Kleines Problem mit meinem Mann

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von susa090 16.05.10 - 20:19 Uhr

Mein Mann will einfach nicht zum SG!

Also folgendes wir sind jetzt im 11. ÜZ und seit Januar bei ner KiWu Klinik
Mein FA hat ne Blutuntersuchung bei mir gemacht und ich hatte letztes monat meine erste ovarielle Stimulation mit clomiphen und Insemination mit Brevactid gemacht
hat aber noch nichts gebracht hab gestern meine mens bekommen

Mein FA hat uns geraten bei meinem Mann ein SG zu machen

Wir haben darüber ausführlich diskutiert und es ist zu dem ergebniss gekommen das er das nicht möchte weil er sich nicht so recht traut aus schaam zum urologen zu gehen er schämt sich einfach viel zu sehr

Ich habe alles versucht ihm seine schaam zu nehmen hab ihm viel zugeredet und ihm auch gesagt das es so vllt nichts werden wird mit dem ss werden

hmm was soll ich ihm jetzt noch sagen?

bin so entäuscht darüber ich kann es nicht in worte fassen ich tue alles für den KiWu und er tut so zu sagen gar nichts

dabei wünschen wir uns doch beide so sehr ein Kind

naja was soll ich jetzt noch machen

musstet ihr eure männer auch dazu überreden? War für sie der Gang auch so schwer?

lg susa


Beitrag von rotes-berlin 16.05.10 - 20:22 Uhr

Also zwingen kannst du ihn nicht. Vielleicht lässt du ihr erstmal etwas drüber nachdenken. Biete ihm an, dass ihr zusammen hingeht. Such ihm ein Paar Infos raus, was passiert dort und was muss er machen ect... Versuch ihm die Angst etwas zu nehmen. Wenn das nicht hilft, wird es schwer werden weitere ärztliche Hilfe zu bekommen...

Ich muss gestehen, bei uns war das null Problem, im Gegenteil.

Beitrag von maggy79 16.05.10 - 20:30 Uhr

Hi,

bei uns wurde das Sperma in der KiWuKl untersucht und wenn Du wolltest, konntest Du es mitbringen (es hieß, darf nicht älter als eine halbe Std. sein).

Hatte bei meinem Mann auch bedenken, aber als er in der Klinik einen Becher in die Hand gedrückt bekommen hat, konnte er nicht mehr zurück. :-p

LG
Maggy

Beitrag von tabeya70 16.05.10 - 20:32 Uhr

hi susa,

das tut mir leid für dich.
ich lese das immer wieder mit erstaunen, wie die männer sich teilweise "anstellen" mit dem sg.
meiner war da zum glück ganz anders, aber ich weiß auch, dass ich glück hatte...
weißt du, wenn man jahrelang in behandlung ist, und die medizinische unterstützung die einzige möglichkeit ist, ein kind zu bekommen, flachen solche schamgefühle total ab - versuche ihm die naturwissenschaftliche seite der sache nahe zu bringen. es ist eine untersuchung! wenn er sich salmonellen einfängt, schämt er sich dann auch, eine stuhlprobe abzugeben?
man muss es nüchtern betrachten - denn das tuen die ärzte und labormitarbeiter auch! es ist wie: ich habe schlechte augen und gehe zum augenarzt, und evtl bekomme ich eine brille. ok - augen nicht gut, trag ich halt brille. bei den spermien machen die männer so ein geschrei. dabei können sie so oder so nichts dafür, wie das ausfällt. meine güte - es wird untersucht wie alles andere. die leute in der praxis verschwenden keinerlei gedanken daran, dass er dafür masturbieren musste - das ist völlig normaler alltag für die! meinst du (bzw. dein mann) ein gyn geilt sich jedes mal auf, wenn er in eine vagina schaut? es gibt eben eine emotionale und eine wissenschaftliche variante. das sollte er versuchen zu verstehen. er kommt sicherlich noch zu der erkenntnis! halte ihm die zahlen vor augen, was repro-medizin erreicht. all diese männer haben gleiches getan - es ist eine völlig natürliche sache!
alles gute für euch, und baldige erkenntnis!
lg, t.

