selbststandig machen???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von missjacky 16.05.10 - 16:32 Uhr

Guten tag

Ich wurde mich gerne selbststandig machen mit so einem kleinen cafe.
Wo man frühstück kann und kaffee und kuchen.


Meine frage ist jetzt wie muss ich das machen? Bekomme ich da startliche hilfe?
Wurde mich freuen von euch zu hören lg jacky

Beitrag von fensterputzer 16.05.10 - 16:50 Uhr

du hast keinerlei ahnung und kein kapital..... du willst also ein konkursunternehmen anmelden??????

1. ab zur ihk und erstmal die absoluten grundlagen lernen.
2. zur volkshochschule und einen kurs in buchhaltung machen
3. zum gesundheitsamt und ein zeugnis holen
4. klaren menschenverstand einschalten

und wtf ist STARTLICHE Hilfe also entweder starthilfe oder staatliche hilfe????????????? und weshalb sollte der staat also wir alle jemand geld geben der absolur so ahnungslos wie ein neugeborenes ist wozu müssen denn wohl Bäcker-Konditoren 3-5 Jahre lernen und dann nochmal 2 Jahre ihren Meister machen wenn sie sich mit einer Bäckerei, einem Cafe selbstständig machen wollen?

Beitrag von missjacky 16.05.10 - 16:59 Uhr

Ey bleib mal aufen teppich ok.
Ich habe mich verschrieben. Ich habe nur ne frage gestellt da musst mich nicht gleich so anfahren ok.

Beitrag von fensterputzer 16.05.10 - 17:17 Uhr

ich stelle dir jetzt auch eine Frage: Wie kann ich kurzfristig die Deutsche Bank übernehmen oder wie werde ich König von Deutschland... denn:::: diese beiden Fragen sind genauso sinnbefreit wie deine.

Beitrag von fienchen1101 16.05.10 - 17:09 Uhr

Du hast vergessen, den Rechtschreibkurs zu empfehlen. ;-)

Damit das hier nicht passiert: http://www.fehlerleser.de/2009/07/sandwisch/

#klatsch

lg
Fienchen

Beitrag von jeannylie 16.05.10 - 17:34 Uhr

#pro
Das sehe ich genauso...

Beitrag von werner1 16.05.10 - 17:57 Uhr

Hallo,

als Erstes solltest du dich fragen, warum das kleine Cafe aufhört.
Wegen Reichtum geschlossen ?

Unbedingt vor Unterschrift die BWA und G+V-Rechung ansehen.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von fensterputzer 16.05.10 - 17:58 Uhr

Hi werner, sie bekommt gar keine Gewerbeerlaubnis ohne Meisterbrief außer sie ist reine Händlerin und bereitet Nichts zu.

Dirk

Beitrag von werner1 16.05.10 - 18:36 Uhr

Bei einem "kleinen Cafe" gehe ich davon aus, dass sie die Ware bei einem Bäcker kauft.
Ich glaube auch nicht, dass alle Tankstellen, Bahnhofskioske usw. einen Bäckermeister angestellt haben.
freundliche Grüsse Werner

Beitrag von fensterputzer 16.05.10 - 18:44 Uhr

Naja, in einem Cafe wird normalerweise auch zumindest ein Teil produziert sonst rechnet es sich nicht. Bei Tanken, Kiosken etc, wird mit festen Verträgen Ware gekauft die nur erwärmt werden muss, ist für die ja nur Servicegeschäft und muß kein Geld bringen. .

lg Dirk

Beitrag von valentina.wien 16.05.10 - 18:13 Uhr

Ich muss auch ehrlich sagen: du gehst sehr naiv an die Sache heran!

Bevor ich mich selbstständig gemacht und meinen Job gekündigt habe, ging es mir Monate im Kopf herum. Ich habe mich mir jeder relevanten Institution kurzgeschlossen, alle Eventualitäten durchgegangen und habe mich mit Leuten beraten, die den Schritt schon gegangen sind.

Und das obwohl ich mich auf meinem Fachgebiet selbstständig gemacht habe. Ich habe ein Studium beendet, mittlerweile bin ich fast mit meiner Diss fertig und habe während und nach dem Studium an renommierten Instituten gearbeitet und geforscht. Ich wusste auch, dass ich auf jeden Fall immer irgendwie Geld damit verdienen werde und Startkapital brauchte ich so gut wie keines.
Und trotzdem: es stellen sich tausend Fragen bevor man so einen Schritt wagt. Auch ganz persönliche: komme ich mit dem Druck zurecht? Kann ich mit der "Freiheit" umgehen? Wohin soll mich das beruflich (in Zukunft) hinführen? Wie positioniere ich mich? usw. usw....

