wurde vom Stillen, weil ich mich dabei einfach unwohl gefühlt habe.
Je nervöser ich wurde, desto schlechter ging es meiner Maus.
Am Ende war es ein einziges Gebrüll bis wir mit dem Stillen fertig waren.
Ich bin schon auf Zehenspitzen neben meiner Maus hergelaufen, wenn sie schlief, aus Angst sie würde aufwachen und trinken wollen.

Ich wäre auch froh, es wäre anders gelaufen, und ich hatte anfangs ein total schlechtes Gewissen, dass ich nur 5 Wochen "durchgehalten" hab.
Im Nachhinein kann ich aber sage, dass es für UNS die beste Entscheidung war auf die Flasche zu wechseln.
Wenn die Mama sich schlecht fühlt, tut es das Kind auch.

Alles Liebe
koerCi

Beitrag von tykat 16.05.10 - 17:29 Uhr

Ich unterschreibe jedes Wort deines Beitrags!#pro
War bei uns ähnlich.Hinzu kam aber auch noch, dass Tom durch seine Fehlhaltung nur auf einer Seite angelegt werden konnte und es nur mit Stillhütchen "geklappt" hat.Denn richtig geklappt hat es nie...Bestimmt auch, weil er nach der Geburt auf Intensiv sofort die Flasche bekommen hat und ich ihn erst am 2.Lebenstag anlegen konnte.
Ich habe mir die ersten Wochen sooo ein schlechtes Gewissen gemacht, weil das Stillen so krampfig war.Konnte die erste Zeit kaum genießen, alles drehte sich um die Stillerei.Letztendlich habe ich dann nach 4 Wochen nur noch abgepumpt, das aber auch nach weiteren 4 Wochen und 2 Brustentzündungen mit schwindender Milchmenge gelassen.

Heute würde ich mir nicht mehr so einen Druck machen.Wenn`s klappt, dann schön, wenn nicht dann eben nicht.

Obwohl ich jetzt schon überlege, wie ich es mal beim 2. Kind machen werde...denn in der Öffentlichkeit stillen kommt für mich auch nie, nie in Frage.

LG#blume

Beitrag von koerci 16.05.10 - 19:32 Uhr

Da ging es uns wohl ziemlich gleich #liebdrueck
In meinem Kopf hat sich auch nur noch alles um das Stillen gedreht, es war echt schlimm. Kaum hat die Maus geblinzelt, dachte ich "Oh nein, sie hat gleich Hunger und ich muss stillen!" #schmoll

Schön, dass du mich verstehst. Jemand, dem es so nicht ging, kann das nämlich nicht nachvollziehen, wie das ist.

Ich hätte mich am liebsten mit meiner Maus zuhause vergraben, dass mich bloß niemand besuchen kommt oder ich irgendwohin muss. Wenn es klingelte, dachte ich jedesmal "Oh Gott, hoffentlich bleibt derjenige nicht lange, ich muss dann und dann stillen!"

Eigentlich bescheuert, aber so war es. Wieso? Keine Ahnung!

LG#winke

Beitrag von tykat 16.05.10 - 20:40 Uhr

Ja, so ging es mir auch.Wenn wir Besuch bekamen habe ich mich erstmal für unbestimmte Zeit ins Schlafzimmer verdrückt...denn die ganze Prozedur mit dem schreinenden Kind an der Brust hat ja ewig gedauert...

Naja, sind halt nicht alle die geborenen Stillmütter!;-)
Hauptsache uns und unseren Babys gehts gut!#herzlich

LG#winke

Beitrag von koerci 16.05.10 - 21:00 Uhr

So ist es!! Und es ging uns danach definitiv besser #verliebt

Vielleicht klappts im nächsten Leben mit dem Stillen :-p

Liebste Grüße :-D

Beitrag von tykat 16.05.10 - 21:10 Uhr

Liebste Grüße zurück!:-D

Hast übrigens eine ganz süße kleine Tochter!!#verliebtBedeutet Inci nicht Perle?

Beitrag von koerci 17.05.10 - 11:23 Uhr

Richtig...Inci bedeutet Perle ;-)

Kann ich nur zurückgeben, euer Kleiner ist auch total niedlich.
Aber das Hund...waaaaaaaaaa...ich hätte Angst #zitter:-p

Beitrag von yasmin2101 16.05.10 - 14:56 Uhr

hey,

also meine Tochter ist 6 Monate und wird auch noch im 3 Stunden-Rythmus gestillt und bekommt auch noch mittags ihren Gemüsebrei.
Wie hast du es dír denn vorgestellt? Soll sie 2x mal am Tag trinken oder wie??? #schein

P.S.: Hast du das erst gemeint das die Nahrungsaufnahme deines Kindes für dich belastend ist?? #kratz

Verwunderte Grüße
Yasmin + Dina *23.11.20009

Beitrag von basti-79 16.05.10 - 15:03 Uhr

Die "Nahrungsaufnahme" meine Kindes ist natürlich NICHT belastend für mich!
Es ist die Situation an sich: Kleinkind + Säugling und dann halt in so kurzem Abständen stillen, DAS ist belastend für mich. Einfach, weil mir mein Mann auch nichts abnehmen kann, so dass Mami immer präsent sein muss.

DAS meine ich mit belastend. Mit 2 Kindern ist es einfach etwas ANDERES (zudem zwei kleine Kinder), als mit nur einem Kind.

Aber die "Nahrungsaufnahme" BELASTET mich NICHt!:-[

Beitrag von yasmin2101 16.05.10 - 15:13 Uhr

achso.
Wollte dir ja nix unterstellen..also kein Grund wütend zu werden.. wuuuusaa ;-)

Aber wie die anderen ja auch schon geschrieben haben...die Abstände sind echt ok und das könnte auch noch längere Zeit so bleiben.

#winke

Beitrag von caitlynn 16.05.10 - 15:10 Uhr

John kommt Tags wie Nachts alle 2 Stunden.... manchmal auch nur alle 1,5 Stunden.... du stellst dich was an...

Beitrag von yasmin2101 16.05.10 - 15:15 Uhr

boah das im 1-2stunden-takt kenne ich auch gut... hatten wir eine Woche lang und ich war am Ende...
Weiter hin noch viel Kraft! :-)

LG
Yasmin

Beitrag von caitlynn 16.05.10 - 15:49 Uhr

Das macht er seit anfang an... wir haben schon Nahrung gewechselt und auf 1er gewechselt aber er behält das bei.... mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt und komme damit klar.
Kann mir gar nicht vorstellen wie es anders wäre... aber wird sich sicherlich noch ändern ich lasse mich überraschen.

  • 1
  • 2