Plötzlich ist einschlafen ein Problem!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von rheinhexe 17.05.10 - 21:44 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht mehr weiter. Mein Kleiner ist jetzt knappe 22 Monate alt... bis vor 2,5 Wochen haben wir nie ein Problem mit dem einschlafen gehabt! Wir haben ein festes Ritual und das seit anfang an. Abends ab ca. 19 Uhr wird er umgezogen, dann essen wir zusammen Abendbrot, Zähne putzen und dann kuscheln wir noch ein wenig. Irgendwann sagt er HEIA dann leg ich ihn ins Bett, er bekommt noch einen Kuss, dann dreht er sich um und pennt... DAS WAR SCHÖN!
Mittlerweile sitz ich über EINE STUNDE neben seinem Bett, der ist total müde, bekommt die Augen kaum noch auf, aber wehe ich verlasse das Zimmer... ich mach NICHTS anders als sonst auch...
Woran könnte das liegen, bzw ist das wieder einer dieser 'Phasen'??
Mittagsschlaf macht er noch, aber im Gegensatz zu früher (3Stunden) nun nurnoch 1 Stunde (von sich aus). DA sitz ich auch immer über eine Stunde an seinem Bett.. das kanns doch echt nicht sein... HILFE#heul

Beitrag von bml 17.05.10 - 22:00 Uhr

Hallo mir geht das genau so wie dir auch seit 2 wochen seid sie bei ihrer Tante im bett geschlafen hat, meint sie sie könnte das auch bei uns aber das mittagsschlafen ist das selbe in grün:-( Ich muss gehsten auch wenn es jetzt sich hart anhört ich lass sie dann heulen ist zwar hart aber nach 5 min schläft sie dann euch. Vielleicht haben sie gerade einen Schub oder bekommen einen Zahn .schläft deiner die Nacht durch ? lg

Beitrag von rheinhexe 17.05.10 - 22:09 Uhr

Juhu

DANKE für deinen Beitrag. Ja meiner schläft durch und das schon ewig (seitdem er 1,5 Monate alt ist)#huepf. Ich war heute das erste mal an einem Punkt andem ich ihn auch mal hab brüllen lassen... aber der gibt so schnell nicht auf!!! Nach einer HALBEN Stunde, bin ich dann wieder rein.Er war grade dabei über sein Gitterbett zu 'hüpfen' #zitter Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Beitrag von bml 17.05.10 - 22:17 Uhr

Meine shläft auch schon lange die nacht durch . Bin am überlegen ob ich nicht das Kinderbett umbauen soll vielleicht stört das weil sie ist mir schon aus dem Bett gehüpft habe nur Angst das sie dann aus ihrem bett auch rausfällt.Ich hoffe nur wie du sagst das es so eine Phase ist. Wie ist es wenn du neben ihn schläfst da geht es bei meiner Tochter keine 2 min und sie schläft trage sie dann rüber in ihrem Bett habe das eine ganze Woche gemacht

Beitrag von rheinhexe 17.05.10 - 22:22 Uhr

Das hab ich auch schon probiert... dauert auch bis er dann schläft... zumal ich damit gar nicht erst anfangen will, das er bei mir schläft/einschläft... KLAR: das ist schön, ABER soll die Ausnahme bleiben.. wenn er krank ist, er zahnt oder sowas, dann GERNE! Aber nicht als Dauerlösung

Beitrag von bml 17.05.10 - 22:28 Uhr

Da hast du recht die kommen da schnell auf den geschmack ich hoffe das es bald besser wird wünsche dir auf jeden fall das es auch bei euch besser wird lg und ein rest schöner abend

Beitrag von rheinhexe 17.05.10 - 22:45 Uhr

DANKE, gleiches wünsche ich Euch natürlich auch!!


