Krankheitstage werden als Minus angerechnet

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von yilwyna 16.05.10 - 20:50 Uhr

Hallo,
ich habe meinen 400 € Job ordentlich gekündigt, da sich kurzfristig etwas gefunden hat, wo ich a mehr verdiene, b weniger Stunden mache und c das Arbeitsklima besser ist.
Ich arbeite momentan im alten Job und die freien Tage im neuen.
Die Stunden werden immer vom 15. eines Monats bis zum nächsten 15. gerechnet, da sollen es dann 62 sein.
Nun hat es mit den Tagen, an denen ich krank war (3 Tage) so hin, das wenn sie mir nicht berechnet werden, ich keine Überstunden habe. Meine Frage ist: Kann meine Chefim mir die Krankheitstage als Fehltage anrechnen, obwohl ich einen gelben Schein hatte? Muss dazu sagen, das ich in dem Jahr, das ich dort gearbeitet habe, nur 5 Tage krank war, 3 davon lag ich mit meinem Sohn(2,5 Jahre) im Krankenhaus,weil er eine Lungenentzündung hatte.
Die Küchenchefin meinte nämlich, das die Leiterin gesagt hätte, Fehltage wegen Krankheit werden bei 400 €- Kräften nicht angerechnet.
LG:Yilwyna

Beitrag von arite78 16.05.10 - 21:02 Uhr

Hallo

bei uns is noch besser.

Ich hab eine Anwesenheitsprämie im AV, wenn ich oder mein Sohn krank ist, bekomm ich 150 € brutto abgezogen :-(

LG arite

Beitrag von elsa345 16.05.10 - 21:09 Uhr

Man, man was machen die da bloß mit Euch? Echt schlimm!

Beitrag von arite78 16.05.10 - 21:23 Uhr

tja wir armen "Ossis".#cool

Aber ich leb da wo andere Urlaub machen, für viel Geld und das entschädigt für einiges.

LG Arite

Beitrag von elsa345 16.05.10 - 21:33 Uhr

Ha das ist gut, da habe ich auch gelebt. Hübsche Insel, aber heute muß ich Dir sagen, für 5€ die Stunde können die mich mal gern haben und satt werde ich von der schönen Landschaft auch nicht. Ausbeuter!
Jetzt wohne ich auch, wo andere Urlaub machen, aber im westlichen Teil und es ist einfach lebenswerter.
Viel Glück!

Beitrag von arite78 16.05.10 - 21:35 Uhr

ich leb auf keiner Insel #kratz

Beitrag von elsa345 16.05.10 - 22:12 Uhr

Huch, ich dachte Du lebst auf Rügen. Die PLZ stimmt aber gar nicht ganz. Sorry;-)

Beitrag von arite78 16.05.10 - 21:36 Uhr

huch

nein ich bin schon zufrieden mit meinem Gehalt. Ich arbeite 35 h die Woche und für uns beide reichts.

LG Arite

Beitrag von mamavonyannick 16.05.10 - 21:16 Uhr

wovon wird euch das abgezogen? Von eurem regulären Arbeitsentgelt oder ist die Anwesenheitsprämie zusätzlich? Und laut Gesetz dürfen sie euch nicht die volle Prämie abziehen, wenn ihr z.B. 3 Tage in dem besagten Zeitraum fehlt.

m.

Beitrag von arite78 16.05.10 - 21:21 Uhr

naja im AV steht es schon so richtig als Prämie, allerdings wurde beim Vorstellungsgespräch das jetztige Entgeld abgestimmt, und da war keine Rede von sowas.
naja ich habs unterschrieben, besser als nix. Bei uns hier oben is eh schon so schlecht mit jobs und ich mittlerweile auch alleinerziehend bin. Da find ich so schnell im Büro nix neues.

LG ARite

Beitrag von kleinehexe1606 17.05.10 - 06:06 Uhr

Selbst schuld wenn man so etwas unterschreibt, da brauch man sich nicht beklagen, daß dies auf Dauer nicht gut gehen kann ist doch von vornherein klar. Und Sittenwidrig ist das auch....

Beitrag von windsbraut69 17.05.10 - 06:21 Uhr

Eine tatsächliche Anwesenheitsprämie ist nicht sittenwidrig, eine Abwesenheitssanktion hingegen schon.

Gruß,

W

Beitrag von arite78 17.05.10 - 09:17 Uhr

ALG 2 wäre allerdings auch ne Alternative.

Hier bei uns in MV is die Auswahl nicht wirklich soooo gross.

Und beklagt hab ich mich auch nicht wirklich oder ??

LG Arite