frecher kinderarzt oder reagier ich über????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tobienchen 17.05.10 - 22:51 Uhr

hallo,
ich war heute mit meiner kleinen 1jahr und 2wochen beim kinderarzt(vertretung)
wir waren am letzten mittwoch schon mal da weil sie schrecklichen ausschlag im windelbereich hat.am mittwoch meinte er zu mir ich solle sie mehr pflegen und öfters beim wickeln sie mit offener windel liegen lassen damit luft ran kommt.hab ich alles getan,stündlich neue windel gemacht.

heute war ich wieder da,weil es gestern angefangen hat zu nässen und es ihr sehr unangenehm war als ich sie sauber gemacht hab.
also heute wieder hin.muß dazu sagen sie ist seid freitag auch noch heiser.

da kommt er rein,hört sich nur kurz an was ich zu berichten hab.nimmt ihre beinchen spreizt sie,und sagt nur.ja ist gestreut.meine kleine natürlich am weinen,sie wurde ja nicht mal angesprochen oder so von ihm.
dann will er in den mund gucken,hällt ihre arme mit seinen fest,drückt ihr etwas auf die wangen und sagt kein pilz im mund.
dann sagte er wortwörtlich zu meiner kleinen:würdest du nicht so schreien wärst du auch nicht heiser.
dachte hab mich verhört,fragte also wie bitte? da sagt er die kleine schreit ja da fallen mir fast die ohren ab.
ich war so verduzt das mir nichts einfiel.

werde zu dieser vertretung auf jeden fall nicht mehr hin gehen.oder bin ich zu empfindlich???

danke für eure meinung im vorraus

lg tobienchen

Beitrag von rheinhexe 17.05.10 - 22:57 Uhr

DU REAGIERST NICHT ÜBER!

Wäre da auch das letzte mal gewesen, bzw würde dem eigentlich Arzt davon bericht erstatten!

Aber zurück zu deiner Kleinen... ich hab DIE Wundercreme gefunden (also zumindest für uns)

weiß gar nicht ob ich das hier posten darf... ich lass es mal lieber... wenn Du interesse hast, schreib mir ne Nachricht!

Alles liebe

Beitrag von baerchen9 17.05.10 - 22:59 Uhr

Hallo,

nein, du bist nicht empfindlich!!! Sowas geht gar nicht. Ich würde da an deiner Stelle auch nicht mehr hingehen.

Hab sowas ähnliches erst vor kurzem in einer Bereitsschaftspraxis im Krankenhaus erlebt.

LG
Claudia

Beitrag von bml 17.05.10 - 23:01 Uhr

ne, du bist nicht empfindlich aber s gibt so kiarzt und meisten sind es welche wo selber keine Kinder haben .Zu dem wunden po von deiner kleine probier mal 3 Eßl olivenöl mit drei tropfen wasser gut cremig rühren und nach jeder windel wechsel drauf machen .würde mich freuen wenn du dann kurz schreibst wenn es was gebracht hat lg:-D

Beitrag von tobienchen 17.05.10 - 23:06 Uhr

das doofe ist sie sie ist nicht wund sondern es ist richtiger aussschlag:-(

er hat uns eine creme aufgeschrieben gegen hefepilz,und meinte mal schauen ob die wirkt.

könnt kotzen wegen diesen ar....loch.

wenn es ende der woche noch nicht besser ist fahr ich in die notfallsprechstunde ins krankenhaus,und werd hoffen das ich ihn da nicht antreffe

aber danke für den tipp

lg tobienchen

Beitrag von kati543 18.05.10 - 00:35 Uhr

Das mit dem Olivenöl und Wasser kenne ich auch. Das wirkt schneller als jede Creme... nur das mischen ist anstrengend.
Mein Jüngster hatte das mal. Ich kann gar nicht zählen wieviele Cremes und Salben wir ausprobiert hatten. Irgendwann kam eine Tante meines Mannes mal mit dem Rezept... beim nächsten Wickeln war schon eine deutliche Besserung zu sehen. Innerhalb von 2 Tagen war es komplett weg.

Beitrag von rowan855 17.05.10 - 23:04 Uhr


Hi Du :-)

Also ehrlich gesagt, da wäre ich auch sprachlos. Zu dem würde ich nie mehr hingehen.... :-[

Denke mir eher, das die Kleine eine Pilzinfektion hat. Bei unserer Maus waren die Symptome ähnlich, sie hat erst Pickelchen bekommen, die nicht weggingen und es schien ihr sehr weh zu tun.