Grüße

Beitrag von belebice 18.05.10 - 07:40 Uhr

Entschuldige wenn ich mich einmische..., aber du hast dein Kind wirklich ne HALBE Std. ALLEINE weinen lassen?!?! Das entzieht sich meinem VErständniss... Es ist nun einmal n Fakt, dass es immer wieder Phasen geben wird, in denen Kinder/dein Kind schlechter schlafen wird, aber alleine weinen lassen ist doch nun wirklich keine Lösung. Leni schläft im Moment auch sehr schlecht, auch ich wurde bis dato sehr verwöhnt diesbezüglich. Aber ich nehme sie dann zu mir und gut ist... Vielleicht mag auch dein Kind einfach im Moment den Kontakt nicht zu dir abbrechen. Sieh es doch mal mit positivem Ansatz, dein Kind liebt dich und braucht deine Nähe/Wärme und NICHT das *alleineweinenlassen*

Sei mir nicht böse, aber ich bin etwas erschüttert...., Grüße Bianca

Beitrag von rheinhexe 18.05.10 - 10:24 Uhr

Hallo Bianca,

Du hast natürlich völlig Recht. MIR hat es auch weh getan ihn schreien zu lassen, aber ich war gestern an einem Punkt an dem ich nicht mehr konnte und sauer geworden bin, weil ich mir keinen Rat mehr wußte. Ganz sicher werde ich DAS nicht noch einmal machen! Drum ja das Posting

Grüße

Beitrag von karin3 18.05.10 - 09:50 Uhr

Hallo,

lies das Buch jedes Kind kann schlafen lernen ganz und vorallem durch. In dem Buch wird genau beschrieben wie schlecht es ist wenn ein Kind längere Zeit ALLEINE schreit. Es wird mehr als eine Methode beschrieben.
Wenn dein Sohn schon klettern kann solltest du das Bett umbauen, Kinder neigen dazu mit dem Kopf zu erst aufzuschlagen.
Was du machen kannst wenn er dann aus seinem Bett aufsteht, steht ebenfalls in bem Buch: Türgitter anbringen. Für die andere Methode ist dein Kind noch zwei Monate zu jung laut den Autoren.

Gruß Karin

Beitrag von rheinhexe 18.05.10 - 10:30 Uhr

DANKE!!!!!!!!!

Beitrag von sara09 18.05.10 - 01:16 Uhr

da bekommt man ein kind und dann möchte man es weder bei sich im bett haben noch eine stunde zeit investieren, um es in einen zufriedenen schlaf zu begleiten...ihr lasst sie brüllen...
sagt mal geht es euch noch gut?! das sind eure kinder, die ihr euch bestimmt gewünscht habt, oder?

ich kann über euch nur den kopf schütteln. es ist so traurig, was viele kinder durchmachen müssen, nur weil ihre eltern keinen bock haben etwas zeit und geduld in sie zu investieren.

liebt ihr eure kinder?
wie muss sich ein kind fühlen, wenn die eigene mutter es lieber schreien lässt, anstatt es mit in ihr bett zu nehmen? schrecklich!

es sind nur wenige jahre, die unsere kinder uns so sehr brauchen, so schnell sind sie groß. man muss diese intensive zeit mit ihnen genießen. warum ist es eine last für euch für eure kinder da zu sein?

Beitrag von rheinhexe 18.05.10 - 10:29 Uhr

1. verachte ich mich selbst dafür, das ich das gestern gemacht habe
2. natürlich darf er in meinem Bett schlafen, aber das soll halt keine Dauerlösung sein. ich sehe es ja täglich bei einer Freundin... der ihr Kind durfte bei jedem pieps im großen Bett schlafen... und was haben sie nun davon? Das Kind ist mittlerweile 6 und schläft NUR NOCH im ELternbett... DAS kann es ja auch nicht sein
3. ich liebe mein Kind abgöttisch und schenke ihm sehr viel Aufmerksamkeit, aber auch ich bin mal an einem Punkt, wo es mir zu viel wird. (was allerdings lange dauert) aber gestern war eben so ein Tag.

Manchmal sollte man überlegen bevor man wen angreift, denn wäre mein Kind mir 'zu viel' wäre mein Posting sicher ganz anders ausgefallen

Gruß

Beitrag von sara09 18.05.10 - 15:40 Uhr

sorry,

ich fands einfach heftig zu lesen (auch von der andren posterin), dass die kinder sich in den schlaf weinen. und es kam so lässig rüber, als wärs halt so.

ich hoffe du findest eine lösung. vielleicht ist es nur eine phase, in der er sehr an mama hängt.

lg sarah

Beitrag von klimperklumperelfe 18.05.10 - 12:54 Uhr

Müssen solch aggressive Antworten sein??? Zu deinem Text kann man nur noch "amen" sagen#augen

Die TE fragt doch lediglich woran das liegen kann und du tickst total aus....völlig daneben!

