Papa will nix vom Kind wissen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von newababy 16.05.10 - 18:49 Uhr

Hallo zusammen,

bin neu hier, mein Sohn ist 3Monate alt und ich bin allein erziehend.
Ich weiß es ist noch relativ früh, aber wie sage ich es mal ihm, dass sein Vater nix von ihm wissen möchte.
(Er hat mir in der 7.SSW gesagt, dass das Baby oder er, und ich habe die beste Entscheidung meines Lebens getroffen... Er hatte dann gesagt, dass er nicht wissen möchte, wann das Kind zur Welt kommt, ob es ein Mädchen oder Junge ist).
Ich habe gedacht, ich sage es ihm relativ früh, irgendwie "spielerisch", dass er keinen Vater hat. Möchte auf keinen Fall ihm Hoffnungen machen, dass er einen Vater hat, nur er wenig Zeit hat ihn zu besuchen usw.
Was meint ihr, hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht, was sagen die Fachleute, Kinderpsychiater?

Danke!

Beitrag von frau.mecker 16.05.10 - 19:23 Uhr

Das Kind hat einen Vater. Der will aber nichts von ihm wissen.
Und zu gegebener Zeit und Alter, musst du nicht für diesen lügen und auch nicht das Kind belügen.
Es soll noch Männer geben, die zur Besinnung kommen, vorallem wenns an den Geldbeutel geht.

mfg

Beitrag von newababy 16.05.10 - 19:28 Uhr

Das glaube ich nicht, er ist sehr sehr stur, und kann mit Kinder nicht anfangen- sagt er.
Zahlen tut er schon, schon vor der Geburt hat er gezahlt.
Nee, lügen werde ich bestimmt nicht, aber nur so knallhart kann ich es ihm nicht sagen.

Beitrag von karna.dalilah 16.05.10 - 19:53 Uhr

Aus welchem Grund willst du deinem Kind sagen, dass er nichts mit ihm zu tun haben will? Wie soll sich dein Kind nach dieser Eröffnung fühlen?
Warte ab, manche Herren der Schöpfung besinnen sich (aus welchen Gründen auch immer) und fordern dann den Umgang mit ihrem Kind ein.
Er hat einen Vater das ist und bleibt so.
Wie wäre es mit der Wahrheit?
Der Papa wohnt woanders.
Mama und Papa leben nicht zusammen.
Mama und Papa sind keine Freunde mehr.
Du weißt nicht, warum Papa sich nicht meldet
...ob er mal vorbeikommen mag ect.....
Der KV wird auf jeden Fall erfahren, wann das Kind auf die Welt gekommen ist und ob es ein Sohn oder eine Tochter ist. Bei der Vaterschaftsanerkennung und der Unterhaltsforderung wird ihm das mit Sicherheit mitgeteilt.

Alles Gute für euch

Karna

Beitrag von newababy 17.05.10 - 19:13 Uhr

Hi Karna,
eben ich will die Wahrheit sagen, und was Du schreibst "Du weißt nicht, warum Papa sich nicht meldet
...ob er mal vorbeikommen mag ect", wäre nicht die Wahrheit. Und wäre total falsch ihm zu sagen, dass ich nicht weiß, ob er vorbeikommt. Damit mache ich ihm nur Hoffnungen, wartet dann dauernd drauf, dass er irgendwann mal vorbeikommt.....

Beitrag von janamausi 16.05.10 - 19:55 Uhr

Hallo!

Ich würde abwarten bis dein Kind dich anspricht bzw. fragen stellt und dann situationsbedingt und kindgerecht antworten aber auch bei der Wahrheit bleiben.

Ich glaube so etwas kann man nicht planen, sondern man muß darauf gefasst sein, dass der Zeitpunkt an dem das Kind Fragen stellt irgendwann mal kommt. Keiner weiß was in den nächsten Jahren passiert und je nach dem wie das Leben verläuft, kann man das Gespräch dann darauf aufbauen.