Beitrag von shiningstar 16.05.10 - 20:34 Uhr

Ich finde das immer traurig zu hören, dass die Männer nicht "mithelfen" wollen bei der Ursachenforschung.
Mein Mann wollte damals auch erst mal, dass ich mich komplett durchchecken lasse, und als wir dann in der Kiwu waren und man uns dort sagte, es werden grundsätzlich beide Partner untersucht, dann ist er zum SG gegangen. Beim ersten und zweiten habe ich mitgeholfen ;o), das dritte hat er alleine geschafft.
Sicherlich ist es nicht gerade angenehm, aber was nehmen wir Frauen denn alles auf uns bitteschön?!
Schlucken Tabletten, spritzen uns selbst, machen auf dem Gyn-Stuhl die Beine breit usw.

Gib Deinem Mann etwas Zeit sich an den Gedanken zu gewöhnen.
Falls ihr einen Urologen in der Nähe habt, könnt ihr die Probe auch zu Hause gewinnen.
Wie schon gesagt, gib ihm Zeit, aber dann musst Du ihn sanft dazu drängen, wenn Du verstehst was ich meine.

Bekannte von uns haben auch jahrelang versucht, Kinder zu bekommen. Inzwischen sind beide über 40 und der Zug ist für sie abgefahren, sagen sie selbst auch. Der Mann hat sich nie untersuchen lassen, weil er der festen Überzeugung war seine Schwimmer sind die besten überhaupt. Die Frau hat ihrerseits alles optimiert, tja lag es vielleicht doch am Mann?!

In 1/3 aller Fälle liegt es an Frau, 1/3 am Mann und 1/3 an beiden!

Beitrag von julimond28 16.05.10 - 20:37 Uhr

Hallo susa,

es wundert mich etwas das das eure KiWu nicht vor der ganzen Behandlung gemacht hat!

Für meinen Mann war der Gang sicher auch nicht der leichteste, aber wir haben ja keine wahl!
Die Frauen müssen doch auch das ein oder andere tragen während der ganzen zeit!

Ihr müsst da nochmal drüber sprechen! Was nützt es wenn du von oben bis unten untersucht bist und dich mit hormonen oder anderen Medikamenten vollstopfst und das eigentliche Problem liegt bei ihm!

Haben sie denn nach der insemination nix von der qualität gesagt?
Da musste er doch auch sperma abgeben!

lg julimond

Beitrag von evchen79 16.05.10 - 20:37 Uhr

Hallo Susa,

ich hatte meinen Freund gefragt wie lange wir weiterüben wollen bis er findet dass wir mal beide durchchecken sollten und als die Zeit dann um war hab ich ihn nochmal darauf angesprochen und dann hat er einen Termin gemacht.
Wenn ich mich mit Medis vollpumpen würde, dann würde ich schon wissen wollen ob es überhaupt Sinn macht. Aber du schreibst ihr hattet eine Insemination, da musste er doch auch Sperma abgeben, das ist beim Urologen nichts anderes nur wird noch ein bisschen getastet usw.
Ich würde wirklich nochmal mit ihm reden und ihm sagen dass ein Kind eben nicht mit einer Person sondern nur mit Hilfe von zweien entstehen kann.

Liebe Grüße
Evchen

Beitrag von daisydonnerkeil 16.05.10 - 21:23 Uhr

Hallo,
ich habe für so ein Verhalten ehrlich gesagt wenig Verständnis. Für uns Frauen ist die KiWu-Behandlung wirklich kein Picknick und wir kämen überhaupt nicht auf die Idee zu sagen: Nee, die Behandlung ist mir zu peinlich /zu schmerzhaft /zu unangenehm, die mach ich nicht.

