War bei einem Vortrag über Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sacoma 16.05.10 - 16:07 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich war bei meinem Prof zu einem Vortrag. Darum ging es um den Kinderwunsch nach Kindern und wie sehr Druck und seelische Verbissenheit diesen Beeinflusst! Darin hat er auch Foren wie unseres angesprochen. Ich fand diesen Vortrag sehr gut, weil er darin schilderte wie sehr ein ständiges und nicht losgelöstes Streben nach einem Kind die Fruchtbarkeit um bis zu 75 % !!!! reduziert. Stellt euch das mal vor, ganze 75 % wurden bei zwei Studiengruppen mit je 250 Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren nachgewiesen. In einer parallelen Vergleichsstudie mit 300 Frauen, die den Kinderwunsch auf die leichte Schulter genommen hatten und weder Mönchspfeffer oder andere Sachen eingenommen, die Temperatur oder den ZS beobachtet hatten, ist innerhalb von 2 Monaten jede 2te Frau schwanger geworden... Ausgegangen wurde hier aber ausschließlich von gesunden Frauen, die keine Auffälligkeiten hatten!!! Ich denke, dass sich viele von uns, einschließlich ich, einfach zu viele Gedanken machen und sich innerlich blockieren. Schwanger zu werden ist eine natürliche Sache, die seit Millionen von Jahren stattfindet. Heute ist es etwas, was wahrscheinlich nicht mehr normal ist! Vielleicht hilft eine gewisse Gelassenheit und innerer Ausgeglichenheit besser als ständig und manchmal auch hysterisch seine Tempikurve zu beobachten und sich immer die Frage zu stellen ob es diesmal klappt oder nicht... Ich werde für mich, alle Sachen fallen lassen und es einfach mit Gelassenheit nehmen. Vielleicht bringt es mich weiter als der ständige Gedanke "endliche" wieder schwanger zu werden...

Jeden von Euch wünsche ich von Herzen, endlich schwanger zu werden und vielleicht auch mal einfach ein paar Monate ohne Kontrollen und Tests zu versuchen... Ich werde es mal probieren und alle meine Ovus, Tees und Thermometer wegschließen...

Ganz liebe Grüße Sacoma :-)

Beitrag von mrs.f. 16.05.10 - 16:11 Uhr

Na, wenn Gelassenheit immer so sehr auf Knopfdruck funktionieren würde... #augen

Und vor allem, ab wann sollte Frau anfangen, sich um ihren Zyklus bzw. ihre Fruchtbarkeit Gedanken zu machen? Am Anfang der Kiwu-Phase wissen wohl die wenigsten, ob alles i. O. ist oder nicht.

Ich finde es immer etwas oberflächlich, wenn man alles nur auf die Gelassenheit schiebt.

Beitrag von sacoma 16.05.10 - 16:14 Uhr

Ich denke schon, dass mein Prof, der seit fast 30 Jahren in einer Kiwu-Praxis arbeitet sicher nicht oberflächlich ist bei seinen Aussagen! Er weis genau so, dass es Frauen gibt, die wirklich nicht schwanger werden können und unsere Hilfe benötigen... Aber die meisten Frauen können Kinder bekommen ohne Probleme! Aber die Psyche ist ein wichtiger Indikator zum Kinderwunsch...

LG Sacoma (und ich weis von was ich spreche, arbeite selbst in einer Kiwu-Praxis...) :-)

Beitrag von mrs.f. 16.05.10 - 16:25 Uhr

Joa, aber wie schon gesagt, ab wann sollte Frau anfangen sich Gedanken über ihre Fruchtbarkeit zu machen? Sie weiß ja nicht, ob sie gesund ist oder nicht und viele FÄ gehen sehr oberflächlich mit Kiwu um.


Leider ist die Studie "deines" Professors nur bedingt aussagekräftig, wenn sie nur bei gesunden Frauen durchgeführt wurde. Das Problem, ab wann Gelassenheit durch Gedanken um Fruchtbarkeit ersetzt werden sollte, bleibt dennoch nach wie vor bestehen.


Und ja, ich weiß auch wovon ich spreche - ohne in einer Kiwu-Klinik arbeiten zu müssen.

Beitrag von yvi-niesel2006 16.05.10 - 16:40 Uhr

Ich finde es nicht oberflächlich, da wirklich sehr viel damit zusammenhängt.

Habe sehr viele Freundinnen die genau aus diesen Gründen mehrere Monate "geübt" haben.

Bei Ihnen hat es auch erst geklappt nachdem sie entspannter an die Sache gegangen sind !

Beitrag von claudiw83 16.05.10 - 16:13 Uhr

Hey, ich sehe es ähnlich und habe mir das auch immer vorgenommen, aber es klappt einfach nicht...
Denn wenn du 1 Jahr mit deinem Mann diskutierst und er endlich einwilligt, du noch ein Jahr brauchst bis deine kranke SD eingestellt ist und der Post Pill Effekt weg ist, ihr nur ca. 1 x die woche sex habt wegen Arbeitsstress und du dann schon 5 Monate übst ohne das was passiert - was ist die Alternative?

Ich finds schwierig.

Beitrag von sacoma 16.05.10 - 16:17 Uhr

Echt schwer aber Du hast auch wirklich viel Stress.... Ist nicht einfach aber ich wollte auch nur zum Ausdruck bringen, wie unglaublich wichtig eine gewisse Gelassenheit ist! Umzusetzen ist immer eine ganz schwere Sache, ich kenn das selbst, viel Arbeit, eine 6-jährige Tochter eine viel beschäftigten Mann, eine riesen Wohnung und 2 Hunde aber trotzdem werde ich einfach mal versuchen es auf die ganz "natürliche" Weise

Beitrag von claudiw83 16.05.10 - 16:21 Uhr

ja, ich weiß :-)
War auch net bös gemeint - man muss sich nur immer wieder ermahnen, dass der KIWU nicht alles ist.

