kein zungenstoß, daher kein Stillen! welche Flasch

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von katinka2204 17.05.10 - 20:39 Uhr

Hallo,

muss mich vermutlich damit anfreunden das mein Kleiner Mann, drei Wochen alt, kein Brustkind wird. habe ja schon in einem früheren Posting geschrieben, das er keinen saugreflex und kein Hungergefühl hat. Nun ist nach einiger Physio und Beobachten von ner Stillberaterin rausgekommen das er auch keinen ausreichenden Zungenstoß hat und seine Wangenmuskulatur nicht genügend ausgebildet ist.

Zur Zeit füttern wir ihn per Fingerfeeder. Incl. abpumpen, Stimmmulieren bis er mal anfängt zu Saugen, Versuchen anzulegen, mit Stillhütchen, ohne hütchen und dann doch noch die Mumi per feeder zu füttern dauert jede Mahlzeit z.Z. 1,5 Stunden. Er ist zu schwach um durchgehend stark zu saugen, so leckt er die Feeder nur leer. An der Brust bekommt er so garnichts.

Jetzt muss ich mich damit anfreunden ihn an eine Flasche zu gewöhnen, nur welche? Welcher Aufsatz ist gut?
Wie mache ich das mit der Mumi unterwegs? kann ich die überhaupt irgendwie mitnehmen und ihm dann unterwegs geben?
Bin gerade völlig alle und kann das noch garnicht so richtig glauben. Aber es ist jetzt nur noch wichtig das Timo zurecht kommt und wenn er das Trinken an der Brust einfach anatomisch nicht kann, dann kann ich daran leider auch mit noch soviel Milch nichts mehr ändern. Habe mir noch bis ende der Woche, nächste Beratung und Physio, zeit erbeten. Vielleicht passiert ja noch ein "Wunder". gebe das stillen so ungerne auf.

lg. Katinka
Mit Stillkind Leonie und "leider nicht wirklich" Stillkind Timo

Beitrag von schullek 17.05.10 - 21:20 Uhr

hallo,

hmm, das ist ist schwierig. wieso hat er denn keine ausreichende muskulatur? ich kann mir das kaum vorstellen. ein gesundes baby kommt ja nicht einfach ohne genügend muskulatur zur welt. da muss doch was dahinter stecken. und wenn das jetzt so ist, dann wird das doch auch folgen für später haben.
gerade für die mundmuskulatur, später beissen udn vor allem das sprechen ist ja das stillen ideal. da wird alles optimal trainiert. deshalb wäre eine flasche je eigentlich kontraproduktiv, wenn er schon zu wenig muskulatur hat. da ist die möglichkeit von sprachproblemen ja enorm erhöht.

ich weiss ehrlich nicht so recht, was ich dir raten soll, finde es toll, wie ihr das bisher meistert.
was sagt denn der kia, die hebamme etc.?

eine möglichkeit wäre es, ihn bei einem osteopathen vorzustellen. eventuell hat er ja blockaden oder ähnliches, was ihn so reagieren oder besser nicht agieren lässt. ich habe schon erstaunliches gehört von osteopathischer behandlung bei kindern. erste bzw. zweite hand erfahrungen. und auch ich selber habe mich bereits behandeln lassen udn bin hellauf begeistert. das würde ich euch empfehlen.
und eventuell eine zweite stillberaterin, die womöglich mehr erfahrung hat.

meld dich mal, wenn du wenigstens telefonisch kontaklt zu einer sehr guten und sehr bekannten stillberaterin haben möchtest.

lg

Beitrag von koerci 17.05.10 - 21:25 Uhr

Ich weiß nicht wieso, aber als ich gerade im Babyforum gesehen habe, dass du online bist, konnte ich mir denken, dass DU auf DIESEN Beitrag hier antwortest.

Schaue nämlich schon die ganze Zeit, ob hier jemand antwortet, weil es mich interessiert, was die TE da machen kann.

Und ich dachte sofort "Ich könnte wetten, schullek antwortet hier" #freu

Beitrag von schullek 17.05.10 - 21:30 Uhr

danke#schein

ich war richtig beeindruckt von der posterin. mensch, manch eine interessiert das stillen gar nicht, andere geben allzu bereitwillig auf und hier wird 1,5h pro mahlzeit mit dem fingerfeeder gefüttert.
leider hab ich aber auch gar keine wirkliche lösung. tut mir in dem fall richtig leid.
ich werds mal im stillclub verlinken, da hoppst ja noch so manche lgzstillmama und angehende stillberaterin rum. vielleicht weiss jemand rat...

lg

Beitrag von koerci 17.05.10 - 21:36 Uhr

Vermutlich weil du meistens ne Antwort auf "verzwickte" Fragen gibst ;-)

Ich gehöre mehr oder weniger zu den Mama´s, die "aufgegeben" haben :-p...aber trotzdem lese ich deine Stillbeiträge immer gerne.