Beitrag von sara09 18.05.10 - 15:27 Uhr

war auch nicht aufs ausgangsposting bezogen, sondern das was an posts danach kam(auch von einer anderen), von wegen halbe stunde schreien lassen. es war auch gar nicht aggressiv, sondern eher kopfschüttelnd, traurig.

hast du dir alles durchgelesen?

lg
sarah

Beitrag von laralein123 18.05.10 - 13:44 Uhr

Und was machst du, wenn du alles schon probiert hast, sprich rumtragen, Familienbett und dabei bleiben usw. usw.
Das Kind dich aber so angähnt wie noch etwas???
Ich bin ratlos und weis dann nicht mehr weiter.
Was machst du dann?
Ach warte ich verstecke mich erst, dann kannst du los prügeln... #zitter

Beitrag von sara09 18.05.10 - 15:35 Uhr

es ging mir um den grundton der ersten posts. kommt bei mir so rüber, als hätte man überhaupt keine lust ein kind länger in den schlaf zu begleiten.
meistens reicht es doch bei dem kind zu liegen. im notfall mit kind schlafen gehen.
eine stunde, was ist das schon? und dann funktionierts doch bei der TE.

wenn so was nicht funktioniert, muss man weiter schauen, aber darum geht es hier ja nicht.

Beitrag von sara09 18.05.10 - 01:21 Uhr

irgendwie ist es auch gar nicht nur an euch gerichtet. man liest hier jeden tag so etwas in der art. man hat das gefühl, bestimmte leute wollen ihr kind zu einer bestimmten zeit ins bett legen und fertig, endlich feierabend. leider klappt das eher selten.

Beitrag von arienne41 18.05.10 - 07:27 Uhr

Hallo

Mein Sohn fing damit an als er 26 Monate war.

Ich hab einiges probiert.

Bett umgebaut und Mittagsschlaf weggelassen. Der Mittagsschlaf war zu viel da schlief er erst um 22.00 so ein.
Er bekam ein großes Bett.

Danach schlief er so um 20.00, aber er schlief auf meinem Arm ein neben seinem Bett.

Es gibg solange bis er nicht mehr so gut auf meinen Schoß passte#schwitz naja dann lief es so das er im Bett lag und meine Hand hielt. Dauerte aber eben nur 10 minuten.

Seit 2 Wochen schläft er nun allein ein denn er sagt er brauch das nicht mehr. Allerdings ist er nun 5 Jahre und 9 Monate.

Manchmal dachte ich bei mir, wenn er eine Freundin hat kann die den Job übernehmen :-).
Manche sagten mir ich soll das lassen und grinsten sich einen das ich es machte.
Ich sagte mir besser als jeden abend Streß denn es lief ruhig ab ohne Streß.

Ich habdelte nach dem Motto
Kind zufrieden und glücklich und Mama auch.

Seit 2 Wochen kann ich nun nicht nur das Ende vom Krimi sehen sondern auch den Anfang:-D
Lg

Beitrag von rheinhexe 18.05.10 - 10:32 Uhr

*lach* DANKE für dein Posting..

na dann meld ich mich mal wenn er 5 Jahre und 9 Monate ist bei Dir :-p

aber ich denke, wir werden heute auch mal das Bett umbauen...#huepf

Beitrag von glueckskiki 18.05.10 - 09:22 Uhr

Geht uns genauso! Unsere Maus ist 20 Wochen alt. Gleiches Spiel!!!

Aber mit der neuen Schwangerschaft habe ich diverse Eltern und Babyzeitschriften zum Lesen bekommen und dort steht es ziemlich gut beschrieben drin. Die Bedürfnisse werden anders und man sollte einfach mal ein bißchen austesten, ob mit weniger Mittagsschlaf, später zu Bett bringen, ... etwas anders wird. Außerdem nehmen die Kinder immer anders ihre Umgebung wahr. Bei unserer Kleinen habe ich manchmal das Gefühl, sie hat abends Angst etwas zu verpassen.

