ausgebrannt

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von criseldis2006 17.05.10 - 09:36 Uhr

Hallo und guten Morgen,

ich weiß momentan nicht wohin mit mir, daher schreibe ich einfach mal hier.

Seit Mitte März läuft mein Leben irgendwie aus dem Ruder und ich kann nicht gegensteuern.

Am 23.03. kam mein Lieblingsonkel (Ersatzvater) ins KH. Er hatte Lungen- und Leberkrebs und im Krankenhaus wurde noch ein Gehirntumor festgestellt. Daran ist er am 22.04. gestorben.

An Ostern hatte ich 3 Tage das Haus voll, dann am 06.04. wurde Helena ein Jahr alt und wieder das Haus voll.

Am 18.04. feierte meine Nichte Kommunion und es wurde bei uns gefeiert. Wieder 3 Tage die Bude voll.

Dann vom 19.04. - 22.04. täglich im KH (40 km entfernt) bei meinem Onkel.
Dann Gottesdienste und Beerdigung. Seit mein Onkel tot ist, ruft meine Tante (Schwester meines Onkels) mich täglich an und klagt mir ihr Leid, wie beschissen es ihr geht

Zwischendurch die Kinder krank.

Ich bin Vollzeit berufstätig. Ich sitze seit Tagen hier auf der Arbeit und kriege nichts geregelt.

Ich kann mich zu gar nichts aufraffen. Selbst das Fitnessstudio, was zum Ausgleich immer gut geholfen hat, hilft nicht mehr beim Abschalten.

Ich bin total antriebslos und ausgebrannt. Am liebsten würde ich nur schlafen und mich im Bett verkrümeln.

Es geht mir einfach nur beschissen. Warum fragt niemand mal wie es mir geht????

Sorry, fürs ausk*****, aber ich habe sonst niemanden mit dem ich darüber reden kann.

LG criseldis

Beitrag von petra1982 17.05.10 - 09:47 Uhr

http://www.urbia.de/club/Burn+Out-Das+Gef%FChl+des+Ausgebranntseins/news

hei du bewirb dich doch bei uns :-) die mädels bauen mich immer super auf wenn ich ein tief habe ....kann das verstehen das es dir mies geht und wenn dann niemand fragt total beschissen#liebdrueck

Beitrag von wort75 17.05.10 - 10:05 Uhr

lern "nein" zu sagen. bevor du 3x hintereinander tagelang gastgeber spielst.

dann gibts halt mal ein kindergeburtstag nur mit nachbarskindern, gasflasche und luftballons - und die kommunion feiert man bei den eltern des kommuniönlers...

überleg bei allem in zukunft, ob dus wirklich mchen willst oder ob du musst oder gerade ausgenutz wirst - oder ob du dich vielleicht aufdrängst. man muss nicht immer "ja, ja, ich ich ich" brüllen, wenn arbeit verteilt wird. ander können und wollen auch mal.

was du jetzt tun musst? schwer zu sagen. jetzt steckst du drin. ich würde eine klare handlung als wendepunkt einlegen, ein symbol. das kommende wochenende schläfst du, informierst mann und kinder davor, dass du kaputt bist und schlafen willst und am samstag / sonntag mal alleine zeit für dich brauchst.
dann hockst du hin, machst im outlook eine aufgabenliste für die dinge imjob und zwar mit den prioritäten. dito für das private. das hakst du ab, schön eins ums andere, dann fühlt man richtig, das man was tat.

und eben - tritt kürzer.

Beitrag von criseldis2006 17.05.10 - 10:09 Uhr

Hallo,

sicherlich hast du recht, dass die Kommunion immer "zu Hause" gefeiert wird.

Aber bei uns ist es so, dass die Mutter meiner Nichte vor 7 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam, und die Kleine seitdem bei meinen Schwiegereltern lebt, die sind aber derzeit am umbauen.

Da wir den Platz für eine Feier haben, haben sie uns gefragt.

Daher findet die meisten Feierlichkeit auch bei uns statt. Zum einen weil wir den Platz haben und zum anderen weil meine SE am umbauen sind.

Lg Heike

Beitrag von wort75 17.05.10 - 13:00 Uhr

daher finden die feierlichkeiten bei euch statt... und weil du das so toll vorbereitest und keiner sonst gross arbeit hat.
ne, sag nein. eine kommunion kann man auch im restaurant mit kinderspielplatz oder im gemeinschaftszentrum feiern. die taufe unseres sohnes fand im schützenhaus, die meiner tochter im gemeinschaftszentrum statt. es war beides schön! daheim haben wir keinen platz.

und nie würde ich die arbeit einem anderen aufdrängen! ne also denk mal! dann miete ich halt was nettes und dekorier etwa aufwändiger. lass dich nicht einlullen mit dem "du has platz".
sag nein. sonst brennst du nämlich wirklich aus und bist für deine eigene familie keine stütze mehr.

