Samstag abend Mama haut ihr Kind auf offener Straße!!!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von flori81 17.05.10 - 09:50 Uhr

Hallo Ihr !
Ich schreibe mal weil mich das Geschehen immer noch beschäftigt.
Am Samstag abend war meine ganze Familie zu einer Geburtstagsfeier eingeladen, wir parkten das auto und beim überqueren der Straße sah ich ein kleines Mädchen vielleicht max 3,5 Jahre alt auf uns zu rennen! und dachte na mensch wo gehört die denn hin ! Die straße weiter runter kam die Mutter mit einem "rentnerporsche " vollbeladen mit dem Wochenendeinkauf.
Die kleine war einfach vorgerannt! Die Mutter keifte nach dem Mädchen und die kleine lief zurück (find ich eigentlich gut, klar sie ist 15 meter vor gerannt aber kam ja wieder!)
Da schimpft die Frau weiter und beginnt das mädchen zu schlagen!
Wir waren noch weit weg aber ich habe erst mal laut gerufen sie soll damit aufhören und bin dann hin und habe ihr noch mal ganz klar gesagt das es verboten ist seine Kinder zu schlagen und sie doch sofort damit aufhören soll. Die Frau hat uns total wütend angeschaut und erstmal nichts gesagt wahrscheinlich hatte sie sich überlegt was sie macht! dann hat sie nur gemeint die kleine läuft weg! Ich habe ihr dann noch mal gesagt das doch das kein Grund ist sein kleines Mädchen so zu schlagen ! und dann ist sie einfach weiter gegangen.... Jetzt frag ich mich die ganze zeit welche möglichkeiten ich noch gehabt hätte die Polizei rufen?
Ich darf ihr ja nicht das Kind wegnehmen und ich kenne die Frau nicht und habe sie das erste mal in meinem Leben gesehen!
Mist ich hätte gern mehr gemacht! und hoffe das das Mädchen nicht zu hause gleich noch mal was abbekommen hat!
Grüße Flori

Beitrag von hippychick 17.05.10 - 09:55 Uhr

......was ist ein rentner porsche???


Beitrag von flori81 17.05.10 - 09:58 Uhr

Eine Einkaufstasche auf Rädern!

Beitrag von king.with.deckchair 17.05.10 - 10:03 Uhr

Abfällige Bezeichnung, die nicht nachdenkende Twentysomethings für einen Einkaufstrolley benutzen - den vernünftige Menschen auch schon weit vor dem Pensionsalter zur Rückenschonung benutzen, wenn sie zu Fuß größere Einkäufe tätigen müssen.

Ch.
Einkaufstrolleyfahrerin seit 15 Jahren, die sich damit überhaupt nicht "rentnermäßig" vorkommt

Beitrag von flori81 17.05.10 - 10:18 Uhr

Liebe CH.
Ich finde diese bezeichnung nicht abfällig! Und ich denke auch über meine Formulierungen nach! Bei uns ist das ein gängiger Begriff der keines Falls abwertend ist!

Diese Trollys sind bestimmt total praktisch ich trage einfach lieber einen Rucksack!
schade das dieser Begriff und nicht dieHandlung selbst so viele Antworten hervor ruft!
Grüße Flori

Beitrag von juljin 17.05.10 - 13:21 Uhr

Wir nennen das Ding immer "Omma-Wagen" und benutzen es eigentlich schon immer...

Ich habe es schon als Kind für die Kleineinkäufe im nächsten Supermarkt benutzt und seit ich alleine wohne habe ich halt einen "Omma-Wagen" für mich. NATÜRLICH fand ich das Teil nie "rentermäßig", ich fand immer schon toll, dass ich dann den Einkauf nicht schleppen muss! :-)

Die Dinger werden halt so genannt. Das ist doch nicht abwertend gemeint!
:-P

Gruß

Beitrag von .roter.kussmund 18.05.10 - 23:30 Uhr

"Abfällige Bezeichnung" stimmt, find ich auch.
so reden dumme, rückständige menschen.
in frankreich gibts diese einkaufswagen in allen preisklassen und farben und es besitzt wohl jede frau mds. einen davon. :-)
(bin fleißige arte-zuschauerin)

Beitrag von xbienchenx 17.05.10 - 12:17 Uhr

Bei mir heißt das "Hackenporsche"

Beitrag von bonneamie 17.05.10 - 21:25 Uhr

Ich kenne es unter dem Begriff "Kartoffelporsche" ;-)

Beitrag von xbienchenx 18.05.10 - 12:36 Uhr

lol,das habe ich ja auch noch nicht gehört...hehe

Beitrag von 280869 17.05.10 - 10:09 Uhr

Hat die Mutter das Kind ins Gesicht geschlagen oder eine auf dem Hintern? Gut es ist beides verboten.

