Schwimmen und Regel

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von frauls 16.05.10 - 16:51 Uhr

Hallo,

meine Zicke (11) hatte Ostern ihre erste Periode. #klatsch
Da fiel schon ein #schwimmerWettkampf ins Wasser, seitdem auch Trainingstage.
Tampons sind für sie (noch) keine Lösung, obwohl die Trainerin drauf besteht. #schockMir ist es egal, was sie nimmt.

Diesmal waren auch noch Schmerzen dabei.

Sind das wirklich Gründe, mit ihr schon zum Gyn zu gehen?
Weiter unten haben wir schon darüber diskutiert.

Warum und wann gehen Mädels das erste Mal zum Frauenarzt? Verhütung ist ja noch weit weg.
Habt ihr sie geschickt, sind sie selbst oder waren sie bei euren Gyn-Terminen mit?#kratz
Ich habe bisher mit ihr noch nicht über den Frauenarzt gesprochen.#schwitz

Beitrag von nisivogel2604 16.05.10 - 18:40 Uhr

Nur weil die Regelblutung einsetzt muss man nicht zum Frauenarzt. Zumal ich denke das ist mit 11 auch ganz schön heftig.

Ich war das erste mal mit 15 als es Zeit war für die Verhütung.

Zum Frauenarzt sollte sie wenn:
sie verhüten will / muss
wenn mit der Regel Schmerzen daher kommen, die nicht zum aushalten sind
es juckt
es unangenehm/streng riecht
sie beraten werden möchte

Die Trainerin hat deiner Tochter absolut gar nicht vorzuschreiben ob sie Binden oder Tampons zu verwenden hat. das ist eine sehr persönliche Entscheidung, da hat keiner reinzupfuschen.

Bei mir machen Tampons z.B. starke Schmerzen, mit Binden fühle ich mich absolut unwohl. jetzt verwende ich den hier: http://menstruationstasse.ladycup.eu/

eventuell ist das irgendwann mal was für deine Tochter. Gesünder als Tampons, sauberer als Binden.

lg

Beitrag von bibi22 16.05.10 - 18:54 Uhr

hi!

Hab sowas ja noch nieee gesehn! Hab nämlich das Selbe Problem wie du. -Tampons Unterbauchschmerzen, Binden *bäh*-.

Funktioniert das wirklich, da läuft nix dran vorbei, oder das Dinge fällt raus oder sonst was? Ist das nicht unangenehm beim Sitzen? Und wie sieht es Nachts aus damit?

lg bianca
PS: Momentan nicht notwendig da schwanger, aber das ist ja auch mal zu Ende ;-)

Beitrag von nisivogel2604 16.05.10 - 19:42 Uhr

Das Dingt saugt sich durch Unterdruck fest. Da läuft nichts vorbei. Auch Nachts super praktisch. Den Stiel der unten dran ist, den kann man kürzen. Ich merke den cup überhaupt gar nicht.

lg

Beitrag von bibi22 16.05.10 - 19:55 Uhr

hi!

Bin gerade dabei mich diesbezüglich zu belesen und bin ganz begeistert!!
Ich konnte leider noch nie Tampons benutzen, reingeben kein Problem, aber dann... untertleibsschmerzen, bis das Ding wieder draußen war.
Binden sind jetzt meine einzige alternative, und da ich recht stark blute.. ich hasse sie! Sie stinken, sie sind total unhygienisch, es klebt überall alles, nachts läuft man prinzipiell aus.. :-[:-[:-[

Ich muss mir das Ding unbedingt besorgen für nach der Geburt. Also nach Wochenfluss.

UND ich muss meinen Bekannten,Freunden davone rzählen.

lg bianca

Beitrag von nisivogel2604 17.05.10 - 07:02 Uhr

Mach das. Ich bin super froh das es so eine alternative gibt.

Viel Freude dann an der neuen monatshygiene.

lg

Beitrag von ayshe 17.05.10 - 11:46 Uhr

ich habe auch eine und finde sie echt toll.

aber ich weiß nicht, eine 11-jährige, die noch nicht so lange die mens überhaupt hat? #kratz
also ich hätte mich das damals sicher nicht getraut, wäre vllt auch nicht klargekommen.
andererseits, naja, ich hatte binden echt nur erste mal genommen, fand sie eklig und beim zweiten mal wollten wir schwimmen gehen, also bin ich auch sofort auf tampons umgestiegen.

Beitrag von nisivogel2604 17.05.10 - 11:53 Uhr

muss ja nicht sofort sein. aber ich denke "ja" oder "nein" sagen kann sie nur, wenn sie die alternative überhaupt kennt. vielleicht traut sie sich dann irgendwann.

ich selber habe mich auch mit tampon beim schwimmen immer total unsicher gefühlt.

lg

Beitrag von ayshe 17.05.10 - 12:25 Uhr

ja, das stimmt.
überhaupt sollte man tassen genauso populär machen wie auch tampons.

