Mobbing ?, oder sehe ich das zu eng

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von elsenbande 17.05.10 - 12:52 Uhr

Hallo Zusammen,

meine Tochter (4) und ich waren am Donnerstag zum Kaffee bei Ihrer Freundin eingeladen.
Mit dabei waren noch 2 Mütter und deren gleichalte (1/2 Jahr Altersunteschied) Töchter . 2 von diesen Mädchen sind laut deren Aussage und Aussage meiner Tochter ihre "besten" Freundinnen.

Das 4. Mädchen ist die Älteste und hat meiner Tochter, kaum das wir da waren einen fetten Kratzer im Gesicht verpasst. Sehr nett hierzu war dann auch die Aussage der Mutter, "das war bestimmt nur aus Versehen". Als sie dann aber den Kratzer (immerhin 3 cm lang und schön blutig) im Gesicht meiner Tochter sah, forderte sie ihre Tochter auf, sich bei meiner Tochter zu entschuldigen.
Als ihre Tochter dies nicht tat, drohte sie ihr, daß sie sofort nach Hause gehen würden, wenn sie sich nicht sofort entschuldigen würde.
Das Mädchen lachte ihrer Mutter ins Gesicht und verzog sich wieder ins Kinderzimmer.(das sie nicht nach Hause gegangen sind muss ich wohl nicht erwähnen).
Als meine Tochter sich dann beruhigt hatte und wieder ins Kinderzimmer wollte um mit den anderen Mädchen zu spielen, wurde sie nur noch ausgeschlossen, und durfte nichts mit den anderen mit machen. Also zog sich meine Tochter ins Wohzimmer zurück und spielte mit dem kleinen Bruder ihrer Freundin.
Das ganze ging dann aber weiter, als wir uns an den Kaffetisch setzten, besagtes Mädchen meinte, daß meine Tochter sich nicht zu Ihnen setzen darf, und die anderen 2 schlugen (leider) in die selbe Kerbe.
Das gleiche Spiel dann draußen beim "Gassi" gehen (ja es war auch ein Hund dabei), und beim Abendessen, hier ging es sogar soweit, das die Mädchen sich sogar an einen anderen Tisch setzen wollten, nur daß meine Tochter nicht mit bei ihnen sitzt.
Nachdem eine der Mütter eingeschritten ist, und dann doch alle Kinder an einem Tisch saßen, nahm diese Mädchen die letzte (Anbruch)Flasche Apfelschorle und goss sich diese komplett in ihren Becher, nur das meine Tochter nix mehr davon abbekommt. das gleiche Spiel bei den Würstchen. Und die anderen 2 machten immer schön mit.

Ich habe versucht mich möglichst weitgehend rauszuhalten (bin der Meinung, das das die Kinder unterinander regeln sollen), hab meiner Tochter 2x angeboten, daß wir nach Hause gehen können, aber sie wollte gar nicht.
Da die Mädchen aber alle in eine Kiga Gruppe gehen, mache ich mir jetzt aber schon ein wenig Gedanken, ob das dort vielleicht auch so läuft.

Würdet ihr hierzu die Erziehrin nochmal ansprechen?

Oder seh ich das alles zu eng.

Was mich auch ein bischen irritiert hat, daß ihre 2 "besten" Freundinnen am WE bei uns auftauchten, und meine Tochter so tat als wäre nix gewesen, ein Mädchen hat sich sogar bei ihr entschuldigt (da hatte die Mutter dem Mädel nochmal ins Gewissen geredet, hatte hierzu am Do-Abend noch mit der Mutter telefoniert, das war auch die Mutterr, die mehrfach dazwischen gegangen ist).

Ich hoffe also auf Eure Sichtweisen und Meinungen um vielleicht die ganze Sache mit etwas Abstand bewerten zu können.