Ich Klappse oder Haue meine Kinder auch nicht, aber meine Kinder waren auch fast immer lieb.

Man weiß auch nicht ob die Mutter das oft macht oder einmalig, und weißt du was das Kind den ganzen Tag gemacht hat?(ich hätte meine manchmal auch gern Ausgesetzt, zur Adoption freigeben, oder an die Wand geschnallt, Bitte nicht ernst mehmen)
Weißt du ob die Mutter tagelangen streß mit der Trotzphase der Tochter hattem nebenbei noch Arbeiten geht, vielleicht Alleinerziehend ist, Sorgen hat?
Auch kann es sein das das Kind im Laden auch oft weg war und einmal muß mal alles abgeladen werden. Sicher war es der falsche Moment und das arme Kind hat es abbekommen. es ist sicher nicht zu entschuldigen.

Aber die Polizei rufen finde ich etwas übertrieben.Auch wenn man in den Moment die Mutter anspricht wird sie sicher nicht vor dir zugeben einen Fehler gemacht zu haben.
Polizei würde ich sofort rufen, wenn ein Kind richtig verbrügelt wird.Auch da würde ich das Kind wegnehmen.

VG 280869

Beitrag von hippychick 17.05.10 - 10:12 Uhr

das denk ich auch....

Beitrag von flori81 17.05.10 - 10:27 Uhr

Ich finde es ist egal wohin geschlagen wird!

Ich denke auch das die Frau einfach überlastet war, und natürlich kenne ich das Gefühl mein Sohn ist jetzt 2,5 und läuft auch gern weg und ich hätte ihn auch das eine oder andere Mal gern verschenkt! gerad wenn ich mit ihm einkaufen bin... diese Situationen kennt ja jeder!

Ich schlage klapse oder wie auch immer man es nenne will, ihn aber nicht!

für mich waren die Schläge einfach unbegründet da das Mädchen ja zurück gekommen ist als die mama es rief. Es ist nicht auf die Straße gelaufen oder hat sich in gefahr begeben.

Naja sie hat aufgehört das Mädchen zu hauen und vielleicht hat es was bei ihr bewirkt!

Danke für die Antworten

Beitrag von howgh 17.05.10 - 16:57 Uhr

Wenn ich richtig gelesen habe, hast du auf die Frage nicht geantowrtet

Beitrag von mami-uli 17.05.10 - 10:10 Uhr

Hallo Flori,

ich würde sagen, das war ein klarer Fall von Überlastung.
Ich finde gut, wie du reagiert hast. Vielleicht hast du die Mutter so zum Nachdenken angeregt. Ich würde mir zumindest Gedanken machen, wenn mich auf offener Straße jemand wegen meines Verhaltens des Kindes gegenüber ansprechen würde.
Was du mehr hättest tun können, weiss ich auch nicht. Vielleicht nichts. Du hast auf jeden Fall viel mehr gemacht, als die meisten anderen tun würden!! Respekt!#pro

Liebe Grüße

Beitrag von lisasimpson 17.05.10 - 10:48 Uhr

hallo!

Ich finde gut, daß du überhaupt reagiert hast.
in solchen situationen kann man selten "richtig" reagieren- daher ist der hinweis, daß das was sie macht nicht tolereirt wird- nicht vom gesetzgeber UND nicht von dir- schon ein sehr guter anfang.

unabhängig davon, ob du das weiter verfolgst oder nicht ,wirst du niemals verhindern können, daß das kind weiterhin geschalgen wird (außer es artet völlig aus).
aber was du tun kannst, ist- offen dafür einstehen, daß Kinder dor, wo immer du bist- nicht mißhandlet werden. daß du es nicht hinnehmen wirst und reagieren wirst!
DAS verändert die welt...