Deinen FA halte ich - sorry für die harten Worte - für einen ziemlichen Stümper, wenn er dich hormonell stimuliert und sogar eine Insemination macht, ohne dass ein SG vorliegt. Wenn das SG schlecht ist, hättest du dir den ganzen Stress sparen können.

Das wäre vielleicht auch noch mal ein Argument für deinen Partner: Ohne ein SG kann all das, was du dir antust, absolut vergebens sein. Er drückt sich und du hast den ganzen Stress womöglich vergebens.

Mein Partner hat zügig und ohne Bitten von meiner Seite aus ein SG gemacht. Das ist ihm auch nicht leicht gefallen. Er hat schon zwei Kinder und hatte natürlich Angst, dass der Arzt sagt: Sie sind unfruchtbar. Alte Urangst der Männer, ein Kind unterschoben zu bekommen. Aber der wäre nie auf die Idee gekommen, sich zu drücken.

Frage deinen Mann mal, ob er sich auch von den unangehmen Dingen drücken will, wenn das Kind erst einmal da ist.

Alles Gute,
DA.

Beitrag von badgirlnm 16.05.10 - 21:25 Uhr

Hallo mein mann ging schon hin. Er konnte das Sperma daheim in den becher tun und dann zum doc fahren. das war kein problem für ihn... hallo der Urologe hat doch jeden tag damit zu tun. Bei meinem mann allerdings sagte der doc das er zu 98% keine kinder zeugen kann.... Aber schwups hats funktioniert und jetzt wird unser süßer 4 jahre alt... Und das nächste kommt im Januar, das hat nach 2mal sex gleich geklappt als ich die pille wegließ. Wünsch euch viel Glück... und er muß sich da nicht schämen.... Alles Gute...

Beitrag von gross-familie 16.05.10 - 21:52 Uhr

hallo susa,

estut mir leid, das dein mann nicht "mitmacht" :-(

ich musste meinen nicht überreden, gott sei dank! aber in unserem KIWU centrum wurde das gleich vorab gemacht...

du sagts das du stimmuliert wurdest und eine insimination schon durchgefürt wurde, aber für die IUI wird doch auch sperma gebraucht, um es aufzubereiten,oder bin ich da falsch informiert? #kratz

ich hab im nächsten ZK meine erste IUI, und da wird definitiv sperma gebraucht.

lass ihm einfach mal drüber schlafen, vielleicht fühlt er sich etwas unter druck gesetzt?

ich wünsche dir viel erfolg #pro

glg kiki

Beitrag von redsea 16.05.10 - 22:24 Uhr

Hallo,

ich muss sagen, dass ich sowas wirklich lächerlich und auch unveschämt finde!

Mein Mann hat sich auch kurz dagegen gesträubt, hab ihm dann aber gründlich meine Meinung gesagt!

Was müssen wir Frauen für den Kiwu alles auf uns nehmen und einen Mann ist es schon zuviel ein SG zu machen. Und wir Frauen sind dann auch noch so blöd, dass wir Mitleid mit unseren Männern haben, weil das ja alles so schlimm für unsere Männer ist :-[.

Ich denke ein SG abzugeben ist bei weitem nicht so schlimm, als wenn ständig ein Fremder einen zwischen die Beine greift und diverse Untersuchungen durchführt!

Dazu kann ich nur ganz klar sagen, entweder er will ein Kind und leistet seinen Beitrag oder es gibt eben womöglich kein #schrei

LG

Beitrag von firneregiel 16.05.10 - 22:35 Uhr

Hallo Susa,

bei meinem Mann war eher das Problem, dass er Angst vor dem Ergebnis hatte und ich denke, dass ist bei den meisten Männern die größte Angst - unfruchtbar zu sein. Ich konnte meinem Mann die Angst davor nehmen und letztendlich hat sich rausgestellt, dass seine Freunde dem Urologen sogar noch zu gewunken haben :-D

Lass ihm Zeit, aber sprich ihn immer wieder mal darauf an ohne aufdringlich zu wirken ;-)