Beitrag von braut2 17.05.10 - 15:05 Uhr

Wie schon gesagt wurde: kürzer treten und nicth jede Feierlichkeit bei Euch ausführen. Auch wenn ihr die Räumlichkeiten dafür habt. Wenn andere Feiern wollen, dann sollen sie sich was mieten oder aber die Arbeit bei euch übernehmen. Und wieso habt ihr immer gleich 3 Tage die Bude voll??

Ich kenn das. Wir hatten in den letzten Wochen hier auch Streß. Kinder krank, wir krank. Geburtstage verschoben. Dann nachgeholt, Eltern an dem Tag, Kinder an einem anderen. Zwischendurch Hausplanung, mal hierher hetzen, mal da einen Termin. Und wenn Zeit ist, am PC Planung machen. Mittlerweile hab ich das Gefühl, wir könnten ohne weiteres das Haus selbst bauen .....
Dazu kommt noch, daß ich schwanger bin und an Übelkeit leide. Gegen nachmittag bin ich meist so ausgebrannt, daß mir richtig schlecht wird.
Mein Mann ist durch die schöne Aschewolke auch im Dauereinsatz auf der Arbeit (Lufthansa) und fährt früh und kommt spät.

Alles in allem: gestern sind wir mal den ganzen Tag in ein großes Spaßbad mit Therme gefahren. Das war ein kleiner Urlaub :-) Und ich hoffe, das wir es bald schaffen, mal ein WE nach Barcelona zu fahren. Ganz ohne Kinder.

Alles Gute
#winke

Beitrag von bluevil 17.05.10 - 17:03 Uhr

Wow,
Hut ab, dass Du das alles die letzten Wochen gewuppt hast!

Es tut mir leid, dass Du mit Deiner Trauer allein bist.

Was momentan hilft - sei eine Runde egoistisch. Es ist okay traurig zu sein, es ist okay müde und geschafft zu sein.
Das kannst Du auch Deiner Tante sagen, oder wenn es Dir zu schwer fällt ihr das zu sagen, geh einfach nicht ans Telefon, lass Dich von Deinem Mann vertrösten oder erfind einen Grund schnell auflegen zu müssen (meine Mutter sagt dann immer, ich hab grad Milch am Herd und die kocht bald über, ich muß leider aufhören...).

Laß Fitnessstudio, Fitnessstudio sein, vielleicht findest Du etwas anderes, das Dir momentan keine Kraft kostet: ein Eis und einen Stadtbummel (okay bei dem Wetter vielleicht eher ein heißer Tee und Kaffeehaus sitzen :-), ein Spaziergang im Park oder Ohrstöpsel rein und Musik hören, oder...
Oder einfach auch mal gar nichts.

Alles Gute Dir,

bluevil

Beitrag von tinaxx 17.05.10 - 18:42 Uhr

Hallo!

Ich kann dich sehr gut verstehen, weil ich solche Zeiten auch kenne und dann kaum noch einen Ausweg sehe.

Ich lege dann für mich Prioritäten fest:
- keine Termine mehr, die nicht wirklich nötig sind
- Haushaltsarbeit auf's Nötigste runterfahren (OK, im Chaos darf das nicht enden, aber etwas weniger kann man immer machen, oder ;-) )
- Zeit für mich einplanen und auch nutzen
- anderen klipp und klar sagen, dass es mir schlecht geht und ich keine Zeit habe/bestimmte Dinge nicht erledigen werde, oder einfach nicht ans Telefon gehen (oder meinen Mann vorschicken...)
- im Beruf Zusatzaufgaben ablehnen bzw. gar nicht erst annehmen

Nach 1 Woche geht's dann wieder besser - ehrlich, nach 2 Wochen sogar wieder gut.


Wenn's dir richtig schlecht geht und du einen verständnisvollen Hausarzt hast, dann lass dich mal eine Woche krank schreiben, das ist legitim.

Viel Kraft schickt dir
Tina.

Beitrag von alpenbaby711 17.05.10 - 19:27 Uhr

Ich kann verstehen wenn dir alles zuviel wird. Du leidest schließlich genauso wie die anderena ber jeder läd auf dir ab und fragt nicht wieviel Last du tragen kannst. DA würde ich mir selbst Freiräume schaffen zum Luft holen und die konsequent einhalten. Da ist dann kein Telefon oder auskotzen von anderen erwünscht. Wenn deine Tante anrief und sich bei dir auskotzt , haste sie dann mal dazu angehalten dir auch zuzuhören? Schließlich ist sie nicht die einzigste ders wegen dem Tod dann schlecht geht.
Ela

Beitrag von ja-wer-schon 17.05.10 - 19:29 Uhr

Liebe criseldis,
erst Mal "Hut ab" was du in den letzten Monaten alles geschafft hast. Da kann ich gut verstehen, daß das irgendwann zuviel wird.
Vertrau dich einfach ein bißchen den anderen an, sag daß es dir momentan nicht so gut geht, daß dich das alles ganz schön hernimmt und du dich so ausgelaugt fühlst. Vielleicht halten sie dich einfach für so stark, daß sie denken dir würde das alles nichts ausmachen.
Ich wünsch dir alles Liebe, viel Kraft und Energie.
LG
C.