Warum ist es so schwer wieder zu vertrauen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Vertrauen aufbauen?? 17.05.10 - 15:15 Uhr

Hallo,

kann mir jemand sagen, warum es so schwer ist wieder zu vertrauen, wenn dieses einmal missbraucht wurde? :-(
Ich komme mir vor, als hätte ich ein Engelchen und ein Teufelchen auf der Schulter sitzen und das macht mich wahnsinnig!

Mein Mann hat mich betrogen, es war eine einmalige Sache und wir haben viel darüber geredet (wieso, weshalb, warum usw.). Wir haben beide Fehler in unserer Beziehung gemacht, das wissen wir!

Jetzt heißt es wieder vertrauen aufzubauen, damit wir unsere Beziehung retten können oder eben nicht mehr vertrauen können und damit geht die Beziehung den Bach hinunter :-(, was ich auf keinen Fall will, da ich meinen Mann liebe und er mich!
Leider ist das alles leichter gesagt als getan, denn wir stecken in einem Teufelskreis, wo wir nicht mehr herausfinden und ich frage mich ernsthaft, wie lange man "versuchen" soll seine beziehung zu retten und wann der Punkt gekommen ist, wo es besser ist zu sagen, es geht einfach nicht mehr!

An manchen Tagen ist es "gut", aber es gibt leider auch viele Tage, an denen mich das alles wieder einholt und dann unterstelle ich ihm mehr oder weniger, das er es wieder tut usw., obwohl ich eigentlich weiß das es nicht so ist. Ich will das nicht, aber in dem Moment habe ich so eine Wut in mir, das ich es einfach raus lassen muss.
Wir haben bereits eine Paartherapie angefangen, sind aber noch ganz am Anfang und ich hoffe wirklich sehr, dass uns das hilft, aber eine Garantie gibt es ja bekanntlich nie!

Hat vielleicht jemand einen Tip, wie ich versuchen kann Stück für Stck wieder Vertrauen zu fassen?? Vielleicht ist ja jemand in einer ähnlichen Situation oder hat eine Paartherapie hinter sich und kann mir sagen, wie es verlaufen ist?

Danke!!

Beitrag von gh1954 17.05.10 - 15:20 Uhr

>>>Warum ist es so schwer wieder zu vertrauen? >>>

Weil Vertrauen nichts ist, was du rational steuern kannst.

Vertrrauen braucht Zeit, um zu wachsen.

Beitrag von dasdauertlange 17.05.10 - 19:50 Uhr

Hi,

ich wurde auch betrogen und belogen. Das war vor 8,5 Jahren. Inzwischen bin ich mit diesem Mann verheiratet, habe ein haus gebaut, 2 Kinder und ich muss dir sagen.....
....es ist immernoch schwer 100%ig zu vertrauen.

Bei mir sind es inzwischen viele, viele gute Tage und alle paar Monate habe ich 1-2 tage da bekomme ich die Krise, denke er geht fremd usw.

Wir reden dann viel darüber und er hat auch viel Verständnis.

Es ist schwer, verdammt schwer, aber es kann klappen.

LG

Beitrag von Vertrauen aufbauen?? 17.05.10 - 20:30 Uhr

Hallo,

ja, ich glaube vergessen kann man das einfach nie :-( und es werden immer wieder schlechte Tage kommen, egal wie lange der Seitensprung zurück liegt.
Bei uns ist es noch frischer; der Seitensprung ist 3 Monate her und ich hätte nicht gedacht das es so schwer ist zu verzeihen bzw. wieder Vertrauen zu fassen, wenn doch alles besprochen wurde und es eigentlich keinen "Grund" mehr für einen Seitensprung gibt :-(
Wie heißt es noch so schön? Die Zeit heilt alle Wunden!?
Ich bin gespannt, ob es wirklich zutrifft!

Beitrag von nick71 17.05.10 - 20:00 Uhr

Wie lange liegt sein Seitensprung denn zurück?

Von heute auf morgen kannst du da keine großen Fortschritte erwarten...das wird seine Zeit brauchen.

Und ich finde einen einmaligen "Fehltritt" jetzt nicht sooo schlimm wie z.B. ne Affaire, die womöglich über Monate gelaufen ist...das aber nur mal am Rande, hilft dir ja auch nicht wirklich weiter.