Beitrag von wort75 17.05.10 - 13:24 Uhr

ich denke, du siehst das total zu eng.
nur schon deine agression im ersten teil der geschichte - dass die mutter sagte, es wäre unabsichtlich. das hätte ich bei meinem kind auch vorausgesetzt und entsprechend gesagt. UND ich ätte noch nicht mal von einem vierjährigen erwartet, dass es sich entschuldigt, denn wenn es unabsichtlich passiert, finden kinder andere lösungen.

so aber hätte die mutter dann wohl gehen müssen - was sie sich selber nicht antun wollte. (dumm, dass sie damit gedroht hat...)

ich denke, die drohung auf das grössere mädchen und dein so deutlich hervorgestelltes entsetzen, dass ein anders kind dem deinen WOHL AUCH NOCH EXTRA (du schreibst ganz klar so, dass man merkt dass du das voraussetztè) einen Kratzer verpasste haben die kinder gegen deins aufgebracht.

ich bin sicher, hättest du den kratzer weggeputzt, deine tochter im arm gewiegt und "heile sagen" gemacht und die freundin hätte ihrem kind lediglich gesagt, dass deine jetzt schmerzen hat - - - dann würden die im zimmer begeistert miteinander gespielt haben.

du siehst - und das setzt sich im kindergarten fort: wenn du dein kind über die anderen stellst, andere kinder verdächtigst oder unterschwellend gleich mal mit gibst dass die grober, dummer, schlechter erzogen oder intrigant sind (unterstellst du hier) dann fällts auf dich zurück. die kinder rächen sich an deinem für deine aussagen oder die art, wie du auf sie zugehst.

ich habe ausländerkinder hier im hof. sehr laut, sehr bildungsfern - ich gehe sehr streng und direkt auf sie zu. aber ich höre mir alle deren sorgen an und helfe mit taschentücher, wundspray, schraubenschlüssel und wc-möglichkeit aus, wenns sein muss. und ich setzte deren bedürfnisse nie über die meines kindes. mein sohn ist dort bestens integriert - sie verteidigen ihn so, wie sie ihren kleinsten bruder verteidigen. sie wissen, dass ich sie gerne habe, sie wissen, dass sie mir was bedeuten - und sie wissen, dass ich nicht auf sie runterschaue.
andere familien, die auf diese kinder hinabsahen, sind weggezogen, weil die "ausländerbande" ihre kinder nicht respektierte...

Beitrag von meinemupfi 17.05.10 - 13:32 Uhr

Hi,

ich finde nicht, dass du es zu eng siehst.

So wie ich das aus deiner Schilderung lese, ist das Problem wohl die Mutter des Mädchens.
Ich glaube, dass es wohl relativ normal ist, dass sich gerade wenn mehrere Kinder miteinander spielen Grüppchen bilden und auch mal einer von einem Spiel ausgeschlossen wird.
ABER!

Gerade die Sache mit dem Kratzer oder auch, dass dein Kind nicht ins Zimmer kommen darf, sind Momente, da sollte man als Mutter der "bösen" Kinder doch beschwichtigend eingreifen.

Wobei ich schon fast sagen würde, dass ich als Mutter des kratzenden Mädchens wahrscheinlich umgehend nach Hause gefahren wäre, da ich denke, dass kinder in diesem Alter sehr wohl abschätzen können, wann man jemanden verletzt und das geht gar nicht!

Auch, dass sich das andere Mädchen entschuldigt hat und gemeinsam mit der 2. Freundin zu euch kam, macht deutlich, dass es wohl an dem "kratzenden" Kind liegen könnte, dass da wohl ein bisschen Unruhe rein bringt.

Ich würde vielleicht eher mit der Mutter anstatt mit der Erzieherin sprechen oder vielleicht vorher die Erzieherin fragen, ob ihr ähnliches Verhalten aufgefallen ist.

