Wessen Baby hat noch so starke Verstopfung??? Hilfeeee

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von gartenrose 17.05.10 - 16:59 Uhr

Hallo liebe Muttis,

so langsam mache ich mir ernsthafte Sorgen um unseren kleinen Mann. #zitter

Er ist heute genau 11 Wochen alt (ist aber 5,5 Wochen zu früh geboren).

Seit nun genau vier Wochen kämpft er mit extremer Verstopfung. Ich war schon zwei Mal deswegen beim Kinderazrt, aber der sagt nur ich soll mit Mikroklist alle vier Tage spätestens einen Einlauf machen.

Das kann aber doch so nicht gut sein?!
Laut Ultraschall war alles ok und die ersten paar Wochen flutschte es auch ganz normal von selbst sowohl mit Mumi, wie auch danach mit Pre).

Ich mußte nach relativ kurzer Stillzeit (meine Milch war plötzlich weg) die Flasche geben und er hat Aptamil Pre bekommen.

Aufgrund der Verdauungsbeschwerden bin ich dann vor vier Wochen auf Aptamil Comfort umgestiegen, aber es hilft überhaupt nicht.

Ich mache schon fast in jedes Fläschchen Milchzucker...lt Kinderarzt auch ok und ich kann auch ruhig viel davon geben, aber es wirkt einfach nicht. Und es hat ja auch nicht gerade wenig Kalorien und gut für die noch nicht vorhandenen Zähne ist es doch auf Dauer auch nicht, oder?

Am vergangenen Mittwoch hatte er nach langer Zeit mal wieder ohne Hilfe gekackert, aber seit dem nicht mehr (also ohne Hilfe).#ole

Der Arzt sagte nur, es kommt schon mal vor, dass Babys solche Schwierigkeiten haben und es wäre nicht weiter schlimm. Nur mache ich mir nun so meine Gedanken....er kann ja nicht ewig Einläufe bekommen. Ab dem 2. Tag ohne Stuhlgang quält er sich auch ganz schön. Er drückt und na ja...

Übermorgen habe ich nen Termin bei einem anderen Kinderarzt, mal gucken, was der meint.

Hatte von Euch auch ein Baby so extreme Probleme und was hat geholfen, wie lange hat es gedauert????

Viele Grüße:-)

Beitrag von koerci 17.05.10 - 17:30 Uhr

Hallo!!

Bei uns war es genauso. Meine Maus (mitlerweile 10 Monate) hatte die ersten 3 Monate extreme Verstopfungen.
Aptamil Comfort hat auch erst nach einigen Wochen gewirkt, also nicht von heute auf morgen.

Milchzucker haben wir nie benutzt, denn ich finde nicht, dass das unbedingt förderlich ist. Und wenn es ja sowieso trotz Milchzucker nicht besser wird, würde ich den weglassen.
Dann lieber jedes zweite Fläschen mit Fencheltee statt mit Wasser anrühren.

Was wir noch gemacht haben:

- wenn sie extrem am drücken war, und es kam nix, haben wir erstmal ein Carum Carvi Zäpfchen gegeben...oder einfach ein Stück Kernseife abrunden und reinschieben, hat den gleichen Effekt ;-)

- wenn dann immernoch nix kam, haben wir mit dem Thermometer nachgeholfen. D.h. nicht drin rumgestochert, sondern einfach "Fieber gemessen". Das hat meistens einen durchschlagenden Erfolg, wenn die Kleinen eh am drücken sind.

Mir tat die Maus jedesmal so leid, weil sie immer gedrückt hat, dass man meinte, ihr platzt der Kopf #schmoll
Nach 3 Monaten wurde es dann endlich besser. Zwar immernoch nur alle 2-3 Tage Stuhlgang, aber keine Verstopfung mehr.

Mit Beikoststart fing es dann leider erstmal wieder an.
Wenn es bei euch also irgendwann so weit ist, benutze AUF KEINEN FALL als erstes Gemüse Karotten #zitter

Jetzt hat sie auch noch ab und zu festen Stuhlgang, bei dem sie ziemlich stark drücken muss, aber ich denke das ist normal, weil sie ja auch feste Nahrung zu sich nimmt.

Ups, sorry, dass es so lange geworden ist #schein
Wenn du noch was wissen willst, schreib mir einfach ne PN.
Ich kann mir denken, wie es euch geht. Verstopfung ist echt fies.

Liebste Grüße
koerCi

Beitrag von nicole7 17.05.10 - 17:30 Uhr

Das hatten wir auch so. Ronja ist jetzt 12 Wochen alt.

Die ersten 2 Wochen ging es gut, dann verstopft ohne Ende.

Wir machen Milchzucker mit in die Flasche, pro Flasche 1 TL. Das hat schon mal geholfen, dann Massage/Rad fahren, ..., und am meisten geholfen hat unsere Osteopathin.

Ronja hatte in der BWS und HWS 5 Blockaden, als die gelöst waren, konnte sie auch wieder alleine stinkern.

LG
Nicole