Ab wann Fleisch?? - war in einem Beikostkurs und bin total verwirrt

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von julibraut 17.05.10 - 22:37 Uhr

Wie schon in der Überschrift steht, war ich vorletztes Wochenende in einem Beikostkurs. Die Hebamme dort sagte, dass man erst nach dem 8. Monat Fleisch geben sollte. Sie würde es eher noch später geben, da Fleisch doch oft mit Hormonen und Antibiotika belastet sei. Das mit dem zusätzlichen Eisen ab dem 6. Monat wäre überholt, die Kinder würden auch über die MuMi genügend Eisen aufnehmen. Sie würde eher Hirseflocken oder Amaranth in den Brei geben. Die beiden Getreide hätten auch sehr viel Eisen.
Ich bin jetzt total verwirrt. Überall sonst kann man lesen, dass man bei der Beikost auch möglichst früh Fleisch geben soll.
Unser Kleiner bekommt seit letzer Woche Pastinaken und seit heute Pastinake mit Kartoffel.
Würdet ihr als nächstes Fleisch geben, oder eher ein weiteres Gemüse oder doch Hirse beifügen?

Beitrag von mukmukk 17.05.10 - 22:52 Uhr

Hallo!

Dummerweise gibt es ja (wie bei fast jedem Thema) bei der Babyernährung immer x Meinungen. Da muss man wohl selbst abwägen...

Ich habe auch erst vor einigen Wochen angefangen, Fleisch zu geben. Irgendwie ist es für mich unnatürlich, so pastenartiges Fleisch zu füttern... Ich kann das nicht erklären, bin selbst der totale Fleischfresser aber irgendwie widerstrebte es mir, das meiner Tochter zu geben als sie noch keinen einzigen Zahn hatte. Habe daher auch immer Hirsebrei angeboten bzw. Hirse mit den den Gemüsebrei gegeben damit sie etwas Eisen bekommt.

Inzwischen füttere ich alle drei Tage Brei mit Fleisch (gekauft), an den anderen Tagen gibt es Gemüse-Kartoffel-Brei (selbst gekocht), manchmal mit Hirse. Finja hat noch immer nur zwei Zähne und noch länger wollte ich nun nicht mit der Einführung von Fleisch warten!

LG,
Steffi mit Finja (gute 11 Monate)

Beitrag von sako2000 17.05.10 - 22:53 Uhr

Wie alt ist denn Dein Kleiner?

Meine Maus ist jetzt fast 7 Monate und auch wir starten gerade mit der Beikost.
Natuerlich werde ich dann, wenn ich ein paar Gemuesesorten durch habe, auch Kartoffeln UND Fleisch dazu geben.
Ich werde allerdings noch kein Kalb nehmen, sondern erstmal helles Fleisch.

Mach es wie Du denkst. Der eine sagt es so, der naechste so... probiers einfach aus.

LG und viel Spass,
Claudia

Beitrag von tykat 17.05.10 - 22:54 Uhr

Hallo,

also ich halte mich da an die Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung.
Und die sagen:täglich Fleisch.
Wobei ich es auch nicht wirklich täglich gebe, sondern so 5 mal die Woche.

Die haben eine ganz interessante Homepage:

http://www.fke-do.de/content.php?seite=seiten/inhalt.php&details=117

LG,Tykat+Tom(8Monate)

Beitrag von julibraut 17.05.10 - 23:01 Uhr

Unser Kleiner ist jetzt 6 1/2 Monate alt. So ein Büchlein von FKE haben wir auch in unserem PeKip Kurs bekommen. Man liest eben überall, dass man möglichst früh Fleisch geben soll. Aber die Erklärung der Hebamme kann ich auch nachvollziehen. Aber wie schon geschrieben wurde, widerstrebt es mir auch etwas, dem Kleinen jetzt schon so ein pastenartiges Fleisch zu geben. Die Hirse wäre mir jetzt für den Anfang einfach lieber. Aber ich habe halt auch Angst, dass es unserem kleinen Mann schadet, wenn er kein Fleisch bekommt.

Beitrag von co.co21 17.05.10 - 23:26 Uhr

Hallo,

ich denke, da musst du auf dein Gefühl hören.
Natürlich kannst du dein Kind auch erstmal vegetarisch ernähren und mit allem versorgen, da hat die Hebamme recht.
Aber ich persönlich gebe meinem Kind Fleisch und zwar jeden Tag, ich finde es wichtig, dass ein Baby Fleisch isst...einfach weil das tierische Eisen viel besser verwertet werden kann vom Körper als das pflanzliche.

Schädlich ist weder die Ernährung mit noch die Ernährung ohne Fleisch, es ist wichtig, dass es ausgewogen ist und das Baby auch bei einem Verzicht auf das eine oder andere alle Nährstoffe bekommt die es braucht.

LG SImone

PS: Zu den Antibiotika etc: Ich kaufe immer Biofleisch, da ist die Gefahr relativ gering...zudem dürften wir dann auch kein Gemüse geben, das ist auch sehr belastet!

Beitrag von julibraut 17.05.10 - 23:29 Uhr

Das Gemüse nehme ich sowieso vom Biolieferanten.
Ich denke, ich werde beides geben, Hirse und etwas Fleisch.
Es muss ja nicht jeden Tag Fleisch sein.