Viele Grüße

Beitrag von arthurmama 17.05.10 - 13:32 Uhr

Hallo,

ob das im klassischen Sinn und mit der juristischen Definition von Mobbing übereinstimmt, weiß ich nicht, aber so wie Du es schilderst sind das untragbare "Verhältnisse". Hättest Du geschrieben, dass es ich um 8-10 Jährige handelt, hätte ich bis zu einem Punkt auch mich nicht eingemischt, aber es sind 4-jährige!!
4-Jährige brauchen Anleitung und Führung und Zurechtweisung, dass sowas nicht tragbar ist. Denen muß man erklären und Wege zeigen wie sie sich sozial zu verhalten haben. Man muß nicht mit jedem gut Freund sein, aber man hat jeden zu respektieren und keinem seelische und körperliche Aggresivität entgegen zu bringen. Dass die Mütter der anderen Kinder zu wenig konsequent und wenig beherzt eingegriffen haben ist schon blöd, aber auch nicht zu ändern. Ich, als Mutter Deiner Tochter hätte versucht den Müttern klarzumachen, dass Du es Dir zu weit geht, wie mit Deinem Kind umgegegangen wird und dass man zur Entspannung der Situation mal zusammen irgendein Spiel macht, wo alle mitspielen müssen, oder Malen, oder irgendetwas, wo die Kinder mal für eine Vierrtel Stunde aus der Situation draussen sind, einen anderen "Chef" haben und sich anders positionieren können. - Kann auch nicht gut ankommen bei den Mamas, aber da hätten alle was davon gehabt und die Kinder am meisten, weil die sehen würden, wie man Konflikte lösen kann und dass sie lösbar sind.
Für mich, wäre einfach der Weggang eine echte Alternative gewesen, OHNE mein Kind groß zu fragen. Hätte ihr auch gesagt: "Dass es völlig in Ordnung ist sich nicht gegen 2-3 Mädels wehren zu können und dann muß man halt gehen. Sie hat es nicht nötig blöd da zu stehen."

Und zu allerletzt, die Szene mit dem Saft: Die Dreistgkeit der kleinene Göre, kann ich toppen. Ich hätte, wenig feinfühlig, ihr volles Glas genommen und es an alle Mädels gleichmäßig verteilt, mit den Worten: "Oh, das war die letzte Flasche, bestimmt haben alle noch Durst! Da müssen wir uns das einteilen, nicht, dass eine von Euch noch umkippt!"

Ich würde mit der Erzieherin sprechen und sie bitten ein Auge drauf zu haben. Vielelicht ist die so klug, dass sie es mal in einem Morgenkreis mit den Kindern allgemein thematisiert. - Der Umgang miteinander!

Bei uns in der Schule 1. Klasse gab es ein solches Problem mit 1 Jungen. Es wurde ganz riguros von der Lehrerin angegangen, es wurden Verhaltensregeln mit Konsequenzen gemeinsam mit den Kindern aufgestellt und es war auch ein Thema in Sachkunde und Reli (Ethik). - Die Kinder dort sind 6. Und es hat aufgehört, ob die Kinder jetzt weniger Spaß haben und noch mehr Regeln haben, finde ich egal, solange ALLE gut leben können damit.

Viele Grüße,
I.

Beitrag von quickys1 17.05.10 - 13:35 Uhr

Hallihallo,

klar ärgerst du dich. Leider muß ich dir mitteilen, das das wohl ziemlich normal ist. Bei uns ist das Problem immer, wenn sie zu dritt sind. Eine ist immer die Doofe. Da kann man auch mit viel guten Worten nicht wirklich etwas ausrichten. Das Problem löst sich dann nach dem gemeinsamen (getrennten) spielen meist von ganz alleine wieder auf.