Wir hatten es jetzt sogar, dass sie uns praktisch "rausgeschickt" hat, wenn sie schlafen wollte und in ihrer halbverständlichen Sprache und irgendwie darum gebeten hat allein zu sein, weil wir störten beim Einschlafen. Denke man sollte sich keine zu großen Gedanken machen und versuchen sein Kind zu verstehen und darauf einzugehen. Fällt mir manchmal auch sehr schwer, aber irgendwie hat es bislang so am besten geklappt! ;o))

Rituale sind gut, aber nichts ist für die Ewigkeit. Und die Kleinen verändern sich einfach auch selbst. Wir können auch nicht immer gleich schnell einschlafen oder gehen zur genau exakt zur selben Zeit ins Bett. Wir halten die Uhrzeit mit dem Zubettgehen immer mit einer Karrenzzeit von bis zu 30 Minuten ein und manchmal schickt sie uns sofort raus und schläft ein, manchmal dauert es eben bis zu einer Stunde und sie will uns noch bei sich haben.

Beitrag von rheinhexe 18.05.10 - 10:36 Uhr

JUHU

DANKe auch Dir für dein Posting!

Ich würde das Ritual ja ändern, wenn ich merken würde, das er vielleicht wirklich noch nicht müde ist... aber er bekommt die Augen kaum noch auf. Sowohl Mittags als auch Abends. Sonst würde ich ihn nicht ins Bett legen... Ausgepowert ist er auch, wir sind täglich einige Stunden draußen, weil ich sehr viel Wert dadrauf lege, das er an die frische Luft kommt...

Schauen wir mal...

Beitrag von glueckskiki 19.05.10 - 13:12 Uhr

Ich denke die Eltern, die die meiste Zeit mit ihrem Kind verbringen, machen in 99,9% aller Fälle das Richtige! Vielleicht ist es auch nur eine Phase.
Man neigt immer dazu sich viel zu viele Sorgen zu machen und das habe ich mehrmals schon bemerkt, dass das Kind es spürt und das "Problem" dadurch einem nur noch schlimmer erscheint.
DAS Erfolgsrezept gibt es bestimmt nicht, aber irgendwie gehts doch immer weiter. Man ist durch solche Wechselstimmungen immer schnell erschöpft und denkt dann immer man kann nicht mehr, aber man liebt sein Kind doch so doll, dass man alles übersteht, oder? ;o))
Ich möchte gar nicht mehr an die erste anstrengende Zeit denken, wo ich die kleine Maus bis zu 1,5 oder 2 Stunden auf dem Arm getragen habe, bis sie eingeschlafen ist.
Manchmal kommen meinem Mann und mir der Satz über die Lippen: "Warum hat uns das nur keiner gesagt?!?" Aber mittlerweile denke ich, das möchte man vielleicht auch alles gar nicht gesagt bekommen vorher. Erzählt bekommen und selber erleben ist eh eine ganz andere Geschichte und irgendwie ist jede neue Erfahrung doch schön!!!
Drücke dir die Daumen ;o)

Beitrag von schnabel2009 18.05.10 - 11:16 Uhr

Huhu,

das ist wirklich eine Phase!! Meine Jungs waren auch super Schläfer, einschlafen war nie ein Problem.
Beide bekamen dann auch so mit 18/20 Monaten schon das Heulen, wenn ich den Schlafsack anzog. Im Bett wurden sie regelrecht hysterisch, die ersten abende saß ich neben dem Bett und ließ sie auf meinem Arm einschlafen.
Nach ein paar Tagen ließen sie sich wieder ins Bett legen, aber nur mit meiner Hand in ihrer Hand.
Das zog sich über Wochen und ich habe mich dann jeden abend ein Stück weiter weg vom Bett gesetzt, bis ich zum Schluß im Türramen saß (außerdem habe ich mir 1 Glas Wein und ein gutes Buch mitgenommen gegen die Langeweile *lol*--bis die Herren geschlafen haben konnte schonmal 1-2 Stunden vergehen).
Irgendwann war der Spuk dann vorbei und sie haben es wieder zugelassen, dass ich das Zimmer verlasse (anfangs immer mit weit geöffneter Türe und in Greifnähe--ich habe da zB abends das Bad geputzt, da konnten sie mich hören und sind eingeschlafen).

LG schnabel

  • 1
  • 2