Rotavirenimpfung Pro und contra?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kurze87 17.05.10 - 16:53 Uhr

Hallo ihr lieben...

Was haltet ihr von der impfung würde mich mal interessieren, eigentlich wollte ich meine tochter impfen lassen...

Nur bin ich mir nicht wirklich sicher...

Meine patentante hat ihren sohn (3) nicht impfen lassen, als ich nach den grund fragte meinte sie, das sie der meinung ist das es das gleiche wäre wie damals mit der schweinegrippe impfung... Eigentlich dachte ich gerade sie hätte ihren sohn impfen lassen da sie sonst immer so kleinlich ist wenn es um krankheiten geht die kinder oder allgeimen leute bekommen können... Ich meine gut aber rotaviren können ja sehr gefährlich werden zwecks austrocknung und so...

Habt ihr eure kinder impfen lassen?

Ich möchte einfach mal eure meinung dazu hören... Vielleicht kann ich mir ja dann meine eigene meinung dazu bilden...

Ist mein erstes kind und irgendwie will ich auch nichts falsch machen...

Freu mich auf eure antworten...

lg kurze87 mit anna lena

Beitrag von nisivogel2604 17.05.10 - 17:00 Uhr

Ich halte von der Rotaviren Impfung überhaupt nichts. In erster Linie wird aus wirtschaftlichen Gründen geimpft (so mein Kinderarzt) damit die Ausfallzeiten der Eltern so gering wie möglich bleiben (das gleiche gilt allerdings bei Windpocken).

Ich kann mir durch 1000 andere Sachen eine Durchfallerkrankung mit oder ohne Erbrechen einfangen. Irgendwo ist doch mal schluss mit lustig.

Rotaviren hinterlassen keine Folgeschäden. Wozu sollte man da impfen?

Lg

Beitrag von kurze87 17.05.10 - 17:07 Uhr

Hm meine kinderärztin ist voll dafür...
Sie meinte die kinder die sie geimpft hat wäre keines ins krankenhaus gekommen...

Aber das mit den ganzen anderen viren ist ein gutes argument...

Beitrag von miau2 17.05.10 - 17:30 Uhr

Hi,
die wirtschaftlichen Gründe können aber ganz erhebliche sein.

Wenn man mal eben 2 Wochen im Jahr für die "üblichen" Erkältungen fehlt, dann noch 1-2 Wochen für die Windpocken oben drauf, dann noch mal eben 2 Wochen Rota (oder noch länger, i.d.R. wandert derartiges ja durch die ganze Familie - spätestens, wenn die Kinder wieder fit sind wird die Mutter krank)...

...da kann sich der eine oder andere Arbeitgeber schon fragen, ob Mama wirklich noch DIE zuverlässige Arbeitskraft ist, die sie vor der Schwangerschaft war.

Ist sicher etwas dran (wobei Rota extrem unagenehm ist und eben oft nicht wie die meisten anderen anderen Magen-Darm-Infekte innerhalb von 24h das Schlimmste überstanden ist) an der Aussage. Nur - genau DAS kann bei einigen durchaus ein guter Grund für eine Impfung sein, den ich vollkommen nachvollziehen kann. Ich frag mich auch, wie ich, wenn ich wieder einen Job gefunden habe mit einem doch ziemlich oft krankem Kind (und einem Mann, der eben nicht so einfach frei machen kann) eine Probezeit überstehen soll...und wenn sich da etwas vermeiden lässt ist das durchaus eine Überlegung wert.

Bei Windpocken - genau wie bei Rota - gibt es allerdings auch andere gute Gründe zu impfen, die nicht für jedes Kind gelten, aber eben doch für einige. "Nur" wirtschaftliche Gründe trifft es bei beiden Impfungen nicht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von nicole7 17.05.10 - 17:16 Uhr

Ich kann nur DRINGEND zur Impfung raten.

Meine erste Tochter hatte diesen fiesen Virus innerhalb der ersten 1,5 Jahre ganze drei mal und lag jedes mal deswegen im Krankenhaus wegen Austrocknung an der Infusion. Jeweils knapp ne Woche. Allein das ist Grund genug dafür, meine zweite Tochter impfen zu lassen, denn das braucht echt keiner, und die meisten Säuglinge mit Rota landen nunmal im KH, weil er sehr hartnäckig ist.