Unser Kia hat unsere Schreimaus schon immer sehr respektvoll behandelt und versucht eher spielerisch sie dazu zu bekommen, was er mit ihr machen will. Und jaaaa unsere beschwert sich auch lautstark, obwohl er ihr nie etwas zu leide getan hat. *schulterzuck* Danach ist wieder alles gut ;-)

Geh am Besten morgen zu einem anderen Kia. Der Herr hätte mich das letzte Mal gesehen.

Drücke Euch die Daumen, bye Rowan

Beitrag von dur 18.05.10 - 00:26 Uhr

Hei

Sag mal was ist das den für ein Arzt?

Du bist auf keinen Fall zu empfindlich!!! Sowas muss man sich nicht bieten lassen! Und wie der dann noch mit deiner Kleinen umgegangen ist!! Das geht ja gar nicht.

Ich hoffe für dich das es deiner Kleinen bald besser geht

lg, dur

Beitrag von makaluu 18.05.10 - 08:02 Uhr

war mal bei einer ärtzin schimpft sich kinderärztin im notdienst

die meinte auch oh gott kannst du schreien zu meiner kleinen zum glück hab ich keinen anderen kinder in der praxis

so eine blöde kuh

ich sag euch eins obs was bringt oder nicht

ich werde mich in zukunft beschweren sowas bennenen und name und adresse angeben wer wweiss wenn das mehrere mamas machen

ach ja mein mann war mit dabei weil beide (wir haben zwilingen) krank waren

er fand die bemerkung jetzt auch etwas komisch obwohl er sich nicht zu geärgert hat wie ich aber so merke ich ich war nicht zu empfindlich

lg

Beitrag von muckelina81 18.05.10 - 08:16 Uhr

ich musste auch einmal zu nem Vertretungsarzt;der hatte schon die U2 im KH gemacht und ich wurde schon vorgewarnt das er ein sehr nervöser Arzt sei und keine Kinder leiden mag und erst recht nicht wenn sie schreien:-[#augen
Bei dem dann;Tamara hatte leichtes Fieber und war total erkältet,da war sie etwa knapp ein halbes Jahr; er zitterte schon als er sie anfassen musste.Er sagte auch kein Ton zu ihr und sie hatte natürlich angefangen zu schreien und weinen.
Jedenfalls hatte er sie dann richtig an der Wange mit seinem Arm zur Seite gedrückt das er ins Ohr schauen konnte:-[Unsere Maus schrie aus Leibeskräften und er wurde noch grober#schock
Ich hab seinen Arm weggeschlagen und ihm laut zu verstehen gegeben das ich es nicht möchte das er mein Kind so stark und grob anfässt,er war daraufhin richtig kleinlaut und schockiert das ich mein Mund aufgemacht hab.
Er meinte nur zu meinem Mann ob ich immer so sei;mein Schatz daraufhin:"Nochmal sind sie nicht so grob denn dann sag ich auch was dazu,und das wird ihnen garnicht gefallen!"
Der Doc. ging raus und wir beruhigten erstmal die Maus,sie tat uns richtig leid#schmoll
Nach 5min. kam er rein und etnschuldigte sich,war aber wieder so grob zu ihr.
Ich hab ihn aus dem Zimmer geschickt und ihm hinterher gerufen:"Sowas will ein Kinderarzt sein der die kleinen nicht schreien hören kann und nervös wird;da wäre es kein Wunder das sie schreien,wir waren das letzte mal hier!"

NEIN du übertreibst es auf keinen Fall!!!
Du sorgst dich um dein Kind und da sollen sich doch bitte die Ärzte auch wie welche verhalten und nicht so grob werden bei so kleinen Wesen!
LG Jasmin

Beitrag von nichtdiemaus 18.05.10 - 08:37 Uhr

So ein Kommentar geht gar nicht!!!! Der spinnt ja wohl:-[

Beitrag von mariechen26 18.05.10 - 11:37 Uhr

Nein Du reagierst nicht über.

Meine Lara hatte vor einiger Zeit Pseudo Krupp und einen Fieberausschlag. Bin vor Schreck natürlich in die Kinerklinik gefahren.

Da wurde erst ich abgesaut, warum ich der Kleinen Fiebersaft gebe und dann noch in die Klinik komme. Den Weg hätte ich mir sparen können.