Diejenigen, die ich kenne, die Cafes oder Lokale aufgemacht haben, hatten alle in irgendeiner Form Erfahrung damit. Und vor allem: sie hatten gut durchdachte Konzepte. Diesen Konzepten haben auch die Banken vertraut (was bei so einer Unternehmung von Bedeutung ist!).

LG

Beitrag von sanftmaus 16.05.10 - 18:53 Uhr

Hm,
du kannst bei der KFW Fördermittel beantragen, vor allem brauchst du einen Plan.
Die AA würde dir auch erste Hilfe leisten.
Ist alles nicht so einfach...

Beitrag von sanftmaus 16.05.10 - 18:59 Uhr

So, noch mal ich, habe grade die Postings von "oben" gelesen.
Einen Meister brauchst du gar nicht, eine kleine Imbisserei mit Frühstück, Eiern aus der Pfanne etc. verlangt nach keinem Meisterbrief.
Und SO schwer ist der Sprung in die Selbstständigkeit auch nicht, ich weiss, wovon ich rede :-):-p.

Das kann alles gut laufen, oder auch nicht. Andererseits kannst du auch bei ner festen Stelle entlassen werden, weil dein Chef zumachen muss - Risiko hast du hier wie da.

Wie gesagt, es gibt Förderprogramme. Die AA kennt sich da aus, zum anderen ist es keine riesige Investition, die du tätigen musst, lass dich nicht entmutigen!

Für sich selbst schaffeln gehen ist zig mal schöner :-D

Beitrag von nightwitch 16.05.10 - 19:42 Uhr

Hallo,

wenn du alle anderen Fragen geklärt hast (Rechtliches und Finanzielles), was ist dann mit deinen Kindern?

Dir ist bewusst, dass du selbst und ständig arbeiten musst?
Was ist, wenn deine Kinder krank werden? Wer versorgt sie?
Mal eben nen Kinder-Krank-Tag einschieben ist dann nämlich nicht.
Wenn du einen Frühstücksservice anbieten willst, reicht es nicht, wenn du um 8 Uhr in deinem Laden stehst.
Schätzungsweise darfst du dann schon mitten in der Nacht aufstehen, Ware besorgen oder zubereiten, herrichten etc pp. Ist dann jemand auch für die Kinder da?

Und selbst wenn du gegen Mittag dein Geschäft zu machst hast du noch lang nicht Feierabend. Es müssen Abrechnungen gemacht werden, Waren eingekauft werden, das Ladengeschäft muss wieder gereinigt werden und und und.
Da ich nicht glaube, dass du dir direkt am Anfang zig Angestellte leisten kannst (Buchhalter, Steueranwalt - okay, den sollte man sich leisten), Bedienungen, Putzfrau) musst du alles selbst machen bzw zumindest Ahnung (Buchhaltung und Steuern) davon haben (auch, damit dich keiner übers Ohr hauen kann).

Ist das in deinen Plänen schon beachtet?
Was ist, wenn du selbst krank wirst? Wenn der Laden nicht aufmacht, kein Gewinn, Kunden fallen weg, Umsatzeinbußen.
Was ist, wenn deine Kinderbetreuung ausfällt (selbst krank, Kindergarten geschlossen).


Das sind alles Überlegungen, die du neben den rechtlichen und finanziellen Aspekten beachten solltest.


Gruß
Sandra

Beitrag von ballroomy 16.05.10 - 20:20 Uhr

Hi,

mit den rechtlichen Sachen kenne ich mich nicht aus.
Aber in jedem Fall brauchst Du ja ein Lokal zum mieten. Am besten am Anfang nur einen 1 Jahresvertrag abschließen, dann kannst Du auch wieder raus, wenn es nicht läuft.
Dann brauchst Du jemanden, der Dir die Waren liefert und für Dich backt.
Und wenn Du nicht selber im Cafe stehen möchtest brauchst Du Personal.
Eine Freundin von mir hat 2 Cafes, sie bedient nicht selber und backt auch nicht selbst. Sie macht die Bestellungen, die Buchhaltung und die Steuer. Den Rest macht das Personal.

Lässt sich also durchaus mit kleinen Kindern vereinbaren. Allerdings hat sie auch echt Power. Ist sicher nicht für jeden der richtige Job.


Grüße und viel Erfolg
ballroomy

Beitrag von vwpassat 16.05.10 - 20:50 Uhr

Ohne auf irgendwelche Details Deines Postings konkreter einzugehen, gebe ich dir einen guten Rat:



Vergiss es!

Beitrag von vivi0278 17.05.10 - 19:33 Uhr

Hart, aber genau richtig!

Beitrag von deborahw 16.05.10 - 21:16 Uhr

du mußt dich selbst kranken- und rentenversichern. das geld dafür und für die miete für den laden muß erstmal verdient werden
lg