LG
Nicole

Beitrag von baby-bunny00 17.05.10 - 17:48 Uhr

Weder ich, noch mein KiA halten etwas von der Impfung.

lg

Beitrag von mamab5 17.05.10 - 17:54 Uhr

Ein an Rotaviren erkranktes Kind muss auf jeden Fall im Krankenhaus behandelt werden, da solche Kinder sehr schnell austrocknen.

Mein KiA war absolut dafür.

Beitrag von nisivogel2604 17.05.10 - 18:06 Uhr

Mein Sohn, meine groß Tochter und ich hatten schon Rota Viren. Im Krankenhaus war keiner von uns. Wir haben uns auch nicht untereinander angesteckt.

lg

Beitrag von bluevil 17.05.10 - 17:59 Uhr

Laß Dich am Besten von verschiedenen Ärzten beraten. Die kennen die Konstitution Deiner Tochter.

Aus unserer Erfahrung - unsere Tochter hatte auch mehrmals Rota- oder Noro-Viren (jewels Magen-Darm-Grippe), die einen als Säugling und dann noch mal eine Runde zum Beginn der Kindergruppe und dann pro Jahr wohl einmal Magen-Darm-Grippe.
Seit sie in der Schule ist, ist sie aber top-fit und kaum krank.

Wir waren nur einmal im Krankenhaus und da auch nur zwei Nächte - zu sechst im Zimmer, jeweils Mutter+Kind... wir haben einen super Galgenhumor entwickelt.
Zuhause hatten wir ab dann eine ganz gute Mischung an Getränken und Medikamten, die ihr halfen gesund zu werden. Unser Kinderarzt war da genial und seine Empfehlungen haben immer toll gewirkt. Eine Woche war sie nie krank, immer 1-2 Tage heftig und 2-3 Tage zum Kräfte sammeln.

Ich glaub auch, dass diese Massenimpfungen oft nur Geldmache ist. Rota- und Noro-Viren sind meines Wissens ebenso wandlungsfähig wie "klassische" Influenza-Viren.
Für manche chronisch Kranke ist eine Impfung natürlich sinnvoller, als so kräfteraubende Krankheiten durchzustehen.

lg,
bluevil

Beitrag von kathrincat 17.05.10 - 18:45 Uhr

da wir leider viele kinder im freundeskreis hatten die die hatten und im kh waren, ist ja echt lebensgefählich, haben wir natürlich impfen lassen.

Beitrag von schwilis1 17.05.10 - 19:15 Uhr

ne freundin ihre kleine hatte auch den rotavirus. ist nicht im krankenhaus gelandet und stand zu keiner zeit kurz vor einem kreislaufkollaps oder ähnlichem. die waschmaschine hats gefreut...

Beitrag von schnabel2009 17.05.10 - 19:37 Uhr

Huhu,

wir haben impfen lassen, da ich 2 große Kinder in KiGa und Schule habe und die schleppen alles mögliche an.
Klar gibt es auch andere Viren, die für Magen-Darm-Erkrankungen verantwortlich sind--aber idR ist es grade der Rotavirus, der dann für einen Krankenhausaufenthalt des Babys sorgt.
Wenn ich das meinem Baby ersparen kann--ja, dann tu ich es doch....
Welcher Grund spricht eigentlich gegen die Impfung?
Mein Sohn hat 2 Schluckimpfungen bekommen und problemlos vertragen.
Die Wirtschaft verdient da an mir auch nicht viel, ich bin in Elternzeit ;-)

LG schnabel

Beitrag von doreensch 17.05.10 - 20:09 Uhr

Ich hab meine dagegen impfen lassen was sie sehr gut vertragen hat und knapp 5 wochen später kam der rotavirus zu uns, mich hats umgehauen meine Maus war topfit.

Ich bin heilfroh diese Impfung gemacht zu haben

Beitrag von lea9 17.05.10 - 20:29 Uhr

Ich finde diese Seite sehr informativ und seriös:

http://www.impf-info.de/index.php?option=com_content&view=article&id=144:rotaviren-die-impfung&catid=58:impfungenrotaviren&Itemid=364