Aus dem Kiga nehmen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von krumel-hummel 18.05.10 - 06:27 Uhr

Guten Morgen ihr lieben

So langsam reicht es mir wirklich. Mein Sohn (3 J.) scheint den Kiga nicht sonderlich zu mögen. Jeden Morgen das gleiche. Er macht die Augen auf und fragt "muss ich heute in den Kindergarten". Je nach Antwort (er fragt auch am WE nach), kommt dann ein riesen Tränenmeer. Dann verweigert er sein Frühstück, beim anziehen nur Probleme. Im Kiga angekommen weint er, egal ob ich da bleibe für ein Spiel oder nicht. Irgendwann - wenn ich weg bin - hlrt er doch mal auf. Aber unterm Tag auch immer wieder... er weint, ohne ersichtlichen Grund. Wenn er drauf angesprochen wird kommt nur "ich weiß es nicht" (wurde mir vom Kiga Personal erzählt). Nach dem Aufwachen weint er (er hat mir gesagt, er denkt, er wacht zuhause auf). Wenn ich ihn abhole heißt es nur "gehen wir?!

Das geht jetzt schon seit September so. Ich mag langsam nicht mehr. Jeder meinte, dass es irgendwann schon besser wird. Ja, klar... aber wann?!

Wir sind am überlegen, ob wir ihn nicht ganz rausnehmen und einfach bis zur Einschulung zu Hause lassen sollten. ABER dann geht das Theater in der Schule los, oder wie?

Ich habe 5 Kinder, arbeite von zuhause aus. Von daher könnte er schon zuhause bleiben. Auf der anderen Seite eben der Hintergedanke... wenn ich ihn jetzt rausnehme, hat er "gewonnen" und zieht das selbe mal in der Schule durch.

Für September dieses Jahr sind übrigens die Plätze schon vergeben, ich würde ihn also bis zur Einschulung zuhause lassen.

Wäre dankbar um eure Meinungen
Hummel

PS: Er weigert sich auch meist, mit den anderen Kindern dort zu spielen

Beitrag von miratom 18.05.10 - 06:34 Uhr

Hi !

Verstehe nicht, wenn er 3 Jahre alt ist, warum er bis zur Schule Zuhause bleiben sollte #kratz

Wenn es für Dich möglich ist, würde ich ihn rausnehmen und in einem Jahr nochmal hinschicken. Vielleicht ist er einfach noch nicht soweit

Liebe Grüße
Svenja

Beitrag von krumel-hummel 18.05.10 - 06:36 Uhr

Weil dieser Kindergarten für Sept 10 und Sept 11 bereits ausgebucht ist. Entweder er bleibt jetzt drin, oder eben dann ganz zuhause.

Den Platz einfach weiterbezahlen wenn er nicht rein geht, nur um den Platz zu behalten find ich unsinnig.

LG
Hummel

Beitrag von stellamarie99 18.05.10 - 06:45 Uhr

Hallo,

offensichtlich kann er schon sehr gut erklären, warum er so traurig ist im Kiga.

Hast du ihn mal gefragt, warum er nicht gerne geht?

Vielleicht vermisst er dich zu sehr oder ihn verwirrt das neue Umfeld.

Meine Mittlere war ein absolutes Mamakind, sie hat fast 1 1/2 Jahre geweint, bis sie sich zurecht fand.

Hol ihn doch öfter als Mittagskind, gib ihm Süssigkeiten für alle Kinder mit zum Verteilen oder mach eine Pinnwand mit Sonne und Wolke und an Tagen, wo es super klappt, gibt es eine Sonne, hat er 4 gesammelt, gibt es eine kleine Belohnung.

Habt Geduld, irgendwann geht er gern...

Zuhause würde er sich schnell langweilen, während du arbeitest.

Je älter er wird, desto mehr löst er sich von dir und so fällt es ihm leichter, auch später in der Schule.
Hör einfach auf dein Gefühl, das trügt nicht.

LG

Beitrag von krumel-hummel 18.05.10 - 06:51 Uhr

Hallo

Gefragt habe ich ihn schon öfters. Da meint er, es ist im Kiga langweilig und er mag nicht mehr hin. Gestern früh meinte er "Mama versteh doch endlich ich will nicht mehr in den Kindergarten gehen". Da guckt man dann schon ziemlich doof aus der Wäsche.

Meine Arbeit kann ich auch abends/nachts erledigen, geht alles (schon ausprobiert).

Das schlimmste: ich kann meinen Hintern im Garten niederlassen, und er beschäftigt sich selbst einige Stunden! Er hängt sich nicht an mich ran, deswegen wundert mich es ja. Er ist sowas von selbständig.