LG

Beitrag von schullek 17.05.10 - 21:47 Uhr

oh, so viele komplimente. da wachs ich gleich noch paar cm...

weisst du, ich verurteil die die aufgeben gar nicht,. denn ich weiss ja, woher es meist kommt. falsche beratung oder gar keine. kiä und hebammen, die keine ahnung haben vom stillen. was ich schon alles gehört und beraten habe...da kann man den glauben ans gesundheitspersonal fast verlieren... (zumindest in dieser hinsicht).

Beitrag von koerci 17.05.10 - 21:50 Uhr

Ich sag ja nur, wie es ist. Deine Beiträge fallen halt irgendwie auf.

Ich hab aufgegeben, weil ich einfach total unwohl gefühlt habe dabei.
Aber diese Geschichte würde jetzt den Rahmen sprengen ;-)

Schönen Abend noch und lg

Beitrag von katinka2204 18.05.10 - 08:53 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort.

wir machen seid ca. 3 Wochen Castillo Moralles. Das sind spezielle Übungen die u.a. auch die Mundmotorik fördern. Er hat dadurch auch schon gelernt die Zunge überhaupt zu bewegen, er schafft es damit nur nicht kräftig die Brust auszustreichen. Durch dran rum lecken bekommt er nun mal nichts raus. das zungenbändchen ist kurz, aber nicht zu kurz. daran liegt es nicht.

Meine Stillberaterin, ist schon die zweite, ist eine sog. fachkraft, ibcnc oder ähnlich. Hat ne ausbildung als Kinderkrankenschwester, laktationsberaterin und als stillberaterin. fühle mich da schon sehr kompetent ausfgehoben.

problem bei der ganzen Geschichte ist halt auch noch, das er keinen saugreflex hat und ich ständig den gaumen stimmulieren muss. das schaffe ich weder mit stillhütchen, noch mit der brust. ( ich kann diese ja nicht ständig in seinem mund "herumwirbeln")

werde heute mal mit meiner Hebamme überlegen, noch habe ich das Stillen ja nicht ad acta gelegt, nur für den jungen mann eine "schöpferische" Pause eingelegt. vielleicht platzt der Knoten ja noch.

tut mir nur echt weh das ganze! hätte nicht gedacht das mich das mal so mitnehmen kann.

Lg. katinka

Beitrag von schullek 18.05.10 - 08:59 Uhr

ach, mich würde das genauso mitnehmen. aber wenn du jetzt mumi per flasche fütterst, dann bist du dir doch eigentlichn sicher, dass du alles getan hast. mir fällt ja auch nichts mehr ein, was du noch tun könntest, ausser eben ein osteopath.
wisst ihr denn, warum er so ne mundmotorikschwäche hat? das ist ja auch für die zukunft wichtig, oder?
ich denke, wenn er kräftiger ist und aus der flasche hoffentlich gut trinkt, klappt es dann eventuell auch mit stillhütchen. nur nicht aufgeben, dranbleiben. aber nicht schlecht fühlen deswegen. sei stolz darauf, dass du so viel versucht hast. udn die mumi bekommt er ja trotzdem.