Bei meiner Tochter war es mit ca. 2 Jahren als sie realisiert hat, dass es bei uns anders ist als in normalen Familien.

LG janamausi

Beitrag von maschm2579 16.05.10 - 21:42 Uhr

Hallo,

bei meiner Schwester war es genauso. Sie hat sich für das kind entschieden und immer mit offenen Karten gespielt. Umso mehr meine Nichte gefragt hat umso ehrlicher war sie.

Heute ist meine Nichte 9 Jahre und sagt mit vollem Selbstbewußtsein: Ich habe keinen Papa, aber der ist blöd da ich etwas besonderes bin und er überhaupt nicht weiß was er verpaßt.

Das Wort blöd hat meine Schwester zwar nicht benutzt, aber meien Nichte. Gut sie ist 10 und nicht blöd, sie weiß das er ein A.. ist. Steht auf dem Straßenfest neben den beiden und ignoriert sein eigenes Kind. Da sie ja keine Ahnung hat wer neben Ihr stand, konnte ich ihm leider nicht in den A.. treten #aerger

Sei ehrlich und dann klappt das schon.

Beitrag von newababy 17.05.10 - 19:20 Uhr

"Heute ist meine Nichte 9 Jahre und sagt mit vollem Selbstbewußtsein: Ich habe keinen Papa, aber der ist blöd da ich etwas besonderes bin und er überhaupt nicht weiß was er verpaßt."
Das ist es, er ist auch echt so ein ganz lieber, er weiß nicht was er verpasst.
Ich habe schon paar Versuche gemacht, aber er hat mir gesagt, ich soll es auch lassen.
Das ist eben mein Ziel, dass mein Sohn irgendwann mal auch so selbstbewusst, stark damit umgehen kann.
Deswegen möchte ich auch ehrlich sein, befürchte aber, wenn ich es ihm so sage, dein Papa wollte Dich nicht, dass er irgendwie sehr verletzt wird. DEswegen habe ich es eben hier auch gefragt, ob jmd. ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Danke, das hat mir schon bisschen geholfen!

Beitrag von maschm2579 17.05.10 - 20:46 Uhr

Das kommt immer auf das kind drauf an. Meine Tochter (2 Jahre + 2 Monate) hat mir heute erzählt das sie keine Papa hat und nur den Dudu lieb hat.

Dudu ist mein Ex Freund mit dem ich 1,5 Jahre zusammen war und Ihr Vater kommt regelmäßig vorbei. Ich habe sie gefragt als er vorhin weg war und sie meinte: nein das war XY nicht mein Papa. Ich habe keine Papa und nur den Dudu lieb.
Tja was soll ich da sagen? Für sie ist Ihr Vater ein Mensch der 1x die Woche kurz kommt, mit Ihr spielt und wieder geht.

Ich erkläre Ihr dann das das schon Ihr Papa ist, der Dudu sie auch lieb hat und ich sie auch sehr liebe. Mal sehen was die nächsten Jahre bringen...

Dir viel Glück und viel Kraft

Beitrag von arienne41 17.05.10 - 07:22 Uhr

Hallo

Mein Sohn wird bald 6 Jahre alt und mein Ex trennt sich als er 8 Wochen alt war. Da sahen sie sich zum letzten mal.

Da mein EX LKW Fahrer ist habe ich ihm erst erzählt das Papa ganz weit weg ist. Wir sahen uns auch mal Bilder an und weinten beide.
Das mit den Bildern war für mich auch eine harte Situation, denn mein Sohn weinte "Papa ich liebe Dich kommt doch mal usw.

Irgendwann kam er dann dahinter und sagte mir selber das Papa nicht kommen will. Ich gab ihm recht und sagte das wir uns beide ja haben und er was ganz besonderes ist.

Es kam auch eine Phase wo er meinte an allem Schuld zu sein eben auch das sein Papa nicht kommt.

Ich sagte ihm dann ganz klar das er daran nicht Schuld ist.

Manchmal fragen auch Kindergartenkinder, das ist blöd für ihn und er sagt das er keinen Papa hat.

