wie wehren sich eure Kinder?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nuckelspucker 17.05.10 - 20:50 Uhr

huhu,

ich hab im KIGA schon einige male versucht, ein gespräch anzufangen, aber das wird immer irgendwie abgetan. daher möchte ich euch mal fragen.

ich hab den eindruck, dass mein sohn sich sehr sehr viel gefallen lässt und irgendwann, wenn das fass überläuft, flippt er aus und schießt dann übers ziel hinaus.

er findet, denke ich, oft nicht das richtige mittel, sich zu wehren bzw. seiner wut ausdruck zu verleihen.

niclas wird jetzt 5 jahre alt und die erzieherinnen meinten letztens zu mir, der eine wehrt sich mit worten, der andere mit den händen.

ich bin derzeit mit dem KIGA nicht sehr glücklich, weil ich keine aussagen zu niclas bekomme. wenn ich nachfrage, ist immer alles in ordnung.

aber ich möchte doch wissen, wie er sich entwickelt, ob er in die gruppe integriert ist, mit anderen spielt, streit hat usw.

mir ist eben aufgefallen, dass er manchmal nahezu ausrastet, wenn ihm was gegen den strich geht und dann oft zu weit geht.

wäre nett, wenn ihr mir schreiben könntet, wie eure zwerge so mit wut umgehen und wie sie sich im streit verhalten.

lieben dank

claudia

Beitrag von snoopfi 17.05.10 - 21:06 Uhr

hi claudia,

ich kenn dich noch von "früher", denn unsere jungs sind gleich alt :-)

ok jetzt aber zu deinem beitrag. ich habe vor einer woche etwas ähnliches erfahren. mein finn ist generell ein sehr emotionales kind, aber dass er schlägt, ging mir zu weit. gewalt an sich ist ein absolutes "no go". egal was vorher gewesen ist.

ich habe das thema sowohl mit ihm besprochen, als auch im kiga angesprochen. dort bekam ich zumindest eine kurze antwort. es ist wohl eine gruppe von "großen" jungs, die sich so sehr verzetteln, dass es teilweise in richtigen schlägereien endet. nun kenne ich die anderen jungs und natürlich auch meinen finn.

die jungs sind kinder, zu denen finn eigentlich keine emotionale bindung hat. sie sind schlicht weg lückenfüller für ihn, wenn mal kein anderes kind da ist mit er gerne spielt. er hat keine beziehung zu ihnen und die anderen kinder ärgern ihn auch vermehrt.

ich würde an deiner stelle auf ein gespräch mit der kigaleitung bestehen. wenn dir keine erzieherin helfen will, muss man es eben über die leitung machen. nur so wirst du erfahren ob es stimmt was du befürchtest und was ggf. die auslöser dafür sind.

frag doch auch mal deinen sohn, wie er das verhalten versteht, was du beschreibst. kinder in diesem alter, so habe ich es zumindest bei finn erlebt, können teilweise schon sehr gut wiedergeben, was sie gemacht haben und aus welchen anlässen.

liebe grüße
snoopfi mit finn (*01.08.05) und till (*20.11.09)

Beitrag von snoopfi 17.05.10 - 21:08 Uhr

jetzt hab ich noch was vergessen :-p.

finn schlägt nur diese jungs. mit seinen guten freunden kann er durchaus einen konflikt recht entspannt lösen. klar gibt es auch mal situationen, die unserer hilfe benötigen, aber meist kommt finn mit seinen wirklichen freunden alleine klar :-)

Beitrag von nuckelspucker 17.05.10 - 21:24 Uhr

huhu,

ja wir kennen uns ;-)

niclas hat im KIGA zum einen lange zeit stress gehabt mit einem jungen, der neu dazu kam und sich nicht einordnen konnte. niclas hatte wochenlang angst, in den KIGA zu gehen, weil er ständig von diesem kind geärgert wurde.

die erzieherinnen haben den kindern sogar empfohlen, zurückzuschlagen, weil auch sie sich keinen rat mehr wussten mit diesem kind.

ich hab niclas auch bestärkt, sich zu wehren, obwohl ich das sonst nicht mache. er setzt sich auch super gegen ihn und andere durch.

die meisten sind größer als er und richtige rabauken.

niclas ist kein schläger, er ist im KIGA meist brav und unauffällig. aber ich weiß eben nicht, wie er sich "richtig" wehren sollte. sicher mach ich mir zu viele gedanken.

er ist sehr sensibel und es kommt schon mal vor, dass er in tränen ausbricht, wenn er verzweifelt ist.

ich bin froh, wenn im sommer die meisten großen in die schule kommen, dann hat er (ein jahr) ruhe vor ihnen.

ich möchte nur, dass er den richtigen weg findet, mit anderen klarzukommen und nicht zum außenseiter wird.

zum anderen ist niclas, glaube ich, etwas aus der bahn geworfen, weil wir seit august 2009 ne ziemlich dicke pechsträne durchlaufen. mein mann hatte eine woche vor geburtstermin meines zweiten sohnes eine augen-OP. kaum war er wieder zuhause, musste ich in die klinik. dann musste ich mit lucas in die kinderklinik. niclas war also erst vom papa und dann 10 tage von mir getrennt.

im januar musste mein mann erneut operiert werden, dann ging was schief, eine dritte OP folgte, niclas, lucas und ich waren schwer krank und alleine zuhause.

ich hab mit dem baby viel stress, mein mann darf ihn nicht hochheben (wegen dem auge), sodass ich kaum zeit mit niclas alleine hab.

ich glaube, das alles hat ihn sehr sensibel gemacht und ich hab angst, dass er da was in sich reinfrisst und aus der bahn gerät.

sorry für den langen text

claudia (neidisch auf "finn", konnte mich nicht durchsetzen)