Unterhaltskampf 2 Jahre auf Bewährung !Gibt es Hoffnung!?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von leoni24 17.05.10 - 20:21 Uhr

Hallo,

ich würde Euch gern meinen Fall mal schildern. Ich versuche einuge Jahre die rechte meiner Kids durch zu setzen.
Ich möchte mir vielleicht nicht sagen lassen, Mama Du hast es nicht versucht zu kämpfen .

Also 2008 Gerichtsurteil Unterhalt zu zahlen, 2 Jahre Bewährung mit 6 Monate Freiheitsstrafe.
2 Monate hat er gezahlt, dritten Monat Türkei Urlaub er, dann einige Monate nicht, bis Lohnpfändung wir durch bekommen haben.
Dezember hat er seinen Job verloren bis heute keine neue Stelle. Die zwei Jahre Bewährung sind anfang Mai zu Ende gegangen.

Laut Jugendamt Amtsgericht wurde informiert wie die Zahlungsmoral war.


Wer hatte schon mal ähnlichen Fall? Was passiert jetzt , passiert überhaupt was?

Angeblich mache es auch keinen Sinn , Anzeige zu erstatten????(laut Jugendamt) Habt Ihr andere Erfahrung gemacht? Sollte ich nochmals Anzeige machen????

Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen.!

Ich weiß auch wenn ich schon so lange kämpfe und ich bisher nicht das erreicht habe was den beiden zusteht. Und es irgendwie auch echt Nervenaufraubend ist, möchte ich das Handtuch net so schnell werfen.

Vielleicht hat die ein oder andere noch einen Tip für mich.

Was mir net in den Kopf will wofür dieses Urteil wenn sich nichts tut!!!

LG
leoni

Beitrag von cliffi 18.05.10 - 08:59 Uhr

Bei mir zieht es sich noch nicht so lange hin wie bei dir, und es kam auch noch nicht zum Prozess, nur zur Pfändung, aber irgendwie glaube ich manche Kerle begreifen es echt nie...

An deiner Stelle würde ich überlegen ob es sich lohnt weiterzukämpfen, ob der "Erfolg" in Relation zur "Arbeit" steht.
Es geht irgendwann auf deine Gesundheit wenn du so viel Stress damit hast, und noch dazu muss ich leider sagen was willst du erreichen? Er hat kein Geld was er zahlen kann, wenn du ihn jetzt wieder anzeigst und es wieder zur Verurteilung kommt, sieht das ganze noch schlechter aus. Was hast du davon wenn er im Knast sitzt? Davon bekommst du leider auch keinen Unterhalt. Oder wenn er wieder Bewährung hast? Hast du leider auch nix von.
Ich denke es wäre besser es einfach erstmal dabei zu belassen. Sollte er mal wieder Arbeit haben, kannst du ja jederzeit wieder anstrengen das er zahlen soll, sollte er es dann immernoch net einsehen kannst du immernoch den offiziellen Weg übers Gericht gehen.

Trotzdem alles Gute und weiterhin viel Kraft!