Es ist für ihn nicht einfach gerade weil er sehr sensibel ist aber wir sind eine tolle kleine Familie und wir haben ja auch Vorteile:-) wir können machen was wir wollen ohne jemanden zu fragen :-) und es ist keiner da der meckert :-)

Er weiß mit fast 6 Jahren das Papa uns nicht liebt und uns nicht will.

LG

Beitrag von musikerin 17.05.10 - 10:48 Uhr


Guten Morgen an Dich,

bei mir war es genauso, ich war mit der 11. SSW alleine.

Mittlerweile ist mein Sohn 7 Jahre alt und ich habe ihm auf seine Fragen so geantwortet, so dass der Vater (trotzdem) nicht schlecht dar steht, weil ich ihm die Möglichkeit nicht nehmen möchte, ohne Befangenheit evtl. nach eigenen Wunsch seinen Vater irgendwann einmal zu sehen (meine Gedanken hierzu muss ich hinten an stellen).

Ich habe ihm nur gesagt, dass wir uns einfach nicht mehr lieb gehabt haben und wir einfach nicht zusammen leben konnten und dass er eben sehr viel arbeitet (lebt von Hartz IV).

Ich weiß, diese Notlüge ist vielleicht nicht die beste, aber ich kann meinem Sohn doch nicht so klar ins Gesicht sagen, dass er für ihn nicht erwünscht war. Das bringe ich nicht übers Herz.

Alles Gute für Euch.

Claudia

Beitrag von newababy 17.05.10 - 19:29 Uhr

Danke für die Antworten!
Hat mir schon bisschen geholfen!
Zum Glück habe ich auch noch bisschen Zeit bis er die Fragen stellt.
Es wird ihm bestimmt hart, wenn andere Kinder im Kindergarten/ Schule vom Papa abgeholt werden, aber da müssen wir halt leider durch. Möchte, dass es ihn nicht schwächt, sondern irgendwie stärkt. Er hat mir schon im Krankenhaus leid getan, da kamen immer die Papis zur Besuch, zu uns kam niemand. Genauer doch, meine liebe Freunde!
(Möchte von meinem Ex auch nicht schlecht reden, er hatte es nicht böse gemeint, aber er hatte sein Leben halt ohne Kinder geplant, und es ist sein Leben, ich muss es so akzeptieren.)

Beitrag von friendlyfire 17.05.10 - 20:29 Uhr

Nein wird es nicht, weil dein Kind es nicht anders kennt. Wir trennten uns, als unser Kind 2 war und auch für sie ist es nicht schlimm. Und das, obwohl wir in einem total spiessigen Dorfkindergarten sind und sie und ein anderes Kind die einzigen ohne Papa sind.
Also geniess lieber die Schwangerschaft und mach dir keine Sorgen über ungelegte Eier. Auch Kinder ohne Papa wachsen normal auf, solange die Mutter ihnen suggeriert, dass alles normal ist.
Und das heisst auch, nicht dauernd ein schlechtes Gewissen haben oder sich einreden, man sei unnormal. Und vor allem, dem Kind einfach eine geschichte erzählen und viele geschichten erzählen, damit es sieht, welche Familienmodelle normal sind. Mein Kind schenkte das Vatertagsgeschenk aus dem Kindergarten jetzt ihrem Opa, einfach weil sie sagte, dass er ja auch ein Papa ist.

Beitrag von newababy 18.05.10 - 14:52 Uhr

Danke Dir!
Die Schwangerschaft war super schön, aber die ist schon vorbei, seit 3Monaten;-)
Jaaa, ich glaube wir schaffen es, er ist so toll, er hat schon bis jetzt auch viel geschafft.
(MEine Eltern wohnen leider viel zu weit weg, 1100km, und seine Eltern wissen von ihrem Glück noch gar nicht, er will es ihnen nicht sagen, ich mische mich da nicht ein. Sie haben keine Enkelkinder, seine Mutter würde sich wahrscheinlich schon darüber freuen).