Wer hatte Wurzelbehandlung mit Bleichung des Zahnes? War es schlimm?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von lollipop24 17.05.10 - 10:37 Uhr

Hallo,

Ende der Woche muss ich wohl dran glauben und meinen Zahn reparieren lassen :-(

Ich habe einen Zahn (oberer Schneidezahn) der immer dunkler wird. Woher das kommt kann mir Niemand sagen, ich hab da nie einen Schlag drauf bekommen oder #kratz Auf jeden Fall ist der Zahn abgestorben #schmoll


Jetzt muss ich mich diese Woche einer Wurzelbehandlung unterziehen. Außerdem wird der Zahn aufgebohrt und dann in 3 Sitzungen gebleibt, damit der Zahn wieder genauso hell ist wie die anderen Zähne #zitter


Ich hab da irgendwie total Angst vor #schwitz
Laut Zahnarzt ist das keine große Sache .... es sei wohl nicht mit großen Schmerzen verbunden #schein


Hatte das schonmal Jemand von euch?
Wie war die Behandlung? Wie lange hat das gedauert? Hattet ihr Schmerzen?


Danke euch schonmal für eure Antworten #blume


lg lollipop, die sich vor Angst in die Hose machen könnte #hicks

Beitrag von criseldis2006 17.05.10 - 11:06 Uhr

Hallo,

also ich hatte bei zwei Zähnen gleichzeitig eine Wurzelbehandlung.

Es war wirklich nicht schlimm. Hatte jedesmal eine Betäubung. Ich fand es bei weitem nicht so schlimm als wenn gebohrt wird.

LG Heike

Beitrag von schnuffinchen 17.05.10 - 11:57 Uhr

Dein Zahnarzt möchte den abgestorbenen Zahn bleichen?

Bleichen sollte man nur gesunde Zähne. Bei einem toten Zahn kann es sein, dass dieser porös / spröde wird und Dir dann zerbricht.

Beitrag von blondesgift81 17.05.10 - 12:20 Uhr

Hallo Lollipop,

da brauchst überhaupt keine Angst vor haben. Wenn der Zahn schon dunkel ist, ist er dass meist durch äussere Einwirkung wie nen Stoß oder nen Schlag geworden.
Der Zahnnerv ist abgestorben und deshalb wird solch ein Zahn dunkel. Der Nerv wird nicht mehr versorgt!

Der Zahnarzt schleift ein kleines Löchlein in von der Hinterseite in den Zahn und öffnet den Nerv. Da der nicht mehr lebt, sollte das mit keinerlei Schmerzen verbunden sein. Nach mehrmaligem Medikamentenwechsel kann der Zahn dann mit einer Wurzelfüllung fest verschlossen werden.

Danach wird der Zahn gebleicht. Haben wir in der Praxis schon zig Male gemacht und die Ergebnisse sind grandios...Mein Mann hats letztes Jahr noch machen lassen.

Ein wurzelbehandelter Zahn ist IMMER Spröder als "normale" . Das ist ganz normal, eben weil er nicht mehr versorgt wird.
Das bleichen entzieht dem Zahn Mineralien und somit wird er aufgehellt. Klar, er KANN schneller brechen, kommt aber nicht oft vor bei nem Schneidezahn, wenn er denn sonst nicht schon komplett aus Füllungen besteht. Das ist aber wirklich so gut wie nie. Mach dich nicht verrückt. Zumal dein ZA, wenn er den Zahn bleichen will, dies weiß. Denn wenn er einen komplett gefüllten Zahn bleichen wollen würde, hätte er eh ein Problem: Füllungen lassen sich NICHT bleichen.

M.M.N. kannst es in aller Ruh machen lassen.

Würd ich genauso machen....

LG
Mary

Beitrag von theda 17.05.10 - 12:55 Uhr

Ich freu mich für Dich! Dein Zahn wird hinter ganz toll aussehen!

Natürlich hast Du Angst vor der Behandlung, was Du aber überhaupt nicht haben musst, da der Zahn ja abgestorben ist (tut also eigentlich nichts weh!)

Ich wünsch Dir ganz viel Mut, und vor allen Dingen ganz viel Freude beim Blick in den Spiegel ,wenn der Zahn wieder schön ist, wie der Rest!

Beitrag von antares01 17.05.10 - 14:59 Uhr

Hallo,

wenn der Zahn sowieso schon tot ist, brauchst Du dir keine Sorgen machen. Ggf. wirst Du trotzdem betäubt. Das einzig Unangenehme ist, dass Du so lange den Mund aufhalten musst. Das Bleichen wird sicher gar nicht schmerzen.

Alles Gute.

Beitrag von honey.bee 17.05.10 - 15:20 Uhr

bei meiner Tochter wurde es gemacht. Der Zahn war die ganze Zeit ruhig, Nerv war nicht mehr vorhanden. Durch das Bleichen hat sich aber alles wieder entzündet und wir mußten ein paarmal zum Notdienst so schlimm. Hatte sie ne richtige Eiterblase gebildet...nach Antibiotikagabe und einigen Medikamentenfüllungen geht es jetzt. Seit über einem Jahr sind wir wieder dabei und noch ist nicht die richtige Füllung drin.
Richtig weiß sowie die anderen Zähne wird der Schneidezahn nicht, soweit kann der Zahnarzt agrnicht nach oben bohren...es ist zwar nun optisch besser aber nicht optimal und hätte ich diese Problematik vorher gewußt...ich denke wir hätten es gelassen.

Beitrag von lollipop24 17.05.10 - 20:37 Uhr

DANKE EUCH für eure Antworten!

Ich bin jetzt etwas beruhigter und hoffe einfach mal das ich das gut und ohne Schmerzen überstehe ;-)

Mein Zahnarzt sagte, er betäubt das auf jeden Fall, auch wenn der Nerv eigentlich tot ist .... aber sicher ist sicher :-) Dann dürfte ja nichts mehr schief gehen, oder?


lg und danke nochmal
lollipop