denn nur weil der Gesetzgeber in (meienr meinugn nach fragwürdeiges) gesetz palziert hat, daß Kinder vor schlägen, emütigungen udn erniedrigungen schützen soll, heißt das nichts. denn nur wenn es gesellschaftlich so weit etabliert ist, daß es elsbtverständlich wird, daß diese rechte JEDEM mensche nzustehen (auch Kindern!) dann wird sich etwas ändern.

erst wenn wir nicht mehr drüber diskutieren müssen, ob man einen andern menschen "ausziehen" und 1,5 stunden zwingen darf ins bett zu gehen (am frühen vormittag), während dieser weint und nach nähe sucht- DANN erst ist das gesellschaftlich verankert, was uns das Grundgesetzt sagen will, wen nes beginnt mit "die würde des menschen ist unantbar"

lisasimpson

Beitrag von wort75 17.05.10 - 11:28 Uhr

du hast getan, was richtig war.
die mutter war wohl überfordert und überlastet - das kennen wir alle. vielleicht hatte sie panik, weil sie dachte, das kind läuft dir vors auto...

mein sohn rannte mal richtung strasse, ich hinterher und ihm am arm rumgerissen. gut - ich habe ihn nicht geschlagen, aber vor lauter panik habe ich viel heftiger an seinem arm gezogen als wohl nötig gewesen wäre, um ein 17kilo-kind zum stillstand zu bringen. im schock reagiert man manchmal über...

JA anrufen? kann grob übertrieben sein - eltern sind doch die besten für die kinder. denke ich mir immer wieder. ausser in ganz groben fällen. aber hm... nach den skandalen in den kinderheimen.... und früher sagte man immer: "ach, das ist das beste fürs kind, wenns ins heim geht, als bei der überarbeiteten mutter" ja, mag sein - aber wohl selten. habe gerade "wolfskind" gelesen und kann nur traurig sagen: so eine katastrophe wäre ein kinderleben nie geworden, wenn das kind eine mutter gehabt hätte - acuh wenn sie situativ oder konstant überfordert gewesen wäre... schwamm drüber, andere geschichte.

du konntest nicht mehr tun. hätte deine intuition und deine zivilcourage dich zu mehr angetrieben, weil du zB gesehen hättest dass das kind unterernährt, alte blaue flecken oder ähnliches gehabt hätte - dann wäre das passiert. war aber nicht. wer mut und emphathie hat (und das hast du offenbar) fühlt oft intuitiv, was nötig ist. und nicht IMMER ist alles machbare oder gesetzlich mögliche auch wirklich nötig...

Beitrag von flori81 17.05.10 - 11:37 Uhr

#blume

Danke für die Antwort!
Flori

Beitrag von frieda05 17.05.10 - 11:53 Uhr

Die Mutter scheint in einer Stresssituation gewesen zu sein und hat hier falsch reagiert. Ob aus Angst oder Gewohnheit? Der geneigte Leser weiß es nicht.

Schön ist es allerdings immer zu lesen, wie hier stumpf davon ausgegangen wird, daß es sich bei diesen Frauen um schlagende Schlampen handelt, die in heimischen Gefilden angekommen, fröhlich weiterdrauflosprügeln.

Fazinierend, wie eine Momentaufnahme darauf schließen läßt, um welche Art Mensch es sich so handelt.

Bestenfalls sind das solche User, die, wenn sie hier mal angegriffen werden sollten schreiben, daß man sie doch aufgrund der paar Worte hier nicht be- und verurteilen sollte.

Trotzdem war Deine Reaktion vor Ort natürlich korrekt. Weitere Spekulationen hier sind meines Erachtens unnötig.

GzG
Irmi


Beitrag von flori81 17.05.10 - 12:33 Uhr


Hallo Irmi!
Findest du ich urteile über diese Frau?
ich finde nicht, ich kenne sie nicht und habe sie noch nie gesehen. Sondern habe einfach nur gesehen wie sie ihr kind schlug! Ob aus einer Stress situation heraus oder wegen überforderung ich weiß es nicht und es tut auch nichts zur Sache denn keine dieser Situationen rechtfertigt es sein Kind zu schlagen!

Mir kommt es gar nicht in den Sinn sie als "schlagende Schlampe" zu betiteln.

Danke dir für deine Antwort !