Viel Glück.

firne

Beitrag von susa090 16.05.10 - 22:46 Uhr

Danke eure Beiträge haben mir geholfen habe mich mal in meinen mann reinversetzt, ich kann ihn ein wenig verstehn ich glaube jeder denkt auch darüber nach was ist wenn das ergebnis negativ ist das macht schon angst, angst gar nicht mehr vater zu werden und ich glaube das ist mehr als belastend zu wissen das man niemals ein kind haben wird aber andererseits seh ich das auch nicht mehr ein alles zu tun mich mit allem vollzupumpen und er tut gar nichts naja ich werde jetzt erst mal eine hormon und hibbelpause machen solange bis er doch noch vllt einsieht den test zu machen denn lust auf weitere unnötige geldausgaben die nichts bringen und am hibbeln meine nerven zu verlieren und dann jedesmal wieder entäuscht zu sein nein ich denke das bringt es echt nicht naja hoffe mal das er sich für einen test entscheided

vielen dank und viel glück und kraft

lg susa

Beitrag von sumsifast 17.05.10 - 07:33 Uhr

Hallo Susa!

Ich hatte auch immer Bedenken, dass sich mein Mann weigern würde zum SG zu gehen. Mittlerweile musste er schon 5x seine Probe abgeben - es war nie ein Problem und nachdem er gesehen hat, was ich alles für unseren Wunsch auf mich nehme war es für ihn gar kein Thema auch seinen Beitrag zu leisten.

Vielleicht braucht dein Freund noch ein bisschen Zeit - trotzdem sollt ihr unbedingt darüber reden. In deiner VK steht, dass du schon ein Kind hast?

Lg Sumsi #stern#stern

Beitrag von susa090 17.05.10 - 20:24 Uhr

hallo, danke für den rat ja habe schon einen sohn der ist letztes monat 2 jahre geworden aber mein kleiner ist nicht von meinem derzeitigen freund sondern von meinem exfreund
lg susa

Beitrag von 444444444444444 17.05.10 - 07:52 Uhr

Hallo
Ich hatte auch so ein Problem Mann Zuhause.. Habe ihn gesagt nach 4 Jahren üben möchte ich das wir uns Hilfe holen und den Weg über eine Kinderwunschklinik gehen. Er sagte auch aber ich mach kein SG wenn du ein Kind willst dann nur mit "Fremdsperma".

Als wir in der Kinderwunschklinik waren zum Erstgespräch hatten wir ein super Gespräch und ja die Ärztin sagte dann und jetzt brauchen wir noch ein SG von ihnen das können sie hier gleich im Haus machen..

Denkst du mein Mann hat sich geweigert.. Nein er hat brav mitgemacht.
Selbst eine TESE hat er über sich ergehen lassen.. beim letzten Versuch weigerte er sich zwar wieder aber da war uns ja klar nach 4 Negativen Versuchen wird nur noch die 2 Jahre alte TESE genutzt.

Also ich würde dir raten nochmal mit ihm zu reden.. und wenn es erst mal zum Erstgespräch nur in einer Kinderwunschklinik kommt.. Von mir aus sage ihm du möchtest dich beraten lassen..

Ich geh fest davon aus das wird dann auch bei dir klappen. (;=

Alles Gute

Beitrag von inoola 17.05.10 - 08:53 Uhr

guten morgen,

dein mann hat sicher nicht nur schwamgefühl wegen der untersuchung, sondern auch fürchterliche angst, das es an ihm liegen könnte.

mein schatz hatte bei uns dahmals schon vermutet, das was bei ihm nicht stimmt (er hatte als kind beidseitigen hodenhochstand, der erst mit 6 jahren op wurde)

wir haben viel darüber gesprochen, weil meine fä bei mir keine ursachenforschung anfangen wollte, solange ein sg noch aussteht.
ich habe ihm erklärt, das wir frauen ja auch alle halbe jahre zum fa müssen zur kontrolle, und das ist auch nich wirklich schön auf so einem schrecklichen stuhl zu sitzen, wo einer dann an einem rum fummelt.

