Stillrhythmus bei 4 Wochen altem Säugling

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kolbi 16.05.10 - 20:44 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist jetzt reichlich 4 Wochen alt und seit drei/vier Tagen ist bei uns stilltechnisch das Chaos ausgebrochen. Bisher kam sie etwa aller 3 bis 4 Stunden (mit vereinzelten Ausnahmen). Doch seit ein paar Tagen geht es früh los, dass sie jede Stunde ran will. Sie trinkt dann ein paar Schlucke und dann kaspert sie an der Warze rum. Spuckt die Warze aus. Dreht den Kopf weg mit Warze im Mund usw. Ich muss sie dann abnehmen, sonst habe ich bald völlig wunde Warzen. Sobald Sie ab ist, geht das Geschrei los und sie saugt wie wild an ihren Händchen. Sieht für mich aus als hätte sie noch Hunger - also lege ich sie wieder an, mit dem Ergebnis dass sie 2-3 Schlucke trinkt und das Theater von vorn beginnt. So kann es passieren, dass ich mal 5-6 Stunden im Prinzip dauerstille (also ohne große Pausen zwischen 2 Mahlzeiten. Weil die eine zieht sich ja mal 1-1,5 Std. und dann nickt sie mal kurz für max. ne halbe Stunde wieder ein). Das kann es ja irgendwie auch nicht sein.

Hinzu kommt, dass sie ganz schwer prostelt. Meist kreischt sie wie wild, wenn man sie hochnimmt und nach 15-30 min kommt dann das Bäuerchen oder auch mal gar nix und dann kommt ne Stunde bis 1,5 Stunden nach der Mahlzeit die ganze Chose wieder raus. So langsam mache ich mir da echt Gedanken. Übrigens, nachts klappt das komischerweise total gut. Ab 22 Uhr alle drei Stunden und das Bäuerchen kommt auch prompt. Und ab früh um 7 oder 8 geht dann das Theater los.

Meine Hebi meinte, alles normal, kann vorkommen. Ich halte das aber irgendwie nicht für ganz normal, v.a. die Sache mit den Trinkabständen. Bin ich vielleicht überempfindlich? Kennt das noch jemand oder hat jemand ne Idee, wie man das ein bissl in den Griff kriegen kann? Interpretiere ich das mit dem Stillen nach Bedarf vielleicht auch völlig falsch???

Vielen Dank für sachdienliche Hinweise oder ein bissl Zuspruch

Kolbi



Beitrag von weinprinzessin 16.05.10 - 21:20 Uhr

Keine Panik! Die Kleinen haben immer wieder ihre Phasen, wo alles durcheinander gerät.
Ich mach das in solchen Fällen (wenn sie immer wieder die Brust losläßt oder nicht richtig trinkt...) so, dass ich dann einfach die Seite wechsle. Wenn sie dann dort nach einigen Minuten auch nicht richtig trinkt, hat sie wahrscheinlich schon genug.
Meine Kleine hat in dem Alter auch das Stillverhalten total verändert: Vorher hat es immer fast 1 h gedauert, bis sie fertig war, dann nur noch ca. 10-15 Minuten, manchmal sogar weniger. Ich war auch total besorgt, ob sie genug bekommt. Aber sie hat dann total gut zugenommen und war zufrieden, obwohl sie auch nach dem Stillen immer noch den Schnuller will, hat ein großes Saugbedürfnis.
Wiege das Baby einfach manchmal (so einmal die Woche reicht aber, sonst machst Du Dich verrückt), wenn es zunimmt und zufrieden ist, ok. Mehrere Stunden am Stück brauchst Du bestimmt nicht zu stillen, das macht Dich ja kaputt!

LG und alles Gute! weinprinzessin

Beitrag von ficus 16.05.10 - 22:35 Uhr

Hallo Kolbi,
wir hatten in den ersten drei Monaten überhaupt keinen festen Stillrythmus. Es ging rauf und runter (so kleine Babys kennen noch nicht die Uhrzeit ;-) ).
Sie melden sich, wenn sie Hunger haben und eben nicht, wenn sie keinen Hunger haben - nur wir Erwachsenen wissen dann, dass erst ne Stunde rum ist.
Brustwarzen mitziehen beim Umdrehen war bei uns damals auch Standard, das gibt sich dann wieder, irgendwann....
Zum Bäuerchen, meine Kleine konnte zum Anfang gar kein Bäuerchen machen. Ein Besuch beim Osteopathen hat dann Abhilfe geschaffen.
LG und alles Gute
Ficus

Beitrag von pebles 16.05.10 - 23:52 Uhr

Hallöle,

unsere Maus ist nun inzwischen 7 Monate alt und hat auch noch nicht ihren Rythmus gefunden. Mal will sie fast stündlich (auch nachts #augen) und dann mal wieder aller 3 Stunden. Auch dass wir nun seit einigen Wochen mit der Beikost angefangen haben, haben daran nichts geändert.

Manche Babys haben einfach keinen Rythmus.

Die Kleine ist nun 4 Wochen alt und macht vielleicht grade nen Schub durch. Da wollen sie natürlich mehr trinken. Das kommt noch häufiger vor. Es kommen dazwischen bestimmt auch wieder bessere Zeiten.

Viel Spaß noch mit eurer Kleinen.

pebles

Beitrag von 20girli 17.05.10 - 09:12 Uhr

Hi,

alles normal - dein Baby steckt im 4 wochen Schub. Das geht vorbei. Solche Schübe kommen - die Milch muss angepasst werden etc. Die kleinen werden größer...aber das spielt sich nach ein paar Tagen alles wieder ein.

Mein Kind hat nie 4 std. Pause gemacht...er kam alle 1 1/2 std..und in den Schüben jede Stunde. Nachts alle 2-3 std. Und das über Monate hinweg.

So ist jedes Kind anders...Du machst das schon richtig. Immer anlegen...fertig.

Lg Kerstin

Beitrag von eisbluemchen1809 17.05.10 - 12:54 Uhr

Hi Kolbi,

ich hab zur Geburt ein Buch geschenkt bekommen, "Oje ich wachse" von Hetty van de Rijt & Frans X. Plooij.
Da ist es ganz gut beschrieben, daß unsere Kleinen Entwicklungs und -wachstumsschübe haben.. und das beginnt nun wenn sie 4-5 Wochen alt sind und zieht sich wie ein roter Faden durch die ersten 14 Monate lt Buch.

Grüße eisbluemchen1809 + Mathias fast 4 Wochen.