Kann man es nochmal wagen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lora74 17.05.10 - 21:52 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe ein Problem. Zur Sache:

ich habe vor vielen Jahren eine sehr schlechte Berufswahl getroffen. Ich habe PKA (pharmazeutisch-kaufm. Angestellte) gelernt. Wusste wirklich nicht, dass diesen Beruf die Welt nicht braucht. Ich wurde übernommen und habe zufrieden 10 Jahre gearbeitet. Aber plötzlich wurde mir (sowie 2 anderen) aus finaziellen Gründen gekündigt. Danach hatte ich Glück und wurde sofort in einer Arztpraxis als Arzthelferin (ungelernt) angestellt, natürlich nur befristet, als Schwangerschaftsvertretung. Nach 1 Jahr in der Praxis wurde ich schwanger und bin auch in MuSchu. Als ich wieder arbeiten gehen wollte, war die andere schon wieder da und natürlich konnte ich gehen. Das war alles genau vor einem Jahr.

Seitdem habe ich echt ein riesen Problem. Ich kann nichts finden! In meinem Beruf schon gar nicht. Ich mache und tue, zerbreche mir jeden Tag den Kopf, mit dem Gedanken: was passiert mit mir in Zukunft?

Ich bin 36 Jahre alt, habe 3 Kinder, das Kleinste erst fast 2 Jahre alt. Bis zur Rente muss ich noch sehr viele Jahre arbeiten, aber für was Neues bin ich schon zu alt :-(! Oder was meint ihr?

Ich spiele mit den Gedanken, noch eine Ausbildung zu machen. Ein Beruf, der Zukunft hat. Ich dachte schon an Krankenschwester. Dann bleibe ich in meinem med. Bereich, was mir sehr gefällt.

Aber geht es überhaupt? Schaffe ich es? #zitter Vllt. gibt es hier Krankenschwester, die mir zu diesem Thema was sagen könnten? Ich wäre sehr dankbar!

Ach Leute, es ist so schwer! Ich möchte so sehr arbeiten, aber....

LG Lora


Beitrag von blahblah 17.05.10 - 22:07 Uhr

Hallo Lora!

Ich bin zwar keine Krankenschwester aber auch dreifach-Mami und ich kann dir nur raten versuche es.

Geh zum Arbeitsamt und frag den SB. Die haben bestimmt Möglichkeiten wo du dich weiterbilden kannst oder wo es ne geeignete Umschulung gibt. Grade in med. Berufen werden Leute gebraucht die mit Herz UND Verstand dabei sind. Viel Erfolg dafür.

Und nichwas: Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum!

LG

die#bla

Beitrag von littlealien 17.05.10 - 22:11 Uhr

Hallo Lora,

hm, mir geht es so ähnlich, bin da auch gerade am überlegen.

Ich bin nämlich 33 und habe Steuerfachangestellte gelernt. Erstens hatte ich sowieso von Anfang an sehr schlechte Chancen auf Übernahme, weil ich nämlich nur durch die Schwangerschaft einer Kollegin überhaupt erst die Ausbildung bekommen habe. Da waren meine weiteren Vermittlungschancen schon schlecht. Tja, dann kam meine Kleine auch noch dazwischen und die Ausbildung liegt inzwischen sehr lange zurück, so daß ich als Steurfachangestellte wirklich nicht mehr zu vermitteln bin.
Zum Glück wohne ich in der Nähe von Hersfeld so daß ich über Weihnachten bis April bei Amazon unterkam, aber da hat es leider mit der Vertragsverlängerung nicht geklappt.
Der Lohn war schon schön und wahrscheinlich darf ich auch im Weihnachtsgeschäft wieder kommen, aber Amazon wird immer sehr unsicher sein und Spätschicht ist dann mit Kindergartenkind ja auch ehr besch ... eiden. Zum Pilzepflücken habe ich mich leider zu dämlich angestellt. Also bleibt wohl nur ne Ausbildung oder Amazon.
Du hast mir übrigens gerade geholfen, ich werde meine Bewerbungen in die Richtung jedenfalls mal fertig machen. Ist ja egal, ob ich mein Geld für sinnlose Bewerbungen als Steuerfachangestellte ausgebe oder für Bewerbungen für Ausbildungen, wo ich mir vielleicht wenigstens ein wenig Hoffnung machen kann.

Daß das aber mit Berufserfahrung auch so schwer sein kann ...

Bis denn

LittleAlien mit Samantha *01.08.2006

Beitrag von biene81 17.05.10 - 23:23 Uhr

Hi Du,

wie waere es mit PTA? Ich habe auch erst PKA und dann PTA gelernt. Ich habe dann letztendlich nie in dem Beruf gearbeitet, weil sich etwas anderes angeboten hat, aber ich hatte direkt nach der Schule 3 Job-Angebote.

LG

Biene

Beitrag von frau_e_aus_b 18.05.10 - 08:16 Uhr

Hallo...

also ich würde es wagen...
In meinem Ausbildungskurs (habe krankenschwester gelernt) waren auch 2 Frauen die um die 35+ waren. Ich glaube eine der beiden hatte auch Kinder.

Unsere Azubine (die wir auch übernehmen werden) ist auch "schon" 40 und hat einen Neuanfang als Krankenschwester gewagt.

Gut mit 3 Kindern ist das harter Tobak, grade wenn sie noch klein sind (Ausbildung in Vollzeit, 3Schicht, Lernstress), aber ich denke es ist zu packen.

Ich selber würde gerne eine Ausbildung zur Hebamme machen, allerdings sind die Stellen rar und ich kann mir derzeit auch irgendwie nicht vorstellen wieder VZ zu arbeiten (bin momentan mit 20Std voll ausgefüllt).


LG und viel Glück
Steffi

Beitrag von manavgat 18.05.10 - 08:19 Uhr

Du hast vermutlich noch nicht mal die Hälfte an Arbeitsjahren rum, da wir sowieso alle bis 70 werden arbeiten müssen.

Selbstverständlich kannst Du noch was werden.

Eventuell macht es Sinn, in der Gesundheitsbranche eine Aufstiegsfortbildung zu machen.

Wende Dich an die IHK und lass Dich beraten.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ayshe 18.05.10 - 09:31 Uhr

vom prinzip her lohnt sich das sicher "noch" !

meine schwiegermutter hatte mit 40 noch krankenschwester gelernt, warum nicht?

laß dich beraten und vllt kannst du dir auch auf deine bisherige ausbildung etwas anrechnen lassen, je nachdem, welche genauen inhalte es gab.

Beitrag von loonis 18.05.10 - 13:17 Uhr




Hallo,


eine Ausbildung lohnt sich immer ...nur Mut!
Ich bin auch Krankenschwester.
Die Ausbildung ist nicht ohne,man muss viel für tun....
mit Kindern sicher nicht sooo einfach ...auch weg. des Schichtdienstes ...
ABER MACHBAR!

Wie wäre es mit PTA???Daran schon gedacht?

LG Kerstin