Und dann ist sie total ruppig auf meine Lara losgegangen, hat sie sich zurechtgestezt und ihr ganz grob in den Mund und die Ohren geschaut. Lara hat sich total erschrocken, wollte sich von der Frau im "weißen Kittel" auch nicht mehr anfassen lassen und hat sich total verweigert. Das gipfelte dann darin, dass Lara um sich schlug und nach der Ärztin trat. Kein Wunder, hätte ich auch gemacht, wenn sich jemand mit aller Gewalt auf mich legt und mich festhält um mir mit ner Lampe in die Augen zu
leuchten.

Ich habe dann die weitere Untersuchung abgebrochen und ihr untersagt mein Kind nochmals anzufassen. Dann sagte ich, dass ich Ihren Vorgesetzten sprechen will, da ich mich über sie beschweren will. Sie meinte dann, dass sie schon genug von meinem "Schreihals" gesehen hat um zu diagnostizieren, dass Lara einen entzündeten Hals habe und Penecilin benötigt. Wortlos, hat sie dann den Arztbericht für unseren KiA und ein Rezept ausgeschrieben. Anschließend gab sie mir die Unterlagen und meinte, wenn ich mich beschwerren will, könnte ich dies schriftlich an die ärtzliche Direktion tun. Hab ich auch gemacht, bis heute aber noch nichts gehört. Abschließend meinte sie noch, ICH hätte Lara Angst vorm Arzt gemacht, und deshalb sei sie so gestresst bei der Untersuchung gewesen. Diese Aussage, bat ich sie unverzüglich zu widerrufen, da ich mich sonst vergessen. Danach wurde ich dann etwas deutlicher und meinte, dass ich nicht der Meinung bin, dass sie das Feingefühl und nötige Kompetenz für das Berufsbild einer KiÄ mitbringt und das sie besser in der Pathologie aufgehoben wäre, weil sich die Patienten dort, nicht gegen ihre Kaltschnäuzoge Art und die kalten ruppigen Finger wehren werden.

Bislang ist mir dass noch nie passiert. Lara hat noch nie Angst vor unserer KiÄ gehabt. Im Gegenteil.

Naja, Du siehst also...schwarze Schafe gibts überall. Ich würde jedenfalls zu jeder Zeit wieder so reagieren.

Lieben Gruß
Nadine

Beitrag von kathrincat 18.05.10 - 11:40 Uhr

oh, der sollte was anderes machen, der ist als kia ja fehl.

geht zu einen anderen arzt es hört sich am po wie ein pilz an.

Beitrag von tobienchen 18.05.10 - 22:58 Uhr

hallo,
ich hab nun eine salbe gegen hefepilz.

wenn das ganze am donnerstag nicht besser ist fahr ins krankenhaus zur notfallsprechstunde und hoffe das ich da nicht auf den blödmann treffe.weil dann geh ich wieder.
seid heut morgen scheint es ziemlich zu jucken,sie greift sobald die pampers auf ist soft da hin.

ich werde unserer kinderärztin das auch so berichten und ihr sagen wenn sie weiterhin solche vögel als vertretung in ihrem urlaub hat ich den arzt leider wechseln muss.
bei einer anderen vertretung waren wir auch schon,der war nicht wirklich nett,aber er hat geholfen und war nicht ruppig oder so.

aber ich bin immer noch stinkig,mein mann war heut morgen auch ziemlich sprachlos über die reaktion.

ich danke euch für die vielen zusprüche und tipps!

lg tobienchen

Beitrag von franka.f 21.05.10 - 23:36 Uhr

Hallo Tobienchen,

Du hast ja genug Antworten, aber ich möchte meinen Senf auch dazugeben.

Du reagierst NICHT über.

Bei uns im Landkreis müssen sich die Kinderärzte im Notdienst abwechseln, deshalb kenne ich ALLE hier, außer einen. Dieser eine soll auch extrem grob sein, und die Kinder heulen nur, wenn sie die Praxis von außen sehen. Deshalb hab ich mich noch nicht dahingetraut... wenn der Notdienst/Urlaubsvertretung hat, gehe ich zu meinem (Erwachsenen-) Hausarzt.

Was ich mit diesen sogenannten KINDERärzten schon erlebt habe, das würde hier komplett den Rahmen sprengen. Zum Glück gibt es auch wenige gute, aber leider gibt es einige, zu denen gehe ich sicher nie wieder, vorher fahre ich direkt ins nächste Kinderkrankenhaus.

