hand aufs herz, wie schwer ist es?! tochter 2, wollen hund zulegen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von wandergans 18.05.10 - 10:08 Uhr

guten morgen :)

wie oben schon steht, möchte ich mal ganz ehrlich von euch hören, wie schwer es ist mit kleinem kind und hund. unsere tochter ist 2 jahre alt und wir wollen uns einen welpen kaufen. ich höre die ganze zeit nur negatives von allen verwandten und freunden, bin aber trotzdem der meinung, dass wir das schaffen. oder sehe ich das falsch und unterschätze da was?!

Beitrag von lemmchen 18.05.10 - 10:23 Uhr

Hallo,

wir hatten erst den Hund und dann kamen die Kinder. Unseren Hund hatten wir als Welpen bekommen und diese Zeit war echt anstrengend....
Laika hat leider etwas länger gebraucht um nicht mehr in die Wohnung zu machen und dementsprechend häufig mussten wir zu anfang mit ihr raus. Dann die Erziehung! Wenn ich mir vorstelle daneben noch meinen 2jährigen Sohn gehabt zu haben, ich glaub ich wäre schreiend weg gerannt.

Und wenn es ein großer Hund werden soll, würde ich eine Hundeschule empfehlen. Hast du Zeit dazu? Oder jemanden der deine Kleine dann nimmt?

Sollte meine Hündin mal nicht mehr sein (wird dieses Jahr 9 Jahre alt) möchte ich erst mal keinen Hund mehr oder einen in Taschenformat, dann aber schon einen "fertigen" erwachsenen aus dem Tierheim.

Konnte dir wahrscheinlich nicht wirklich helfen wünsch euch aber eine schöne Zeit wenn ihr euch für den Welpen entscheidet.

Lg
Kirsten mit Erik 4J. Kenny 15 Monate und Laika 9 J.

Beitrag von enni12 18.05.10 - 10:43 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur von einer Freundin berichten:

Ihr Kleiner ist knapp 2 und sie haben seit ca. 3 Monaten einen Welpen. Er war sehr oft krank (Blasenentzündung) und ist deswegen immer noch nicht stubenrein. Sie ist oft total fertig mit den Nerven. Sie ist tagsüber (wie fast alle Mütter) alleine und dann muss sie aller halbe Stunde mit dem Hund raus und da kann sie ja das Kind schlecht alleine lassen. Sie war schon kurz davor, den Hund zum Züchter zurück zu bringen.

LG

Dani

Beitrag von jennyscasa 18.05.10 - 10:47 Uhr

also wir hatten uns auch ein welpen zugelegt als unsere maus 7 mon. alt war, wir hatten es am anfang sehr schwer gehabt da der kleine racker über all hin gemacht hat und nicht gehört hat (wie jeder welpe) nach einer zeit wurde das besser, der hund liebt unsere maus über alles. ich sag dir nur das es am anfang sehr schwer wird du musst ja alle 2 stunden mit dem vor die tür auch nachts um ihn stubenrein zubekommen.aber danach geht das schon gut.;-) jeder sollte seine eigee erfahrung machen. bei den einen klappts bei den anderen nicht. #winke

Beitrag von josili0208 18.05.10 - 10:57 Uhr

Wir haben unseren Hund seit 12 Jahren, zwischenzeitlich waren es sogar mal 3, dazu 3 Kinder (10, 3, 1) und ganz ehrlich mit Hand auf dem Herzen ;-) Ich würde mir so schnell keinen Hund mehr anschaffen. Nicht nur wegen dem hohen Zeitfaktor, sondern weil ein Hund überall mit muss, in den Ferien untergebracht werden muss und irgendwann auch mal alt und krank wird. Mir persönlich ist das zuviel, ich liebe meinen Hund, aber mir grauts wahnsinnig vor der nächsten Zeit, weil er langsam anfängt zu kränkeln #schmoll. Wir sind sogar jetzt umgezogen, weil der arme die Treppe nicht mehr hochkam. Dazu dann das Gassigehen mitten in der Nacht, was mache ich, wenn ich allein bin und die Kinder nicht allein in der Wohnung lassen will #schock
Überlegt es Euch gut.
lg jo

