Blöde Verstopfung wird und wird nicht besser

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von gartenrose 17.05.10 - 17:00 Uhr

Hallo liebe Muttis,

so langsam mache ich mir ernsthafte Sorgen um unseren kleinen Mann. #zitter

Er ist heute genau 11 Wochen alt (ist aber 5,5 Wochen zu früh geboren).

Seit nun genau vier Wochen kämpft er mit extremer Verstopfung. Ich war schon zwei Mal deswegen beim Kinderazrt, aber der sagt nur ich soll mit Mikroklist alle vier Tage spätestens einen Einlauf machen.

Das kann aber doch so nicht gut sein?!
Laut Ultraschall war alles ok und die ersten paar Wochen flutschte es auch ganz normal von selbst sowohl mit Mumi, wie auch danach mit Pre).

Ich mußte nach relativ kurzer Stillzeit (meine Milch war plötzlich weg) die Flasche geben und er hat Aptamil Pre bekommen.

Aufgrund der Verdauungsbeschwerden bin ich dann vor vier Wochen auf Aptamil Comfort umgestiegen, aber es hilft überhaupt nicht.

Ich mache schon fast in jedes Fläschchen Milchzucker...lt Kinderarzt auch ok und ich kann auch ruhig viel davon geben, aber es wirkt einfach nicht. Und es hat ja auch nicht gerade wenig Kalorien und gut für die noch nicht vorhandenen Zähne ist es doch auf Dauer auch nicht, oder?

Am vergangenen Mittwoch hatte er nach langer Zeit mal wieder ohne Hilfe gekackert, aber seit dem nicht mehr (also ohne Hilfe).#ole

Der Arzt sagte nur, es kommt schon mal vor, dass Babys solche Schwierigkeiten haben und es wäre nicht weiter schlimm. Nur mache ich mir nun so meine Gedanken....er kann ja nicht ewig Einläufe bekommen. Ab dem 2. Tag ohne Stuhlgang quält er sich auch ganz schön. Er drückt und na ja...

Übermorgen habe ich nen Termin bei einem anderen Kinderarzt, mal gucken, was der meint.

Hatte von Euch auch ein Baby so extreme Probleme und was hat geholfen, wie lange hat es gedauert????

Viele Grüße:-)

Beitrag von fonziemay 17.05.10 - 18:28 Uhr

daß das mit den einläufen auf dauer gut ist, kann ich mir auch nicht vorstellen #kratz damit nimmst du dem darm ja quasi die chance, es selbst zu lernen.

hast du mal überlegt, einfach alles wegzulassen und noch mal von vorn zu beginnen? ich kenn mich mit flaschenmilch leider nicht aus, da ich voll stille - bei stillkindern ist zumindest alles zwischen 10 mal täglich stuhlgang und einmal alle zehn tage "normal".

mein kleiner hat sich anfangs auch heftig mit der verdauung gequält (allerdings eher andersrum, er schien mir wie ein durchlauferhitzer - kaum war es oben drin, kam es unten wieder raus). nach acht wochen wurde es schlagartig besser, nach 12 wieder schlimmer, dann irgendwann zwischendrin wieder besser, und nun quält er sich seit ner woche wieder etwas mehr (er wird morgen 18 wochen alt). eine freundin erzählte mir aber, daß der darm mehrmals in den ersten monaten eine veränderung durchmacht, also wird es wohl daran liegen - bei euch vielleicht auch?

wir haben immer fleißig mit windsalbe geschmiert, mit den beinchen radfahren gemacht und unser kind "geknautscht", wenn es gedrückt hat: einfach so halten, als würdest du ein älteres kind über nem busch oder so abhalten, der druck auf den bauch hilft beim verdauen.

Beitrag von krutschi 17.05.10 - 19:06 Uhr

Hallo,

eine Freundin hatte bei ihrer Tochter das gleiche Problem. Die Kinderärztin hat ihr zur Folgemilch aus der Apotheke (Novalac) geraten. Seitdem funktioniert alles super. Diese Milch soll wohl stuhlgangfördernd sein.

Alles Gute und liebe Grüße!

Beitrag von noname83 17.05.10 - 19:15 Uhr

Hy,
ich bin dir leider keine Hilfe. Wir hatten das selbe Problem. Bei uns hat es sich mit 9Mopnaten gelegt,zeitlgleich als wir außer Frühstück komplett auf Beikost umgestellt haben. Aber ob es an der Beikost oder an dem plötzlichem Bewegungsdrang (er liegt keine Minute mehr still) liegt , kann ich dir leider net sagen. Wir haben auch alles probiert.

Kannst mal versuchen die miclh mit fencheltee anzurühren. Hören die kinderärzte nicht so gern. aber bei meiner Freundin da hats geholfen. Bei uns leider net.

Beitrag von puffel0805 17.05.10 - 20:14 Uhr

Hallo,
gib mal einen Teelöffel Rapsöl ins Fläschchen, dann funktioniert es ganz schnell. Mache ich auch immer nach ca. 4 Tagen ohne Stuhlgang. Meistens geht es noch während der Flasche in die Windel.

Alles Gute!