der schritt zum urologen war schon schwer. ich sollte den termin machen, und ich sollte auch mit. (bis auf bei der untersuchung, war ich auch die ganze zeit bei ihm)

dann sollte ein SG gemacht werden. dafür gabs einen neuen termin. (es durfte aber zuhause ins becherchen gemacht werden) wichtig: es durfte nicht älter als 20-30 minuten sein.
wir mussten die "entstehungsuhrzeit" auf den becher schreiben.
meinem schatz war das soooooo unangenehm, das ich den becher in die praxis gebracht habe, und er hat im auto gewartet.

beim dritten sg war es das erste mal das er den becher selber abgegeben hat.
die ergebnisse waren jedes mal niederschmetternd, und für uns kam NUR eine ICSI in frage. die zu starten war auch nochmal so eine hürde für ihn.
aber ich glaube das ganze vorher, und das er bei meinen untersuchungen dann immer dabei war, haben ihn "abgestumpft".

versuch nochmal mit deinem schatz zu sprechen. redet auch darüber, was es für euch bedeutet, falls das SG schlecht ist.
ich habe immer gesagt, das das suuuuper traurig ist, aber das wir dann einen grund wissen, und was dagegen machen können. und das es UNSER unerfüllter kinderwunsch ist, EGAL an wem es liegt, das an wem liegt es, gibt es nicht für mich, das interessiert blos die ärzte.

alles gute euch.#herzlich
lg inoo

Beitrag von rothe 17.05.10 - 08:54 Uhr

Mein Mann wollte von sich aus zum SG gehen ... also kenne das "Problem" nicht!
Ehrlich gesagt würde ich über Trennung nachdenken, wenn mein Mann sich dermaßen bescheuert verhalten würde!

Beitrag von 77elch 17.05.10 - 09:56 Uhr

Ach, das Thema kenne ich!
Ich hatte bei meinem Schatz auch größte Bedenken, daß er das nicht mitmacht. Ich hatte ihn schon Wochen vorher ganz vorsichtig darauf hingewiesen, daß er möglicherweise ein SG machen lassen muß.
Und in der KIWU-Klinik hat der doc gesagt, daß sie ein SG brauchen. Er soll mal zur Repzeption gehen und sich nen Termin geben lassen. Er kam dann mit einem Termin und einem Becher in der Hand zurück. Ein paar Tage später hat er morgens (zu Hause!) in den Becher ... #schwitz und den dann zur Klinik gebracht.
Am nächsten Tag war das Ergebnis da: alles OK! #cool Ich sage dir, da aber einer stolz!!!

Dein Mann braucht sich nicht zu schämen. Beim Urologen und in der KIWU sind solche Untersuchungen absolut alltäglich. Mein Schatz mußte seinen befüllten Becher auch nicht vorne abgeben, sondern hat ihn selber ins Labor gebracht. So war das Ganze relativ diskret.
Vielleicht hilft ihm der Gedanke, daß jeder andere Mann, der im Wartezimmer im KIWU sitzt, das gleiche auch schon gemacht hat.

Ich drück dir die Daumen. Und dräng ihn nicht allzu sehr. Er kommt irgendwann ganz von alleine drauf ;-)

LG Tanja +#stern +#stern

Beitrag von projektname-remruew 17.05.10 - 10:58 Uhr

Liebe Susa,
nachdem Du nun weisst, dass Dein Arzt ein Stümper ist, Du Dich besser von Deinem Mann trennen solltest und auch sonst das Verhalten Deines Mannes ziiiiemlich gemein und egoistisch ist, hier mal ein pragmatischer kleiner Tip von mir:

Wenn Dein Mann sein Sperma nicht auf konventionelle Weise abgeben möchte, dann machst das eben Du.