Beitrag von fraz 17.05.10 - 16:28 Uhr

Hallo

Da bin ich absolut eurer Meinung, aber für ein junges Mädchen, das sich mit seinem veränderten Körper erst vertraut machen muss, finde ich so eine Tasse alles anderes als geeignet, ehrlich gesagt.

Fraz, die auch begeisterte "Tassenträgerin" ist, diese aber ihrer 14 jährigen Tochter (noch) nicht empfehlen würde....

Beitrag von ayshe 17.05.10 - 19:38 Uhr

ja, das war ja auch mein erster gedanke, allein schon, weil sie doch recht groß ist, im durchmesser usw.

als ich das erste mal einen tampon benutzen wollte, war ich auch schon völlig nervös, und dann saß er total weit unten #augen#klatsch


Beitrag von giftzwerg01 17.05.10 - 21:24 Uhr

Hallo,

ich habe mir auch vor kurzem einen Fleurcup gekauft und habe jetzt eine Periode damit hinter mir. Vom Prinzip her bin ich schon positiv überrascht, allerdings muss ich schon sagen, die Handhabung muss noch ein bisschen geübt werden...

Mein Problem nach der 1. Nacht: Der Cup hatte sich so festgesaugt und ist so weit nach hinten gerutscht, dass ich gefühlte Stunden auf dem Klo verbracht habe, um ihn wieder rauszubekommen. Na ja, dann habe ich irgendwann herausgefunden, dass ich ihn erstmal nach vorne pressen muss, bevor ich versuche, ihn mit den Fingern zu erwischen. Dann hat es funktioniert. Allerdings würde ich mich nie trauen, den Stiel abzuschneiden! Er stört mich aber auch nicht.

Dann war der Cup öfter nicht dicht. Bis ich gemerkt habe, dass er sich wohl nicht richtig aufgefaltet hatte. Die Überprüfung finde ich aber schwierig, meine Finger sind irgendwie zu kurz und den Cup drehen, wie in der Anleitung beschrieben ist, klappt nicht. Aber gut, das wird die Erfahrung wohl bringen...

Nun bin ich echt mal gespannt, ob ich mich mit dem Ding echt ins Wasser trauen kann. Das werde ich bei der nächsten Periode erstmal in der Badewanne testen ;-) Ich habe meine Tage sehr stark, der größte Tampon hält manchmal nur 1,5 Stunden und den Cup habe ich auch schonmal in einer Stunde halbvoll bekommen.

Früher bin ich immer mit Tampons auch schwimmen gegangen, aber seit der Geburt ist mein Beckenboden wohl nicht mehr so toll, da saugen sich die Teile ruckzuck voll mit Wasser und lassen dann durch. Außerdem ist das grüne Bändchen am FKK-Strand nicht so schick ;-) Aus eben diesen Gründen probiere ich es jetzt mit der "Tasse".

LG

Beitrag von ayshe 16.05.10 - 19:34 Uhr

die trainerin hat ja gar nichts zu bestimmen, kannst IHR ja mal schwämmchen oder tassen "befehlen" #rofl (also nichts gegen tassen, aber manche fürchten sich ja davor).


nein, wozu zum gyn?
ist sie krank?

ich war das erste mal beim gyn als ich einen pilz hatte, aber doch nicht wegen der mens, solange man deshalb nicht bewußtlos wird und nur noch erbricht oder vor schmerzen schreeien muß, mal übertrieben gesagt.

Beitrag von yamyam74 16.05.10 - 19:55 Uhr

Die Trainerin hat ja wohl eine Vollmaise, sorry...
Ich hatte mit 12 meine erste Periode und habe, bis ich 14 war, Binden benutzt.
Erst mal muss man damit klar kommen, überhaupt so früh die Periode zu bekommen, dass sind ja Hormone....

Ich war übrigens mit 14 das erste mal beim Gyn bezüglich Verhütung.
Wenn ich Schmerzen hatte, habe ich Paracetamol genommen.

LG

Beitrag von clazwi 16.05.10 - 19:57 Uhr

Ich frage mich, wie es sein kann, dass eine Lehrerin meint über das Intimste eines Mädchens bestimmen zu können???#schock

Tampons sind ja doch etwas "eindringliches" und es sollte jedem Mädel und jeder Frau selbst überlassen sein, ob sie welche verwenden wollen oder nicht.
Wie kann eine Lehrkraft vorschreiben, dass ein Mädchen Tampons benutzen muss?

*****************
Warum und wann gehen Mädels das erste Mal zum Frauenarzt?
*****************

Meine Tochter war mit 11 zum ersten Mal beim Gyn (hat ihre Regel schon mit 9 bekommen - man überlebt alles....:-p).
Ich hatte mir Sorgen gemacht, weil sie anfangs extrem starke Blutungen hatte und damit verbundene Kreislaufprobleme.

Ich habe da gar nicht lange "herumgeeiert", sondern ihr gesagt, dass ich mir Sorgen mache, weil ich so starke Blutungen von mir nicht kenne.

Mit der Gyn hatten ich besprochen, dass sie meine Tochter nur per Ultraschall am Bauch untersucht und meine Tochter konnte sehr gut damit umgehen.