Die absolut größten Unverschämtheiten, die schließlich auch dazu geführt haben, dass ich diese Ärzte von meiner Existenzliste gestrichen habe, schreibe ich Dir mal hier (wohlgemerkt: alles Vertretungsärzte):

1. Meine Tochter, ca. 1 Jahr, hatte einen Infekt mit Fieber. Da sie sich immer das Ohr hielt, ging ich zum KiA (womöglich Mittelohrentzündung?). Außerdem wollte ich wissen, ob es "nur" ein Virus ist oder was Bakterielles (evt. Antibiotikum nötig?). Sie ließ sich von mir auch nicht in den Mund schauen.

Kommentar 1 von ihm: Hat sie Schnupfen?
Ich: Eigentlich nicht. Die Nase läuft ein bißchen wie Wasser, aber das hat sie immer, wenn sie zahnt, und bei ihr ist gestern ein Zahn durchgebrochen. Deshalb glaube ich, dass es nicht krankhaft ist, sondern daher kommt.
Er: Sagt das Ihre Schwiegermutter? Die haben doch immer so abergläubische Weisheiten drauf.
Ich (schon ziemlich angepisst): Nö. Das sage ich.
Er lächelt abfällig in meine Richtung.

Kommentar 2 von ihm: Die Ohren sind doch frei. Ich weiß gar nicht, warum sie überhaupt herkommen. Sie stellen sich aber an.
(GRRRRR! Ich hätte antworten sollen: entschuldigung, aber ich habe gerade zu Hause mein Otoskop verlegt! Aber das fiel mir dann erst daheim ein.)

Kommentar 3 von ihm: Sie hat nichts. Ich verschreib ihnen ein Antibiotikum.
Darauf ich: Wieso soll sie ein Antibiotikum nehmen, wenn sie nichts hat?
Keine Antwort.
Ich: Hat sie denn was Bakterielles?
Er: Es ist besser, sie nimmt es.
Ich: Wieso denn? Sehen Sie bei ihr irgendwelche Bakterien?
Er, arrogant lächelnd: Bakterien kann man nicht sehen.

Ab diesem Moment habe ich seinem Monolog nicht mehr zugehört und das Antibiotikum-Rezept auch nicht eingelöst.


2. Meine Tochter, 6 Monate, hat hohes Fieber und brüllt stundenlang. Der Notdienst-Arzt untersucht sie minutenlang schweigend, nachdem er uns zuerst aufgefordert hat, wir sollen dafür sorgen, dass sie aufhört zu schreien, bricht die Untersuchung dann ab, als sie weiterschreit, läuft zum Schreibtisch, schreibt irgendwas und drückt mir ein Rezept in die Hand. Ich frage, was sie denn für eine Krankheit hat.
Er sagt: Das was alle haben.
Schweigen.
Ich frage nach: Was haben denn alle?
Er antwortet genervt: Einen Infekt halt!
Das war's. Er verläßt das Zimmer und geht zum nächsten Patienten!!!


3. Meine Tochter, gerade zwei Jahre alt, hat eine Erkältung mit Fieber und außerdem den typischen Scharlachausschlag. Sie weint viel. Da eine Menge Feiertage mit WE anstehen, will ich nochmal nachsehen lassen, ob sie Medikamente braucht. Außerdem will ich wissen, wie es mit der Ansteckungsgefahr ist. Und ob es Scharlach ist.

Die Ärztin schaut sie an, schaut in den Hals. Das ist alles.
Die Ärztin: Für Scharlach ist sie noch zu klein. Sie ist kerngesund!
Ich: Aber sie hat seit Tagen Fieber. Da ist sie doch nicht gesund.
Die Ärztin: Doch, das ist bei kleinen Kindern normal, dass sie das manchmal haben. Gehen Sie nur überall mit ihr hin, sie kann auch bei den Faschingsveranstaltungen problemlos mitmachen!

4. Das ging echt nicht. Eine halbe Woche später, das Fieber war immer noch da und die Erkältung auch, heulte sie nur noch den ganzen Tag und hielt sich immer wieder die Ohren. Also auf zum nächsten Notdienst. Auf dem Weg dorthin vom Parkplatz zum Arzt trat sie aus Versehen in eine tiefe Pfütze und ihre Strumpfhose wurde unten ein bißchen nass.