Danke für deine Antwort, wir werden wohl den Familienrat zusammentrommeln müssen.

Hummel

Beitrag von stellamarie99 18.05.10 - 07:08 Uhr

Darf ich fragen, was er schon alles kann? Wenn er es wirklich so sagt, dann ist er sehr weit für sein Alter...

LG

Beitrag von krumel-hummel 18.05.10 - 07:12 Uhr

Ja, das waren seine Worte (wobei das "r" noch nicht so gut sitzt). Klar ist er weit, kein Zweifel. Er schaut sich das alles bei seinen Brüdern ab. Der KiA hat uns das zumindest so erklärt.

Was er kann? Da bin ich jetzt grad überfragt. Er schmiert sich selbst sein Brot, schenkt sich seine Sachen selbst in das Glas, holt Lebensmittel/Getränke aus dem Keller, malt nicht so gerne, liebt Puzzles (dem Alter entsprechend). Er singt gerne Lieder nach, die er ein paar Mal gehört hat. Er setzt alleine seinen Helm auf und holt das Rad aus dem Schuppen und gibt Gas.

Ich würde sagen ganz normal mit vieeel Selbständigkeit.

Beitrag von sparrow1967 18.05.10 - 07:23 Uhr

Habt ihr nur den einen Kindergarten zur Auswahl?

Beitrag von stellamarie99 18.05.10 - 07:29 Uhr

Irgendetwas gefällt ihm nicht am Kiga.

Frag ihn doch mal, was er sich wünscht vom Kiga...


LG

Beitrag von danni64 18.05.10 - 09:26 Uhr

Hallo,

das erinnert mich ein wenig an meinen Grossen. Ich würde sagen,dein Junge ist mit 3 Jahren schon recht weit.

Hast du mal über einen anderen Kiga nachgedacht ? Vielleicht mag er nur den Kiga nicht,weil er sich da nicht verstanden fühlt. Ich hatte mit den Kigas immer Glück,weil sie schnell erkannt haben,dass mein Grosser schneller war,als andere Kinder. Sie sind darauf eingegangen und haben sich oft mit ihm beschäftigt und Sachen mit ihm gemacht,die eigentlich schon für Schulkinder gedacht waren.

Meinem Grossen war es oft zu laut im Kiga,denn Krach mochte er nie.Die vielen Kinder da waren ihm auch oft zuviel. Meistens verkrümmelte er sich nur in die Legoecke und er hatte auch immer nur einen einzigen Freund,der von ihm sehr gut ausgewählt war.
Auch in der Schule hatten wir dann Glück,denn er kam in eine Klasse mit nur 18 Kindern und so konnte die Lehrerin sehr auf ihn eingehen,denn mit 5 Jahren hatte er sich lesen und schreiben beigebracht.Er war auch schon sehr früh,sehr selbständig. Stand am Wochenende morgens alleine auf,machte sich was zu essen und zu trinken und wir Eltern konnten echt ausschlafen ;-) !!

Er hasste übrigens malen und basteln und puzzeln war neben Lego seine grosse Leidenschaft.Zudem konnte er sich auch Stunden alleine beschäftigen und ich ging oft im Kinderzimmer schauen,ob er überhaupt noch lebt,weil er sich nicht sehen liess.

Ich würde sagen,du machst dich mal schlau,wo es bei euch einen Kiga gibt,wo er mehr gefördert wird und seine Interessen mehr gesehen werden.
Leider handeln heute viele Kigas danach,was die Kinder so können sollen.Sie legen zum Beispiel viel wert aufs Malen.

Oh man,wenn mein Grosser in der heutigen Zeit in den Kiga gehen würde,dann müsste ich bestimmt,von einer Therapie zur anderen rennen,weil er in den Augen der Erzieherinnen zuviele Defizite hätte #augen.
Übrigens macht er gerade sein Abi,obwohl er weder malen noch basteln konnte ;-) !!

Denke doch echt mal über einen privaten Kiga nach,wenn ihr es euch finanziell leisten könnt. Da gehen sie meist mehr auf die Kinder und ihre Bedürfnisse ein.

LG Danni !!

Beitrag von criseldis2006 18.05.10 - 07:35 Uhr

Hallo,

ich würde ihn auf keinen Fall rausnehmen. Denn es ist wie die schreibst. Dann wird er es immer wieder tun auch bei der Schule.

Hat er ein Lieblingskuscheltier???

Laura durfte ihren "Bibbo" mitbringen. Mittlerweile ist er ein fester Bestandteil im KiGa. Es fehlt nur noch, dass ich für ihn einen Platz bezahlen muss.