Die Gyn war spitze!
Sie hat mit meiner Tochter ganz "von Frau zu Frau" geredet und nichts getan, was meiner Tochter unangenehm gewesen wäre.


Ich war auf Wunsch meiner Tochter mit bei der Untersuchung dabei, wobei ich es bedingungslos akzeptiert hätte, wenn sie das nicht gewollt hätte.
Was ich wollte, war das Ergebnis zu wissen.


Und das war beruhigend - alles bestens.


LG
Claudia

Beitrag von sandee222 16.05.10 - 21:17 Uhr

Die Sportleherin meiner Tochter will aich,dass sie Tampons benutzt!!!:-[
Sie ist 14 und will nur Binden!Das ist ja wohl ihre eigene Entscheidung!!!
Das geht echt zu weit!
Ich schreibe ihr GERNE eine Entschuldigung!!!

Die spinnen,die Römer!!!

Beitrag von lililulu 16.05.10 - 21:52 Uhr

Unsere Sportlehrerin in der Realschule damals hat den Mädchen sogar in die Hosen geguckt ob sie wirklich ihre Tage haben oder nur keine Lust zum Sport.

Wir mussten auch einen Zykluskalender führen damit wir nicht bescheissen konnten.

Das hat erst aufgehört als die Eltern angefangen haben sich zu beschweren.

Beitrag von ayshe 17.05.10 - 11:47 Uhr

#schock

also das ist ja wohl echt der hammer!

Beitrag von tammyli 17.05.10 - 16:14 Uhr

Hallo,

die Trainerin verlangt bestimmt nur die Tampons wenn sie ins Wasser geht. Ansonsten wäre das doch unhygienisch.


;-)

Beitrag von brille09 17.05.10 - 17:47 Uhr

Also, erstmal vornweg: 11 ist jetzt kein sooo ungewöhnliches Alter für die erste Periode. Gibt Statistiken dazu, aber ich glaub, das Durchschnittsalter liegt heute bei 11,6 Jahren oder so. Ich weiß auch nicht, warum sie zum FA sollte. Schaden tut es zwar sicher nicht und ich weiß auch nicht, warum da immer so ein Trara drum gemacht wird (klar, es gibt angenehmeres, aber ich finds jetzt auch nicht super-peinlich oder sonstwas, gehört halt einfach mit dazu), aber in der Binden/Tampons-Frage wird er wahrscheinlich nicht weiterhelfen können.

Zu Binden oder Tampons und der Schwimmtrainerin (nicht Sportlehrerin!): Klar, ich bin irgendwie auch nicht dafür, dass sehr junge Mädchen Tampons benutzen. Ich selber bekomm davon auch immer Schmerzen und benutze zumindest nachts immer Binden. Gerade wenn "da unten" noch alles sehr klein und eng ist, stell ich mir Tampons nicht besonders gut vor. Außerdem ist es natürlich auch etwas riskant, während der Blutung schwimmen zu gehen (weil die GM ein Stück geöffnet ist, dass die Blutung rauskann und da halt dann auch Keime reinkönnen). Dennoch gehen die meisten jungen Frauen (ich auch) während der Periode mal zum Schwimmen, ich z.B. allerdings nur in "Notfällen" (große Hitze, ..), würd jetz nicht im Winter ausgerechnet da nen Hallenbadbesuch planen oder so. Was ich damit sagen will, nur um mit Freundinnen nen netten Tag im Bad zu verbringen, würd ich meiner Tochter dringendst von Tampons abraten (muss man halt "mal verzichten").

Bei deiner Tochter ist aber alles etwas anders, soweit ich das verstanden hab. Sie betreibt wohl Schwimmen im Verein, oder? Naja, Leistungssport und gesundes Leben schließen sich von vornherein aus (ist einfach so, auch wenn sichs krass anhört). Ich denke, wenn deine Tochter im Schwimmsport weitermachen will, wird sie wohl kaum 6 von 28 Tage ohne Training/Wettkampf machen können (wenn die Regel irgendwann mal "regelmäßig" kommt). D.h. die Trainerin hat schon recht, auf Tampons zu bestehen. So hart es jetzt vielleicht klingt, es gibt wahrscheinlich nur zwei Alternativen: 1. Tampons, 2. mit dem "leistungsmäßigen" Schwimmsport aufhören.

Ich denke, am angebrachtesten wäre ein Gespräch mit deiner Tochter. Von Frau zu Frau (sorry, wenn ich jetzt sage, dass es mir fast so scheint, als wär das noch dein größtes Problem, zu akzeptieren, dass sie eine Frau geworden ist) und unverklemmt (!). Sie sollte Tampons einfach mal ausprobieren können. Wenn sie damit zurecht kommt, ist es gut, wenn nicht (oder wenn sie sie nicht will), dann wird sie mit dem Schwimmen über kurz oder lang sowieso aufhören. Vielleicht ist es ihr dann aber auch ganz recht.

Viel Erfolg bei eurem Gespräch. Ach ja, vielleicht hat deine Tochter eh kein großes Problem und heimlich schon ne Schachtel o.b. mini im Schrank ;-)