Habe hier nur geschrieben, weil ich einfach darüber nachdenke wie man ihr hätte noch helfen können ? Oder was man außer ansprechen noch machen kann. flori

Beitrag von carrie23 17.05.10 - 12:59 Uhr

Ich glaube das ging weniger gegen dich als gegen andere User.
Ich muss ehrlich sagen wenn man Angst hat dass das Kind auf die Straße rennt und so schnell nciht nach kommt KANN man überreagieren.
Ich bin gegen Schlagen aber ehrlich ist mir ein Schlag auf den Hintern lieber als ein Kind dass auf der Motorhaube eines Autos klebt.
Vielleicht hat sie eine Gefahr gesehen die du nicht gesehen hast, vielleicht neigt das Kind dazu sonst nicht zurück zu kommen wenn Mama sie ruft.
In einer Angst/Stresssituation denkt man manchmal nicht nach.
Allerdings finde ich es sehr gut dass du die Mutter zu Rede gestellt hast und ihr vielleicht die Augen geöffnet hast.

lg carrie

Beitrag von lisasimpson 17.05.10 - 13:03 Uhr

wer hat denn die mutter als "schlagende Schlampen" tituliert?

wer hat sie als eine "bestimmte art mensch" kategorisiert?

ganz im gegenteil haben die meisten versucht zu ergründen (entschuldigen?) , warum es so kam .
niemand hat aufgrund der Momentaufnahme irgendetwas geschlußfolgert.
niemand hat behauptet, daß das einschalten von Polizei, JA,... der Situation angemessen gewesen sei.

jeder hat genau wie du darauf verwiesen, daß es richtig war, so zu reagieren, wie die TE dies getan hat.

ich versteh dein problem ehrlich gesagt nicht wirklich

lisasimpson

Beitrag von frieda05 17.05.10 - 14:35 Uhr

Grundsätzlich habe ich kein Problem (na gut, hier auf dem Schreibtisch, daß eine oder andere, aber das ist eine andere Baustelle) #rofl.

"unabhängig davon, ob du das weiter verfolgst oder nicht ,wirst du niemals verhindern können, daß das kind weiterhin geschalgen wird.... "

impliziert bei mir, daß z.B. Du davon ausgehst, daß Schläge dort an der Tagesordnung seien.

Ein flammender Beitrag, wie z.B. der Deine ist durchaus lesenswert und auch sachlich absolut korrekt (wobei Deine Tastatur sich verselbstständigt hatte, das dumme Ding ;-)).

Ich wollte mit meinem - zugegeben - überspitzten Worten nur darauf aufmerksam machen, daß nicht alle Mütter, denen in einer solchen Situation die Gäule durchgehen, zu potentiellen RTL-Supernanny-Kandidaten mutieren müssen.

Möglicherweise interpretierte ich fehl, doch durfte ich hier bereits des öfteren Zeugin solcher Hetztiraden sein und konnte es einfach nicht lassen, meinen Senf dazu beizusteuern.

GzG
Irmi
und nein, ich habe mein Kind noch nie auf der Stasse geschlagen ( ich werfe mit Gegenständen ;-). )

Beitrag von lisasimpson 17.05.10 - 14:52 Uhr

nee, nee, das ist nur meine alte Kriegsverletzung, die mich dazu veranlasst, so verstümmelt zu schreiben :)

dann war das wohl mißverständlich mein satz-
"unabhängig davon, ob du das weiter verfolgst oder nicht ,wirst du niemals verhindern können, daß das kind weiterhin geschalgen wird...."

die te wollte wissen, ob es richtig war so zu handeln, ob sie mehr hätte tun sollen/ können oder ob sie die Situation verschlimmert haben könnte, da das kind evtl. zu hause geschlagen würde.

meine Antwort sollte bedeuten, daß es völlig unabhängig von ihrer Reaktion (polizei holen, frau ansprechen, nichts tun) ist, ob ein kind zu hause geschlagen wird oder nicht und daß es keine reaktion ihrerseits hätte geben können, die ein solches handlen hätte verhindern können)

warum die frau so gehandelt hat (ich habs ja nicht gesehen), kann ich nicht ergründen- ich frage mich allerdings, warum jeder versucht, das zu verharmlosen und/ oder zu entschuldigen.
ich bin sicher die letzte, die menschen nicht Fehlern zugesteht, - aber man sollte die auch benennen dürfen - genau das hat die TE gemacht und genau das finden alle klasse- ist doch wunderbar:)

lisasimpson, (die niemals mit gegenständen wirft (ist definitiv zu gefährlich- ich sprech da aus erfahrung:-p)