lg

Beitrag von colejoe 17.05.10 - 21:22 Uhr

Hallo Katinka,
ich kann gut nachvollziehen wie du dich fuehlst. Mein Sohn hatte ein kurzes Zungenbaendchen und ich Schlupfwarzen und bei uns hat das Stillen auch nicht so recht klappen wollen. Als er 15% seines Geburtsgewichts verloren hatte fing ich an abzupumpen, das ist jetzt gut 7 Monate her und ich weiss gar nicht mehr wie das Leben ohne Milchpumpe ist. Viele Monate habe ich daran geknabbert, dass wir nicht herkoemmlich stillen konnten, wir haben es mit fingerfeeding etc. versucht, aber das dauerte alles zu lange und da ich noch einen anderen Sohn habe, hat das vorne und hinten nicht hingehaun. Der einzige Trost war, dass er trotzdem Mumi bekam, aber der Aufwand war hoch und es war sehr anstrengend alle 2-4 Stunden zu pumpen.
Was ich damals nicht probiert habe, war ein Brusternaehrungsset. Vielleicht probierst du das mal aus bis er stark genug ist, selbst kraeftig zu saugen, denn die meisten Kinder koennen das Saugen lernen.
Zum Thema Flaschen kann ich Dir keinen Rat geben, wir verwenden die Medela Flaschen und Dr. Brown, beide kriegt man, glaube ich, in deutschland aber nicht.
Mumi kannst du, je nach Wetter, getrost bei Raumtemperatur 6-8 Stunden lagern und verfuettern. Im Kuehlschrank ist sie bis zu 72 Stunden haltbar, aber wenn sie einmal erwaermt war, dann bitte nach einer Stunde verwerfen, wegen der keimbildung.
Und noch ein Tip: Niemals an der Milch riechen, sondern das Kind entscheiden lassen, ob es trinken mag oder nicht.
LG und alles Gute,
ich drueck die Daumen, dass es doch noch klappt mit dem Stillen,
colejoe, pumpstillend seit 7 1/2 Monaten

Beitrag von kiscica77 17.05.10 - 21:25 Uhr

Hallo!

Tut mir echt leid für Euch, dass das so blöd läuft, aber Hauptsache er ist sonst gesund!

Meiner hat sich nach ca. 3 Monaten mit einem Hungerstrik abgestillt, und vorher war es meistens auch ein Kampf, dahe habe ich auch ziemlich lange amgepumpt.

Ich habe immer einen Teil der Milch direkt gegeben und den Rest eingefroren.
Wenn Du unterwegs bist, kannst Du dann die eingefrorene Milch mitnehmen und dann z.B. mit einem Flaschenwärmer (gibts auch für´s Auto) warmmachen. Da sie gefroren ist hält, sie sich halt auch länger.´

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit dem MAM Flaschen gemacht. Sind aus Plastik, aber BPA-frei und gibt es auch als Anti-Kolik und haben schöne weiche Sauger.

LG

Kiscica mit Nándor *25.10.2009

Beitrag von sanni2411 17.05.10 - 22:07 Uhr

Hm, ich kenne mich zwar nicht so gut aus, aber z.B. bei einer Myofunktionellen Störung (Kind hat Probleme beim Trinken, hat ständig offenen Mund, sabbert viel usw) hilft der Besuch bei einem Logopäden (ja, wohl auch schon in diesem Alter, konnte ich mir auch kaum vorstellen).
Bei einer Myofnktionellen Störung ist die Mundmuskulatur / Zungenmuskulatur zu schwach und da sagt man, dass gerade Stillen die Muskulatur aufbaut und Sauger kontraproduktiv sind. Wobei es da wohl spezielle Sauger gibt, die besser geeignet sind, als andere. Weiß jetzt aber nicht mehr, welche das waren...

Beitrag von katinka2204 18.05.10 - 08:56 Uhr

hey,

sind bei einer ganz tollen praxisgemeinschaft zur therapie und da bekommt er castillo Morales, das fördert die mundmotorik und den gesamten recht schwachen muskeltonus.
Werde mich aber mal nach den Saugern erkundigen.
Danke!

Katinka

Beitrag von romyborowy 17.05.10 - 22:46 Uhr

Wenn es wirklich am Zungenbändchen liegt, würde ich mich fragen, warum es nicht durchtrennt wurde. #gruebel
Mein Sohn hat auch direkt nach der Geburt nicht getrunken. Am nächsten Morgen wurde ihm das zu straffe Zungenbändchen durchtrennt - er hat nicht mal geweint - und seitdem trinkt er wie ein Weltmeister.

So einfach wird es zwar bei euch sicher nicht sein, aber vielleicht kannst du das nochmal bei einem Kinderarzt hinterfragen?

Was das Verfüttern deiner Milch angeht - da würde mir noch einfallen, dass man die auch aus einer Tasse "lecken" lassen kann. Aber beim Saugen bzw. an der Brust trinken lernen hilft das wahrscheinlich auch nicht.

Vielleicht kannst du wirklich mal noch andere Fachleute - Stillberaterinnen und Kinderärzte ansprechen, wie du deinem Kind helfen kannst.

Viel Erfolg. #liebdrueck

Beitrag von tantom 22.05.10 - 13:45 Uhr

Hallo!
Habt ihr schonmal ein Brusternährungsset benutzt? Google mal danach, es ist vielleicht eine Möglichkeit, deinen Kleinen Satt zu bekommen und das Stillen nicht aufgeben zu müssen.
Alles Gute für euch #liebdrueck
Tanja