Da brauchst du nicht mit der Erzieherin reden. Im Kiga läuft das eh alles anders.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von engelchen28 17.05.10 - 14:55 Uhr

hallo!
ich kann verstehen, dass dir so ein verhalten weh tut. täte es mir auch! es ist nicht schön, wenn man ausgeschlossen wird.
auf der anderen seite: ES SIND MÄDCHEN #;-) und mädchen zicken sich an, schließen sich aus, sind meist subtiler gemein als jungs. heute ist es mädchen A und B gegen mädchen C und morgen ist die konstellation wieder eine andere. ist bei uns im kiga auch so. da sind 3 mädchen gleich alt. mädchen A, meine tochter und mädchen C. meine tochter ist die beste freundin von beiden mädchen, aber A und C können sich zu 60 % nicht gut leiden. meist vermittelt meine tochter, aber oft wird dann doch einer ausgeschlossen.
ich persönlich würde einschreiten, wenn ich sehen würde, dass meine tochter ein anderes kind ausgrenzt.
lg
julia

Beitrag von bensu1 17.05.10 - 14:58 Uhr

hallo,

schwierige situation... einerseits kann ich dich verstehen, dass du das beste für dein kind willst. andererseits muss dein kind auch lernen, ohne dich mit kindern zurecht zu kommen, mit denen es nicht grün ist.

versuche, dich an deine kindheit zu erinnern. ich bin sicher, du wirst dich an situationen erinnern, in denen es dir ähnlich wie deiner tochter ergangen ist. tja, wer kann das nicht? #schmoll

ich finde, du hast gut reagiert, indem du ihr angeboten hast, nach hause zu gehen. dein kind hat auch gut reagiert, indem es gesagt hat, dort bleiben zu wollen. zeigt, dass deine tochter stark ist und sich nicht unterbuttern lässt. im positiven sinne natürlich, sie sitzt es aus, ohne aggressiv zu werden. finde ich toll!

liebe grüße #blume

karin

Beitrag von braut2 17.05.10 - 15:58 Uhr

Wir können mit unserem Wissen und unserer sozialen Einstellung nicht mehr nachvollziehen warum sich unsere Kinder das gefallen lassen ;-) Meist ist es für die gar nicht so schlimm wie wir es von außen sehen.
Aber ich hätte genauso reagiert wie Du.
Bei uns gibt es in unserer Gruppe auch kleine Grüppchen von Kindern. Die spielen lieber mit denen und umgekehrt. Meine Tochter ist davon etwas ausgeschlossen, weil wir halt nicht ständig mit ihnen zusammen sind. Aber es kommt nicht vor, daß sie ausgeschlossen wird. Und das wird auch nicht geduldet. Da schreiten wir immer ein wenn wir merken es geht von allein nicht.
Unsere hat auch "Freundinnen" im Kiga, die allerdings sind so, daß sie sich zusammentun und dann tatsächlich unsere vom Spiel ausschließen. Das sollen sie im Kiga regeln. Da sag ich auch nix zu. Aber glaub ja nicht, daß ich Lust hab die beiden zu uns einzuladen und auch noch unsere freie Zeit mit ihnen verbringe.
Helena hat eine gute Freundin im Kiga und die ist auch gern gesehen bei uns ;-)

Mir würde das Herz bluten wenn ich sehe, daß ein einziges Kind meine Tochter so traktiert und die anderen durch ihre Dominanz mitziehen kann. Ich hoffe, daß diese Mutter mit ihrer Tochter nicht immer dabei ist wenn ihr euch alle trefft?!

Beitrag von alpenbaby711 17.05.10 - 19:45 Uhr

Es stimmt schon das man seine Kinder vieles selbst ausfechten lassen soll wenn aber das Mädchen so mies gewesen ist ( wobei sie wahrscheinlich vieles gar nicht verstehen wird ) hätte ich sie gefragt ob sie nen Kratzer haben will? ( Das heißt nicht das ich ihr einen gemacht hätte. ) und bei der Apfelschorle hätte ich dann gesagt gut, wenn du dir soviel einschenkst das andere mit Absicht nichts mehr kriegen brauchst du auch nichts. Entweder hätte ich dann meinen Kind die Hälfte abgegeben oder es ihr weggenommen wenn schon die Mutter versagt. DAs das Gör so dämlich dann lacht ist ir klar würde ich auch wenn mir einer Konsequenzen androht und sie dann doch nicht durchzieht. Dann würde ich meine Mutter schließlich auch nicht mehr ernst nehmen.
Ela