Er ist überall dabei und gibt ihr Sicherheit und Geborgenheit. Vielleicht wäre das ja eine Alternative für Euch.

LG Heike

Beitrag von fragole 18.05.10 - 07:35 Uhr

hallo,

bei uns ist es im moment ähnlich. mein kleiner (gerade 4 geworden) ging immer relativ problemlos in den kiga (seit juli 09). doch vor ostern ging es los. ich will da nicht hin, da ist es langweilig. seit 2 wochen nun jeden tag theater. ich will nicht, ich bin krank, ich will zuhause bleiben, da ist es langweilig. ich denke, die ganze situation ist so, weil er keinen anschluss findet. wenn ich nachfrage heißt es meist "ich hab allein gespielt". und zuhause ist da mama, die sich mit mir beschäftigt und auch mal mit mir redet. er ist zur zeit total unglücklich da und ich hoffe, dass er bald einen freund/freundin da findet. ich denke das ist bei euch auch so. dein kleiner wird sich allein da fühlen, weil er noch keinen anschluss gefunden hat und vermisst dich dadurch. aber rausnehmen würde ich ihn nicht gleich, eher mit den erziehern das gespräch suchen, dass sie deinen kleinen immer wieder "an die hand" nehmen und zu den anderen kindern führen, so nach dem motto "schaut mal, da ist jemand der möchte gern mitspielen". das würde ich mir für meinen sohn auch wünschen, aber leider sehen die erzieher bei uns das zu locker und sind der meinung, dass die kinder das unter sich selbst regeln. :-(

alles gute für euch
fragole

Beitrag von guglhupf22 18.05.10 - 09:03 Uhr

Ich würde ihn nicht raus geben, sondenr vielleicht nur bis Mittag, nicht den ganzen Tag. Wenn du eh zuhause bist, könnte er ja mittag heim gehen und daheim schlafen und das solange bis er sich eingewöhnt hat.

Aber ganz rausnehmen würde ich ihn auf keinen Fall!

LG Karin

Beitrag von jenny6 18.05.10 - 09:09 Uhr

Hallo!

Darf ich mal fragen wie die Erzieherinnen damit umgehen? Also wenn er weint? ich denke das spielt eine entscheidende Rolle. Hast du Vertrauen in die Erzieherinnen?

Lg,Jenny

Beitrag von robinio2007 18.05.10 - 09:23 Uhr

Hallo,

ich würde ihn nicht rausnehmen, denn dann könntest du das Problem in der Schule auch haben.
Hat er denn schon Freunde im Kindergarten gefunden? Frage doch einfach deinen Sohn oder aber die Erzieherinnen, mit wem dein Sohn im Kindergarten spielt (bzw wer in seinem Alter ist) und lade diese Kinder mal zum spielen ein. Denn wenn er erstmal Freunde hat, wird er sicherlich auch mit mehr Freude in den Kindergarten gehen.
Meine Tochter hat auch lange gebraucht, bis sie ohne weinen in den Kindergarten gegangen ist, aber seid sie ihre Freunde und Freundinnen gefunden hat, ist es kein Problem mehr (wobei sie immer noch sehr schüchtern ist und wenig mit den Erzieherinnen redet)

Viel Erfolg
LG

Beitrag von lunasxx 18.05.10 - 11:23 Uhr

Hallo Du,

ich würde ihn rausnehmen. Vielleicht ist er einfach noch nicht soweit. Gibt es bei euch ggf. die Möglichkeit einen oder mehrere Nachmittage ihn in Betreuung (Spielgruppe) zu geben? Wenn ja, vielleicht wäre das ja auch ein Anfang.

Es ist meines Erachtens nichts gewonnen ihm den Kiga weiter zuzumuten wenns schon seit September nicht funktioniert.

viele Grüsse

Kerstin

Beitrag von mabo02 18.05.10 - 12:12 Uhr

An deiner Stelle würde ich ihn auf keinen Fall zu Hause lassen, dann wird es in der Schule nur noch schlimmer.

Vielleicht solltest du morgens versuchen ihn wirklich kurz und knapp abzugeben.
Auf keinen Fall noch ein paar Minuten da bleiben oder gar noch ein Spiel mit ihm machen.
Das macht die Sache eigentlich nur schlimmer.

Hast du denn mal mit der Leiterin gesprochen?
Er müsste ja demnach auch tagsüber im Kindergarten auffällig sein, wenn er garnicht hingehen will.

Aber wenn wirklich nichts hilft, würde ich es mit einem anderen KiGa versuchen, aber auf keinen Fall das Kind zu Hause lassen.