Hund zieht extrem

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von maddi2704 16.05.10 - 21:36 Uhr

Ich stelle auch mal wieder eine oder auch zweiFrage ;-)
Aaron (6 Monate) zieht extrem an der Leine.Ich hab manchmal echt mühe ihn fest zu halten.Ich ziehe dann immer ein Stück an der Leine damit er es merkt aber dann gehts sofort wieder los.
Ich hatte vorher eine Flexi die aber gerissen ist #aerger und nun hat er eine Leder-Leine.
Habt ihr irgendwelche Tips wie er vernünftig an der Leine läuft?

Beitrag von sternenzauber24 16.05.10 - 21:43 Uhr

Hi ;-)

Wenn er zieht, stehen bleiben und Notfalls auch die Richtung wechseln, konsequent durchziehen.
Läuft er brav und die Leine ist locker, sofort belobigen und Leckerli :-)
LG, Julia

Beitrag von maddi2704 16.05.10 - 21:46 Uhr

Hallo :-)
Supi so werde ich das nachher gleich mal probieren.

Beitrag von sternenzauber24 16.05.10 - 22:04 Uhr

Ja, sag mal bescheid die nächsten Tage, wie es so klappt mit dem Süßen Kerlchen :-)
Bis dann..

Beitrag von maddytaddy 16.05.10 - 22:31 Uhr

Ich habs so gemacht:

Sobald sie anfing zu ziehen bin ich stehen geblieben und habe "Laaangsaam" gesagt. Dann hab ich sie zu mir gerufen und neben mir sitzen gelassen und bin erst dann weiter gegangen. Kann natürlich sein, dass du das am Anfang alle paar Meter machen musst, muss man sich halt etwas Zeit nehmen.

LG

Beitrag von maddi2704 16.05.10 - 22:32 Uhr

Ich probiere alles,egal wie lange es dauert.:-)
Schon alleine für den Umgang zwischen Mensch und Tier ist es wichtig das man die Geduld hat

Beitrag von jessi0808 17.05.10 - 13:58 Uhr

also als meine klein war ( heute hat sie 40 kg ) hat sie auch extrem gezogen. Nachdem sie schnell wuchs und gewicht zugelegt hat wars auch extrem unangenehm zumal ich den ssw-bauch hatte. Wir haben auch alles durch : Richtung wechseln, stehen bleiben, mal ordentlich an der leine rucken und und und.....wir waren auch in der hundeschule ( eine wirklich gute übrigens ) aber madame hat gemeint nö....auf dem Hundeplatz mach ich alles frauli aber draussen nicht...
tja ich war irgendwann so sauer dass ich wirklich ein erziehungsgeschirr geholt hab und siehe da.....kein ziehen mehr an der leine. Immer wenn sie wieder damit anfing wenn wir mal mit normalen brustgeschirr gegangen sind gabs beim nächsten wieder das erziehungsgeschirr. Hab mit unserer Hundetrainerin gesprochen und die meinte auch es sei zwischendurch schon in Ordnung da wir wirklich einen sturen Hund haben. Inzwischen ist meine Maus schon 2 1/2 und es hat sich gelegt, es sei denn es gibt was hööööchst interessantes. Es hat ihr nichts weh getan sie hat halt einfach gemerkt ok wenn ich zieh dann wirds unangenehm und schon war ruhe. Wer nicht hören will muss eben manchmal fühlen. Und sie hat keine bleibenden Schäden davon getragen.

Beitrag von sannymaeusl 17.05.10 - 17:24 Uhr

Huhu,

unsrer hat auch immer ganz heftig gezogen, vorallem bei mir, weil ich weniger Gewicht wie mein Freund und mein Papa entgegenzusetzen habe. Ich habe aber herausgefunden, dass er seitlichen Zug auf das Halsband gar nicht mag. Wenn er rechts neben mir läuft und zieht, nehm ich die Leine hinterm Rücken lang in die linke Hand, dadurch bekommt er seitlichen Zug aufs Halsband und das mag er nicht und läuft brav Fuß.

Auch kein Dauerzustand aber es hilft auf kurze Zeit.

LG Sanny