Immer Drama beim Haus verlassen

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von millisma 17.05.10 - 10:56 Uhr

Meine Tochter (4) ist am liebsten zuhause und spielt. WAs ja auch toll und schön ist, aber wenn das IMMER der FAll ist nervt es irgendwann. DAs Schöne ist sie beschäftigt sich super und halt viele Einfälle und geht im Spiel total auf . Aber es vergeht am Tag fast keine Minute in der sie nicht spielt. Meist Playmobil, Barbie, malen, basteln, mit Bauklötzen oder einfach nur Vater, Mutter, Kind. Ic h find das auch herrlich und toll, vile Kinder in ihrem Alter haben LAngeweile und wissen nichts mit sich anzufangen. DAs Problem hatten wir noch nie.
Wir haben eher das Problem, daß sie nicht aus dem Haus will. Auch wenn ich es vorher ankündige und sage, noch einen kleinen Moment spielen, dann müssen wir los. Es gibt immer Theater. Oft auch Geheule, sie versteckt sich oder sagt ganz einfach sie will da nicht hin. Und immer seien wir die Bestimmer und sie müsse immer das machen was wir wollen. Sie hätte ja gar nichts zu sagen. WAs übrigens nicht stimmt.
Wie bekommt man ein Kind ohne Heulen aus dem Haus?
Abends haben wir das Spielprobelm übrigens auch.........auc hda gibt es leider oft Tränen, weil sie nicht aufhören will zu spielen.

Beitrag von engelchen28 17.05.10 - 17:23 Uhr

heißt bei euch "aus dem haus gehen" denn automatisch, dass sie aufhören muss zu spielen? sie könnte doch woanders (z.b. im auto oder bei freunden) WEITERspielen oder etwas ANDERES spielen.
der tagesablauf ist nunmal so, dass man ab und an mal aus dem haus muss / möchte - und JEDER möchte zu seinem recht kommen, nicht nur das kind! sicherlich seid ihr die "bestimmer", schließlich seid ihr die eltern und gebt den rahmen vor, strukturiert den tag. es gibt zeiten, da MUSS man eben sein spiel mal unterbrechen (z.b. zum essen, wenn man zur toilette möchte, zum einkaufen...) und zeiten, in denen man einfach so spielen kann. es ist doch okay, wenn sie zetert und auch mal weint, das gehört zum großwerden dazu. viele dinge passen ihr nicht und werden ihr nicht passen. gezeter und geschrei und endlose diskussionen sind ihr mittel, gegenzusteuern, ist doch völlig normal.
ein problem wird es nur, wenn du es zum problem machst! du bist die mama und strukturierst den tag und weißt, was wann notwendig ist.

Beitrag von janaleinchen 21.05.10 - 11:36 Uhr

Ich glaube eher, dass sie gemerkt hat dass sie mit ihrem Theater das Ganze noch herauszögern kann und noch etwas Weiterspielen.
Ich würde ihr anbieten ein Teil mitzunehmen für Unterwegs, und dann ohne großes Theater oder Schimpfen gehen und sie Schreien lassen.