Trennung...und dann? Brauche Hilfe bei Ämtern ud Co.

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von orchid 17.05.10 - 13:35 Uhr

Hallo!
Meine Schwester möchte sich von ihrem Mann trennen. Sie ist momentan ziemlich mit der Angelegenheit überfordert. Aus diesem Grund möchte ich ihr ein bisserl unter die Arme greifen.

Meine Schwester hat 4 Kinder, alle unter 16 Jahre und arbeitet momentan auf 400 Euro Basis. Bisher hat mein Schwager mit seinem Gehalt die Familie ernähert. Wie geht das jetzt bei einer Trennung weiter? Bekommt man (Frau) Hilfe vom Sozialamt bei der Wohnungssuche bzw. beim einrichten der Wohnung? Hat man Anspruch auf eine Schulkinderbeteuung, und wer zahlt das?
Meine Schwester sucht sich gerade einen Halbtagsjob, damit sie wenigstens ein paar Euros im Monat zum Leben hat.

Wer kann uns helfen? Welche Ämter müssen wir aufsuchen? Was muß beantragt werden? Was steht ihr zu bzw. nicht zu?

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Beitrag von windsbraut69 17.05.10 - 13:43 Uhr

In erster Linie ist weiterhin Ihr Mann zuständig für Deine Schwester und die Kinder.

Wenn er nicht oder nicht ausreichend Unterhalt zahlen kann, kann sie ergänzendes ALGII beantragen.
Erster Ansprechpartner sollte ein Anwalt sein, der sie berät.

Gruß,

W

Beitrag von hedda.gabler 17.05.10 - 16:22 Uhr

Hallo.

Deine Schwester sollte sich dringend einen Anwalt nehmen (wenn sie kein Einkommen hat, bekommt sie Prozesskostenhilfe). Ihr Mann wird auch weiterhin die Familie ernähren müssen, sprich es steht ihr Unterhalt für die Kinder und Trennungsunterhalt für sich zu.
Ihr Mann hat einen Selbstbehalt von 990,- (plus eventuell ein bißchen was, was er berufsbedingt draufschlagen kann) ... vom Rest ist der Unterhalt zu bezahlen. Ein Anwalt rechnet das aus und fordert ihn dazu auf. Am Besten lässt man den Unterhalt zusätzlich titulieren, das wird aber wohl im Rahmen einer Scheidung passieren, wenn es dazu kommt.
Auch bei der Aufteilung des Hausrates kann ein Anwalt helfen.
Möglichst alles kopieren, was mit Finanzen zu tun hat (Steuererklärung, Lohnzettel etc), das erleichtert dem Anwalt die Arbeit.
Wenn die Kinder bei ihr bleiben, bekommt sie natürlich die Kinderzimmer und hat auch ein Anrecht auf die Küche und Waschmaschine.
Was die Wohnungseinrichtung anbelangt kann sie auch mal bei der Caritas oder ähnlichen Einrichtungen fragen, eventuell gibt es auch ein Darlehen von der ARGE.
Am Besten wäre es natürlich, wenn sie in der Wohnung bliebe, kann sie sich auch per Gericht zuweisen lassen. Auch darüber berät ein Anwalt.
Ansonsten muss sie sich selbst um eine Wohnung kümmern. Sie sollte sich dringend bei der zuständigen ARGE nach der erlaubten Mietobergrenze erkundigen, falls es doch passieren sollte, dass sie über Job, Unterhalt und Kindergeld den Bedarf nicht decken kann, so dass ergänzendes Alg II gezahlt werden muss.
Bis die Unterhaltsangelegenheiten geklärt sind, kann sie Alg II und Unterhaltsvorschuß beantragen. Sie muss nachweisen, dass sie sich um den Unterhalt kümmert, da diese Zahlungen vorgehen ... der Ehemann wird dann in Regress genommen.
Für Kinderbetreuungskosten sind meist die Jugendämter (Tagespflegebörse). Dort erkundigen, wie es mit Zuschüssen läuft.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von hedda.gabler 17.05.10 - 18:39 Uhr

Muss noch mal nachkorrigieren:

Der Selbstbehalt liegt bei 900,- (darin sind 360,- für die Warmmiete erhalten, erst wenn nachgewiesen werden kann, dass dafür kein Wohnraum zu haben ist, kann dieser Betrag angehoben werden).