Beitrag von tinchen.v 18.05.10 - 11:13 Uhr

Hallo,
Anton ist 16 Monate alt und wir hatten unseren Hund schon vorher. Es ist immer wieder stressig mit Kind und Hund, gerade wenn ich alleine bin und mein Mann geschäftlich über Nacht unterwegs. Aber ich würde es nicht missen wollen. Anton und Neo sind ein Super-Team. Obwohl unser Hund ein Tierheimhund mit ner beschissenen Vorgeschichte ist.
Aber Ihr dürft die Verantwortung nicht unterschätzen. Ist wie ein zusätzliches Kind, erst recht wenns nen Welpe werden soll;-) Auch der Zeitaufwand ist klar eine Sache, die man sich gut überlegen sollte.
Aber wir sind über jeden Tag froh, den Neo bei uns ist und nehmen ihn überall mit hin, auch in den Urlaub.
Es gibt gute Hundeschulen, die bieten eine Beratung vor dem Kauf eines Hundes an.
Viel Spaß bei der Entscheidung und hört einfach auf Euer Herz.
Christina

Beitrag von jovilover74 18.05.10 - 12:46 Uhr

Hallo!
Oh man da steht ihr vor einer schweren Entscheidung!!
Wir hatten unseren Hund schon vor dem Kind und als unsere Tochter dann da war wurde es manchmal echt stressig... Mein Mann ist Kinderarzt und arbeitet in der Klinik und hat somit auch 24 Std. Dienste, d.h. ich bin dann die ganze Zeit alleine mit Kind und Hund!!! Über Tag ist es kein Problem mit den beiden... Unsere Tochter kommt bei Wind und Wetter vor die Tür:-D , aber abends haben wir dann ein Problem: Ich kann schlecht mit dem Hund rausgehen, wenn unsere Tochter schon schläft, da ich sie auf keinen Fall alleine in der Wohnung lasse, auch wenn sie schläft! Das heißt ich bin immer auf Hilfe von außen angewiesen: Entweder kommen meine Eltern abends zu Fuß und bringen mir den Hund oder aber eine meine Schwestern kommen hierher und passen auf Lina auf und ich gehe ne Runde mit dem Hund! Ist manchmal echt nervig ständig zu betteln und zu fragen...
Ich an Deiner Stelle würde mir das gut überlegen#gruebel
Ich habe unseren Hund echt gern, aber wenn er mal nicht mehr ist, dann werden wir in naher Zukunft keinen Hund mehr bekommen... Vielleicht irgendwann später mal wieder, aber zur Zeit nicht...
Generell ist es schon sehr schön, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen... Aber es ist auch anstrengend... Habt ihr jemanden der Euren Hund aufpassen würde, wenn ihr in den Urlaub fahrt??? Klar machen wir auch Urlaub mit Hund, aber z. B. bei Städtereisen kann man einen Hund nur bedingt mitnehmen...
Wünsche Euch alles Gute und übereilt Eure Entscheidung nicht:-D!! Ihr müßt alle Vor- und Nachteile gut abwägen...
Liebe Grüße
Jovilover74 mit Lina (18 Mon)

Beitrag von relaxing1977 18.05.10 - 12:53 Uhr

Hallo,

auch ich würde dir zu diesem Zeitpunkt eher davon abraten, einen Welpen anzuschaffen. Wir haben unseren Hund auch vorher schon gehabt und wir stecken momentan in einer heiklen Phase (austesten "am Schwanz ziehen", "Hauen" usw., 19 Monate altes Kind). Ganz ehrlich, es ist anstrengend, und wenn wir den Hund nicht vorher schon gehabt hätten, ich würde mir zum jetzigen Zeitpunkt niemals einen Hund anschaffen wollen. Dann lieber noch ein paar Jahre warten, bis die Kleinen so groß sind, dass sie schon sensibler auf den Hund eingehen und auch ein bisschen helfen können. Auch könnten sie dann ja mit aussuchen, welcher Hund es sein sollte.
Unser Hund ist zwar mittlerweile ein ganz lieber und er steckt auch viel ein, aber als Welpe war er ein Feger und brauchte meine ganze Aufmerksamkeit. Wir haben Glück gehabt, nie Probleme mit "Trocken werden", direkt vom ersten Tag an, den wir ihn hatten, auch keine Probleme mit weggehen und den Hund daheim lassen. Aber nicht jeder Hund macht das alles so ohne weiteres mit, das muss dir vorher klar sein.