Beitrag von Vertrauen aufbauen?? 17.05.10 - 20:27 Uhr

der Seitensprung liegt 3 Monate zurück!

Ja, du magst recht haben, dass eine einmalige Sache nicht so schlimm ist wie eine Affäre, aber der Vertrauensbruch bleibt der gleiche :-( leider!

Beitrag von Leidensgenossin 18.05.10 - 13:36 Uhr

Es gibt ein Sprichwort
" Verzeihen ja - aber vergessen nie"

Mein Mann hat vor etwas über 2 Jahren mal was mit ner Anderen aus dem I-Net gehabt......geschrieben, gesimst, Cam to Cam, telefoniert und so......und nicht nur harmloses Zeug, sondern auch Phantasienaustausch etc.
Da er auf Montage war, hatte er ja abends immer Zeit dafür.
Ich bekam es mit......bzw. wurde skeptisch und suchte eine Bestätigung - die ich auch fand auf seinem PC.

Er versprach das es nur aus Jux war und schrieb danach nie wieder mit ihr.

Vor 1,5 Jahren ungefähr hatte ich wieder ein komisches Gefühl in Bezug auf eine Kollegin......fand aber keine Bestätigung.

Jetzt im April wieder.......ich las eine Messi von einer alten Bekannten von ihm die ne Ecke weg wohnt. Kam mir komisch vor......
Ich liess ihm gegenüber ne Bemerkung fallen als ich mal im Messi mit ihm schrieb...."viele Grüße nach Bochum" ( da wohnt diese Frau)
Von ihm keine Reaktion.
Ein paar Tage später las ich wieder eine Messi von ihr, wo sie schrieb das sie keine Ahnung hat woher ich wohl weiss das er in Bochum war.
Damit war für mich alles klar.......
An einem WE im März, als er angeblich bei seinem Kumpel war, war er in Wirklichkeit bei ihr.
Er hat es auch nicht abgestritten - nur geschrieben das es beendet war.

Was ich damit sagen will: wirklich sicher sein kannst Du nie - Zweifel wirst Du immer haben!

Beitrag von Vertrauen aufbauen?? 18.05.10 - 14:20 Uhr

danke für deine Antwort!

Ja, sicher kann man sich nie sein, das stimmt schon, aber wenn man sowas einmal erlebt hat, fällt es ja umso schwerer dieser Person wieder zu vertrauen! Man hat ja ständig die Angst im Nacken, das es einem so etwas nochmal passiert und aus Angst vor der erneuten Enttäuschung lässt man das Vertrauen, was man vielleicht gerne geben würde nicht zu, aber das ist ja keine Basis für eine Beziehung :-(

Beitrag von Leidensgenossin 18.05.10 - 14:28 Uhr

Wichtig ist das Dein Mann weiß wo er hingehört - nämlich zu seiner Familie.

Ich hab auch immer gesagt.....wenn mein Mann real fremd geht trenne ich mich.
Als es so weit war, war das auch mein erster Gedanke. Aber dann hab ich nachgedacht.........denn wer leidet denn am meisten unter der Trennung?
Das wären das Kind und ich!

Mein Mann weiß das er Mist gebaut hat - aber er ist halt nur ein Mann.

Beitrag von Vertrauen aufbauen?? 18.05.10 - 16:22 Uhr

Ja, mein Mann weiß wo er hingehört und er weiß auch, das er Mist gebaut hat und was er damit angerichtet hat!

Er beteuert ständig, wie leid es ihm tut und das er es am liebsten rückgängig machen würde, was er ja leider nicht kann.

In dem Moment, wo ich es herausgefunden habe, war mein erste Gedanke die Scheidung, weil ich so verletzt und enttäuscht war! Nachdem wir aber sehr viel geredet haben und gemerkt haben, das wir beide Fehler gemacht haben (wobei sein Fehler in keinster Weise zu entschuldigen ist), waren wir uns beide sicher, das wir zusammen bleiben wollen!
Leider ist es so, das die meiste Last auf mir sitzt und ich mit dem, was passiert ist umgehen muss. ICH muss wieder lernen zu vertrauen und das wird ein sehr harter Weg!