Der Arzt machte mich die ganze Zeit über immer wieder rund, was mir einfällt, mein Kind mit einer nassen Strumpfhose herumlaufen zu lassen. Kein Wunder ist dieses Kind krank, wenn sie nicht mal trockene Kleidung tragen darf. Ich hab ihm lang und breit erklärt, wie es dazu kam und dass sie normalerweise immer trockene Kleidung trägt #augen. Das war ihm egal. Er ließ nicht locker. Er meinte dann auch, seine Kollegin habe vollkommen recht, das Kind sei gesund, und verabschiedete mich mit den Worten, ich solle in Zukunft meinem Kind gefälligst trockene Strumpfhosen anziehen in der Jahreszeit. Im übrigen hat er mir trotz der strotzenden Gesundheit meines Kindes auch ein Antibiotikum verschrieben.

5. Meine Tochter, drei Jahre, hatte eine Bindehautentzündung. Ich ging zum Augenarzt. Zuerst wurden ihre Augen mit einem Gerät untersucht, wo sie auf einen Stuhl sitzen mußte und durch ein Teil schauen, das viel zu hoch über ihr hing (ein Gerät für Erwachsene). Die Ärztin schnautze sie ziemlich unwirsch an, dass sie viel zu klein sei für das Gerät, sie solle gefälligst mal ihren Hals mehr strecken! Oder ein bißchen höher gehen. Und nicht so wackeln! Sie solle sich mal anstrengen! Und und und.... Sie zerrte sie grob am Kinn hoch, bis es paßte. Ich stand auch erstmal nur sprachlos da und hab mich hinterher geärgert, dass ich sie nicht zurechtgewiesen habe. Dann kam der eigentliche Arzt. Er ignorierte meine Tochter völlig und sprach nur mit mir. Das kann ich schon mal leiden!!! Er verschrieb ihr Tropfen. Zu Hause las ich auf dem Beipackzettel, dass man die Tropfen bei Kindern unter sechs Jahren auf keinen Fall anwenden soll, weil sonst Sehschäden entstehen können. Ich, völlig verunsichert, rief nochmal in der Praxis an, um mich zu vergewissern, ob es vielleicht ein Versehen war, dass er die falschen Tropfen verschrieben hat. Die Sprechstundenhilfe meinte, sie könne mich nicht mit dem Arzt verbinden. Auch später nicht. Ich erklärte ihr die Situation und, da ich seine Stimme im Hintergrund hörte, bat sie darum, ob sie ihn vielleicht fragen kann? Sie sagte ja, und ich hörte, wie sie im Hintergrund mit ihm redete. Sie erklärte, worum es ging, und er sagte: Die soll sich mal nicht so anstellen und die Tropfen geben!!! Dann kam ihre Stimme wieder durch's Telefon: Der Doktor meint, die Tropfen seien wirklich absolut unbedenklich!
Ich hab ihr die Tropfen gegeben, mußte dann aber zwei Tage später zu meiner Kinderärztin (und die ist richtig gut!), weil noch andere Symptome dazukamen, und als ich ihr zeigte, welche Tropfen sie seit zwei Tagen bekommt, schlug meine Kinderärztin die Hände über dem Kopf zusammen und sagte: Um Gottes Willen! Die dürfen Sie ihr nicht geben! Die sind total schädlich für Kinder in dem Alter! Damit können Sie ihr Sehvermögen schädigen!

Zum Glück sieht sie trotzdem noch gut.

Ich würde die Praxis der oben genannten Ärzte noch nicht mal wiederbetreten, wenn es die einzigen Ärzte auf der Welt wären.

Laß Dir nichts gefallen. Solche Pfuscher wollen Dich nur für dumm verkaufen, damit sie selber sich bestätigt fühlen, dass sie eigentlich die Götter in Weiß sind.

Kinder sind empfindlich und wenn sie krank sind, noch viel mehr. Das ist normal, und ein Arzt sollte damit umgehen können. Beleidigende Kommentare sind völlig fehl am Platz. Und Grobheiten sowieso.

LG Franka



Beitrag von tobienchen 22.05.10 - 23:02 Uhr

oh mein gott!!!! das ist das erste was mir eben eingefallen ist als ich das gelesen habe.

das klingt alles so unglaublich.und wäre ich nicht an so einen möchte gern kinderarzt geraten,würde ich es nicht glauben.

ich hoffe das uns für die zukunft solche vorfälle erspart bleiben.

vielen dank für deinen beitrag

lg tobienchen