Lg relaxing1977

Beitrag von schnuppelhaeschen 18.05.10 - 12:58 Uhr

Hallo!


Also, dann geb ich mal auch meinen Senf dazu!

Wir haben unseren großen Madox(magyar Viszla) bekommen, als unsere Tochter 1/2Jahr alt war.

Die Anfangszeit war etwas Nervenaufreibend, da ihm anscheinden der Züchter beigebracht hat, dass er in sein Körbchen pinkeln darf-das haben wir bis jetzt noch nicht richtig aus ihm raus.

Nachts musste er gar nicht raus, und tagsüber auch nur 3-4 mal, davon gehen wir mindestens2mal mit ihm lange.(Er ist aber auch ein fauler Hund, obwohl er ein großer Jagthund ist)

Also grundsätzlich ist es zu schaffen, aber was ich definitiv dazu sagen muss ist das, dass man sehr wohl darauf achten muss, was für einen Charakter der Hund hat(ist wie bei den Menschen)Außerdem werden immer wieder Sturphasen vom Hund kommen, die einem wirklich die letzte Kraft kosten können.
Bei uns ist es zb so, dass er jetzt(mit knapp 1 Jahr) wieder die Pahse hat nicht hören zu wollen(obwohl das schon gut ging), er frisst vom Tisch wenn wir nicht da sind, zerfetzt Schuhe und Spielsachen, makiert die Wohnung und bettelt den ganzen Tag!Das muss man mal aushalten, wenn man fast 24Stunden mit dem Hund verbringt.
Mit dem Auto können wir unseren Hund auch nicht mitnehmen, da er so ein "Nerverl" ist, dass er zum Kotzen anfängt und Durchfall kriegt.

Du siehst also, dass es nicht einfach ist-man muss es wirklich wollen.


Wir schaffen es, mit 1Jahr altem Kind und dazu bin auch noch schwanger#verliebt

lg-steffi

Beitrag von miriamama 18.05.10 - 13:35 Uhr

HI!!


Wir haben es gewagt und und vor drei Monaten einen Neufundländer geholt. Ich kann nix extrem negatives dran finden. Im Gegenteil. Charlotte und Lissi lieben sich. Die Beiden spielen oft im Garten, tüddeln lange miteinander rum und könnne sich super zusammen beschäftigen. Ich finde es total angenehm. Wir haben Lissi mit 12 Wochen bekommen. Sie hat uns nie große Probleme mit dem Stubenrein-werden gemacht, und da wir einen großen Garten haben, hat sie es noch besser und schneller begriffen. Und auch heute lass ich sie momenmal noch in den Garten, wenns nicht anders geht. Ich finde es toll so. Ich würde mir jederzeit einen Hund wieder holen. Aber ich glaube es kommt auch drauf an, was man sich holt. Meine Mama hat einen Dobermann-Mix und einen Boxer zu Hause (ist genauso alt wie unsere Lissi) und ich würde mir niiiiiiiiiiiiiemals nen Boxer holen! Die sind sooo zeitintensiv! WOW..! Wir Jack-Russel! Also ich würde mir nen Hund wieder nehmen, der ruhig und gelassen ist. Nicht allzuviel Aufmerksamkeit braucht und lernfähig ist. Und das alles haben wir mit Lissi auch bekommen.

LG! Miriam

Beitrag von ilkale 18.05.10 - 14:08 Uhr

Hallo!
Meine beste Freundin hat eine Tochter 16 Monate alt, sie ist jetzt mit dem zweiten Kind schwanger. Sie haben vier Hunde, da sie diese züchtet und diese Woche erwarten sie Welpen.
Also ich denke das es schon klappt.