Hustensaft ab 6. Monat mit 4,9% Alkohol !

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von blume34 17.05.10 - 12:07 Uhr

Hallo Mädels !

Heute muss ich mich auch mal aufregen . Meine kleine hat seit Freitag abend , eine Erkältung . Konnte dadurch nicht zum KA und habe in der Apotheke nen Hustensaft zur Überbrückung gekauft . Bronchicum , hatte ich schon manchmal bei meinem grossen , allerdings war dieser da schon älter. Alles rein pflanzlich .... ich dachte , na klingt gut , den nehmen wir !
Ich komme nach Hause und sehe doch auf der Packung steht : NEU ab 6. Monat , aber im nächsten Satz Achtung enthält Alkohol 4,9 % #schock
Ich weiss nicht , aber da kann ich Ihr ja auch nen Bier geben . Versteh das nicht , warum sowas hergestellt wird ! Naja nachher gehen wir zur KÄ und die hat hoffentlich noch eine Alternative ohne Alkohol !
So das musste ich jetzt mal loswerden , vieleicht könnt Ihr ja mal Eure Meinung dazu sagen . Ich jedenfalls finde das nicht in Ordnung !

LG die Sirke mit jetzt gerade schlafender Saliha und nem Rasenmäher vor der Tür :-[ ich glaube das ist heut nicht mein Tag #winke

Beitrag von xyz74 17.05.10 - 12:15 Uhr

Alternative:

Zwiebelsaft

Thymian-Myrthe-Balsam


viel trinken lassen

Beitrag von micnic0705 17.05.10 - 12:19 Uhr

Hallo,

Alternativen wurden Dir ja schon genannt. Wobei Zwiebelsaft für Kinder unter einem Jahr evtl. Verdauungsprobleme geben könnten.

Ansonsten halte ich Deine Meinung für sehr unreflektiert. Vielleicht solltest Du Dich einmal über die Auswirkungen von Ethanol in Medikamenten informieren.

Gruß

Beitrag von mukmukk 17.05.10 - 12:31 Uhr

Hallo!

Wir haben vom KiA den Hustensaft Prospan (für Kinder) bekommen und Finja kam damit gut zurecht.

Ich denke, dass die Menge Alkohol für die Kleinstmengen, die man Kindern an Hustensaft gibt (man gibt ja nicht 300ml auf einmal), wohl zu vernachlässigen ist. Ansonsten wäre der sicher auch nicht für Kinder "freigegeben" geschweige denn vom Arzt empfohlen worden.

LG,
Steffi mit Finja (bald ein Jahr)

Beitrag von haseundmaus 17.05.10 - 13:21 Uhr

Hallo!

Lisa brauchte noch keinen Hustensaft, daher kenn ich mich nicht so aus. Aber ich frag mich ganz allgemein, was Alkohol in Medikamenten für Kinder zu suchen hat. Auch wenn sie nur kleine Mengen davon verabreicht bekommen, trotzdem nehmen sie dadurch Alkohol zu sich, was ja wohl einem Kinderkörper absolut fehl am Platz ist.

Kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Wenn Lisa was braucht gegen Husten, werd ich drauf achten.

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.09

Beitrag von micnic0705 17.05.10 - 17:44 Uhr

Hallo,

ich bin schockiert, dass so viele hier nicht wissen, wofür das Ethanol in der Pharmazie und Heilkunde verwendet wird.

>>Ethanol ist Auszugsmittel...
Zur Herstellung pflanzlicher Arzneimittel wird von je her Ethanol eingesetzt, um einen hohen Wirkstoffgehalt im Medikament zu erzielen. Dazu werden zum Beispiel Kräuter oder Pflanzenbestandteile über einen längeren Zeitraum in Alkohol eingelegt und anschließend abgegossen. Ethanol ist zudem ein natürlicher Alkohol, der überall dort vorkommt, wo nasse, zucker- oder stärkehaltige Substanzen durch allgegenwärtige Hefezellen vergoren werden. Somit ist Alkohol ein natürlicher Bestandteil vieler Lebensmittel wie z.B. Brot oder Fruchtsäfte. Auch das menschliche Blut enthält Alkohol und zwar in Konzentrationen von 0,002-0,003 Prozent - ohne die Einnahme von Alkohol.

...und Konservierungsstoff
Gleichzeitig ist Ethanol ein natürliches Konservierungsmittel, so dass durch den Einsatz von Alkohol in Arzneimitteln auf andere, künstliche Konservierungsstoffe verzichtet werden kann. Ethanol inaktiviert Enzyme: Das wirkt sich vorteilhaft auf Umbau- und Abbaureaktionen in den Zellen aus und fördert so die Wirkung der Arzneimittel.<<

Quelle: http://www.gesundheit.de/medizin/medikamente/anwendung-und-einnahme/alkohol-in-medikamenten

Gruß