Es gibt für die Leutchen unter uns, bei denen Onanie aus religiöser Sicht verpönt ist, auch die Möglichkeit, das Sperma "anders" zu gewinnen, nämlich beim Geschlechtsverkehr.
Hierzu kann Dir Deine KiWuKlinik Kondome mitgeben, die Dein Mann einfach vor dem GV überstreift. Du nimmst die Probe dann im Kondom (besser vorher zuknoten :-) ) mit in die Klinik und...fertig.

Ich kann im Übrigen das Problem Deines Mannes nachvollziehen, auch wenn mein Mann da etwas lockerer mit umgeht als Deiner.

Jeder von uns hat seine eigene Auffassung von Ethik, ich denke, das sollte man sich immer vor Augen halten. Das zu vergleichen mit den furchtbaren Dingen, die wir Frauen über uns ergehen lassen müssen, ist etwas einfach.

LG

Beitrag von nana29 17.05.10 - 12:15 Uhr

Hallo,
meinem Mann war das auch etwas peinlich... Aber er hatte gemeint, für unseren KiWu tut er doch alles :) Nur die Spermaprobe direkt in der Praxis zu "produzieren", dass wollte er dann doch vermeiden - bei weniger als einer halben Std. Fahrtzeit zur Praxis ist das auch kein Problem... Wir haben als dann zu Hause die Probe "produziert" und in die Praxis gebracht...

Beitrag von haseundmaus 17.05.10 - 12:18 Uhr

Hallo!

Kurz bevor ich meinen positiven Test hatte, hab ich auch ewig versucht meinen Freund dazu zu überreden sich untersuchen zu lassen. Meine FÄ riet mir dazu, weil das eben beim Mann schnell und einfach geht, eh man anfängt bei mir nach Ursachen zu suchen. Irgendwann wollte er sich dann mal bequemen zum Arzt zu gehen, zu seinem Glück wars dann nicht mehr nötig. Was ihn sehr freute.

Aber die haben sich da auch zimperlich. Ich finde, wir Frauen müssen auch damit klarkommen, dass wir ständig und regelmäßig zum FA müssen. Mann soll einmal zum Uro und stellt sich so an. Ich finds lächerlich, muss ich ehrlich sagen. Ihm sei das peinlich, er schämt sich. Ja, wir können uns Scham auch nicht leisten, wir müssen da auch durch. Männer sind doch sonst auch immer so taff. Aber wenns mal um so eine wichtige Sache geht, dann ziehen sie im wahrsten Sinne den Schwanz ein.

Deinen Männe würd ich in den Hintern treten. Kann nicht sein, dass du weiter auf eine Schwangerschaft warten musst, nur weil er keinen Hintern in der Hose hat. An seiner Stelle würd ich mich DAFÜR schämen.

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.09

Beitrag von ally_mommy 17.05.10 - 14:23 Uhr

Hallo Susa,

du schreibst, ihr hattet schon eine Insemination, aber kein SG. Wie geht das denn? Bei der IUI wird doch immer automatisch ein SG mitgemacht. Oder habt ihr eine Heim-Insemination gemacht?

Dein Mann muss sich ja nicht vor einem Arzt masturbieren, sondern kann das notfalls sogar zuhause machen, oder in einem extra Raum. Schämt er sich dann vor sich selbst, oder wie? Übrigens, wenn er sich schon die Mühe macht, sollte er nicht zum Urologen, sondern zum Andrologen gehen.

Ich musste meinen nicht überreden. Meine FÄ hat damals gesagt: Bevor ich Ihnen Clomiphen verschreiben kann, muss Ihr Mann ein SG machen lassen. Hab das meinem Mann ausgerichtet und drei Tage später hatte er sich schon einen Termin gemacht. So, wie das halt auch sein soll.

Der Gang selbst war für ihn überhaupt nicht schwer. Aber mit dem Ergebnis dann umzugehen, weil es ihn schon arg aus der Bahn geworfen hat, dass er quasi "schuld" an unserem unerfüllten Kiwu ist.

LG ally