Wenn du in einer KIWU Praxis arbeitest, kennst du dich denn mit vielen Dingen aus (ZB usw.)?

Würde dir gern mal meins zeigen.
Eine meinte mal zu mir, dass mein Tempianstieg zu schleppend sei.

http://www.urbia.de/services/zykluskalender/chart/844399/506683/1274018731

Man beachte die Sache mit den Bienchen #schmoll

Beitrag von sacoma 16.05.10 - 19:47 Uhr

Hallo,

deine Temperatur ist doch gut und der Anstieg ist langsam aber konstant, also eigentlich ganz gut... Misst Du auch immer zur gleichen Zeit und vor dem Aufstehen?

Bei uns gibt es immer wieder Fälle, die kaum einen Temperaturanstieg zu verzeichnen haben und nach ein bissl nachhelfen, dann ruck zuck schwanger werden...

Kannst mich gern jederzeit fragen! :-)

Beitrag von yvi-niesel2006 16.05.10 - 16:36 Uhr

Hey, ich bin der gleichen Meinung.
Verhüte zwar erst seit nem halben Jahr nicht mehr, aber ich habe auch immer geschaut wann ungefähr unsere fruchtbare Zeit ist.
und dann ging es auch ganz schön rund...
werde dies ab diesem Monat nicht mehr tun, man macht sich selber verrückt !!!
Und ist einfach nur enttäuscht wenn die Mens dann doch kommt !

Wir werden es jetzt ruhiger angehen lassen...

Beitrag von mauerbluemchen86 16.05.10 - 17:10 Uhr

Hey,
ich finde es gut, dass Du das hier herschreibst. Ich weiß zwar, dass es so ist, aber ich finde es gleichzeitig auch schwer.

Einerseits bin ich mir im Klaren darüber, dass es überhaupt nichts bringt, wenn man sich selbst so stresst, andererseits wissen wir ja alle hier, wie es ist, wenn man doch sehr oft oder sogar ständig daran denkt.
Ich habe mich durch eine Freundin, bei der es ein Jahr gedauert hat mit dem Schwangerwerden, schon früh darüber informiert wie das mit einer Schwangerschaft aussieht und wie lange man "durchschnittlich" braucht und so. Und weil ich es selbst so gerne wollte, habe ich mich schon innerlich ziemlich unter Druck gesetzt.
Jetzt ist es so, dass ich die Kurve führe und total froh bin, dass ich so wenigstens sehe, dass ich nen Tempianstieg habe und darum auch einen ES, so dass ich einfach für mich selbst beruhigter bin.
Nehme seit über 1,5Jahren nicht mehr die Pille und meine Zyklen sind so unregelmäßig, dass ich einfach meinen Körper nun besser kennenlernen konnte.
Werde wohl noch die nächsten zwei Zyklen oder so weitermachen mit der Kurve und danach dann aber wohl auch, wenn ich regelmäßig Eisprünge hatte, wieder aufhören. Dann weiß ich ja, dass alles okay ist :-)

Wünschte mir aber auch manchmal, dass ich von alledem, was ich jetzt so übers Schwangerwerden und Zyklus weiß, nicht wüsste, damit ich etwas gelassener sein kann. Andererseits hilft es mir schon, meinem Körper mehr zu vertrauen...und das hat ja auch was Gutes :-D

Ich wünsche Dir, dass die Urbia-, Thermometer-, Ovu- und Hibbelabstinenz einen wunderbar positiven Effekt auf Dich ausüben wird und Du schon im nächsten Zyklus schwanger wirst :-)

Viele liebe Grüße,
#blume

Beitrag von cosy-80 16.05.10 - 17:49 Uhr

Also ich persönlich weiß nicht was ich immer von diesem "Volksmund" halten soll.
Einerseits klingt das total logisch und macht Sinn, aber andererseits sehe ich in diesem Forum immer und immer wieder, wieviele sich total intensiv mit dem Kinderwunsch (Tempi, CBM, Anzeichen) etc. beschäftigen und schwanger werden.

Ich kenne auch einige, die sich von Anfang an tierischen Stress und Druck gemacht haben und in den ersten 3 ÜZ schwanger wurden.

Ich habe seit 3 Jahren KIWU und war anfangs total gelassen, dann wurde ich panisch, dann habe ich meine KIWU abgeschrieben, dann wieder nicht und jetzt bin ich wieder total gelassen und entspannt und bin bisher einmal letztes Jahr schwanger geworden, welches ich in der 09. Woche verloren habe?

Warum habe ich es verloren? Weil ich in diesem Monat in tierischem Prüfungsstress war, die ganzen Nächte gelernt habe, viel geraucht und viel Energies getrunken habe und meinen Körper ziemlich kasteit habe. Zusätzlich habe ich meine Schilddrüsenhormone unregelmäßig eingenommen. Weil ich es eben erst in der 06. Woche gemerkt habe und da war es schon zu spät. Entwicklung war gestoppt.
Hätte ich gewusst, dass ich schwanger bin, hätte das eventuell ein anderes Ende genommen.

Ich glaube zwar auch, dass die Psyche den Körper beeinflusst, aber die Erfahrungen zeigen mir genau das Gegenteil und deswegen verwirrt mich diese Theorie.

Gruß C